Lokalsport

Sdunek ist heiß auf Spielanteile

Autor: 
Rüdiger Rüber
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. September 2006
Daniel Sdunek hat die Schnauze voll – nicht von seinem neuen Club TV Willstätt-Ortenau, mit dem der Torhüter morgen (17.00 Uhr/Hanauerlandhalle) in der 2. Handball-Bundesliga gegen den ThSV Eisenach nach dem Überraschungscoup in Friesenheim den ersten Heimsieg einfahren will, sondern von seiner Wohnungssituation. »Ich lebe seit drei Monaten aus der Kiste. Ich freue mich, wenn ich endlich wieder meine eigenen Möbel habe«, stöhnt der 26-Jährige genervt. Seit Sdunek Anfang Juli vom Bundesligisten HSG Düsseldorf in die Ortenau kam, wohnt er bei Mitspielern oder im Gasthaus – wie derzeit im Rössel in Willstätt. Die Wohnungssuche gestaltete sich schwieriger als erwartet. Seine Möbel und anderen Sachen wurden bei der Firma Hilzinger zwischengelagert. Ab 1. Oktober hat das Vagabundieren nun ein Ende, dann bezieht der Torhüter eine Zwei-Zimmer-Wohnung in Zell-Weierbach. »Endlich«, meint der Ex-Düsseldorfer erleichtert, der nun auch die Suche nach einer Ausbildungsstelle im kaufmännnischen Bereich in Angriff nehmen will. Ein Betriebswirtschafts-Studium hat er abgebrochen. »Das lag mir nicht«, erklärt der Handballer, der beim TV Willstätt-Ortenau einen Zwei-Jahres-Vertrag unterschrieben hat. Aber nicht nur wegen des Fehlens der geeigneten vier Wände war der Start von Daniel Sdunek in der Ortenau holprig. Nach einer schweißtreibenden und sehr intensiven Vorbereitung (»Ich habe noch nie so hart gearbeitet«) zwang den letztjährigen Erstliga-Keeper eine Woche vor dem ersten Pflichtspiel, der Pokal-Niederlage beim Regionalligisten Kronau-Östringen II, eine starke und hartnäckige Bronchitis in die Knie – zwischenzeitlich wurde sogar eine Lungenentzündung vermutet. »Ich habe gepfiffen wie ein Wasserkessel. Das war wenig prickelnd«, sagt Sdunek im Rückblick lächelnd. Im Pokalspiel ging deshalb nach fünf Minuten nichts mehr, eine Woche später im ersten Heimspiel gegen den Bergischen HC (24:24) war er zwar vor der Pause noch etwas schlapp, doch in der zweiten Hälfte deutete er dann bereits an, dass er den zum Bergischen HC gewechselten Toptorhüter Ivan Zoubkoff ersetzen kann. Am Mittwoch beim 34:30-Sieg in Friesenheim legte er noch einmal eine Schippe drauf, hatte mit 19 gehaltenen Bällen großen Anteil an der Überraschung. Gebürtiger Essener »Ich bin noch nicht wieder hundertprozentig fit. Ich kann noch besser halten«, nimmt sich Daniel Sdunek vor dem morgigen Heimspiel gegen Eisenach selbst in die Pflicht. Schließlich will er »einer Nummer eins gerecht werden.« Denn der sympathische junge Mann will spielen und zeigen, dass er ein Top-Torhüter ist. Das war auch einer der Gründe, warum er den Bundesligisten Düsseldorf nach drei Jahren verließ. Vor allem im letzten Jahr stand der gebürtige Essener, der beim TuSEM in der Jugend und anschließend in der ersten und vor allem in der zweiten Mannnschaft spielte, im Schatten des litauischen Nationaltorhüters Almantas Sabonis. »Daniel ist heiß auf Spielanteile. Er ist ein Torwart, an dem wir noch viel Freude haben werden«, lautet das Urteil seines neuen Trainers Goran Suton. Vor allem die Bälle von Außen und von sechs Metern seien seine Stärke. Dass sich Daniel Sdunek, der auch mit dem letztjährigen Zweitligisten Solingen verhandelte, im April für Willstätt entschied, lag auch an seiner in Köln lebenden Freundin Julia. Sie stammt aus Karlsruhe und wollte eigentlich mit in die Ortenau umziehen. »Das hätte gepasst«, so Sdunek. Doch kurzfristig bekam die 30-jährige Sportökonomin ein interessantes berufliches Angebot einer Agentur, die Fußball-Rechte vermarktet, und blieb in der Domstadt. »Jetzt gibt’s halt eine Wochenend-Beziehung. Das geht schon«, versucht Daniel Sdunek das Beste aus der alles andere als optimalen privaten Situation zu machen und hat sich eine Bahncard gekauft. Das Beste ist auch sportlich sein Ziel. Willstätts neue Nummer eins hat dies in Friesenheim bereits gezeigt, morgen in der Hanauerlandhalle gegen Eisenach soll die Fortsetzung folgen.
Daniel Sdunek hat die Schnauze voll – nicht von seinem neuen Club TV Willstätt-Ortenau, mit dem der Torhüter morgen (17.00 Uhr/Hanauerlandhalle) in der 2. Handball-Bundesliga gegen den ThSV Eisenach nach dem Überraschungscoup in Friesenheim den ersten Heimsieg einfahren will, sondern von seiner Wohnungssituation. »Ich lebe seit drei Monaten aus der Kiste. Ich freue mich, wenn ich endlich wieder meine eigenen Möbel habe«, stöhnt der 26-Jährige genervt. Seit Sdunek Anfang Juli vom Bundesligisten HSG Düsseldorf in die Ortenau kam, wohnt er bei Mitspielern oder im Gasthaus – wie derzeit im Rössel in Willstätt. Die Wohnungssuche gestaltete sich schwieriger als erwartet. Seine Möbel und anderen Sachen wurden bei der Firma Hilzinger zwischengelagert. Ab 1. Oktober hat das Vagabundieren nun ein Ende, dann bezieht der Torhüter eine Zwei-Zimmer-Wohnung in Zell-Weierbach. »Endlich«, meint der Ex-Düsseldorfer erleichtert, der nun auch die Suche nach einer Ausbildungsstelle im kaufmännnischen Bereich in Angriff nehmen will. Ein Betriebswirtschafts-Studium hat er abgebrochen. »Das lag mir nicht«, erklärt der Handballer, der beim TV Willstätt-Ortenau einen Zwei-Jahres-Vertrag unterschrieben hat. Aber nicht nur wegen des Fehlens der geeigneten vier Wände war der Start von Daniel Sdunek in der Ortenau holprig. Nach einer schweißtreibenden und sehr intensiven Vorbereitung (»Ich habe noch nie so hart gearbeitet«) zwang den letztjährigen Erstliga-Keeper eine Woche vor dem ersten Pflichtspiel, der Pokal-Niederlage beim Regionalligisten Kronau-Östringen II, eine starke und hartnäckige Bronchitis in die Knie – zwischenzeitlich wurde sogar eine Lungenentzündung vermutet. »Ich habe gepfiffen wie ein Wasserkessel. Das war wenig prickelnd«, sagt Sdunek im Rückblick lächelnd. Im Pokalspiel ging deshalb nach fünf Minuten nichts mehr, eine Woche später im ersten Heimspiel gegen den Bergischen HC (24:24) war er zwar vor der Pause noch etwas schlapp, doch in der zweiten Hälfte deutete er dann bereits an, dass er den zum Bergischen HC gewechselten Toptorhüter Ivan Zoubkoff ersetzen kann. Am Mittwoch beim 34:30-Sieg in Friesenheim legte er noch einmal eine Schippe drauf, hatte mit 19 gehaltenen Bällen großen Anteil an der Überraschung. Gebürtiger Essener »Ich bin noch nicht wieder hundertprozentig fit. Ich kann noch besser halten«, nimmt sich Daniel Sdunek vor dem morgigen Heimspiel gegen Eisenach selbst in die Pflicht. Schließlich will er »einer Nummer eins gerecht werden.« Denn der sympathische junge Mann will spielen und zeigen, dass er ein Top-Torhüter ist. Das war auch einer der Gründe, warum er den Bundesligisten Düsseldorf nach drei Jahren verließ. Vor allem im letzten Jahr stand der gebürtige Essener, der beim TuSEM in der Jugend und anschließend in der ersten und vor allem in der zweiten Mannnschaft spielte, im Schatten des litauischen Nationaltorhüters Almantas Sabonis. »Daniel ist heiß auf Spielanteile. Er ist ein Torwart, an dem wir noch viel Freude haben werden«, lautet das Urteil seines neuen Trainers Goran Suton. Vor allem die Bälle von Außen und von sechs Metern seien seine Stärke. Dass sich Daniel Sdunek, der auch mit dem letztjährigen Zweitligisten Solingen verhandelte, im April für Willstätt entschied, lag auch an seiner in Köln lebenden Freundin Julia. Sie stammt aus Karlsruhe und wollte eigentlich mit in die Ortenau umziehen. »Das hätte gepasst«, so Sdunek. Doch kurzfristig bekam die 30-jährige Sportökonomin ein interessantes berufliches Angebot einer Agentur, die Fußball-Rechte vermarktet, und blieb in der Domstadt. »Jetzt gibt’s halt eine Wochenend-Beziehung. Das geht schon«, versucht Daniel Sdunek das Beste aus der alles andere als optimalen privaten Situation zu machen und hat sich eine Bahncard gekauft. Das Beste ist auch sportlich sein Ziel. Willstätts neue Nummer eins hat dies in Friesenheim bereits gezeigt, morgen in der Hanauerlandhalle gegen Eisenach soll die Fortsetzung folgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 24.05.2019
    Biberach
    Mit zwei Kandidaten tritt die Alternative für Deutschland (AfD) am 26. Mai bei den Gemeinderatswahlen in Biberach an.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lokalsport

Zweifach-Sieger Andreas Hofmann fühlt sich in Offenburg wohl.
vor 13 Stunden
Leichtathletik
Am Sonntag treffen sich die besten deutschen Speerwerfer beim Meeting in Offenburg. Die einzigartige Atmosphäre im ETSV-Stadion soll die Athleten wieder zu Höchstleistungen beflügeln.
Zufrieden nach bisher zwei Siegen: Trainer Oliver Killeweit und der junge Andre Steinbach (r.).
vor 16 Stunden
Tennis-Oberliga
Die Oberliga-Herren des TC BW Oberweier II sind mit zwei Siegen glatt in die Runde gestartet. Am Sonntag (11 Uhr) erwartet die Ortenauer an der heimischen Palmengasse mit dem TC Überlingen »der erste richtig knackige Kontrahent«, so Mannschaftsführer Philipp Bauer. Wie Oberweier konnten auch die...
Miguel Valenzuela empfängt mit der TSG Lahr/Emmendingen am Sonntag den TC Konstanz.
vor 19 Stunden
Tennis-Oberliga
Nach zwei Auftakt-Niederlagen sind die Oberliga-Herren der TSG Lahr/Emmendingen gefordert. Am Sonntag (11 Uhr) treten die TSG-Herren in Emmendingen gegen den bisher ebenfalls noch sieglosen TC Konstanz an. 
Die Spieler von Union Berlin konnten mit dem 2:2 im Relegationshinspiel beim VfB Stuttgart gut leben.
24.05.2019
Fußball-Bundesliga
Mit dem 2:2 fünf Tage zuvor in Bochum hatte der 1. FC Union Berlin gehadert, weil es den direkten Aufstieg kostete. Nach dem 2:2 am Donnerstagabend im Relegationshinspiel beim Bundesliga-Drittletzten VfB Stuttgart herrschte beim Zweitliga-Dritten aus der Bundeshauptstadt dagegen »kontrollierte...
Schutterwalds Gürkan Balta eröffnete den Torreigen.
24.05.2019
Fußball-Landesliga
Ein verrücktes Spiel bekamen die Zuschauer im Schutterwälder Waldstadion am vorletzten Spieltag der Fußball-Landesliga zu sehen. Der FV Schutterwald führte gegen den SC Hofstetten bereits mit 4:0 und musste in der 91. Minute noch den 4:4-Ausgleich hinnehmen.  
Gregor Dörflinger (vorne) traf zum zwischenzeitlichen 2:1 für den SV Oberachern II.
24.05.2019
Fußball-Landesliga
Im vorgezogenen Spiel des 29. Landesliga-Spieltags kam der SV Oberachern II nicht über ein 2:2 (1:2)-Unentschieden beim FV RW Elchesheim hinaus. 
Torschütze Felix Weingart (r.), hier im Duell mit Christian Neumaier, gewann mit dem Kehler FV das Derby in Lahr.
24.05.2019
Fußball-Verbandsliga
Der Kehler FV spielt auch in der Saison 2019/20 in der Fußball-Verbandsliga. Die Mannschaft von Interimstrainer Bora Markovic sicherte sich am Freitagabend durch einen verdienten 2:0 (0:0)-Derbysieg beim SC Lahr den ersehnten Klassenerhalt.  
Der deutsche Vizemeister von 1979 (vorne v. l.): Simon Schobel, Franz Bechler, Klaus Cybulski, Siegfried Stöcklin, Hans-Jürgen Schatz, Gerd Leibiger, Erich Quarti, Arno Ehret. Hintere Reihe v. l.: Abteilungsleiter Dietmar Isen, Arnulf Meffle, Wolfgang Ehrler, Gerhard Gaiser, Armin Emrich, Josef Schienle, Roland Birnbreier und Physiotherapeut Kurt Pietzack.
24.05.2019
Handball
Am Sonntag jährt sich zum 40. Mal der Tag, an dem die Handballer des TuS Hofweier deutscher Vizemeister geworden sind. An diesem Samstag treffen sich (fast) alle Helden von 1979 zum gemeinsamen Essen im »Rössle« – wo der Aufschwung begann.
24.05.2019
Deutsche U19-Handallerinnen in Lautenbach und Oppenau
Die Auswahl der weiblichen U19-Handball-Nationalmannschaft trifft sich vom 5. bis 10. Juni zu einem Lehrgang im Lautenbacher Hotel »Sonnenhof« und trainiert in der Oppenauer Günter-Bimmerle-Halle. Am 7. Juni spielt das Team gegen Drittligist SG Kappelwindeck/Steinbach.
24.05.2019
Handball-Qualifikations-Turnier in Helmlingen
Die zweite Qualifikationsrunde zur A-Jugend-Handball-Bundesliga wird am Sonntag, ab 11 Uhr, in der Rhein-Rench-Halle in Helmlingen gespielt. Auch der Nachwuchs des gastgebenden Tus ist im Teilnehmerfeld.  
Oliver Späth hat eine Einladung für einen Kader-Lehrgang erhalten.
24.05.2019
Faustball-Bundesliga
Im Männerbadstadion haben die Bundesliga-Faustballer des FBC Offenburg die Chance, sich weiter in Richtung DM-Qualifikation zu bewegen. Dazu gehört am Sonntag ab 14 Uhr ein Heimsieg gegen den TV Schweinfurt-Oberndorf.
Trainer Martin Heuberger (rechts), hier mit Florian Fahner, will die A-Jugend des TuS Schutterwald erneut in die Bundesliga führen.
24.05.2019
Handball, Jugend-Bundesliga
Nach einer dreiwöchigen Pause nimmt die männliche A-Jugend des TuS Schutterwald am Samstag das Rennen um die erneute Qualifikation zur Jugend-Bundesliga wieder auf.