Fußball-Landesliga

Stefan Geppert: »Ich freue mich auf freie Wochenenden«

Autor: 
fussball.bo.de
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Dezember 2018
Stefan Geppert ist mit der Entwicklung seiner jungen Mannschaft sehr zufrieden.

Stefan Geppert ist mit der Entwicklung seiner jungen Mannschaft sehr zufrieden. ©Ulrich Marx

Nach dem spektakulären 5:4-Erfolg beim SC Hof-stetten am vergangenen Samstag geht der SV Oberachern II als Tabellenvierter der Fußball-Landesliga in die Winterpause. Ein Ergebnis, das Trainer Stefan Geppert, der nach dieser Saison ein Pauseeinlegen will, noch höher ansiedelt als die Herbstmeisterschaft in der Vorsaison, wie er im Interview mit fussball.bo.de, dem Fußballportal der Mittelbadischen Presse, verriet.

Das letzte Spiel vor der Winterpause hatte nochmal alles zu bieten, was man sich als Fußball-Fan wünscht. Wie sehr wurden Ihre Nerven strapaziert?

Stefan Geppert: Das Spiel in Hofstetten war unglaublich, dreimal in Rückstand und zum Schluss doch noch gewonnen! Das Wechselbad der Gefühle innerhalb dieser Partie war extrem, aber man am Ende den glücklichen Sieg feiern kann, vergisst man die Strapazen recht schnell. Besonders gefreut hat mich, dass sich die junge Mannschaft erstmals in dieser Saison nie hat von Rückständen beirren lassen und eine tolle Mentalität sowie Teamleistung bis zum Schlusspfiff gezeigt hat. Da unsere fünf Tore alle klasse herausgespielt waren, war der Sieg für mich zwar glücklich, aber auch nicht gänzlich unverdient.

Der SV Oberachern II liegt acht Punkte hinter Tabellenführer SV Bühlertal zurück. Wie sehen Ihre Ziele für die Rückrunde aus?

Geppert: Wir haben 33 Punkte mit der jüngsten Mannschaft der Liga gesammelt, worauf wir durchaus stolz sein können. Ich ordne diese Hinserie sogar höher ein als den Herbstmeistertitel in der letzten Saison, auch wenn wir von der Tabellenspitze weiter entfernt sind als damals. Ohnehin interessiert uns der Tabellenstand recht wenig, denn unser Fokus liegt darauf, dass der Abstand zum Oberliga-Leistungsstand reduziert wird. Da wir mit drei Jungs des 2000er-Jahrgangs und etlichen aus dem Jahrgang 1999 spielen, dauert dies sicher ein wenig länger. Aber die Jungs sind ehrgeizig und belastbar, sodass sich der ein oder andere freuen kann, die Wintervorbereitung mit Team I zu starten. Grundsätzlich wollen wir in der Rückserie da weitermachen, wo wir in Hofstetten aufgehört haben. 

Als Reservemannschaft hat man es immer schwer, dennoch spielt Ihr Team erneut eine gute Rolle in der Landesliga. Wie gelingt es Ihnen, die Motivation hochzuhalten?

Geppert: Da ich die Jungs nun im dritten Jahr betreue, weiß ich, wie die Mechanismen ablaufen bzw. wie man mit gewissen Charakteren umzugehen hat, wenn sich mal Enttäuschung über eine Nicht-Berücksichtigung bei Team I breitmacht. In dieser Saison waren Personalrotationen zwischen Team I und Team II bisher allerdings nicht so groß wie in der Vergangenheit, sodass wir gewisse Abläufe in unterschiedlichen Systemen festigen konnten. Außerdem achten wir darauf, dass alle Jungs über die Saison gesehen viele Einsatzminuten bekommen.

- Anzeige -

Wer schafft Ihrer Meinung nach den Aufstieg in die Verbandsliga?

Geppert: In der Rückserie sind noch 36 Punkte zu vergeben, wobei der SV Bühlertal und der SC Durbachtal die besten Ausgangspositionen haben. Eventuell greift mit Schutterwald oder Elchesheim noch eine dritte Mannschaft in den Aufstiegskampf ein.

Der SV Oberachern hat ja bekanntgegeben, dass es im Verein Veränderungen geben wird. Wie sehen Sie die Zukunft des SVO?

Geppert: Das Raunen und Staunen in der Fußball-Ortenau war groß und laut. Der Rückzug einiger Sponsoren zur kommenden Saison löst somit ein großes Fragezeichen bezüglich der sportlichen Klassen aus, in denen der SV Oberachern in
der kommenden Saison an den Start gehen wird. Ich hoffe, dass die letzten Jahre mit vielen Aufstiegen nicht umsonst waren und auch mit weniger Budget eine Oberliga-Mannschaft gestemmt werden kann. Denn die jungen Talente hätten solch eine Bühne verdient. Dass dazu auch ein Gerippe von erfahrenen Spielern gehört, ist klar, doch hier liegt nun die Mammutaufgabe für den Verein. Was aus Team II wird, hängt von der Ligazugehörigkeit von Team I ab. 

Und wie geht es bei Ihnen persönlich weiter?

Geppert: Ich will die Rückserie nochmals mit möglichst vielen Siegen genießen, denn nach drei Jahren Oberachern und insgesamt zwölf Jahren Trainererfahrung im Seniorenbereich werde ich erst mal eine Pause einlegen und mich auf frei gestaltbare Wochenenden freuen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Bertold Thoma, hier in seinem Zuhause in der Schubertstraße, feiert seinen 75. Geburtstag. Im kommenden Jahr tritt er wieder für den Gemeinderat an.
Fit und noch mit vielen Zielen
15.12.2018
Kommunalpolitiker mit Herzblut und Sachverstand – auch noch mit 75 Jahren: Berthold Thoma, seit 39 Jahren für die SPD im Gemeinderat feiert am Sonntag Geburtstag. Aktiv für die Stadt und für seine Mitmenschen, ist er stets mit dem Fahrrad unterwegs. Zu seinem vielseitigen Engagement gehört auch die...
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lokalsport

2. Volleyball-Bundesliga
vor 5 Stunden
Die Volleyballerinnen des VC Offenburg haben ihr perfektes Jahr 2018 am Sonntag mit einem Sieg bei der Bundesliga-Reserve der Roten Raben Vilsbiburg abgeschlossen. Das 3:1 (23:25, 25:18, 25:20, 25:20) war nicht nur der elfte Sieg im elften Spiel der laufenden Saison in der 2. Bundesliga Süd, es...
Jonas Burger blieb in der Vorrunde ungeschlagen.
Badminton-Regionalliga
vor 8 Stunden
Nach den beiden Siegen in der Badminton-Regionalliga Südost gegen den Verfolger Eggenstein (7:1) sowie Neusatz (5:3) führt der BC Offenburg die Tabelle weiter an.  
Ringer-Bundesliga Südwest
vor 11 Stunden
Ringer-Bundesligist ASV Urloffen zieht nach dem 19:11-Sieg gegen die RKG Freiburg 2000 ins Viertelfinale um die deutsche Mannschaftsmeisterschaft ein. Schon am Samstag gastieren die Red Devils Heilbronn mit Superstar Frank Stäbler in der ASV-Arena.
Fußball, 3. Liga
vor 11 Stunden
Nach holprigem Saison­start hat sich der Karlsruher SC pünktlich zum Ende der Hinrunde mit einem 3:0-Sieg beim Halleschen FC an die Tabellenspitze der dritten Liga gesetzt.
Jubel auf der Bank des HC Hedos Elgersweier: Nach dem Erfolg in Freiburg freut sich Trainer Simon Herrmann (Mitte) über Vorrundenplatz drei.
Handball-Südbadenliga
vor 12 Stunden
Handball-Südbadenligist HC Hedos Elgersweier krönte am Samstag eine starke Vorrunde. Das Team von Trainer Simon Herrmann siegte am Samstag bei der HSG Freiburg hochverdient mit 30:27 (18:11) und fuhr somit den vierten Sieg in Folge ein. 
Frauenfußball-Bundesliga
vor 15 Stunden
Die für Sonntag um 11 Uhr geplante Partie der Frauenfußball-Bundesliga zwischen dem SC Sand und Turbine Potsdam wurde gut eine Stunde vor Spielbeginn wegen des Wintereinbruchs abgesagt.
Der ehemalige Nordische Kombinierer Georg Thoma im Skimuseum von Hinterzarten neben seiner Goldmedaille von Olympia 1960, die ihn zum Sportler des Jahres machte.
Interview
15.12.2018
Der Nordische Kombinierer Georg Thoma war 1960 der erste Sportler des Jahres, der in Baden-Baden gekürt wurde. Im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse­ blickt der 81-jährige Olympiasieger der Winterspiele in Squaw Valley einen Tag vor der 72. Auflage der ­Gala zurück.
3. Handball-Bundesliga Süd
15.12.2018
Am ersten Rückrundenspieltag der 3. Handball-Bundesliga überraschte der personell dezimierte TV Willstätt am Freitagabend in der Hanauerlandhalle mit einem verdienten 21:18 (11:11)-Heimsieg gegen ein enttäuschendes Schlusslicht TVS Baden-Baden/Sandweier.
Bundesliga-Tippspiel
15.12.2018
An jedem Spieltag der Fußball-Bundesliga hat ein Leser/eine Leserin die Chance, attraktive Preise zu gewinnen und sich für das große Tipp-Finale zu qualifizieren. Die Sportredaktion der Mittelbadischen Presse sucht den Tipp-Meister der Saison 2018/19. Diesmal: Niko Pfeifer gegen Uwe Carsten.
Fokussiert: VCO-Coach Florian Völker.
Volleyball, 2. Bundesliga
15.12.2018
Nachdem die Zweitliga-Volelyballerinnen des VC Printus Offenburg vergangenen Samstag beim 3:2-Heimerfolg gegen den starken Aufsteiger TV Holz erstmals in dieser Saison einen Gegner auf Augenhöhe hatten, will der Tabellenführer (29 Punkte) auch in der letzten Partie des Jahres am Sonntag (14 Uhr)...
Kyra Mayer macht ihr letztes Spiel vor einer Weltreise.
Handball-Oberliga weibl. A-Jugend
15.12.2018
Im möglicherweise vorentscheidenden Duell um die Meisterschaft in der BW-Oberliga muss die weibliche A-Jugend des TuS Schutterwald (1. Platz/14:0 Punkte) am Sonntag um 15 Uhr in der Neuen Sporthalle in Bühl bei der SG Kappelwindeck/Steinbach (2./13:3) antreten.
Frauenfußball-Bundesliga
15.12.2018
Der 13. ist zugleich auch der letzte Spieltag der Frauenfußball-Bundesliga in diesem Jahr. Dann ist Pause bis zum17. Februar. Am Sonntag (11 Uhr) empfängt der SC Sand (8. Platz/15 Punkte) den Tabellendritten Turbine Potsdam (3./24) im Orsay-Stadion.