Handball, 3. Liga

Schwächephase kostet den TV Willstätt die Siegchance

Autor: 
mhu/tvw
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. September 2021
Lennart Sieck und der TV Willstätt mussten sich knapp geschlagen geben.

Lennart Sieck und der TV Willstätt mussten sich knapp geschlagen geben. ©Michael Wendling

Beim 27:28-Saisonauftakt in Fürstenfeldbruck war Handball-Drittligist TV Willstätt lange ebenbürtig, geriet aber Mitte der zweiten Halbzeit entscheidend ins Hintertreffen. Trainer Ole Andersen haderte vor allem mit der Chancenverwertung: „Die Bälle müssen ins Tor.“

Handball-Drittligist TV Willstätt trat die lange Heimreise nach dem 27:28 (14:14) beim TuS Fürstenfeldbruck zwar ohne Punkte, aber durchaus mit einem guten Gefühl an. Denn im ersten Spiel der neuen Saison bot das Team von Trainer Ole Andersen dem Zweitliga-Absteiger und Mitfavoriten auf die Meisterschaft aus Bayern über weite Strecken Paroli. Die Entscheidung fiel zwischen der 42. und 51. Minute, als der heimische TuS einen 18:20-Rückstand in eine 24:21-Führung umwandelte.
„Ich bin einigermaßen zufrieden“, stellte Andersen bei der Pressekonferenz fest, kannte aber auch die Gründe für die Niederlage: „Wir sind für unsere Fehler in der zweiten Halbzeit bestraft worden.“ Der größte Fehler am Samstagabend war die mangelnde Chancenauswertung, oder wie es Andersen formuliert: „Die Bälle müssen ins Tor.“

Ausgeglichene erste Halbzeit

Die Hanauerländer hatten sich zwar auf die sehr offensive Abwehr der Gastgeber eingestellt und konnten bis zum 7:7 immer nachlegen. Yannick Ludwigs Treffer zum 1:0 war bis zur 24. Minute die einzige Führung, erst beim 12:11 durch Christopher Räpple lag der TVW wieder vorne. Es war eine sehenswerte Aufholjagd der Willstätter die nach dem 7:11 stark aufspielten. Vor allem die Einwechslung von Räpple brachte neue Impulse ins Angriffsspiel. Beim 14:14 zur Pause hatte man den Eindruck, dass zwei gleichstarke Mannschaften aufeinandertrafen.
Als Marius Oßwald und Felix Krüger auf 20:18 für die Gäste stellten, sah es gut aus. Die „Panthers“ kämpften sich zurück und gingen – begünstigt durch eine fragliche Zeitstrafe gegen Krüger und einem verworfenen Siebenmeter von Alexander Velz – mit dem 21:20 wieder in Vorlage. Willstätt nutzte seine Chancen nicht und sah sich fünf Minuten später einem 21:24-Rückstand ausgesetzt. Nach dem 22:26 schien das Spiel gelaufen, aber Kirschner und zweimal Velz brachten den TVW nochmal auf 25:26 heran. Der Doppelpack von Yannick Engelmann zum 28:25 (59.) machte dann aber alles klar.

- Anzeige -

"Wo ist Beering?"

Zu Beginn der Pressekonferenz sorgte Andersen für Irritationen. „Wo ist Jan-Lennard Beering“, fragte er in Anspielung auf den vor knapp zwei Jahren im Unfrieden aus Willstätt geschiedenen Rückraumspieler, der sich zehn Monate später dem TuS Fürstenfeldbruck anschloss und dort in der zweiten Mannschaft spielt. Als die Reaktionen ausblieben, ging der Däne zur Spielanalyse über. „Der Gegner hat seine Zweitligaerfahrung aus der letzten Saison mitgenommen und war eiskalt in den entscheidenden Situationen“, so Andersen.
Sein Gegenüber Martin Wild fand lobende Worte für den Auftritt der Ortenauer: „Willstätt hat den Anspruch und den Kader, um die ersten beiden Plätze mitzuspielen. Das haben sie bewiesen“, erklärte der TuS Coach, war aber einfach nur froh, „dass wir nach dieser langen Zeit wieder spielen und Siege feiern können“.
Darauf hoffen nun auch die Willstätter, die am Samstag (20 Uhr) im ersten Heimspiel den HBW Balingen-Weilstetten II in der Hanauerlandhalle empfangen.

TuS Fürstenfeldbruck – TV Willstätt 28:27
Fürstenfeldbruck: Luderschmid, Oberosler; Huber (1), Kaulitz (5/2), Rehmeyer, Hlawatsch (1), Lex (1), Seitz, Meinzer (4), Engelmann (7), Prause, Horner (7), Prestele (2)
Willstätt: Leon Sieck, Duchêne; Kunde, Kirschner (4), Ludwig (1), Räpple (5), Dodig, Lennart Sieck, Fraggis (1), Matzinger (1), Krüger (4), Velz (6/2), Oßwald (3), Lukas Veith, Schliedermann (2), Ben Veith
Schiedsrichter: Brandt/Fleisch (Ostfildern) – Zuschauer: 615
Strafminuten: 2/6 Minuten

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lokalsport

Für Tim Heuberger und den TuS Schutterwald geht es am Samstag mit dem Heimspiel gegen den TSV Schmiden weiter.
vor 2 Minuten
Lokalsport
Handball Baden-Württemberg, Badischer Handball-Verband (BHV), Südbadischer Handball-Verband (SHV) und Handballverband Württemberg (HVW) hat einstimmig entschieden, dass am kommenden Wochenende der Spielbetrieb in der Oberliga (BWOL) wieder aufgenommen wird.
Lennart Sieck verlässt den TV Willstätt im Sommer wieder.
vor 17 Minuten
Handball, 3. Liga
Beim Handball-Drittligisten TV Willstätt läuft die Personalplanung für die kommende Saison.
Timo Ehret und die Faustballer der FG Griesheim stehen nach dem Abschluss der Hinrunde auf dem zweiten Platz der 2. Bundesliga.
vor 3 Stunden
Faustball
Die Griesheimer unterliegen zwar TB Oppau mit 1:3, bezwingen in der zweiten Begegnung des Spieltags aber den TSV Karlsdorf mit 3:1 und haben nun ein echtes Spitzenspiel vor sich.
Marco Maier hört bei der SG Gengenbach/Reichenbach auf.
vor 4 Stunden
Lokalsport
Auch bei der SG Gengenbach/ Reichenbach dreht sich das Trainerkarussell.
Trainer Lassi Tuovi braucht mit Straßburg IG in Estland einen Sieg.
vor 6 Stunden
Basketball
In der Basketball-Champions-League steht Straßburg IG vor einer schweren Auswärtsaufgabe.
Noah Zwick bleibt in Oberachern.
vor 7 Stunden
Fußball-Oberliga
Abwehrspieler Noah Zwick bleibt dem SV Oberachern treu.
Sarah Stucky und Felix Urbitsch vom TSC Schwarz-Weiß sicherten sich den ersten Platz in der Hauptgruppe II Standard.
vor 8 Stunden
Tanzen
Das Tanzpaar feierte bei seiner ersten Turnierteilnahme eine Premiere nach Maß.
Der Linxer Trainer Thomas Leberer hätte am Samstag gegen Bruchsal gerne noch gespielt.
vor 15 Stunden
Fußball-Oberliga
Die Ortenauer Fußball-Oberligisten SV Linx und SV Oberachern erfuhren erst am Freitagabend von der Absetzung der restlichen Spiele im Jahr 2021.
Jan Kahle wird seinen Trainerposten beim SV Stadelhofen nach dieser Saison räumen.
vor 17 Stunden
Fußball-Landesliga
Jan Kahle hört am Saisonende als Trainer des Fußball-Landesligisten SV Stadelhofen auf. Der Verein hofft, schon vor Weihnachten einen Nachfolger präsentieren zu können.
Vor mehr als zehn Jahren noch als Leitwolf für seinen Heimatverein DJK Welschensteinach am Ball, bei dem er ab und zu freitags im AH-Training dabei ist, wenn es seine Freizeit erlaubt: André Malinowski, ab 1. Juni 2022 Sportlicher Leiter der Bundesliga-Frauen des SC Freiburg.
vor 18 Stunden
Frauen-Fußball
Die Frauen- und Mädchenabteilung von Fußball-Bundesligist SC Freiburg hat ab 1. Juni 2022 einen Sportlichen Leiter. Diesen neu geschaffenen Posten übernimmt ein Kinzigtäler: André Malinowski mit der DJK Welschensteinach als Heimatverein.
Lennart Sieck war nur eine Saison beim TV Willstätt.
vor 18 Stunden
Lokalsport
Nach einjährigem Intermezzo beim Drittligisten TV Willstätt kehrt Lennart „Lenny“ Sieck zur kommenden Saison zum TuS Steißlingen zurück. Der TVW hatte den Abgang des Kreisläufers bereits vermeldet.
vor 20 Stunden
Lokalsport
Das Spiel der HSG Konstanz beim HC Oppenweiler/Backnang war für Lukas Köder ein ganz besonders emotionales. Der 25-jährige Rechtsaußen kam im Sommer von der SG Leutershausen an den Bodensee.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bevor es ans Schuhe probieren geht, werden die Füßchen erst einmal in Länge und Breite vermessen. 
    vor 12 Stunden
    Kinderschuh-Spezialist 20/21: Schuhhaus Theobald Gengenbach
    Egal, ob elegant, komfortabel, bequem, luftig, ob für Beruf, den besonderen Anlass, Freizeit, Sport oder den nächsten Trail – im Schuhhaus Theobald in Gengenbach gibt es Schuhe für jede Lebenslage und jede Altersklasse. Auf Kinder ist das Team besonders eingestellt.
  • An den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern schnüren die Mitarbeiter des Autohauses Roth ein pralles Servicepaket. 
    30.11.2021
    Ihr Dienstleister in Offenburg, Oppenau und Achern
    Die Teams des Autohauses Roth an den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern geben ihr ganzes Know-how, wenn es um besten Service geht. Was für ein umfassendes Leistungspaket täglich abgeliefert wird, ist jetzt in einem neuen Imagefilm zusammengefasst.
  • Seit 2011 befindet sich der Sportspezialist in der Freiburger Straße 21 in Offenburg.
    29.11.2021
    Offenburg: Seit 75 Jahren eine Heimat für jede Sportart
    Ob Bekleidung, Schuhe oder Ausrüstung: Auf 3500 Quadratmetern Fläche hat SPORT KUHN alles, was Sportler brauchen. Der Offenburger Spezialist für In- und Outdoor ist seit 75 Jahren bekannt für Know-how und Beratung. Das Team zählt heute 60 Mitarbeitende.
  • Die S&G Automobil AG ist der älteste Mercedes-Benz Partner der Welt. Schon 1898 rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine Automobil-Centrale ins Leben. Seit 1928 gibt es S&G auch in Offenburg.
    26.11.2021
    Historie von S&G Offenburg startet im vorletzten Jahrhundert
    Bereits 1898 schlug die Geburtsstunde der heutigen S&G Automobil AG, des ältesten Mercedes-Benz-Partners der Welt. Damals rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine „Automobil-Centrale“ ins Leben – der Auftakt für ein Stück Automobilgeschichte, die ihresgleichen sucht.