Lokalsport

Sdunek ist heiß auf Spielanteile

Autor: 
Rüdiger Rüber
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. September 2006
Daniel Sdunek hat die Schnauze voll – nicht von seinem neuen Club TV Willstätt-Ortenau, mit dem der Torhüter morgen (17.00 Uhr/Hanauerlandhalle) in der 2. Handball-Bundesliga gegen den ThSV Eisenach nach dem Überraschungscoup in Friesenheim den ersten Heimsieg einfahren will, sondern von seiner Wohnungssituation. »Ich lebe seit drei Monaten aus der Kiste. Ich freue mich, wenn ich endlich wieder meine eigenen Möbel habe«, stöhnt der 26-Jährige genervt. Seit Sdunek Anfang Juli vom Bundesligisten HSG Düsseldorf in die Ortenau kam, wohnt er bei Mitspielern oder im Gasthaus – wie derzeit im Rössel in Willstätt. Die Wohnungssuche gestaltete sich schwieriger als erwartet. Seine Möbel und anderen Sachen wurden bei der Firma Hilzinger zwischengelagert. Ab 1. Oktober hat das Vagabundieren nun ein Ende, dann bezieht der Torhüter eine Zwei-Zimmer-Wohnung in Zell-Weierbach. »Endlich«, meint der Ex-Düsseldorfer erleichtert, der nun auch die Suche nach einer Ausbildungsstelle im kaufmännnischen Bereich in Angriff nehmen will. Ein Betriebswirtschafts-Studium hat er abgebrochen. »Das lag mir nicht«, erklärt der Handballer, der beim TV Willstätt-Ortenau einen Zwei-Jahres-Vertrag unterschrieben hat. Aber nicht nur wegen des Fehlens der geeigneten vier Wände war der Start von Daniel Sdunek in der Ortenau holprig. Nach einer schweißtreibenden und sehr intensiven Vorbereitung (»Ich habe noch nie so hart gearbeitet«) zwang den letztjährigen Erstliga-Keeper eine Woche vor dem ersten Pflichtspiel, der Pokal-Niederlage beim Regionalligisten Kronau-Östringen II, eine starke und hartnäckige Bronchitis in die Knie – zwischenzeitlich wurde sogar eine Lungenentzündung vermutet. »Ich habe gepfiffen wie ein Wasserkessel. Das war wenig prickelnd«, sagt Sdunek im Rückblick lächelnd. Im Pokalspiel ging deshalb nach fünf Minuten nichts mehr, eine Woche später im ersten Heimspiel gegen den Bergischen HC (24:24) war er zwar vor der Pause noch etwas schlapp, doch in der zweiten Hälfte deutete er dann bereits an, dass er den zum Bergischen HC gewechselten Toptorhüter Ivan Zoubkoff ersetzen kann. Am Mittwoch beim 34:30-Sieg in Friesenheim legte er noch einmal eine Schippe drauf, hatte mit 19 gehaltenen Bällen großen Anteil an der Überraschung. Gebürtiger Essener »Ich bin noch nicht wieder hundertprozentig fit. Ich kann noch besser halten«, nimmt sich Daniel Sdunek vor dem morgigen Heimspiel gegen Eisenach selbst in die Pflicht. Schließlich will er »einer Nummer eins gerecht werden.« Denn der sympathische junge Mann will spielen und zeigen, dass er ein Top-Torhüter ist. Das war auch einer der Gründe, warum er den Bundesligisten Düsseldorf nach drei Jahren verließ. Vor allem im letzten Jahr stand der gebürtige Essener, der beim TuSEM in der Jugend und anschließend in der ersten und vor allem in der zweiten Mannnschaft spielte, im Schatten des litauischen Nationaltorhüters Almantas Sabonis. »Daniel ist heiß auf Spielanteile. Er ist ein Torwart, an dem wir noch viel Freude haben werden«, lautet das Urteil seines neuen Trainers Goran Suton. Vor allem die Bälle von Außen und von sechs Metern seien seine Stärke. Dass sich Daniel Sdunek, der auch mit dem letztjährigen Zweitligisten Solingen verhandelte, im April für Willstätt entschied, lag auch an seiner in Köln lebenden Freundin Julia. Sie stammt aus Karlsruhe und wollte eigentlich mit in die Ortenau umziehen. »Das hätte gepasst«, so Sdunek. Doch kurzfristig bekam die 30-jährige Sportökonomin ein interessantes berufliches Angebot einer Agentur, die Fußball-Rechte vermarktet, und blieb in der Domstadt. »Jetzt gibt’s halt eine Wochenend-Beziehung. Das geht schon«, versucht Daniel Sdunek das Beste aus der alles andere als optimalen privaten Situation zu machen und hat sich eine Bahncard gekauft. Das Beste ist auch sportlich sein Ziel. Willstätts neue Nummer eins hat dies in Friesenheim bereits gezeigt, morgen in der Hanauerlandhalle gegen Eisenach soll die Fortsetzung folgen.
Daniel Sdunek hat die Schnauze voll – nicht von seinem neuen Club TV Willstätt-Ortenau, mit dem der Torhüter morgen (17.00 Uhr/Hanauerlandhalle) in der 2. Handball-Bundesliga gegen den ThSV Eisenach nach dem Überraschungscoup in Friesenheim den ersten Heimsieg einfahren will, sondern von seiner Wohnungssituation. »Ich lebe seit drei Monaten aus der Kiste. Ich freue mich, wenn ich endlich wieder meine eigenen Möbel habe«, stöhnt der 26-Jährige genervt. Seit Sdunek Anfang Juli vom Bundesligisten HSG Düsseldorf in die Ortenau kam, wohnt er bei Mitspielern oder im Gasthaus – wie derzeit im Rössel in Willstätt. Die Wohnungssuche gestaltete sich schwieriger als erwartet. Seine Möbel und anderen Sachen wurden bei der Firma Hilzinger zwischengelagert. Ab 1. Oktober hat das Vagabundieren nun ein Ende, dann bezieht der Torhüter eine Zwei-Zimmer-Wohnung in Zell-Weierbach. »Endlich«, meint der Ex-Düsseldorfer erleichtert, der nun auch die Suche nach einer Ausbildungsstelle im kaufmännnischen Bereich in Angriff nehmen will. Ein Betriebswirtschafts-Studium hat er abgebrochen. »Das lag mir nicht«, erklärt der Handballer, der beim TV Willstätt-Ortenau einen Zwei-Jahres-Vertrag unterschrieben hat. Aber nicht nur wegen des Fehlens der geeigneten vier Wände war der Start von Daniel Sdunek in der Ortenau holprig. Nach einer schweißtreibenden und sehr intensiven Vorbereitung (»Ich habe noch nie so hart gearbeitet«) zwang den letztjährigen Erstliga-Keeper eine Woche vor dem ersten Pflichtspiel, der Pokal-Niederlage beim Regionalligisten Kronau-Östringen II, eine starke und hartnäckige Bronchitis in die Knie – zwischenzeitlich wurde sogar eine Lungenentzündung vermutet. »Ich habe gepfiffen wie ein Wasserkessel. Das war wenig prickelnd«, sagt Sdunek im Rückblick lächelnd. Im Pokalspiel ging deshalb nach fünf Minuten nichts mehr, eine Woche später im ersten Heimspiel gegen den Bergischen HC (24:24) war er zwar vor der Pause noch etwas schlapp, doch in der zweiten Hälfte deutete er dann bereits an, dass er den zum Bergischen HC gewechselten Toptorhüter Ivan Zoubkoff ersetzen kann. Am Mittwoch beim 34:30-Sieg in Friesenheim legte er noch einmal eine Schippe drauf, hatte mit 19 gehaltenen Bällen großen Anteil an der Überraschung. Gebürtiger Essener »Ich bin noch nicht wieder hundertprozentig fit. Ich kann noch besser halten«, nimmt sich Daniel Sdunek vor dem morgigen Heimspiel gegen Eisenach selbst in die Pflicht. Schließlich will er »einer Nummer eins gerecht werden.« Denn der sympathische junge Mann will spielen und zeigen, dass er ein Top-Torhüter ist. Das war auch einer der Gründe, warum er den Bundesligisten Düsseldorf nach drei Jahren verließ. Vor allem im letzten Jahr stand der gebürtige Essener, der beim TuSEM in der Jugend und anschließend in der ersten und vor allem in der zweiten Mannnschaft spielte, im Schatten des litauischen Nationaltorhüters Almantas Sabonis. »Daniel ist heiß auf Spielanteile. Er ist ein Torwart, an dem wir noch viel Freude haben werden«, lautet das Urteil seines neuen Trainers Goran Suton. Vor allem die Bälle von Außen und von sechs Metern seien seine Stärke. Dass sich Daniel Sdunek, der auch mit dem letztjährigen Zweitligisten Solingen verhandelte, im April für Willstätt entschied, lag auch an seiner in Köln lebenden Freundin Julia. Sie stammt aus Karlsruhe und wollte eigentlich mit in die Ortenau umziehen. »Das hätte gepasst«, so Sdunek. Doch kurzfristig bekam die 30-jährige Sportökonomin ein interessantes berufliches Angebot einer Agentur, die Fußball-Rechte vermarktet, und blieb in der Domstadt. »Jetzt gibt’s halt eine Wochenend-Beziehung. Das geht schon«, versucht Daniel Sdunek das Beste aus der alles andere als optimalen privaten Situation zu machen und hat sich eine Bahncard gekauft. Das Beste ist auch sportlich sein Ziel. Willstätts neue Nummer eins hat dies in Friesenheim bereits gezeigt, morgen in der Hanauerlandhalle gegen Eisenach soll die Fortsetzung folgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lokalsport

vor 6 Stunden
Fußball
Als Huub Stevens vor ein paar Wochen aus der Rente kam und den FC Schalke 04 übernahm, startete er sein Comeback mit dem Satz: »Ich hoffe, dass die Jungs Kampfgeist zeigen.« Sofort war klar: Huub ist von gestern, er ist so altmodisch wie sein Wortschatz. Aber gerade deshalb nehmen wir...
Manfred Hellmig will nach sieben Jahren beim SV Oberharmersbach den Pokal als Abschluss.
vor 9 Stunden
Fußball-Pokal
Wenn die Ostereier gesucht sind und der Osterbraten verspeist ist, steigt am Ostermontag das Saisonhighlight im Fußball-Bezirk: Diesmal stehen sich im Rothaus-Pokalfinale in Niederschopfheim ab 15.30 Uhr die Bezirksligisten SV Oberschopfheim und SV Oberharmersbach gegenüber. Bereits um 13 Uhr wird...
Katharina Müller, Frank Sillmann, Moderator Manfred Schäfer, Joachim Hoferer und Desiree Huber (v. l.) bei der Pressekonferenz am Montag.
vor 12 Stunden
Frauenfußball
Das Punktspiel beider Teams in der Fußball-Bezirksliga der Frauen endete 3:3, in der Tabelle sind die SpVgg. Kehl-Sundheim und die SG Ödsbach/Zusenhofen/Oberkirch nur einen Punkt getrennt – und dennoch gibt es zumindest für eine Person am Montag (13 Uhr) im Bezirkspokalfinale in Niederschopfheim...
20.04.2019
Special Olympics Weltspiele in Abu Dhabi und Dubai
Ein Mega-Sportereignis fand im März in den Vereinigten Arabischen Emiraten statt. An den Special Olympics Weltspielen nahmen rund 7000 Sportler aus 190 nationalen Verbänden teil. 500000 Zuschauer und 2000 Journalisten und Fotografen erlebten die Wettkämpfe in 24 Sportarten in Abu Dhabi und Dubai....
20.04.2019
Fußball-Oberliga Baden-Württemberg
Am 28. Spieltag der Fußball-Oberliga Baden Württemberg gastiert Neuling SV Linx (14. Platz/28 Punkte) am Samtag, 14Uhr, beim 1. CFR Pforzheim (10./36). Man darf gespannt sein, wie die Reiss-Elf das Mittwoch-Pokalspiel dann verdaut hat.
19.04.2019
Fußball-Bundesliga
Nach zwei Auswärtsniederlagen kehren die Spieler des SC Freiburg dorthin zurück, wo sie sich am wohlsten fühlen – ins ausverkaufte Schwarzwald-Stadion. Zuhause können die Freiburger jedem Gegner Probleme bereiten, und das erhoffen sie sich auch vom Spiel gegen Meisterschaftsanwärter Borussia...
19.04.2019
Fußball-Oberliga
Im Abstiegskampf der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg haben die Ortenauer Clubs unterschiedliche Aufgaben, aber ein ähnliches Ziel – mindestens einen Punkt holen. Der SV Oberachern versucht das am Samstag daheim gegen den auf dem Papier überlegenen SSV Reutlingen, der von 120 Pokalminuten...
19.04.2019
Fußball-Oberliga Baden-Württemberg
Fußball-Oberligist SV Oberachern (12.Platz/33 Punkte) empfängt am Samstag, 15.30 Uhr, im Waldsee-Stadion den Tabellensiebten SSV Reutlingen (44 Punkte) und will seine sehr gute Heimbilanz (30 Punkte) weiter aufpolieren.
19.04.2019
Handball, 3. Liga
Mit 29:29 (14:15) trennten sich am Donnerstagabend im Nachholspiel der 3. Handball-Bundesliga der TV Willstätt und Salamander Kornwestheim. Die Hausherren führten in der 56. Minute in der Hanauerlandhalle mit 29:26, brachten die Führung aber nicht über die Zeit .
Christoph Baumann und Kollegen wollen den guten Lauf des TuS fortsetzen.
19.04.2019
Handball-Südbadenliga
Osterferien gibt es für die Handballer des TuS Schutterwald diesmal keine. Am Karsamstag um 19.30 Uhr hat der Tabellenzweite der Südbadenliga (39:7 Punkte) das Nachholspiel in eigener Halle gegen die SG Kappelwindeck/Steinbach (12. Platz/13:33) zu bestreiten.
Leonie Patsch hatte mit Rang sechs im Deutschlandpokal noch mal einen guten Abschluss.
18.04.2019
Skisport
Die letzten Rennen der Deutschlandpokalserie und der SkiLiga wurden am Oberjoch am Iseler (Trainingszentrum ATA, Allgäu) ausgetragen. Die Skiliga BaWü und die Skiliga Bayern sind die höchsten deutschen Mannschaftswettbewerbsserien im alpinen Ski-Rennsport. 
Jana Kirner siegte in der Trostrunde.
18.04.2019
Sport
Ohne Medaille kehrten die zwei Tischtennis-Talente der DJK Offenburg, Jana Kirner (Mädchen) sowie Jele Stortz (Schülerinnen), von den mit 8000 Dollar dotierten French Open aus Metz zurück.