Tennis

Theresa Lugenhain hat Lust auf den Stuhl

Autor: 
Marcus Hug
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
30. August 2016
Theresa Lugenhain auf dem Schiedsrichter-Stuhl.

Theresa Lugenhain auf dem Schiedsrichter-Stuhl. ©Privatfoto

Seit Montag blicken die Tennis-Fans dieser Welt nach New York zu den US Open. Kerber, Williams, Djokovic oder Nadal werden bewundert, alle Blicke richten sich auf die Megastars der Szene. Mehr oder weniger unbeachtet verrichten dabei aber fast ebenso wichtige Personen ihre Arbeit: die Schiedsrichter.

Von den US Open ist Theresa Lugenhain (Bild) noch ein gutes Stück entfernt. Die 22-Jährige aus Biberach steht erst ganz am Anfang ihrer Karriere auf dem Stuhl. »Ich wollte einfach mehr mit Tennis machen, habe aber gemerkt, dass Trainer nichts für mich ist«, blickt sie ins Jahr 2014 zurück: »Dann habe ich mich informiert und mir gedacht: Warum nicht Schiedsrichter?«

Vor knapp zwei Jahren absolvierte die Studentin dann den C-Schiedsrichter-Lehrgang des Badischen Tennisverbandes in Leimen. Der dauert nur ein Wochenende und berechtigt zu Einsätzen in der Bundes- und Regionalliga. »Da bin ich seither regelmäßig im Einsatz«, erzählt Lugenhain, die sich aber nicht lange mit dem C-Schein zufrieden gab. Die Ausbildung zum B-Schiedsrichter ist jedoch schon wesentlich umfangreicher. »Die geht über eine ganze Saison«, berichtet die Kinzigtälerin. Die erste von zwei Prüfungen hat sie bereits hinter sich – und darf nun auch bei ITF-Turnieren auf dem Schiedsrichterstuhl Platz nehmen.

- Anzeige -

Den ersten internationalen Einsatz hatte sie vor einigen Wochen in Stuttgart-Vaihingen, in der letzten Woche war sie bei der Veranstaltung in Überlingen am Bodensee. »Es macht riesig Spaß, aber natürlich muss man sich gerade in jungem Alter den Respekt der Spieler erst erarbeiten«, erklärt Lugenhain, »denn Diskussionen um knappe Bälle gibt es immer.« Und ein Hawk Eye, wie den Kollegen bei den Grand-Slam-Turnieren, steht ihr dabei nicht zur Verfügung.

Im Juli war die Hobby-Tennisspielerin, die vor dem Studium für den TC Biberach in der 1. Bezirksliga aufschlug, auch beim bekanntesten deutschen Turnier am Hamburger Rothenbaum dabei – als Linienrichterin. »Es gibt eine Vereinigung Deutscher Tennis-Schiedsrichter. Da kann man sich für die großen Turniere bewerben und wird mit etwas Glück ausgewählt«, erklärt Lugenhain.

Um bei den ganz großen Veranstaltungen wie in New York, Wimbledon oder Paris dabei zu sein, müsste sie noch einige Ausbildungen absolvieren. National gibt es noch den A-Schiedsrichter, international das White, Bronze, Silver und Gold Badge. »Die Anforderungen sind extrem hoch. Es gibt viele, die die Prüfungen nicht schaffen«, weiß Lugenhain, die voraussichtlich im Jahr 2018 ihr Studium im Chemieingenieurswesen in München abschließen wird.

Weitermachen will sie auf jeden Fall, wenn auch »eher nicht hauptberuflich«. Und vielleicht ist sie ja irgendwann doch mal auf den großen Plätzen dieser Welt zu sehen – wenn auch in der eher unbeachteten Rolle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lokalsport

Jubel in Rot-Weiß (v. l.): Spielertrainer David Halsinger (im Hintergrund), der vierfache Torschütze Dominik Schwarz, Philipp Halsinger und Simon Gmeiner.
vor 50 Minuten
Fußball
Fußball-A-Kreisligist SG Gengenbach/Reichenbach hat mit dem 8:0-Heimsieg über den FC Ankara Gengenbach die Fußball-Vorherrschaft im 11000-Einwohner-Städtchen untermauert.
Die 19-jährige Annika Dilzer hat ihr Potenzial gegen Sinsheim nach nervösem Beginn bereits aufblitzen lassen.
vor 3 Stunden
Volleyball
Neuzugang Annika Dilzer ist von der Bezirksliga in die 3. Liga gewechselt und wurde bei ihrem Debüt für den VC Offenburg direkt zur wertvollsten Spielerin gewählt.
Der A-Jugendliche Dustin Ammel steht für die neue Generation beim HTV Meißenheim.
vor 6 Stunden
Unter der Lupe: HTV Meißenheim (Handball-Südbadenliga)
Ein ebenso spannendes wie forderndes Projekt gehen das neue Trainer-Gespann Christian Huck und Co-Trainer Steffen Bertsch beim Handball-Südbadenligisten  HTV Meißenheim an. 
vor 9 Stunden
Kolumne
David Alaba und Robert Lewandowski: Die ersten unüberhörbaren Nebengeräusche er neuen Bundesliga-Saison haben alle mit den berüchtigten Beratern zu tun. Nur Hansi Flick braucht scheinbar so etwas nicht.
Die Legenden des TuS Hofweier, die 1979 deutscher Vizemeister wurden (unten v.l.): Simon Schobel, Franz Bechler, Siegfried Stöcklin, Hans-Jürgen Schatz, Gerd Leibiger, Eric Quarti, Arno Ehret; oben v.l.: Arnulf Meffle, Wolfgang Ehrler, Gerhard Gaiser, Armin Emrich, Sepp Schienle.
vor 12 Stunden
Handball
Die Hofweierer Handball-Helden der 1970er- und 1980er-Jahre trafen sich auf dem Binzburghof.
Routinier und Co-Trainer Stefan See ist der verlängerte Arm von Georg Fischinger auf dem Feld.
vor 14 Stunden
Unter der Lupe: HGW Hofweier II (Handball-Landesliga)
Trainer Georg Fischinger kann beim Handball-Landesligisten HGW Hofweier II zwar weiter auf Stefan See als einen verlängerten Arm auf dem Spielfeld bauen, doch die Mannschaft wurde durcheinandergewirbelt und ist nun deutlich verjüngt. 
Adrian Obert (l.) und Paul Wörner vor dem ersten Ballwechsel.
vor 14 Stunden
Tennis
Adrian Obert und Paul Wörner standen sich in Ringsheim zu einem Schaukampf gegenüber. Am Ende siegte Obert mit 6:2.
Alexander Velz (2. V. l.) war mit 15 Treffern erfolgreichster Werfer des TV Willstätt.
vor 14 Stunden
Handball
Handball-Drittligist TV Willstätt gewinnt bei Oberligist HF Illtal mit 28:27.
Racing bejubelte am Sonntag im vierten Anlauf den ersten Sieg.
vor 14 Stunden
Fußball in Frankreich
Im vierten Saisonspiel gelang Racing Straßburg endlich der erste Saison-Sieg. Beim 1:0 gegen einen nach vorne harmlosem FC Dijon mussten die 5000 Zuschauer im Meinau-Stadion aber lange warten, bis der Siegtreffer fiel.  
Der Offenburger Annahmeriegel, hier mit Louisa Seib und Libera Viviane Hones (hinten), wurde von den Aufschlägen des SV Sinsheim gehörig unter Druck gesetzt.
vor 21 Stunden
Volleyball, 3. Liga
Die Drittliga-Volleyballerinnen des  VC Offenburg verlieren das erste Saisonspiel vor 92 Zuschauern gegen den starken SV Sinsheim mit 2:3. Tanja Scheuer springt als Aushilfstrainerin ein.
vor 22 Stunden
2. Fußball-Bundesliga
Nach dem Schlusspfiff ging Christian Eichner erst einmal zu Hannovers Sportdirektor Gerhard Zuber. Eine kurze Gratulation zum 2:0-Sieg der Niedersachsen, dann folgte die Geste, die dem KSC-Trainer an diesem Tag besonders wichtig gewesen sein dürfte. Alle Spieler, auch die, die nur auf der Bank...
vor 22 Stunden
Fußball-Bundesliga
Effizienz, Standardstärke und ein bisschen Glück – darauf konnte sich der SC Freiburg nicht nur in der vergangenen Saison verlassen, sondern auch wieder zu Beginn der neuen Runde. Hinzu kam beim 3:2 (2:0) im ersten Bundesligaspiel bei Aufsteiger VfB Stuttgart auch noch ein gelungenes Debüt des...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Curvy Queen bietet trendy Mode bis Kleidergröße 60.
    16.09.2020
    Coole Looks bis Kleidergröße 60 / Drei tolle SSV-Shoppingtage
    Das Bekleidungsgeschäft Curvy Queen in der Offenburger Platanenallee bietet eine große Auswahl an Plus-Size-Mode. Vom 17. bis 19. September gibt es beim Sommerschlussverkauf die starke Mode zu reduzierten Preisen.
  • Voller Einsatz für die Patienten: Das Reha-Sport-Team vom Offenburger RehaZentrum - Sabrina Weidner, Sarah Figy, Mario Truetsch und Lars Bilharz (v. l.)
    15.09.2020
    Neue Kurse starten im Oktober – jetzt anmelden!
    Fit werden, fit bleiben: Dieses Ziel hat sich das Team des RehaZentrums in Offenburg für seine Kunden auf die Fahnen geschrieben. Hier bekommt jeder sein maßgeschneidertes Therapie- und Fitnessprogramm. Wer langsam wieder in Bewegung kommen will oder an einer Grunderkrankung, wie Rückenschmerzen...
  • Alexander Benz (von links), Michel Roche, Thomas Kasper, Erhard Benz und Erika Benz stehen an der Spitze des Top-Life.
    07.09.2020
    Top-Life Berghaupten: Die Adresse für Gesundheit und Fitness
    Gesundheit und Fitness haben eine Adresse in der Ortenau: Seit 1996 ist das Top-Life Gesundheitszentrum Benz KG in Berghaupten Ansprechpartner Nummer eins, wenn es in der Region um private Gesundheitsvorsorge, Wellness und medizinische Versorgungsangebote geht.
  • Die Vereine im ewo-Gebiet haben die Chance, für ihre Nachwuchsmannschaften zu gewinnen.
    28.08.2020
    Vereinsaktion #Ballwechsel: Energiewerk Ortenau und Partner suchen trickreiche Teams und deren Fans
    Ballkünstler gesucht! Das Energiewerk Ortenau (ewo) startet zusammen mit starken Partnern die Vereinsaktion #Ballwechsel: Wer seinen Club vorschlägt, eröffnet ihm die einmalige Chance, ein Fest und jede Menge Equipment im Gesamtwert von mehr als 5000 Euro zu gewinnen. Alles, was die meistgevoteten ...