Handball-Landesliga Süd

Schenkenzell/Schiltach vergeigt 28:24-Führung gegen Schlusslicht

Autor: 
Michael Weichenhein
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Februar 2019

Jochen Kilguß (links), Trainer der SG S/S, und Co-Trainer Rolf Hauger hatten viel Diskussionsstoff gegen Allensbach/Dettingen-Wallhausen, in der Mitte Betreuerin Sylvia Bruckner. ©Marc Faltin

Am Samstagabend verlor die SG Schenkenzell/Schiltach zuhause überraschend wie unnötig mit 29:30 (16:15) gegen das Schlusslicht SG Allensbach/ Dettingen-Wallhausen.

Nach dem deutlichen Derbysieg bei der SG Gutach/Wolfach starteten die Kilguß/Hauger-Männer hochmotiviert ins Spiel und gingen schnell 2:0 in Führung. Doch die Gäste glichen zum 2:2 aus und gestalteten die nächsten Spielminuten ausgeglichen. Die Abwehr der SG stand noch stabil, jedoch gelangten die Gäste durch Abpraller immer wieder zu einfachen Toren. Dennoch gingen die Gastgeber kurz darauf in Führung und konnten diese bis zur 15. Minute auf 7:4 ausbauen.
Die Gäste blieben aber dran, die SG S/S verlor durch überhastete Angriffe die Führung, ging aber immerhin mit einem knappen 16:15 in die Halbzeitpause.

Fehlende Konsequenz

- Anzeige -

Nach dem 17:15 fehlte es weiterhin an Konsequenz bei den Abschlüssen und der Abwehrarbeit, weshalb die Gäste immer wieder aufschließen und in der 46. Spielminute zum 23:23 ausgleichen konnten. Fünf Minuten später beim 26:23 vorne und weitere vier Minuten später beim 28:24 schien indes die Entscheidung für den Favoriten gefallen zu sein.
Doch die Gäste stellten ihre Abwehr auf eine offene Variante um und schafften in der 59. Minute den Ausgleich zum 29:29. Den eigentlich erfahrenen Hausherren gelang es nun sogar nicht mehr, wenigstens den Gleichstand zu sichern, fünf Sekunden vor Spielende durfte der Aufsteiger sogar das 29:30 und damit den Sieg bejubeln.

Insgesamt sind 22 Fehlwürfe und 30 Gegentore einfach zu viel in einem Heimspiel gegen einen Tabellenletzten, der nun mit 8:28 Punkten wieder Hoffnung schöpfen darf im Abstiegskampf, während die SG S/S mit 16:16 Punkten im Mittelfeld bleibt. 

SG Schenkenzell/Schiltach: Sven Wissmann, Nikolaj King (im Tor); Daniel Bühler, Drazen Dropuljic 7, Timo Armbruster, Jannik Schaber 1, Nico Harter 1, Luis Kaufmann 8, Patrick Obermüller 2, Niklas Bühler, Marian Thau 5/1, Tim Groß 4, Dominik Weichenhein 1

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lokalsport

Mannschaftsführerin Johanna Ewald (l.) gab mit dem VCO beim Gewinn des SBVV-Pokals keinen Satz ab.
vor 1 Stunde
Volleyball
Der neu formierte Volleyball-Drittligist VC Offenburg hat seine Generalprobe für den Rundenstart am kommenden Samstag erfolgreich gemeistert. Bei der Endrunde des südbadischen Verbandspokals in heimischer Halle wurde die Mannschaft von Trainerin Richarda Zorn ihrer Favoritenrolle gegen die...
Neuzugang Nathalie Marchetti (links), hier im Doppel an der Seite von Edina Toth, musste sich mit der DJK Offenburg zum Saisonstart dem südbadischen Rivalen SV Weil knapp mit 4:6 geschlagen geben.
vor 4 Stunden
Lokalsport
Die Frauen der DJK Offenburg schlugen sich bei der Saisonpremiere in der 2. Tischtennis-Bundesliga gegen den ESV Weil wacker. Bei der 4:6-Niederlage überzeugte vor allem Neuzugang Nathalie Marchetti.
vor 6 Stunden
Fußball-Oberliga Baden-Württemberg
Die Sonntagsreise in die Landeshauptstadt wurde für den SV Linx zu einer Lehrstunde in Sachen Kombinationsfußball. Bester Spieler des SVL bei der 0:6-Niederlage beim VfB Stuttgart II war Torhüter Norman Riedinger, der noch Schlimmeres verhinderte. 
vor 9 Stunden
Ringer-Regionalliga Baden-Württemberg
Für den KSV Hofstetten ist das Duell gegen den Ligafavoriten SRC Viernheim noch nicht verloren. Das 12:15 ist nur vorläufiges Endergebnis nach neun Kämpfen, weil die Begegnung im 57er-Limit zwischen Jonas Neumaier und Viernheims WM-Teilnehmer Horst Lehr momentan mit 0:0 Punkten zu Buche steht.
vor 9 Stunden
Ringer-Oberliga Südbaden
Die mit je 4:0 Punkten optimal gestarteten Staffeln des KSV Appenweier und KSV Haslach boten am Samstagabend in der Athletenhalle der Renchtalstadt hochspannenden und hochklassigen Sport. Nach dem achten Kampf führten die Kinzigtäler mit 14:8, mussten sich aber noch mit 14:15 geschlagen geben. 
Neuzugang Gabe York war einer der stärksten Straßburger bei der Niederlage in Bourg-en-Bresse.
vor 9 Stunden
Basketball in Frankreich
Trotz einer guten und couragierten Leistung kassierten die französischen Erstliga-Basketballer von Straßburg IG am Samstagabend beim heimstarken Team aus Bourg-en-Bresse eine 72:80 (37:35)-Niederlage zum Saisonauftakt. 
vor 9 Stunden
Fußball-Bundesliga
Mit dem 1:1 gegen den FC Augsburg hat der SC Freiburg zwar einen neuen Vereinsrekord aufgestellt, den besten Saisonstart in der Bundesliga, trotzdem überwog die Enttäuschung, weil die Breisgauer in der Schlussphase den Sieg vergaben.
Radoslaw Jankowski (r.) traf beim Heimsieg des HGW vier Mal ins Herbolzheimer Tor.
vor 9 Stunden
Handball-Südbadenliga
Nach dem Auftaktsieg in der Vorwoche in Sinzheim hat der HGW Hofweier auch sein erstes Heimspiel in der Handball-Südbadenliga gewonnen. Gegen Aufsteiger TV Herbolzheim setzte sich die Mannschaft von Trainer Michael Bohn mit 31:21 (14:14) durch.  
Stephane Robin erzielte vier Tore für den HC Hedos in Steißlingen.
vor 9 Stunden
Handball-Südbadenliga
Handball-Südbadenligist HC Hedos Elgersweier musste am Samstag seine erste Niederlage hinnehmen. Das Team von Trainer Simon Herrmann und Co-Trainer Benjamin Sepp verlor sein Gastspiel beim TuS Steißlingen mit 25:31 (13:12).  
Emanuel Bello war der stärkste Schutterwälder im Auswärtsspiel bei der JSG Echaz-Erms.
vor 9 Stunden
Handball-Oberliga
Eine Woche nach der deutlichen Auftaktniederlage gegen Pforzheim/Eutingen hat die B-Jugend des TuS Schutterwald beim 22:22 (12:11) im Auswärtsspiel bei der JSG Echaz-Erms den ersten Punkt in der Handball-Oberliga geholt.   
vor 9 Stunden
Kolumne
Christian Streich und Joachim Löw sind die beiden großen Freiburger Trainer im deutschen Fußball. Sie sind beide sehr speziell - reicht es sogar zur Bezeichnung Kauz?
vor 9 Stunden
Ringer-Oberliga Südbaden
Eine starke Leistung bot der VfK Mühlenbach gegen den gut gestarteten Aufsteiger RG Waldkirch-Kollnau und gewann am Samstag mit 24:10. Auf einen Sieg konnte der VfK hoffen, doch mit dieser Höhe hatte niemand gerechnet. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -