Volleyball

VC Offenburg bringt Favorit ins Wanken

Autor: 
Heiko Rudolf
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. Oktober 2016
Zwei Sätze lang auf Augenhöhe mit Erstligist Köpenicker SC agierten die Offenburger Zweitliga-Volleyballerinnen um Richarda Zorn (Mitte) und Tanya Paulin (r.).

(Bild 1/2) Zwei Sätze lang auf Augenhöhe mit Erstligist Köpenicker SC agierten die Offenburger Zweitliga-Volleyballerinnen um Richarda Zorn (Mitte) und Tanya Paulin (r.). ©Ulrich Marx

Die Volleyballerinnen des VC Printus Offenburg haben die erhoffte Sensation verpasst. Die Mannschaft von Trainerin Tanja Scheuer brachte den Berliner Erstligisten Köpenicker SC am Mittwochabend im Achtelfinale des DVV-Pokals vor 530 Zuschauern kräftig ins Schwitzen, unterlag am Ende nach großem Kampf aber mit 0:3 (17:25, 25:27, 24:26).

»Der VCO braucht einen optimalen Tag«, hatte Volker Schebesta, Landtagsabgeordneter der CDU, kurz vor Spielbeginn prophezeit. Und 84 Spielminuten später stand fest: Der amtierende Zweitliga-Meister aus der Ortenau hatte zumindest zwei Sätze lang genau so einen. Dennoch mischte sich bei VCO-Trainern Tanja Scheuer nach Spielende der Stolz über die Leistung ihres Teams mit der Enttäuschung über die nur auf dem Papier deutliche 0:3-Niederlage: »Wir haben alles gegeben und gegen einen Erstligisten zwei Sätze sehr knapp verloren. Ich kann meine Emotionen noch nicht richtig einordnen.«

Schellenberger erfolgreichste Punktesammlerin

Scheuer startete im Vergleich zum jüngsten 3:0-Ligasieg gegen den VC Neuwied wieder mit Sophie Bähr auf der Diagonalposition. Die ersten Punkte für die Ortenauerinnen erzielte Juniorinnen-Nationalspielerin Pia Leweling, die von Beginn an vom Gegner wenig beeindruckt schien. Doch bereits beim 3:8 zur ersten Technischen Auszeit zeigte sich der Klassenunterschied vor allem in den Elementen Aufschlag und Annahme. Mit einem Blockpunkt und zwei Schnellangriffen der besten Offenburger Punktesammlerin (10) an diesem Abend, Sophie Schellenberger, den VCO wieder heran. Doch die 1,89 Meter große Köpenicker Außenangreiferin Nicole Walch bekam der Block-/Abwehrverbund des VCO einfach nicht in den Griff, sodass Durchgang eins relativ klar mit 17:25 an den Bundesligisten ging.

Um mehr Druck auf der Diagonalen zu erzeugen, brachte Scheuer in Satz zwei Molly Karagyaurov ins Spiel. Der VCO hatte seine Nervosität abgelegt, lag beim 7:5 zwischenzeitlich vorne und schürte die Hoffnungen der Fans auf eine Überraschung. Svenja Engelhardt stabilisierte mit ihrer Erstligaerfahrung die weiterhin stark unter Druck stehende VCO-Annahme, doch Köpenick ließ nicht locker (11:16). Nach einigen taktischen Wechseln konnte der Gastgeber trotz 14:21-Rückstand in einer hochdramatischen Satzendphase zwar nochmal zum 23:23 ausgleichen und die Halle zum kochen bringen, der mögliche Satzgewinn blieb dem in der Abwehr unermüdlich kämpfenden VCO nach zwei abgewehrten Satzbällen beim 25:27 aber verwehrt.

- Anzeige -

Überraschung greifbar

Scheuer brachte in Durchgang drei Leweling auf der Diagonalen, Engelhardt und Karagyaurov besetzten die Außenpositionen. Die VCO-Annahme blieb unter Dauerbeschuss – und obwohl die Offenburger Zuspielerin Richarda Zorn zunächst nur selten alle Möglichkeiten im Angriffsaufbau hatte, versäumt es Köpenick sich frühzeitig abzusetzen (7:8). Diese Chance nutzten das vom Publikum angepeitschte Heimteam, spielte auf Augenhöhe mit dem Favoriten und lag – angetrieben von Engelhardt und Karagyaurov – plötzlich mit 17:14 in Führung, der Satzgewinn schien greifbar. Doch die eingewechselte Dominice Steffen brachte Köpenick wieder heran (20:20). Den ersten Matchball vergab Köpenick noch, sicherte sich beim 26:24 dann am Ende aber doch noch den 3:0-Zittersieg. 

Standing Ovations

Die Zuschauer dankten den Spielerinnen dennoch mit Standing Ovations für einen tollen Volleyballabend, während Gästetrainer Manuel Rieke kräftig durchschnaufte: »Danke ans Publikum, die Stimmung war genial. Es war sehr schwer für uns, hier zu bestehen.«
 

Info

Für den VCO spielten

Katrin Kreuzer, Sarah McKinny, Tanya Paulin, Sophie Schellenberger, Pia Leweling, Sophia Bähr, Lisa Solleder, Richarda Zorn, Molly Karagyaurov, Salomé Dikongué, Hanna Frei und Svenja Engelhardt.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  
  • 01.05.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das neugestaltete Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lokalsport

vor 9 Minuten
Fußball, 3. Liga
Ein bisschen in die Aufstiegssuppe gespuckt hat der Hallesche FC dem Karlsruher SC beim Saisonfinale der 3. Liga schon. Denn die Mannschaft aus der Karlsruher Partnerstadt brachte dem Vizemeister und Rückkehrer in die Zweite Liga eine 2:3-Heimniederlage bei. 
vor 9 Minuten
Fußball in Frankreich
Frankreichs Fußball-Erstligist racing Straßburg voerlor das letzte Spiel der Saison daheim mit 0:2 gegen Stade Rennes.
Marco Petereit traf nach der Pause zum 2:0. Vor der Pause hatte er dieses noch per Strafstoß verpasst.
vor 9 Minuten
Fußball-Verbandsliga
Mit einem verdienten 3:0 (1:0)-Heimsieg über den SV Kuppenheim sicherte sich der Offenburger FV vor 126 Zuschauern im Karl-Heitz-Stadion am drittletzten Spieltag Platz drei in der Fußball-Verbandsliga und revanchierte sich für die im Hinspiel kassierte 0:1-Niederlage.  
Die Meisterspieler- und Spielerinnen des TuS Schutterwald und ein kleiner Seitenhieb auf der selbstkreierten Meisterschale der Südbadenliga-Mannschaft an den Konkurrenten aus Hofweier.
vor 1 Stunde
Handball
Zur Meisterfeier des TuS Schutterwald spielte selbst das Wetter mit. Bei angenehmen Temperaturen wurde am Freitag unter freiem Himmel vor der Mörburghalle bei Freigetränken und Flammenkuchen noch mal ausgiebig mit Fans und Sponsoren gefeiert.
TuS-Coach Stefan Bayer hatte den Spielverlauf in Baiersbronn zuvor befürchtet.
vor 2 Stunden
Handball
Es war das erwartet schwere Spiel mit einem bitteren Ende. Der TuS Altenheim II verlor am Samstag in Baiersbronn sein Rückspiel um den Aufstieg in die Handball-Landesliga bei der SG Freudenstadt/Baiersbronn mit 23:33 (9:17). Ein einzige Treffer fehlte dem Ried-Team schließlich zum Aufstieg.
Die Freiburger Spieler bedankten sich am Samstag nach dem 5:1 bei ihren Fans.
vor 3 Stunden
Fußball-Bundesliga
Mit einem Torfestival und einer Fan-Party hat der SC Freiburg Klassenerhalt und Saisonende gefeiert. Beim 5:1-Sieg gegen Absteiger Nürnberg traf Nils Petersen doppelt und auch Vincenzo Grifo verabschiedete sich mit einem Tor. Torwart Mark Flekken feierte sein Bundesligadebüt.  
vor 5 Stunden
Basketball, Frankreich
Mit einem verdienten 87:78-Erfolg bei Gravelines Dünkirchen sicherten sich die Basketballer von Straßburg IG am letzten Spieltag der regulären Runde der 1. französischen Liga mit dem 6. Tabellenplatz die Teilnahme an den Playoffs und treffen nun im Viertelfinale auf den Dritten JDA Dijon.
Oberacherns Luca Fritz (r.) im Kopfball-Duell mit Bahlingens Mittelfeldspieler Yannick Häringer.
vor 8 Stunden
Fußball-Oberliga
Für die einen ging es um die Meisterschaft, für die anderen gegen den Abstieg – und am Ende feierte nur der Bahlinger SC, der durch einen 3:0-Erfolg am Samstag beim SV Oberachern die vorzeitige Meisterschaft in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg feierte. Für die Achertäler geht es dagegen am...
Freut sich mit Innenverteidiger Dennis Kopf über den vorzeitigen Klassenerhalt: der Linxer Trainer Sascha Reiß.
vor 11 Stunden
Fußball-Oberliga
Die Fußballer des SV Linx haben am Samstag in der Fußball-Oberliga kein gutes Auswärtsspiel gezeigt. Die Gäste verloren beim FV Ravensburg vollkommen verdient mit 2:5. Trotz der hohen Niederlage hatten die Linxer am Ende aber doch Grund zum Feiern.  
vor 19 Stunden
Fußball-Kreisliga A der Frauen
Mit einem 4:1 gegen den SV Ettenheimweiler machten die Fußballerinnen der SG Kirnbach/Schiltach/Hornberg am Samstag im letzten Saisonspiel die Meisterschaft in der Kreisliga A klar. 
18.05.2019
Fußball
Viel Arbeit kommt auf SC-Sand-Trainer Sascha Glass für seine Frauenmannschaft zu. Zwar ist das Team erfolgreich, aber zwölf Spielerinnen werden gehen – und bislang stehen erst drei Neuzugänge fest. Wie will Glass das stemmen? Im Interview spricht er darüber.
18.05.2019
17 Finalisten
Zum dritten Mal sind wir auf der Suche nach dem Tipp-Meister der Ortenau. 17 Leserinnen und Leser haben sich für das große Finale qualifiziert. Weiter geht es mit dem 34. Spieltag.