Achern

SV Kehl steht bei Hallenbad-Schließung vor dem Aus

Autor: 
Udo Künster
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. April 2017

(Bild 1/2) Die Verantwortlichen des SV Kehl, von links: Annette Eidel (Pressewart), Sven Pieber (Vorsitzender), Pascal und Sandra Mnich (Trainer), Peter Mahrholz (stellvertretender Vorsitzender) und Gerd Baumer (Aktiver und Ex-Stadtrat) fürchten um die Zukunft des Schwimmvereins. ©Udo Künster

Die drohende Schließung des Kehler Hallenbades bedroht die Existenz eines Vereins und einer privaten Schwimmschule. Innerhalb von drei Wochen wurden inzwischen über 8000 Unterschriften zum Erhalt des Hallenbades gesammelt.

Die Statik des Hallenbad-Daches und die mögliche Schließung auf Dauer erregen die Gemüter beim Schwimmverein Kehl und der Öffentlichkeit im gesamten Hanauerland. Auch ein Kamerateam des SWR war vor Ort und die Sendung wird am Freitag, 21. April, um 18.45 Uhr in der »Landesschau« ausgestrahlt. 
Am Dienstagabend hatten Vorsitzender Sven Pieber, Stellvertreter Peter Mahrholz, Trainer Pascal Mnich und Ex-Stadtrat Gerd Baumer, zugleich in der Seniorengruppe aktiv, ein Gespräch mit dem städtischen Beigeordneten Harald Krapp und Michael Heitzmann, Leiter Gebäudemanagement. »Unsere Situation wird anscheinend wahrgenommen, aber eine Lösung ist nicht in Sicht«, berichtete Sven Pieber, auf Anfrage unserer Zeitung.
Im Mai soll dem Gemeinderat eine allgemeine Übersicht für ein Bäderkonzept vorgelegt werden, jetzt ergänzt durch die Problematik Hallenbad-Dach. Sollte es zu einer langfristigen Schließung kommen, rechnet Sven Pieber im Nachwuchsbereich mit dem Wegbrechen von mindestens 50 Prozent: »Vielleicht könnten wir einige Aktive im Offenburger Verein unterbringen, aber das wären vielleicht fünf bis zehn Sportler. Zusätzliche Kapazitäten sind in den Hallenbädern Offenburg und Freistett genauso wenig vorhanden wie in Honau, dessen Bahn zudem viel zu klein ist.«
Sven Pieber und Peter Mahrholz sind sich einig, dass der Verein bei einer Schließung für länger als einen Winter vom Aus bedroht ist. 
Annette Eidel, Schwimmmutter und für die Pressearbeit zuständig, verneint auch das Ausweichen nach Straßburg: »Alternativen gibt es für uns keine. Wir können erst nach Schulende gegen Abend mit den Kindern zum Training. Da wären wir aufgrund der Verkehrssituation mit den Staus viel zu lange unterwegs.«
10000 Unterschriften?
Ein anderer Trainingsort wäre auch logistisch eine unlösbare Aufgabe, die mehr als 120 Schwimmer zu transportieren.  Betroffen wären auch die Schulen in Kehl und in den umliegenden Gemeinden, die regelmäßig im Hallenbad den Sportunterricht durchführen und Kinder ans Wasser sowie zum Schwimmen heranführen. »Es gab im vergangenen Jahr in Deutschland 57 tödliche Badeunfälle von Kindern und daran sieht man, wie wichtig es ist, dass Schwimmen beigebracht wird«, erklärte Ex-Stadtrat Gerd Baumer, der sich als Aktiver und Mitglied für den Erhalt des Hallenbades einsetzt und sich über die Unterstützung aus der Bevölkerung freut: »Am Anfang haben wir mit 5000 Unterschriften gerechnet, aber nach drei Wochen können wir nicht ausschließend, dass wir bald die
10 000 überschreiten.«
Betroffen wäre aber nicht nur der Verein selbst, sondern auch die private Schwimmschule von Sandra Mnich, die gemeinsam mit ihrem Mann Pascal die derzeit 40 Wettkampfschwimmer trainiert und gleichzeitig für den Schwimmverein Nachwuchs aus den Reihen der Kinder akquiriert, die sich als besonders talentiert zeigen: »Wir sind sieben Monate im Hallenbad und zugleich wetterunabhängig, um aufbauendes Training zur Weiterentwicklung der Anfänger zu leisten.« Sie betreut zudem die Schwimm-AG des Einstein-Gymnasiums, die Schülern der fünften Klasse die Möglichkeit bietet, schwimmen zu lernen. 
Harter Einschnitt
Wirtschaftlich wäre es für Sandra Mnich ebenfalls ein harter Einschnitt, da sie für ihre Firma gar keine Möglichkeit erhalten würde, in einem anderen Bad ihren Beruf fortzuführen: »Dort sind entweder andere Schwimmlehrer oder städtische Angestellte tätig und ich käme dort gar nicht rein.« Die Zeit brennt also nicht nur dem Schwimmverein unter den Nägeln.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lokalsport

vor 15 Stunden
Ansichtssache (29)
In unserer Serie „Ansichtssache“ äußern sich Sportler und Funktionäre aus der Region zu aktuellen und allgemeinen Themen. Diesmal Chris Berchtenbreiter vom Handball-Landesligisten TuS Ottenheim.
vor 21 Stunden
Tennis
Der Badische Tennisverband hab zwei Szenarien zur möglichen Austragung der Tennis-Medenrunde im Schatten der Corona-Pandemie veröffentlicht. Klarheit haben inzwischen die Zweitliga-Herren des TC BW Oberweier. Die Saison wurde abgesagt.
09.04.2020
Pferdesport
Der Galoppdachverband Deutscher Galopp hofft darauf, dass es trotz Corona-Krise ab Mai möglich sein wird, Galopprennen ohne Zuschauer zu veranstalten. Am Mittwoch wurde eine vorläufige Renntagsplanung für den Zeitraum vom 1. Mai bis 15. Juni vorgelegt. Sie umfasst auch das Frühjahrsmeeting...
09.04.2020
Handball-Landesliga
Die extrem verjüngte Mannschaft der SG Gutach/Wolfach mit Trainer Frank Sepp erlebte eine erwartet schwere Saison mit unerwartetem Ende, das weitere Entwicklungszeit in der Handball-Landesliga beschert.
08.04.2020
Volleyball
Das Coronavirus hat der Offenburgerin Merle Weidt, die mittlerweile an der University of Arizona in Tucson studiert und Volleyball spielt, einen Strich durch die Rechnung gemacht. 
08.04.2020
Fußball
Landesliga-Tabellenführer SC Durbachtal hat Jens May vom Ligakonkurrenten SC Offenburg für die kommende Fußball-Saison verpflichtet
08.04.2020
Radsport
Kurz vor der Corona-Zwangspause war in Gutach der mehrfache Kunstrad-Weltmeister Lukas Kohl in einem Training zu Gast und gab wertvolle Tipps für die RSV-Talente
08.04.2020
Handball
Der TuS Großweier, Tabellenführer der Bezirksklasse, könnte je nach Wertung noch hinter die HSG Hardt ­zurückfallen. Planungen für die kommende Saison hängen von der Spielklasse ab.
08.04.2020
Tischtennis
Vor einer Woche hatten der DTTB und alle Mitgliedsverbände per Telefonkonferenz entschieden, dass die Spielzeit 2019/20 per sofort beendet und anhand des aktuellen Tabellenstands gewertet wird. Nun folgte eine  Entscheidung zu den Relegationen.
08.04.2020
Handball
Bei den Frauen des TuS Schutterwald und den Männern des SV Zunsweier wartet man auf die Entscheidung des Verbandes, wie die abgebrochene Saison gewertet wird. Planungssicherheit besteht hingegen beim HC Hedos Elgersweier und MTV Meißenheim.
07.04.2020
Handball-Oberliga Baden-Württemberg der Frauen
Den Handballerinnen der SG Schenkenzell/Schiltach ist wegen der vorzeitig abgebrochenen Saison ein hochspannender Abstiegskampf in der Oberliga Baden-Württemberg erspart geblieben.
07.04.2020
Basketball
Obwohl die laufenden Wettbewerbe (Meisterschaft und Pokal) im französischen Basketball noch ruhen, hat SIG Straßburg die Weichen für die kommende Saison bereits gestellt. SIG verpflichtete mit Nicola Alberani erstmals einen Sportdirektor und verlängerte mit Trainer Lassi Tuovi.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Mit Sorgfalt: Bei der Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg eG wird vornehmlich von Hand gelesen.
    07.04.2020
    Weine mit Herz und Hand
    Die Sonne, der Wein, das Badner Land: Ein Dreiklang, der nicht nur Kenner zum Schwärmen bringt. Die Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg eG bringt Jahr für Jahr Spitzenweine ins Glas. Während der neue Jahrgang zurzeit in den Weinbergen heranwächst, tragen die Verantwortlichen Sorge dafür, dass die...
  • 19.03.2020
    Neuer Service: Alles, was die Karte bietet, kann ab sofort abgeholt oder geliefert werden
    Mitten im Herzen Gengenbachs lädt das italienische Lokal „Michelangelo“ seit elf Jahren zum Genießen ein. Das bleibt auch weiterhin so, denn ab sofort werden Gerichte und Eisspezialitäten entweder geliefert, oder die Kunden holen ihre Bestellungen vor Ort ab.
  • Pizza, Salat oder Pasta - alles wird frisch zubereitet.
    19.03.2020
    Das mediterrane Restaurant in Hohberg
    Gerade in diesen turbulenten Tagen will das Team des mediterranen Restaurants Casamore in Hohberg für seine Gäste auch weiterhin da sein. Zu diesem Zweck wurde ab sofort ein besonderer Service eingerichtet und das „to go“-Angebot erweitert. Fast alle Gerichte auf der Speisekarte können nun auch...
  • Leckere Pizzavariationen, Salate und Getränke werden ab sofort geliefert oder können auch nach der Bestellung selbst abgeholt werden..
    18.03.2020
    "Wenn die Gäste uns nicht besuchen können, kommen unsere Spezialitäten zu ihnen"
    „Wenn die Gäste in nächster Zeit durch die Coronavirus-Pandemie nur eingeschränkt zu uns kommen dürfen, dann kommen unsere Spezialitäten eben zu Ihnen“, erklären Sülo und Aslan Keles, Inhaber der bekannten Ruster Pizzeria „Garibaldi“, mit Nachdruck. Ab sofort kann telefonisch und online bestellt...