Lokalsport

Stefan Konprecht kehrte mit Bronze heim

Autor: 
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. Juli 2008
Stuttgart (rkf). Die deutsche Nationalmannschaft mit dem Offenburger Stefan Konprecht hat gestern die Faustball-Europameisterschaft in Stuttgart auf dem dritten Platz abgeschlossen. Auf der mit 2500 Zuschauern voll besetzten Anlage des TV Stammheim besiegten die Deutschen im kleinen Finale Italien mit 4:0. In der Vorrunde hatte das Team beim 3:1 gegen den gleichen Gegner erheblich mehr Mühe gehabt. Europameister wurde Österreich nach dem 4:2-Erfolg gegen Titelverteidiger Schweiz.  Bei Deutschland nahm der 22 Jahre alte Stefan Konprecht (Offenburger FG) die Rolle des Hauptangreifers ein und erhielt Lob von Dirk Schachtsiek, dem deutschen Delegationsleiter und besten Schlagmann früherer Jahre. »Stefan hat ein großes Entwicklungspotenzial. Er ist sehr athletisch. Für das Italien-Spiel hatten wir ihm mitgegeben, dass er lieber etwas mehr Wert auf Sicherheit legen soll, anstatt mit Schnörkeln zu spielen. Das hat er gut umgesetzt.« Für Stefan Konprecht war nicht das nackte Ergebnis, sondern die Botschaft wichtig: »Gegen Österreich und Schweiz haben wir gezeigt, was man in den nächsten Jahren von uns erwarten kann.« Gegen die Eidgenossen gab es freilich zwei klare Niederlagen: ein 0:3 in der Vorrunde und ein 0:4 im Halbfinale. Beim überraschend starken Auftritt gegen Österreich (2:3) drückte Stefan Konprecht nur die Bank, obwohl er zuvor ansprechend gespielt hatte. Doch der Offenburger wollte nicht damit hadern, dass es im Turnierverlauf immer wieder zu einem Wechselspiel mit dem einige Jahre älteren Kolja Meyer vom TV Vaihingen gekommen war. »Ich habe es auch ihm gegönnt«, betonte Stefan Konprecht. Offensichtlich wurde bei der von insgesamt etwa 7000 Zuschauern besuchten EM, dass die im Neuaufbau befindliche deutsche Mannschaft, anders als die Konkurrenz, keinen Chef hat. Da er auf der Schlüsselposition im Angriff spielt, wäre auch Konprecht ein Kandidat, zukünftig die Rolle des Anführers zu übernehmen. Doch der Polizeibeamte vertritt die Meinung, dass auch in Stammheim alles in Ordnung war. »Es muss ja nicht immer einer den Hampelmann machen.« In zwei Monaten kann Konprecht mit der Offenburger Mannschaft als deutscher Vizemeister zur DM-Endrunde nach Hirschfelde in Sachsen fahren.
Stuttgart (rkf). Die deutsche Nationalmannschaft mit dem Offenburger Stefan Konprecht hat gestern die Faustball-Europameisterschaft in Stuttgart auf dem dritten Platz abgeschlossen. Auf der mit 2500 Zuschauern voll besetzten Anlage des TV Stammheim besiegten die Deutschen im kleinen Finale Italien mit 4:0. In der Vorrunde hatte das Team beim 3:1 gegen den gleichen Gegner erheblich mehr Mühe gehabt. Europameister wurde Österreich nach dem 4:2-Erfolg gegen Titelverteidiger Schweiz.  Bei Deutschland nahm der 22 Jahre alte Stefan Konprecht (Offenburger FG) die Rolle des Hauptangreifers ein und erhielt Lob von Dirk Schachtsiek, dem deutschen Delegationsleiter und besten Schlagmann früherer Jahre. »Stefan hat ein großes Entwicklungspotenzial. Er ist sehr athletisch. Für das Italien-Spiel hatten wir ihm mitgegeben, dass er lieber etwas mehr Wert auf Sicherheit legen soll, anstatt mit Schnörkeln zu spielen. Das hat er gut umgesetzt.« Für Stefan Konprecht war nicht das nackte Ergebnis, sondern die Botschaft wichtig: »Gegen Österreich und Schweiz haben wir gezeigt, was man in den nächsten Jahren von uns erwarten kann.« Gegen die Eidgenossen gab es freilich zwei klare Niederlagen: ein 0:3 in der Vorrunde und ein 0:4 im Halbfinale. Beim überraschend starken Auftritt gegen Österreich (2:3) drückte Stefan Konprecht nur die Bank, obwohl er zuvor ansprechend gespielt hatte. Doch der Offenburger wollte nicht damit hadern, dass es im Turnierverlauf immer wieder zu einem Wechselspiel mit dem einige Jahre älteren Kolja Meyer vom TV Vaihingen gekommen war. »Ich habe es auch ihm gegönnt«, betonte Stefan Konprecht. Offensichtlich wurde bei der von insgesamt etwa 7000 Zuschauern besuchten EM, dass die im Neuaufbau befindliche deutsche Mannschaft, anders als die Konkurrenz, keinen Chef hat. Da er auf der Schlüsselposition im Angriff spielt, wäre auch Konprecht ein Kandidat, zukünftig die Rolle des Anführers zu übernehmen. Doch der Polizeibeamte vertritt die Meinung, dass auch in Stammheim alles in Ordnung war. »Es muss ja nicht immer einer den Hampelmann machen.« In zwei Monaten kann Konprecht mit der Offenburger Mannschaft als deutscher Vizemeister zur DM-Endrunde nach Hirschfelde in Sachsen fahren.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lokalsport

Wieder fit: Daniel Schliedermann soll den TV Willstätt am Samstag zum ersten Saisonsieg führen.
vor 8 Stunden
3. Handball-Bundesliga Süd
Für die Handballer des TV Willstätt wird am Samstag die zweite Saison in Folge in der 3. Handball-Bundesliga Süd angepfiffen. Der TuS Fürstenfeldbruck gibt um 20 Uhr in der Hanauerlandhalle seine Visitenkarte ab.  
Auf Ousman Bojang (v.), Doppeltorschütze im Auftaktspiel, ruhen die Offensivhoffnungen des SC Lahr auch in Pfullendorf.
vor 11 Stunden
Fußball-Verbandsliga
Nach dem torreichen Saisonstart gegen den Kehler FV bestreitet der SC Lahr am Samstag (17.30 Uhr) 150 Kilometer entfernt beim SC Pfullendorf sein erstes Auswärtsspiel der neuen Saison in der Fußball-Verbandsliga.   
vor 12 Stunden
Fußball-Kreisliga A, Nord
Der SV Linx II bleibt auch nach dem zweiten Saisonspiel ungeschlagener Tabellenführer. Das Spiel am Mittwochabend hätte aber zwei Sieger verdient, denn was in den 94 Spielminuten abgelaufen ist, das war Offensivfußball total. Insgesamt 13 Tore, darunter drei Strafstöße und das für eine günstige...
Stellen sich auf einen heißen Tanz in Radolfzell ein: OFV-Trainer Florian Kneuker (l.) und Luca Kehl.
vor 14 Stunden
Fußball-Verbandsliga
 Nach dem gelungenen Saisonstart mit dem 4:2-Heimsieg gegen den SV Bühlertal hat Fußball-Verbandsligist Offenburger FV am Samstag (14.30 Uhr) beim heimstarken FC Radolfzell eine hohe Auswärtshürde vor der Brust.  
Ab Samstag galoppieren die Pferde wieder im Rahmen der Großen Woche vor dem genial aufeinander abgestimmten Gebäude-Ensemble auf der Rennbahn in Iffezheim.
vor 16 Stunden
Galopp
Sechs Renntage mit sechs Gruppe-Rennen, 1,25 Millionen Euro Preisgeld und ein großes Unterhaltungsprogramm – das ist die Große Woche von Samstag bis 1. September auf der Galopprennbahn in Iffezheim. Es gilt als bedeutendstes Meeting in Deutschland.
vor 20 Stunden
Motorradsport
Beim letzten Lauf zur Deutschen Sidecar-Meisterschaft in Gerstetten traten 24 Teams an, darunter Paul Schneider und Benjamin Schwidder vom MSC Hornberg. Das Duett aus Gutach erzielte gute Platzierungen. 
vor 23 Stunden
Fußball
Nach dem unentschiedenen Derby um die Hausmacht in der Ortenau geht es für die Oberligisten SV Linx und SV Ober­achern am 3. Spieltag wieder in unterschiedliche Richtungen, wobei beide das gleiche Ziel haben: den ersten Saisonsieg.  
Der Offenburger FV – hier im vergangenen Jahr mit Toni Heizmann (links) und Marco Maier (rechts) – stellt zwei Teams beim Bernd-Schmider-Gedächtnisturnier.
21.08.2019
Jugendfußball
Das hochkarätig besetzte Bernd-Schmider-Gedächtnisturnier wird am Samstag zum neunten Mal vom Offenburger FV ausgetragen. Trotz der Sommerferienzeit nehmen viele Jugendmannschaften von Profivereinen aus der näheren Umgebung teil.
21.08.2019
Unter der Lupe: SG Schenkenzell/Schiltach (Handball-Landesliga Süd)
Aller guter Dinge sind drei: Dieses alte Sprichwort soll für die neue Saison der Handballer der SG Schenkenzell/Schiltach in der Landesliga Süd gelten. Trainer Jochen Kilguß geht nach seiner Rückkehr zum Heimatverein bereits in seine dritte Spielzeit – mit einem veränderten Kader, der mindestens...
Das Lahrer Duo bei der Schwimm-WM der Masters in Südkorea: Susanne Reibel-Oberle (l.) und Ursula Schröck.
21.08.2019
Schwimmen
Eine Woche nach Beendigung der offenen Schwimm-WM im südkoreanischen Gwangju begann an gleicher Stelle die Weltmeisterschaft der Masters für Ü 25-Sportler in Altersklassen.  
21.08.2019
Fußball, Europa League
Im Hinspiel der Playoffs in der Europa League empfängt Racing Straßburg am Donnerstag um 20.30 Uhr den Bundesliga-Vertreter und letztjährigen Halbfinalisten Eintracht Frankfurt im Meinau-Stadion. Das ganze Elsass fiebert diesem »Nachbarschaftsduell« auf europäischer Bühne entgegen.
21.08.2019
Tennis
Die Kahlenberg Open in Ringsheim finden bereits zum 16. Mal statt. So stark wie in diesem Jahr war das Teilnehmerfeld aber nie. 14 Tennisspielerinnen und -spieler aus den Top 100 der Deutschen Rangliste sind gemeldet – sogar eine aktuelle US-Open-Teilnehmerin und ein ehemaliger Grand-Slam-Champion.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 21.08.2019
    Kopf frei bekommen, Seele baumeln lassen
    Was machen Arbeitnehmer nach der Arbeit? Wie wär's damit, den Kopf frei zu bekommen und Spaß zu haben! Perfekt geeignet dazu ist die Afterwork-Party des Ortenauer Weinkellers am 5. September. Kommen mehrere Mitarbeiter einer Firma, gibt's eine Flasche Wein gratis.
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...