2. Tennis-Bundesliga Süd Herren

TC BW Oberweier verliert zum Auftakt 2:7

Autor: 
Thorsten Mühl
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Juli 2018
Felipe Mantilla war mit Fernando Romboli im Doppel erfolgreich.

Felipe Mantilla war mit Fernando Romboli im Doppel erfolgreich. ©Peter Heck

Tennis-Zweitligist TC BW Oberweier verlor den Saison-Auftakt am Sonntag wie erwartet mit 2:7 gegen Titelfavorit TC Großhesselohe. Dennoch hatten die Ortenauer keinen Grund zur Unzufriedenheit, die angestrebten Matchpunkte wurden erreicht.

Am Ende stand zwar eine Niederlage, aufseiten von  Oberweier konnte man mit dem Abschneiden dennoch zufrieden sein. Cheftrainer Oliver Killeweit hatte vor der Partie angesichts der deutlichen Favoritenstellung der Gäste mit zwei bis drei Matchpunkten spekuliert und auf eine freie, unbekümmerte Leistung gehofft. Adrian Obert und Co. hielten sich an diese Devise, verlangten Großhesselohe zumindest phasenweise einiges ab.

Nach den Einzeln lagen die Bayern, in deren Reihen wie erwartet die unlängst noch in Wimbledon aktiven Florian Mayer und Daniel Novak (Österreich) standen, bereits beim 5:1 entscheidend vorne. Den Ehrenpunkt für Oberweier sicherte Obert, der sich gegen den Spanier Steven Diez nach 4:6, 7:6 deutlich im Match-Tiebreak des entscheidenden dritten Durchgangs mit 10:2 behauptete. An einem weiteren Einzelpunkt schrammte Oberweiers Italiener Fernando Romboli nur knapp vorbei. Gegen den Tschechen Marek Jaloviec unterlag Romboli mit 4:6, 6:4, 8:10. In den restlichen Partien war der Außenseiter chancenlos. 

- Anzeige -

Die Doppel brachten dann den zweiten Matchpunkt, als Felipe Mantilla/Fernando Romboli in einer spannenden Konfrontation ihre Kontrahenten Mayer/Jaloviec mittels einer weiteren Dreisatz-Partie mit besonders im ersten Satz starken Schlägen 6:1, 5:7, 10:7 überwanden. Zumindest einen Satz konnten daneben Philipp Bauer/Andre Steinbach für sich entscheiden. Zumehr sollte es aber nicht reichen gegen das aus Boy Westerhof/Marcel Zimmermann bestehende Großhesselohe-Doppel. Auch kommende Woche dürften die Erfolgsaussichten aus TC BW-Sicht noch gering ausfallen. Danach aber soll die Mission Klassenerhalt starten.

TC BW Oberweier – Großhesselohe 2:7
Mantilla – Mayer 2:6, 3:6; Wörner – Novak 4:6, 1:6; Romboli – Jaloviec 4:6, 6:4, 8:10; Obert – Diez 4:6, 7:6, 10:2; Kracman – Krawietz 3:6, 4:6; Bauer – Zimmermann 2:6, 2:6; Mantilla/Romboli – Mayer/Jaloviec 6:1, 5:7, 10:7; Wörner/Kracman – Novak/Krawietz 2:6, 3:6; Bauer/Steinbach – Westerhof/Zimmermann 6:2, 4:6, 3:10.
 

 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lokalsport

vor 23 Stunden
Ansichtssache (62)
In unserer Serie „Ansichtssache“ äußern sich Sportler und Funktionäre aus der Region zu aktuellen und allgemeinen Themen. Diesmal Senja Töpfer vom Badminton-Zweitligisten BC Offenburg.
27.11.2020
Handball
Südbadens Handballer hoffen auf eine Hallenöffnung zu Beginn des neuen Jahres. Vier Wochen später soll um Punkte gespielt werden. Die Endrunde muss wohl zumindest verkürzt werden. 
27.11.2020
Bundesliga-Tippspiel
Die Mittelbadische Presse sucht den Bundesliga-Tippmeister! An jedem Spieltag der Fußball-Bundesliga hat ein Leser/eine Leserin die Chance, attraktive Preise zu gewinnen und sich für das große Tipp-Finale zu qualifizieren.
Marc Lorenz (vorne) soll im Heimspiel am Samstag gegen Paderborn wieder im linken Mittelfeld der Karlsruher spielen. Sein Auftrag lautet: Tore schießen.
27.11.2020
2. Fußball-Bundesliga
Mit zwei Auswärtssiegen hintereinander, 3:0 beim FC St. Pauli und 3:1 in Braunschweig, hat sich der Fußball-Zweitligist Karlsruher SC vom vorletzten Tabellenplatz auf Rang neun nach oben gearbeitet. „Das ist aber überhaupt kein Grund, sich zurückzulehnen“, warnt Trainer Christian Eichner vor dem...
Wegen der Corona-Pandemie ruht der Spielbetrieb im Amateursport in der Region bis mindestens zum Jahresende 2020.
27.11.2020
Überblick
Der Amateursport in der Region ruht wegen des verlängerten Teil-Lockdowns bis mindestens zum Ende des Jahres. Mehrere Verbände haben den Spielbetrieb abgesagt. Wir geben den Überblick zur Lage im Fußball, Handball und Volleyball.
In der Kritik: Racing Trainer Thierry Laurey.
27.11.2020
Fußball in Frankreich, 1. Liga
Nach der 3:4-Niederlage von Racing Straßburg in Montpellier folgt am heutigen Freitag, 21 Uhr, schon das nächste schwere Spiel in der 1. französischen Fußball-Liga für die Elsässer. Am 12. Spieltag empfängt der Tabellenvorletzte im Meinau-Stadion den Siebten Stade Rennes.  
Der Ex-Freiburger Daniel Caliguri (vorne) ist ein ganz wichtiger Spieler beim Samstaggegner FC Augsburg.
26.11.2020
Fußball-Bundesliga
Seit Donnerstag liegt der Rollrasen im neuen SC-Stadion im Freiburger Westen. Es ist aber weiterhin offen, wann dort auch gespielt werden wird, unabhängig davon, dass im Hauptgebäude noch viel zu tun ist. Am anderen Ende der Stadt arbeitet der Sport-Club unterdessen daran, sein sportliches...
Bühls Trainer Alejandro Kolevich gibt Anweisungen.
26.11.2020
Volleyball-Bundesliga Männer
Der Mittwochs-Krimi spielte diesmal in der Bühler Großsporthalle. Nach 108 packenden Spielminuten endete das Pokalabenteuer der Volleyball Bisons Bühl diesmal bereits nach einem Spiel, während auf die United Volleys aus Frankfurt nach einem hart erkämpften 3:1 (23:25, 25:21, 25:23, 26:24)-...
Johannes Weide.
26.11.2020
Ansichtssache (61)
In unserer Serie „Ansichtssache“ äußern sich Sportler und Funktionäre aus der Region zu aktuellen und allgemeinen Themen. Diesmal Johannes Weide vom Handball-Südbadenligisten TuS Ottenheim.
Die Speerwerfer Christina Obergföll (r.) und Johannes Vetter (l.) reiften bei der LGO zur Weltklasse. Doch auch andere Athleten prägten die Geschichte der LGO – die bekanntesten sind (oben von links): Hürdenläufer Matthias Bühler, Sprinter Milo Skupin-Alfa, Langhürdler Quentin Seigel, dazu (mittlere Reihe v. l.): Weitspringer Uli Meier, Speerwerferin Isabelle Janz, Hochspringerin Ellen Mundinger (im Foto mit Olympiasiegerin Ulrike Meyfarth) sowie unten (v. l.) Geher Robert Ihly und Mittelstreckler Jörg Haas
26.11.2020
Leichtathletik
Am 26. November 1970 konzentrierten die Leichtathletik-Abteilungen von vier Vereinen ihre Kräfte. Rüdiger Hurrle ist Präsident und großzügiger Mäzen seit der ersten Stunde. Sieben Olympiateilnehmer und mit Christina Obergföll und Johannes Vetter zwei deutsche Rekordhalter.
Grund zu jubeln hatte die „Tormaschine“ Offenburger FV bei 44 Treffern in wettbewerbsübergreifend zwölf Pflichtspielen zuhauf (v. l.): Marco Junker, Fabio Kinast, Kapitän Marco Petereit, Dennis Kopf, Luca Kehl, der verletzte Neuzugang Jonas Pies und Markus Feger.
25.11.2020
Fußball-Verbandsliga
Fußball-Verbandsligist Offenburger FV hat sich als Tabellendritter in die Winterpause verabschiedet. Trainer Benjamin Pfahler hofft, dass sein Team den positiven Trend im neuen Jahr fortführen kann.
Sebastian Bruch ist mit der Entwicklung seiner Mannschaft zufrieden.
25.11.2020
Fußball-Verbandsliga
Aufsteiger SC Durbachtal musste musste in den ersten zehn Spielen der Fußball-Verbandsliga  noch Lehrgeld bezahlen.