Lokalsport

Sdunek ist heiß auf Spielanteile

Autor: 
Rüdiger Rüber
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. September 2006
Daniel Sdunek hat die Schnauze voll – nicht von seinem neuen Club TV Willstätt-Ortenau, mit dem der Torhüter morgen (17.00 Uhr/Hanauerlandhalle) in der 2. Handball-Bundesliga gegen den ThSV Eisenach nach dem Überraschungscoup in Friesenheim den ersten Heimsieg einfahren will, sondern von seiner Wohnungssituation. »Ich lebe seit drei Monaten aus der Kiste. Ich freue mich, wenn ich endlich wieder meine eigenen Möbel habe«, stöhnt der 26-Jährige genervt. Seit Sdunek Anfang Juli vom Bundesligisten HSG Düsseldorf in die Ortenau kam, wohnt er bei Mitspielern oder im Gasthaus – wie derzeit im Rössel in Willstätt. Die Wohnungssuche gestaltete sich schwieriger als erwartet. Seine Möbel und anderen Sachen wurden bei der Firma Hilzinger zwischengelagert. Ab 1. Oktober hat das Vagabundieren nun ein Ende, dann bezieht der Torhüter eine Zwei-Zimmer-Wohnung in Zell-Weierbach. »Endlich«, meint der Ex-Düsseldorfer erleichtert, der nun auch die Suche nach einer Ausbildungsstelle im kaufmännnischen Bereich in Angriff nehmen will. Ein Betriebswirtschafts-Studium hat er abgebrochen. »Das lag mir nicht«, erklärt der Handballer, der beim TV Willstätt-Ortenau einen Zwei-Jahres-Vertrag unterschrieben hat. Aber nicht nur wegen des Fehlens der geeigneten vier Wände war der Start von Daniel Sdunek in der Ortenau holprig. Nach einer schweißtreibenden und sehr intensiven Vorbereitung (»Ich habe noch nie so hart gearbeitet«) zwang den letztjährigen Erstliga-Keeper eine Woche vor dem ersten Pflichtspiel, der Pokal-Niederlage beim Regionalligisten Kronau-Östringen II, eine starke und hartnäckige Bronchitis in die Knie – zwischenzeitlich wurde sogar eine Lungenentzündung vermutet. »Ich habe gepfiffen wie ein Wasserkessel. Das war wenig prickelnd«, sagt Sdunek im Rückblick lächelnd. Im Pokalspiel ging deshalb nach fünf Minuten nichts mehr, eine Woche später im ersten Heimspiel gegen den Bergischen HC (24:24) war er zwar vor der Pause noch etwas schlapp, doch in der zweiten Hälfte deutete er dann bereits an, dass er den zum Bergischen HC gewechselten Toptorhüter Ivan Zoubkoff ersetzen kann. Am Mittwoch beim 34:30-Sieg in Friesenheim legte er noch einmal eine Schippe drauf, hatte mit 19 gehaltenen Bällen großen Anteil an der Überraschung. Gebürtiger Essener »Ich bin noch nicht wieder hundertprozentig fit. Ich kann noch besser halten«, nimmt sich Daniel Sdunek vor dem morgigen Heimspiel gegen Eisenach selbst in die Pflicht. Schließlich will er »einer Nummer eins gerecht werden.« Denn der sympathische junge Mann will spielen und zeigen, dass er ein Top-Torhüter ist. Das war auch einer der Gründe, warum er den Bundesligisten Düsseldorf nach drei Jahren verließ. Vor allem im letzten Jahr stand der gebürtige Essener, der beim TuSEM in der Jugend und anschließend in der ersten und vor allem in der zweiten Mannnschaft spielte, im Schatten des litauischen Nationaltorhüters Almantas Sabonis. »Daniel ist heiß auf Spielanteile. Er ist ein Torwart, an dem wir noch viel Freude haben werden«, lautet das Urteil seines neuen Trainers Goran Suton. Vor allem die Bälle von Außen und von sechs Metern seien seine Stärke. Dass sich Daniel Sdunek, der auch mit dem letztjährigen Zweitligisten Solingen verhandelte, im April für Willstätt entschied, lag auch an seiner in Köln lebenden Freundin Julia. Sie stammt aus Karlsruhe und wollte eigentlich mit in die Ortenau umziehen. »Das hätte gepasst«, so Sdunek. Doch kurzfristig bekam die 30-jährige Sportökonomin ein interessantes berufliches Angebot einer Agentur, die Fußball-Rechte vermarktet, und blieb in der Domstadt. »Jetzt gibt’s halt eine Wochenend-Beziehung. Das geht schon«, versucht Daniel Sdunek das Beste aus der alles andere als optimalen privaten Situation zu machen und hat sich eine Bahncard gekauft. Das Beste ist auch sportlich sein Ziel. Willstätts neue Nummer eins hat dies in Friesenheim bereits gezeigt, morgen in der Hanauerlandhalle gegen Eisenach soll die Fortsetzung folgen.
Daniel Sdunek hat die Schnauze voll – nicht von seinem neuen Club TV Willstätt-Ortenau, mit dem der Torhüter morgen (17.00 Uhr/Hanauerlandhalle) in der 2. Handball-Bundesliga gegen den ThSV Eisenach nach dem Überraschungscoup in Friesenheim den ersten Heimsieg einfahren will, sondern von seiner Wohnungssituation. »Ich lebe seit drei Monaten aus der Kiste. Ich freue mich, wenn ich endlich wieder meine eigenen Möbel habe«, stöhnt der 26-Jährige genervt. Seit Sdunek Anfang Juli vom Bundesligisten HSG Düsseldorf in die Ortenau kam, wohnt er bei Mitspielern oder im Gasthaus – wie derzeit im Rössel in Willstätt. Die Wohnungssuche gestaltete sich schwieriger als erwartet. Seine Möbel und anderen Sachen wurden bei der Firma Hilzinger zwischengelagert. Ab 1. Oktober hat das Vagabundieren nun ein Ende, dann bezieht der Torhüter eine Zwei-Zimmer-Wohnung in Zell-Weierbach. »Endlich«, meint der Ex-Düsseldorfer erleichtert, der nun auch die Suche nach einer Ausbildungsstelle im kaufmännnischen Bereich in Angriff nehmen will. Ein Betriebswirtschafts-Studium hat er abgebrochen. »Das lag mir nicht«, erklärt der Handballer, der beim TV Willstätt-Ortenau einen Zwei-Jahres-Vertrag unterschrieben hat. Aber nicht nur wegen des Fehlens der geeigneten vier Wände war der Start von Daniel Sdunek in der Ortenau holprig. Nach einer schweißtreibenden und sehr intensiven Vorbereitung (»Ich habe noch nie so hart gearbeitet«) zwang den letztjährigen Erstliga-Keeper eine Woche vor dem ersten Pflichtspiel, der Pokal-Niederlage beim Regionalligisten Kronau-Östringen II, eine starke und hartnäckige Bronchitis in die Knie – zwischenzeitlich wurde sogar eine Lungenentzündung vermutet. »Ich habe gepfiffen wie ein Wasserkessel. Das war wenig prickelnd«, sagt Sdunek im Rückblick lächelnd. Im Pokalspiel ging deshalb nach fünf Minuten nichts mehr, eine Woche später im ersten Heimspiel gegen den Bergischen HC (24:24) war er zwar vor der Pause noch etwas schlapp, doch in der zweiten Hälfte deutete er dann bereits an, dass er den zum Bergischen HC gewechselten Toptorhüter Ivan Zoubkoff ersetzen kann. Am Mittwoch beim 34:30-Sieg in Friesenheim legte er noch einmal eine Schippe drauf, hatte mit 19 gehaltenen Bällen großen Anteil an der Überraschung. Gebürtiger Essener »Ich bin noch nicht wieder hundertprozentig fit. Ich kann noch besser halten«, nimmt sich Daniel Sdunek vor dem morgigen Heimspiel gegen Eisenach selbst in die Pflicht. Schließlich will er »einer Nummer eins gerecht werden.« Denn der sympathische junge Mann will spielen und zeigen, dass er ein Top-Torhüter ist. Das war auch einer der Gründe, warum er den Bundesligisten Düsseldorf nach drei Jahren verließ. Vor allem im letzten Jahr stand der gebürtige Essener, der beim TuSEM in der Jugend und anschließend in der ersten und vor allem in der zweiten Mannnschaft spielte, im Schatten des litauischen Nationaltorhüters Almantas Sabonis. »Daniel ist heiß auf Spielanteile. Er ist ein Torwart, an dem wir noch viel Freude haben werden«, lautet das Urteil seines neuen Trainers Goran Suton. Vor allem die Bälle von Außen und von sechs Metern seien seine Stärke. Dass sich Daniel Sdunek, der auch mit dem letztjährigen Zweitligisten Solingen verhandelte, im April für Willstätt entschied, lag auch an seiner in Köln lebenden Freundin Julia. Sie stammt aus Karlsruhe und wollte eigentlich mit in die Ortenau umziehen. »Das hätte gepasst«, so Sdunek. Doch kurzfristig bekam die 30-jährige Sportökonomin ein interessantes berufliches Angebot einer Agentur, die Fußball-Rechte vermarktet, und blieb in der Domstadt. »Jetzt gibt’s halt eine Wochenend-Beziehung. Das geht schon«, versucht Daniel Sdunek das Beste aus der alles andere als optimalen privaten Situation zu machen und hat sich eine Bahncard gekauft. Das Beste ist auch sportlich sein Ziel. Willstätts neue Nummer eins hat dies in Friesenheim bereits gezeigt, morgen in der Hanauerlandhalle gegen Eisenach soll die Fortsetzung folgen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lokalsport

Fußball-Oberliga
vor 18 Minuten
Letztes Heimspiel in diesem Jahr, letztes Heimspiel der Hinrunde: Am Samstag um 14.30 Uhr empfängt der SV Linx (14./16 Punkte) den FV Ravensburg (12./20 Punkte). Eine feste Größe im Kader des Fußball-Oberligisten aus Rheinau ist Geoffrey Feist. Der Elsässer spielt die elfte Saison für den...
Fußball-Landesliga, Staffel 1
vor 2 Stunden
Am letzten Vorrundenspieltag der Fußball-Bezirksliga Offenburg gastiert der SV Oberkirch (13. Platz/15 Punkte) beim FV Ettenheim (17./12) und braucht dringend Zähler um sich von den gefährdeten Plätzen verabschieden zu und sich von den Hausherren distanzieren zu können. Der VfR Willstätt (9./24)...
Theresa Lehmann (vorn) und Edina Toth hoffen auf einen guten Start in die Partie.
3. Tischtennis-Bundesliga
vor 9 Stunden
Nach der überraschend klaren 2:6-Niederlage der DJK Offenburg in der 3. Tischtennis-Bundesliga der Frauen beim TTC Langweid steht am Samstag (17 Uhr/Sporthalle am Sägeteich) die nächste schwerere Aufgabe auf dem Plan. Im Heimspiel geht es gegen die zweite Mannschaft des TSV Schwabhausen, die in der...
Fußball-Oberliga Baden-Württemberg
vor 12 Stunden
Im letzten Heimspiel des Jahres empfängt Fußball-Oberligist SV Linx (14./16 Punkte) am Samstag, um 14.30 Uhr, im Hans-Weber-Stadion   den FV Ravensburg (12./20).   
Während Lahrs Dennis Häußermann (r.) im Hinspiel ein Tor erzielte, traf Fabian Herrmann beim 3:1-Erfolg des Offenburger FV Anfang September gleich dreifach.
Fußball-Verbandsliga
vor 15 Stunden
Das Ortenau-Derby am Samstag (14.30 Uhr) in der Fußball-Verbandsliga gegen den Offenburger FV (4. Platz/26 Punkte) besitzt aus Sicht des SC Lahr (11. Platz/18 Punkte) mit Blick auf die prekäre Situation im Tabellenkeller enorme Bedeutung. 
Handball, 3. Liga
vor 18 Stunden
Nach einer kurzen Spielpause reist Handball-Drittligist TV Willstätt (15. Platz/4:18 Punkte) am Samstag an den ­Bodensee. In der Schänzle-Sporthalle erwartet den Neuling um 20 Uhr der Zweitliga-Absteiger und Spitzenreiter HSG Konstanz (20:4 Punkte).
Dominik End und der TuS Schutterwald wollen in die Erfolgsspur zurück.
Handball-Jugend-Bundesliga
vor 18 Stunden
Im zweiten Heimspiel in Folge will die männliche A-Jugend des TuS Schutterwald (10. Platz/4:10 Punkte) am Sonntag (16 Uhr) gegen JANO Filder (11./4:12) endlich den dritten Saisonsieg in der Handball-Bundesliga landen.   
Felix Zipf laboriert nach wie vor an einer Handverletzung.
Handball-Südbadenliga
vor 21 Stunden
Nach zwei Niederlagen in Folge wartet auf Handball-Südbadenligist TuS Schutterwald (3. Platz/12:4 Punkte) am Samstag ab 19.30 Uhr in eigener Halle mit der SG Köndringen/Teningen II (11./5:9) ausgerechnet eine Mannschaft, die ganz schwer auszurechnen ist. »Da weißt du nie, wer aufläuft«, sagt TuS-...
TuS-Kreisläufer Marco Fels ist nach überstandener Erkrankung wieder einsatzbereit.
Handball-Südbadenliga
16.11.2018
Mit dem Heimspiel am Samstag (20 Uhr) gegen die HSG Freiburg (6. Platz/8:6 Punkte) leitet  Handball-Südbadenligist TuS Altenheim (4./12:6) heiße Wochen bis zum Jahresende ein. »Das Ende der Halbserie hat es in sich, doch bange ist mir nicht. Ich habe volles Vertrauen in die Mannschaft«, sagt TuS-...
Handball-Südbadenliga
16.11.2018
Ortenau-Derby und gleichzeitig Duell zweier Tabellen-Nachbarn: Handball-Südbadenligist TV Oberkirch (9. Platz/8:10 Punkte) empfängt am Samstag um 20 Uhr in der Oberdorfsporthalle Neuling HSG Ortenau Süd (9./7:11).  
Fußball-Landesliga, Staffel 1
16.11.2018
Am ersten Rückrundenspieltag der Fußball-Landesliga haben die Kellerkinder SV Stadelhofen (16. Platz/7 Punkte) und SV Freistett (13./14) Auswärtsaufgaben zu lösen. Die Renchtäler gastieren beim FSV Altdorf (11./17) und die Rheinauer bei der Spielvereinigung Ottenau (14./10). Ebenfalls auswärts,...
Ringer-Oberliga Südbaden
16.11.2018
Einmal im Jahr möchte sich der KSV Haslach mit einem Kampftag im Dorfgemeinschaftshaus Bollenbach bei den vielen Anhängern von der anderen Kinzig-Seite bedanken. Und am morgigen Samstag gastiert mit dem KSV Rheinfelden der Überflieger der Liga, der alle bisherigen Saison-Kämpfe gewann und 24:0...

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige