Volleyball, 2. Bundesliga

VC Offenburg erwartet Grimma zum Spitzenduell

Autor: 
Melissa Lang
Jetzt Artikel teilen:
02. Februar 2018

Die Zweitliga-Volleyballerinnen des VC Printus Offenburg eilen von Sieg zu Sieg. Nach dem 3:0-Heimerfolg gegen die Nachwuchstalente­ des VC Olympia Dresden in der Vorwoche konnte sich das Völker-Sextett auch im ersten Auswärtsspiel des neuen Jahres bei den AllgäuStrom Volleys Sonthofen verdient mit 3:0 Sätzen durchsetzen. Dementsprechend zufrieden war Trainer Florian Völker im Anschluss. »Wir haben das gut gemacht und auch als es im zweiten Satz gegen Ende etwas enger wurde, haben wir die Ruhe bewahrt und den Sieg souverän nach Hause gebracht.«

VCO hat Favoritenrolle inne
Als nächsten Gegner erwarten die VCO-Damen am Samstag um 19.30 Uhr den Volleyballverein Grimma zum Spitzenduell in der Nord-West-Halle. Obwohl der VCO als Tabellenführer wieder die Favoritenrolle innehält, warnt Völker vor den Stärken der Leipzigerinnen. »Die Gäste haben ein individuell gut bestücktes und allgemein erfahrenes Team, deren eigenes Spiel von wenig Fehlern geprägt ist. Da müssen wir konzentriert an die Sache herangehen und uns Punkt für Punkt selbst erspielen.« 

Nach drei glatten Siegen in Folge rangieren die Offenburgerinnen mit 30 Punkten weiterhin auf Platz eins der Tabelle, dicht gefolgt vom direkten Konkurrenten NawaRo Straubing, die mit 27 Punkten nur auf einen Patzer des Liga­primus warten. Im Fernduell­ gegen den Tabellenzweiten möchten die VCO-Damen daher gleich den nächsten Sieg einfahren und trotz anspruchsvoller Aufgabe den Platz an der Sonne behaupten. Ein besonderes Augenmerk müsse die Völker-Sechs dabei auf das starke Zwillingspärchen Maria und Julia Eckelmann legen. »Die beiden kontrollieren das Gästespiel. Außerdem müssen wir uns auf die starken Diagonalspielerinnen konzentrieren«, so Völker. Allen voran die 1,90 Meter große Anika Boin wird die Offenburgerinnen fordern. »Vor allem im Annahmebereich könnten die Gäste uns Schwierigkeiten bereiten. Deshalb müssen wir stabil stehen und Geduld bewahren«, fügt der Coach an. 

Auch Solleder dabei
Personell kann Völker morgen aus dem Vollen schöpfen. Sogar Lisa Solleder, mit 33 Jahren die älteste Akteurin in den VCO-Reihen, steht nach ihrem Bandscheibenvorfall wieder zur Verfügung. Bereits letzte Woche bekam sie nach zweiwöchiger Verletzungspause kurze Einsatzminuten in Sonthofen. »Wir wollen an die starken Leistungen der vergangenen Wochen anknüpfen und von Beginn an druckvoll agieren«, sagt der Coach abschließend. 

- Anzeige -