Fußball, SBFV-Pokal

Titelverteidiger SV Linx bleibt nach Sieg über Lahr im Rennen

Autor: 
Dieter Heidt
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. September 2018
Erleichtert: Jean-Gabriel Dussot (l.) und Piakai Henkel (r.) freuen sich mit Doppeltorschütze Marc Rubio (M.) über den 3:1-Sieg des SV Linx im SBFV-Pokal gegen den SC Lahr.

Erleichtert: Jean-Gabriel Dussot (l.) und Piakai Henkel (r.) freuen sich mit Doppeltorschütze Marc Rubio (M.) über den 3:1-Sieg des SV Linx im SBFV-Pokal gegen den SC Lahr. ©Ulrich Marx

Der SV Linx steht im Achtelfinale des SBFV-Rothaus-Pokals. Der Oberliga-Aufsteiger gewann das Nachholspiel der 2. Runde gegen Verbandsligist SC Lahr nach einer guten ersten Halbzeit verdient mit 3:1 (2:0). Die Gäste riskierte in Halbzeit zwei alles, kamen zum Anschlusstreffer und hatte danach mehrfach die Chance zum Ausgleich. 

Der Linxer Trainer Sascha Reiß hatte nach den stressigen Oberliga-Wochen mit Dominik Kaiser, Yannik Schwörer und dem bärenstarken Torwart Joshua Huelsmann drei »Neue« im Startaufgebot. Der Gast aus Lahr zeigte keinerlei Respekt und war vor allem über die linke Seite mit Konstantin Fries stark. Dennoch dauerte es zehn Minuten bis die Gäste den ersten Torschuss zustande brachten. Die Linxer übernahmen mit zunehmender Spieldauer das Geschehen. Vor allem Jean-Gabriel Dussot gab Gegenspieler Christian Neumaier einige Rätsel auf. 

Huelsmann hält Strafstoß

Erstmals jubeln durfte SVL-Stürmer Marc Rubio, als er den Ball aus halblinker Position gefühlvoll in die rechte Torecke schlenzte (18.). Danach war Linx Chef im Ring und gefiel mit gekonntem Kombinationsfußball. Zunächst konnte Lahrs Keeper Jonas Witt gegen Nathan Recht noch zur Ecke abwehren, und als Alexander Merkel nach Dussot-Querpass freistehend zum Schuss kam, strich der Ball haarscharf am rechten Torpfosten vorbei. 

Bei der nächsten SVL- Kombination über Dussot rettete SC-Innenverteidiger Joe Obosso. Besser machte es Marc Rubio als er einen Flachpass von der Grundlinie aus kurzer Distanz in Torjäger-Manier zum 2:0 (37.) verwandelte. Eine Vorentscheidung, zumal Lahr einen von Dominik Kaiser unglücklich an Harim Makaya verschuldeten Strafstoß vergab, weil SVL-Keeper Joshua Huelsmann die richtige Ecke geahnt hatte. Die Linxer Pausenführung war hochverdient. Gästetrainer Oliver Dewes brachte mit Roman Bulgakov und Mike Menninger frischen Wind, und als Menninger Makaya mit einem Flachpass bediente, schob der Techniker freistehend zum 2:1 (64.) ein. 

- Anzeige -

Echter Pokalfight

Nun entwickelte sich ein echter Pokalfight, denn die Lahrer drückten mächtig aufs Tempo. Menninger zwang SVL-Keeper Huelsmann per Volleyschuss zu einer Glanzparade. Während beim Gast das frische Personal mächtig aufdrehte, konnten die Einwechslungen beim SV Linx nicht überzeugen. In der Schlussphase bekam Linx den Gegner wieder besser in den Griff. Es dauerte aber bis zur Schlussminute, ehe Wacim Tine eine schöne Kombination über Michael Schindler und Marc Rubio zum 3:1-Endstand abschloss. 

Dewes enttäuscht

»Wir haben alles gegeben und waren mehrfach dem Ausgleich nahe. Aber wir verwerten die Chancen nicht, ansonsten kann ich der Mannschaft keinen Vorwurf machten. Ich bin enttäuscht, da war heute mehr drin«, so SC-Coach Oliver Dewes. Sein Gegenüber Sascha Reiß war zufrieden: »Ich habe heute viel probiert, die erste Halbzeit war souverän. Ich froh, dass wir eine Runde weiter sind. Gegen Lahr muss man erst mal gewinnen, der Sieg tut uns gut.« 

SV Linx – SC Lahr 3:1 (2:0)
Linx:
Huelsmann – Kopf, Schmider, Kaiser, Recht (71. Feisst) – Merkel, Venturini (58. Schindler), Schwörer, Rubio, Dussot (58. Tine)– Henkel (85. Gülsoy), Henkel, Rubio. 
Lahr: J. Witt – Kerellaj (46. Menninger), Obosso, Burgert, Neumaier– S. Witt, Wirth, Sen (46. Bulgakoc), Priéto, Fries, Makaya (65. Bologna).
Schiedsrichter: Tobias Bartschat (Untermünstertal) – Zuschauer: 250.
Tore: 1:0 Rubio (18.), 2:0 Rubio (37.), 2:1 Makaya (64.), 3:1 Tine (90.+2).
Besondere Vorkommnisse: Huelsmann (Linx) hält Strafstoß von Sen (42.).

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lokalsport

Die Tormaschinerie des SC Durbachtal: Timo Petereit (l.) und Jan Philipowski (Mitte), hier mit Teamkollege Niklas Martin.
Fußball-Landesliga
vor 1 Stunde
Am letzten Spieltag der Hinrunde hat sich der SC Durbachtal die Herbstmeisterschaft in der Fußball-Landesliga gesichert. Getrübt wird die Freude allerdings von der schwachen Bilanz des Bezirksliga-Teams.
Kraftsport
vor 4 Stunden
Überraschung bei den deutschen Meisterschaften am Wochenende im Bankdrücken in Klötze. Erstmals bei nationalen Titelkämpfen am Start wurde Alex Hochlov vom Kraftsportverein (KSV) Renchtal Deutscher Meister.  
3. Turn-Bundesliga
vor 7 Stunden
In einem hochklassigen Wettkampf siegte die TG Hanauerland am Samstag in der 3. Turn-Bundesliga beim TV Bühl mit 48: 31 Scorepunkten und meldete sich nach zuletzt zwei Niederlagen in Folge eindrucksvoll zurück.
Die Oppenauer Spieler (von links nach rechts: Matthias Kimmig, dahinter verdeckt Ali Abdalla, Tobias Keller, Markus Bruder, Jose Poveda, Kai Schindler, Christian Seeger, Volker Gehringer und Nicola Herrmann) jubeln nach dem Schlusspfiff.
Fußball-Verbandsliga
vor 10 Stunden
Im Kellerduell der Fußball-Verbandsliga beim FC RW Stegen gelang dem TuS Oppenau am Sonntagnachmittag der lang ersehnte erste Auswärtssieg. Der 2:0-Erfolg des Tabellenletzten beim Vorletzten war aufgrund der konsequenteren Chancenauswertung des TuS nicht unverdient. Stegen zeigte zwar eine gute...
Tessa Dahnert und der VC Printus Offenburg stehen nach dem 3:0 vom Samstag alleine an der Tabellenspitze.
Volleyball, 2. Bundesliga
vor 13 Stunden
Auch ohne Nele Iwohn, die mit einem dreifachen Bänderriss länger ausfallen wird, hat der VC Printus Offenburg seine weiße Weste in der 2. Volleyball-Bundesliga Süd behalten. Bei Aufsteiger TV Planegg-Krailling gewann der amtierende Meister souverän mit 3:0 (25:14, 25:23, 25:19) und führt die...
Der HGW Hofweier demonstrierte am Samstag beim starken Aufsteiger HSG Freiburg seine Klasse und durfte am Ende jubeln.
Handball-Südbadenliga
vor 15 Stunden
Beim 27:24 (12:8)-Erfolg bei der HSG Freiburg wartete Handball-Südbadenligist HGW Hofweier mit einer exzellenten Leistung auf und verteidigte die Tabellenspitze. Aber auch die Gastgeber unterstrichen erneut ihre Klasse.
Die Offenburger Faustballer Matthias Lilienthal, Mark Borho, Oliver Späth, Stefan Konprecht und Sven Muckle (v. l.) können auf der gezeigten Leistung aufbauen.
Faustball-Bundesliga
vor 15 Stunden
Am Samstag mussten sich die Bundesliga-Faustballer des FBC Offenburg zum Auftakt der Hallenrunde in der heimischen Sporthalle am Sägeteich dem ungeschlagenen Tabellenführer TV Vaihingen/Enz nach einer packenden Partie denkbar knapp mit 4:5 (11:8, 5:11, 7:11, 11:8, 6:11, 9:11, 11:7, 11:4, 6:11)...
Ausgelassen war der Jubel der Akteure der HSG Ortenau Süd nach dem Schlusspfiff.
Handball-Südbadenliga
vor 15 Stunden
Die HSG Ortenau Süd kam vor heimischer Kulisse zu einem hart umkämpften 23:22 (8:11)-Erfolg über den BSV Phönix Sinzheim. 
Die angeschlagene Tatjana Baumann musste mangels Alternativen durchspielen.
Handball-Südbadenliga Frauen
vor 15 Stunden
Personell geschwächt mussten sich die Handballerinnen des TuS Ottenheim im Spitzenspiel der Südbadenliga bei der HSG Dreiland mit 30:35 (12:19) geschlagen geben.  
Stephane Robin und der HC Hedos Elgersweier hatten leichtes Spiel.
Handball-Südbadenliga
vor 15 Stunden
Handball-Südbadenligist HC Hedos Elgersweier konnte am Samstag mit 32:16 (16:8) gegen das Tabellenschlusslicht SG Waldkirch/Denzlingen einen ungefährdeten Heimsieg einfahren.   
Gesichter der Enttäuschung: Der Sportliche Leiter David Salameh, Trainer Martin Heuberger und der am Rücken verletzte Adrian Volk nach dem Spiel gegen Bottwar.
Handball-Jugend-Bundesliga
vor 15 Stunden
Nach der 32:37 (14:18)-Heimniederlage gegen HABO Bottwar steckt die männliche A-Jugend des TuS Schutterwald vorerst im Tabellenkeller der Handball-Bundesliga fest. »Schade, wir haben uns wieder mal selbst geschlagen«, war TuS-Coach Martin Heuberger enttäuscht.
Jeremy Nzeulie steuerte sieben Punkte zum Straßburger Heimsieg bei.
Basketball in Frankreich
vor 15 Stunden
In einem der besten Spiele der letzten Jahre bezwangen die französischen Erstliga-Basketballer von Straßburg IG in der ausverkauften Rhenus-Arena Tabellenführer Lyon-Villeurbanne mit 97:92.