Tennis

Theresa Lugenhain hat Lust auf den Stuhl

Autor: 
Marcus Hug
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
30. August 2016
Theresa Lugenhain auf dem Schiedsrichter-Stuhl.

Theresa Lugenhain auf dem Schiedsrichter-Stuhl. ©Privatfoto

Seit Montag blicken die Tennis-Fans dieser Welt nach New York zu den US Open. Kerber, Williams, Djokovic oder Nadal werden bewundert, alle Blicke richten sich auf die Megastars der Szene. Mehr oder weniger unbeachtet verrichten dabei aber fast ebenso wichtige Personen ihre Arbeit: die Schiedsrichter.

Von den US Open ist Theresa Lugenhain (Bild) noch ein gutes Stück entfernt. Die 22-Jährige aus Biberach steht erst ganz am Anfang ihrer Karriere auf dem Stuhl. »Ich wollte einfach mehr mit Tennis machen, habe aber gemerkt, dass Trainer nichts für mich ist«, blickt sie ins Jahr 2014 zurück: »Dann habe ich mich informiert und mir gedacht: Warum nicht Schiedsrichter?«

Vor knapp zwei Jahren absolvierte die Studentin dann den C-Schiedsrichter-Lehrgang des Badischen Tennisverbandes in Leimen. Der dauert nur ein Wochenende und berechtigt zu Einsätzen in der Bundes- und Regionalliga. »Da bin ich seither regelmäßig im Einsatz«, erzählt Lugenhain, die sich aber nicht lange mit dem C-Schein zufrieden gab. Die Ausbildung zum B-Schiedsrichter ist jedoch schon wesentlich umfangreicher. »Die geht über eine ganze Saison«, berichtet die Kinzigtälerin. Die erste von zwei Prüfungen hat sie bereits hinter sich – und darf nun auch bei ITF-Turnieren auf dem Schiedsrichterstuhl Platz nehmen.

- Anzeige -

Den ersten internationalen Einsatz hatte sie vor einigen Wochen in Stuttgart-Vaihingen, in der letzten Woche war sie bei der Veranstaltung in Überlingen am Bodensee. »Es macht riesig Spaß, aber natürlich muss man sich gerade in jungem Alter den Respekt der Spieler erst erarbeiten«, erklärt Lugenhain, »denn Diskussionen um knappe Bälle gibt es immer.« Und ein Hawk Eye, wie den Kollegen bei den Grand-Slam-Turnieren, steht ihr dabei nicht zur Verfügung.

Im Juli war die Hobby-Tennisspielerin, die vor dem Studium für den TC Biberach in der 1. Bezirksliga aufschlug, auch beim bekanntesten deutschen Turnier am Hamburger Rothenbaum dabei – als Linienrichterin. »Es gibt eine Vereinigung Deutscher Tennis-Schiedsrichter. Da kann man sich für die großen Turniere bewerben und wird mit etwas Glück ausgewählt«, erklärt Lugenhain.

Um bei den ganz großen Veranstaltungen wie in New York, Wimbledon oder Paris dabei zu sein, müsste sie noch einige Ausbildungen absolvieren. National gibt es noch den A-Schiedsrichter, international das White, Bronze, Silver und Gold Badge. »Die Anforderungen sind extrem hoch. Es gibt viele, die die Prüfungen nicht schaffen«, weiß Lugenhain, die voraussichtlich im Jahr 2018 ihr Studium im Chemieingenieurswesen in München abschließen wird.

Weitermachen will sie auf jeden Fall, wenn auch »eher nicht hauptberuflich«. Und vielleicht ist sie ja irgendwann doch mal auf den großen Plätzen dieser Welt zu sehen – wenn auch in der eher unbeachteten Rolle.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 21.03.2019
    In Friesenheim-Oberschopfheim
    Klasse statt Masse und Lebensmittel aus der Region – dieser Lebensstil ist nicht erst seit gestern immer mehr Menschen wichtig. Doch für viele ist es schwierig, diese Produkte vor Ort zu finden. Abhilfe schaffen hier kleinere Lebensmittelläden, wie „Xaver‘s Landmarkt“ in Oberschopfheim. Das Angebot...
  • 20.03.2019
    Eröffnung am 30. März
    Beim Grillen wird es jetzt richtig heiß: Der Obi Markt in Offenburg eröffnet am Samstag, 30. März, seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« – und macht sich zur Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. Zur...
  • 19.03.2019
    Kehl
    Zum 29. Mal können Gäste am Wochenende des 30. und 31. März in der Kehler Innenstadt den Kehler Autopark besuchen. Eingerahmt ist er in ein Frühlingsfest, der Sonntag ist außerdem verkaufsoffen.
  • 28.02.2019
    Kehl-Kork
    Traumhafte Bäder in den verschiedensten Varianten, zugeschnitten auf die individuellen Wünsche des Kunden - dafür stehen die Experten von Badtraum in Kehl-Kork seit 11 Jahren. Das Besondere dabei: Badtraum liefert alle Leistungen aus einer Hand und steht den Kunden von der Planung bis zum Einbau...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lokalsport

Ein Duell, das es auch an diesem Mittwoch geben wird. Der formstarke Philip Kugler prüft Oberkirchs Torwart Steffen Dold.
vor 3 Stunden
Handball-Südbadenliga
Am ursprünglichen Termin war Handball-Deutschland im WM-Fieber, jetzt beginnt der Schlussspurt in der Südbadenliga an diesem Mittwoch um 20 Uhr mit dem Nachholspiel zwischen dem TuS Altenheim (3. Platz/26:14 Punkte) und dem TV Oberkirch (7./22:18) in der Herbert-Adam-Sporthalle.
vor 6 Stunden
Mountainbike
Zum Auftakt der Weltcup-Serie im Eliminator-Sprint in Barcelona sorgte Felix Klausmann (SC Hausach) aus deutscher Sicht für eine riesige Überraschung. Der Fischerbacher war bester Deutscher, eroberte hinter Weltmeister und Gesamtweltcupsieger Jeroen van Eck (Niederlande) und Spaniens Meister...
Geschafft: Annika Drescher, Paula Hildenbrand, Leoni Ness, Julia Ziser, Goneta Dervisholli und Jennifer Illenseer (v. l.) freuen sich über den Aufstieg des TV Ichenheim.
vor 9 Stunden
Turnen, Landesliga
Großer Jubel machte sich am Sonntag beim Rückkampf der badischen Kunstturn-Landesliga im Lager des TV Ichenheim breit. Die Riege aus Neuried konnte auch im Rückkampf Platz eins aus der Vorrunde verteidigen und den Aufstieg in die Verbandsliga feiern. 
Erfolgreich für die Box-Staffel (v. l.): Maxime Wagner, Jan Werwein (Trainer), Kim Stravalli, David Kayakoparan, Michael Schmal (Trainer), Anmar Yaser, Lucas Litterst, Sascha Schmieder (Geschäftsführer), Danny Alsamaraei (Sparringspartner) und Lara Litterst.
vor 10 Stunden
Boxen
Elf Kämpfer der Boxstaffel Blau-Weiß Lahr holten bei den baden-württembergischen Meisterschaften in Ruit bei Stuttgart drei Mal Gold. Weitere Jungen und Mädchen sammelten jede Menge Erfahrung – zur Freude von Sascha Schmieder, denn: »Bisher ist die Nachwuchsarbeit mangels Trainer nur mitgelaufen«,...
vor 12 Stunden
Kolumne
Eine Umfrage unter uns Tennisdeutschen hat zu Beginn dieses Jahres voll den Nerv unserer wehmütigen Sehnsüchte und aufgestauten Wünsche getroffen: Wird Alexander Zverev der neue Boris Becker?
Dominik Parada, Lara Bürkle, Marc Rolsing, Ksenia Winter, Ariana Weiß, Timon Spieth, Fedor Ostapenko, Viktoria Engels, Mohamed Berkane, Erik Pauch, Davis Kotschurow, Samuel Kotschurow, Imane Boualala, Sara Yilmaz und Lena Henne starteten in Freiburg.
vor 13 Stunden
Schwimmen
Die Bezirksmeisterschaften in Freiburg waren für die Offenburger Schwimmer ein erfolgreicher Wettkampf. Elf Sportler erreichten dank der Unterstützung ihrer Trainerin Lea Elsté erste Plätze, zehn zweite und 13 dritte Plätze. Ebenso gehörten insgesamt 72 Bestzeiten zur guten Mannschaftsleistung.  
Mike Köln bei der Siegerehrung in Plauen auf dem zweiten Podestplatz.
vor 14 Stunden
Ringen
Mit gleich vier von 104 Teilnehmern war die RG Lahr am Wochenende bei den deutschen Ringer-Meisterschaften der Junioren im griechisch-römischen Stil in Plauen vertreten.  
So soll das neue Wildpark-Stadion im Mai 2022 aussehen.
vor 15 Stunden
Für 76,6 Millionen Euro an alter Wirkungsstätte
Der Karlsruher SC kämpft derzeit um den Aufstieg in die zweite Bundesliga. In den 90er-Jahren spielten die Nordbadener im Europapokal. Zumindest was das Stadion angeht, ist der KSC bald wieder erstklassig. Der Bau des Wildparks hat begonnen.  
Edgar Schmitt führt eine Besuchergruppe durch das Wildpark-Stadion.
vor 15 Stunden
Interview
Edgar Schmitt war drei Jahre Fußball-Profi beim Karlsruher Sportclub. Seit seinen vier Toren gegen den FC Valencia im UEFA-Cup-Rückpspiel 1993 ist er bundesweit als »Euro-Eddy« bekannt. Derzeit leitet er die Gästeführungen im alten Wildpark-Stadion.
Der 33-jährige Offenburger Marc Wittmeier ist seit seinem 10. Lebensjahr Fan des Karlsruher SC.
vor 15 Stunden
Interview mit Marc Wittmeier
Der Offenburger Marc Wittmeier (33) atmet die Wildpark-Atmosphäre seit mehr als 15 Jahren. Schon als Kind hatte er ein Faible für den Karlsruher SC und besuchte die Heim- und Auswärtsspiele, so oft er konnte. Wittmeier, der in München lebt und als Operations Manager für sieben Autobahnraststätten...
vor 18 Stunden
Volleyball
Nach den ersten beiden Duellen deutete einiges auf ein weiteres doppeltes »Happy-End« am letzten Spieltag für den Volleyballclub Haslach hin. In der Eichenbach-Sporthalle, wo der VCH rund ein Jahr zuvor zwei Meisterschaften und Aufstiege gefeiert hatte, bezwangen die VCH-Herren den TV Kappelrodeck...
Der junge Tom Schaufler gewann ein Einzel für Hohberg.
vor 20 Stunden
Tischtennis-Badenliga
Nach großem Kampf verloren die TTSF Hohberg das Gipfeltreffen der Tischtennis-Badenliga mit 7:9 bei Spitzenreiter TTG Kleinsteinbach/Singen. Der Traum vom Aufstieg in die Oberliga lebt aber weiterhin.