Tennis

TC BW Oberweier mit Traumstart in die 2. Bundesliga

Autor: 
Thorsten Mühl
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Juli 2017

Der russische Neuzugang Andrej Vatutin steuerte zwei wichtige Punkte zum knappen Heimsieg der Oberweierer bei. ©Christoph Breithaupt

Vor der Rekordkulisse von 600 Zuschauern hat Zweitliga-Aufsteiger TC BW Oberweier in einer emotionalen Berg-und-Tal-Partie gestern dank des 5:4-Heimsiegs über den BASF TC Ludwigshafen das erste Ausrufezeichen gesetzt.

Beide Mannschaften schenkten sich zum Saisonstart nichts und agierten in vielen Begegnungen auf absoluter Augenhöhe. Aus Sicht der Gastgeber war wichtig, dass die einzelnen Positionen immer wieder ausgeglichen werden konnten. Alexey Vatutin (Russland) konnte sich gegen Alexandre Sidorenko (Frankreich) in zwei Sätzen behaupten, ebenso der erfahrene Slowene Andrej Kracman gegen Vincent Schneider. Seine aktuell mehr als stimmige Form untermauerte der Nußbacher Paul Wörner, der Ludwigshafens hoch gehandelten Neuzugang Vasile Antonescu (Rumänien) vor allem im ersten Satz beim 6:1, 7:6 regelrecht vom Platz fegte. »Am Ende hat er sich selbst das Leben etwas schwer gemacht«, meinte Oberweiers Chefcoach Oliver Killeweit.
Lokalmatador Adrian Obert hatte gegen den ebenfalls neu zu den Gästen gestoßenen René Schulte anfänglich große Probleme. Im zweiten Satz ging es eng zu, im Tiebreak hatte aber der Oberweierer das bessere Ende zum Satzausgleich für sich. Der Match-Tiebreak musste entscheiden, wobei Obert schon 6:3 vorne lag. »Adrian wollte dann zu viel, war etwas übermotiviert. Die Folge waren einige Doppelfehler. Schulte hat dann stark reagiert«, so Killeweit.
Die neue Oberweierer Nummer eins Kristijan Mesaros (Kroatien) musste sich im Spitzeneinzel gegen den Argentinier Hernan Casanova geschlagen geben. Den dritten Einzelpunkt für Ludwigshafen holte Nicola Kuhn gegen Eduardo Struvay (Belgien). Der erst 17-jährige gebürtige Württemberger tritt sein 2015 international für Spanien an und gilt als eines der größten Talenne im Welttennis.
3:3 stand es nach den Einzeln, zu diesem Zeitpunkt leistungsgerecht. Wichtig war aus Sicht der Ortenauer, Ruhe zu bewahren, den vierten Punkt zu setzen. Das gelang eindeutiger als gedacht. Ins erste Doppel wurden Struvay/Kracman, die beiden erfahrensten Akteure, gestellt. Sie spielten ihre Routine gewinnbringend aus und konnten Casanova/Schulte mit 6:1, 6:3 bezwingen.
Der Druck lag wieder auf Gästeseite, wobei das zweite Doppel dramatische Züge trug. Vatutin/Philipp Bauer trafen auf Sidorenko/Antonescu. Die Begegnung spiegelte die gesamte Dramatik des Tages wider. Auch hier entschied der Match-Tiebreak. Die Oberweierer lagen 7:9 zurück, um am Ende mit 11:9 vorzeitig den Sack zu schließen. »Da war alles dabei, das ganze Programm«, schloss Killeweit, der ergänzte: »Der Sieg ist viel wert, da kommendes Wochenende ein knallharter Doppelstart folgt«. Am Freitag reisen die Ortenauer nach Rosenheim, bevor am Sonntag das Team aus Würzburg an der Palmengasse gastiert.
 

Info

Statistik

TC BW Oberweier – BASF TC Ludwigshafen 5:4
Mesaros – Casanova 4:6, 3:6; Vatutin – Sidorenko 7:5, 6:4; Struvay – Kuhn 3:6, 4:6; Wörner – Antonescu 6:1, 7:6; Obert – Schulte 3:6, 7:6, 8:10; Kracman – Schneider 6:2, 7:5; Struvay/Kracman – Casanova/Schulte 6:1, 6:3; Vatutin/Bauer – Sidorenko/Antonescu 6:4, 4:6, 11:9; Wörner/Obert – Khn/Schneider 6:1, 2:6, 4:10

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lokalsport

28.11.2020
Ansichtssache (62)
In unserer Serie „Ansichtssache“ äußern sich Sportler und Funktionäre aus der Region zu aktuellen und allgemeinen Themen. Diesmal Senja Töpfer vom Badminton-Zweitligisten BC Offenburg.
27.11.2020
Handball
Südbadens Handballer hoffen auf eine Hallenöffnung zu Beginn des neuen Jahres. Vier Wochen später soll um Punkte gespielt werden. Die Endrunde muss wohl zumindest verkürzt werden. 
27.11.2020
Bundesliga-Tippspiel
Die Mittelbadische Presse sucht den Bundesliga-Tippmeister! An jedem Spieltag der Fußball-Bundesliga hat ein Leser/eine Leserin die Chance, attraktive Preise zu gewinnen und sich für das große Tipp-Finale zu qualifizieren.
Marc Lorenz (vorne) soll im Heimspiel am Samstag gegen Paderborn wieder im linken Mittelfeld der Karlsruher spielen. Sein Auftrag lautet: Tore schießen.
27.11.2020
2. Fußball-Bundesliga
Mit zwei Auswärtssiegen hintereinander, 3:0 beim FC St. Pauli und 3:1 in Braunschweig, hat sich der Fußball-Zweitligist Karlsruher SC vom vorletzten Tabellenplatz auf Rang neun nach oben gearbeitet. „Das ist aber überhaupt kein Grund, sich zurückzulehnen“, warnt Trainer Christian Eichner vor dem...
Wegen der Corona-Pandemie ruht der Spielbetrieb im Amateursport in der Region bis mindestens zum Jahresende 2020.
27.11.2020
Überblick
Der Amateursport in der Region ruht wegen des verlängerten Teil-Lockdowns bis mindestens zum Ende des Jahres. Mehrere Verbände haben den Spielbetrieb abgesagt. Wir geben den Überblick zur Lage im Fußball, Handball und Volleyball.
In der Kritik: Racing Trainer Thierry Laurey.
27.11.2020
Fußball in Frankreich, 1. Liga
Nach der 3:4-Niederlage von Racing Straßburg in Montpellier folgt am heutigen Freitag, 21 Uhr, schon das nächste schwere Spiel in der 1. französischen Fußball-Liga für die Elsässer. Am 12. Spieltag empfängt der Tabellenvorletzte im Meinau-Stadion den Siebten Stade Rennes.  
Der Ex-Freiburger Daniel Caliguri (vorne) ist ein ganz wichtiger Spieler beim Samstaggegner FC Augsburg.
26.11.2020
Fußball-Bundesliga
Seit Donnerstag liegt der Rollrasen im neuen SC-Stadion im Freiburger Westen. Es ist aber weiterhin offen, wann dort auch gespielt werden wird, unabhängig davon, dass im Hauptgebäude noch viel zu tun ist. Am anderen Ende der Stadt arbeitet der Sport-Club unterdessen daran, sein sportliches...
Bühls Trainer Alejandro Kolevich gibt Anweisungen.
26.11.2020
Volleyball-Bundesliga Männer
Der Mittwochs-Krimi spielte diesmal in der Bühler Großsporthalle. Nach 108 packenden Spielminuten endete das Pokalabenteuer der Volleyball Bisons Bühl diesmal bereits nach einem Spiel, während auf die United Volleys aus Frankfurt nach einem hart erkämpften 3:1 (23:25, 25:21, 25:23, 26:24)-...
Johannes Weide.
26.11.2020
Ansichtssache (61)
In unserer Serie „Ansichtssache“ äußern sich Sportler und Funktionäre aus der Region zu aktuellen und allgemeinen Themen. Diesmal Johannes Weide vom Handball-Südbadenligisten TuS Ottenheim.
Die Speerwerfer Christina Obergföll (r.) und Johannes Vetter (l.) reiften bei der LGO zur Weltklasse. Doch auch andere Athleten prägten die Geschichte der LGO – die bekanntesten sind (oben von links): Hürdenläufer Matthias Bühler, Sprinter Milo Skupin-Alfa, Langhürdler Quentin Seigel, dazu (mittlere Reihe v. l.): Weitspringer Uli Meier, Speerwerferin Isabelle Janz, Hochspringerin Ellen Mundinger (im Foto mit Olympiasiegerin Ulrike Meyfarth) sowie unten (v. l.) Geher Robert Ihly und Mittelstreckler Jörg Haas
26.11.2020
Leichtathletik
Am 26. November 1970 konzentrierten die Leichtathletik-Abteilungen von vier Vereinen ihre Kräfte. Rüdiger Hurrle ist Präsident und großzügiger Mäzen seit der ersten Stunde. Sieben Olympiateilnehmer und mit Christina Obergföll und Johannes Vetter zwei deutsche Rekordhalter.
Grund zu jubeln hatte die „Tormaschine“ Offenburger FV bei 44 Treffern in wettbewerbsübergreifend zwölf Pflichtspielen zuhauf (v. l.): Marco Junker, Fabio Kinast, Kapitän Marco Petereit, Dennis Kopf, Luca Kehl, der verletzte Neuzugang Jonas Pies und Markus Feger.
25.11.2020
Fußball-Verbandsliga
Fußball-Verbandsligist Offenburger FV hat sich als Tabellendritter in die Winterpause verabschiedet. Trainer Benjamin Pfahler hofft, dass sein Team den positiven Trend im neuen Jahr fortführen kann.
Sebastian Bruch ist mit der Entwicklung seiner Mannschaft zufrieden.
25.11.2020
Fußball-Verbandsliga
Aufsteiger SC Durbachtal musste musste in den ersten zehn Spielen der Fußball-Verbandsliga  noch Lehrgeld bezahlen.