Volleyball

VCO: Die Sensation ist im Kopf

Autor: 
Heiko Rudolf
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. Oktober 2016
Die VCO-Spielerinnen Pia Leweling, Tanya Paulin, Richarda Zorn, Lisa Solleder, Sarah McKinny und Sophie Schellenberger (v. l.) freuen sich auf das Pokalspiel gegen Köpenick.

(Bild 1/2) Die VCO-Spielerinnen Pia Leweling, Tanya Paulin, Richarda Zorn, Lisa Solleder, Sarah McKinny und Sophie Schellenberger (v. l.) freuen sich auf das Pokalspiel gegen Köpenick. ©Peter Heck

»Gemeinsam zur Sensation« – unter dieses Motto haben die Zweitliga-Volleyballerinnen des VC Printus Offenburg das DVV-Pokal-Achtelfinale am Mittwochabend (19 Uhr/Nordwest-Halle) gegen den Erstligisten Köpenicker SC aus Berlin gestellt. Trainerin Tanja Scheuer ist zuversichtlich, den »Schlüssel gefunden zu haben, um den Gegner zu knacken«. 

Als »ganz anders als im Vorjahr« bezeichnet VCO-Trainerin Tanja Scheuer die Ausgangssituation vor dem Pokal-Highlight. Denn im Vergleich zum 4. November 2015, als die Offenburgerinnen bei ihrem Premierenauftritt im DVV-Pokal vor 1017 begeisterten Zuschauern erwartungsgemäß mit 0:3 gegen den deutschen Meister Dresdner SC verloren, sind die Vorzeichen auf eine Sensation vor dem Pokal-Achtelfinale des Deutschen Volleyball-Verbands (DVV) am Mittwochabend um 19 Uhr in der heimischen Nordwest-Halle gegen den Bundesligisten Köpenicker SC viel besser. 

Videoanalyse zur Vorbereitung

Das liegt zum einen an der gestiegenen Qualität im Offenburger Kader, von der sich die Zuschauer beim eindrucksvollen 3:0-Erfolg am Samstag über den VC Neuwied erneut überzeugen konnten. Zum anderen ist das Kaliber des Köpenicker SC nicht mit dem des Dresdner SC, – von Scheuer im Vorjahr als »FC Bayern des Frauen-Volleyballs« bezeichnet – zu vergleichen. »Natürlich ist das ein Erstligist, der viel trainiert und mit Dominice Steffen eine herausragende Außenangreiferin sowie mit Nuria Lopes da Silva eine schnelle Mittelblockerin in ihren Reihen hat. In der Summe ist das aber kein Team aus dem oberen Erstliga-Bereich«, stuft Scheuer den Gegner nach etlichen Videoanalysen und Rücksprachen mit Erstliga-Trainern ein. 

Wollte sich ihre Mannschaft im Vorjahr gegen die Übermannschaft aus Dresden »einfach gut präsentieren«, ist Understatement vor dem Duell mit dem Vorjahresachten Köpenick, seit 2005 in der Beletage, 2015 aber sowohl sportlich als auch finanziell knapp dem Abstieg von der Schippe gesprungen, beim amtierenden Zweitliga-Meister fehl am Platz. »Es ist eine ganz andere Situation. Wir freuen uns auf diese Herausforderung, haben Bock zu gewinnen und dürfen nicht überrascht sein, wenn sich die Chance zur Sensation bietet«, schildert Scheuer, die die Langzeitverletzte Katrin Kreuzer als Option auf die Bank setzt und somit lediglich auf Franziska Fried verzichten muss, die Situation und ergänzt: »Ich glaube, den Schlüssel gefunden zu haben, um den Gegner zu knacken.« Die Katze aus dem Sack lassen wollte Scheuer aber verständlicherweise nicht.

Gästecoach hat Respekt

- Anzeige -

Der Köpenicker SC, der vom ehemaligen deutschen Nationalspieler Manuel Rieke trainiert wird und eine recht junge Mannschaft mit nur drei Ausländerinnen hat, gewann sein Auftaktspiel in der Bundesliga am Samstag beim Nachwuchsteam VC Olympia Berlin um die ehemalige VCO-Spielerin Merle Weidt mit 3:0, tat sich über weite Strecken aber schwer. Sicher auch, weil im Sommer fünf neue Spielerinnen integriert werden mussten, während Topangreiferin Lauren Barfield nach Schwerin abwanderte. 

Bereits am Dienstag trat der Hauptstadt-Club die rund 760 Kilometer lange Reise in die Ortenau an, wo am Mittwochvormittag noch ein Abschlusstraining auf dem Programm steht. Auch ein Zeichen dafür, dass KSC-Coach Rieke dem VCO viel Respekt entgegenbringt: »Wer sich in der 2. Liga so stabil wie Offenburg durchsetzt, verdient allerhöchste Achtung. Wir dürfen den Zweitligisten auf keinen Fall unterschätzen. Das wird gerade bei der heißen Atmosphäre in der Offenburger Halle böse bestraft.«

Zuschauer als Pluspunkt

Und genau auf diese Atmosphäre baut Trainerin Tanja Scheuer, der am Mittwoch Nachwuchstrainer Christopher Röder und der ehemalige Erstliga-Coach Michael Gabler, mittlerweile Trainer des Oberliga-Teams, an der Seitenlinie unter die Arme greifen: »Wir brauchen die Unterstützung von außen, um unsere Heimstärke auszuspielen.« 

Dimensionen wie im Vorjahr, als 1017 Zuschauer in die Halle strömten, werden am Mittwoch vermutlich nicht erreicht. »Es macht sich beim Kartenvorverkauf bemerkbar, dass Köpenick keine Topadresse im deutschen Volleyball ist. Wir würden uns freuen, wenn 500 bis 600 Zuschauer kommen«, so VCO-Manager Florian Scheuer, der mit seinem 30-köpfigen Helferteam für einen reibungslosen Ablauf sorgt und eine Showtanzgruppe als Rahmenprogramm organisiert hat. Einlass ist um 17.30 Uhr, Spielbeginn um 19 Uhr. Tickets gibt es an der Abendkasse.
 

Info

Parksituation

Der VC Offenburg bittet seine Besucher, die Parkplätze am Tesa-Werk gegenüber der Halle zu nutzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  
  • 01.05.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das neugestaltete Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lokalsport

Simon Mild (Mitte) durfte sich beim Amateur-Rennen in Kuhardt in der Pfalz als Sieger feiern lassen.
vor 2 Stunden
Radsport
Das Team Heimat fährt weiterhin gute Ergebnisse auf dem Rennrad ein. Am Samstag war Simon Mild beim Amateur-Rennen in Kuhardt erfolgreich, am Sonntag belegte Maximilian Müller in Oberhausen den zweiten Rang.
vor 5 Stunden
Relegationsrunde zur Handball-Südbadenliga
Mit dem 25:24 (11:11)-Heimerfolg am Sonntag und zuvor 28:22-Auswärtssieg bei der HU Freiburg hat der ASV Ottenhöfen die erste Hürde in der Aufstiegsrelegation zur Handball-Südbadenliga erfolgreich übersprungen.    
vor 8 Stunden
Drachenfliegen
Die Vorfreude auf den Saisonhöhepunkt 2019, die Weltmeisterschaften in Italien, ist noch mehr gestiegen bei Roland Wöhrle. Nicht zuletzt wegen »Pizza, Cappuccino und Stracciatellaeis«, wie der Gutacher Drachenflieger schmunzelnd anmerkt. In erster Linie aber natürlich wegen den Eindrücken beim...
Charlotte Voll kommt aus Paris nach Sand.
vor 11 Stunden
Frauenfußball-Bundesliga
Beim Frauenfußball-Bundesligisten SC Sand läuft die Kaderplanung für die neue Saison auf Hochtouren. Gestern haben auch zwei Torhüterinnen Verträge unterschrieben: Charlotte Voll (Paris Saint-Germain) und Manon Klett (früher VfL Wolfsburg II, aktuell Zweitligist VfL Gütersloh).   
Andi Hofmann hält mit 92,06 m den Stadionrekord.
vor 12 Stunden
Leichtathletik
Am Sonntag steigt nunmehr zum dritten Mal das ursapharm-Speerwurfmeeting in Offenburg – ohne Zweifel der hochkarätigste Wettkampf, den der Ortenauer Sport zu bieten hat. 
vor 13 Stunden
Frauenfußball-Regionalliga Süd
Mit einem 4:2-Heimsieg gegen den SC Regensburg beendete am Sonntag der SC Sand II die Saison in der Frauenfußball-Regionalliga Südwest. Die Bundesliga-Reserve ist damit Vizemeister. Vor dem Anpfiff gab es Verabschiedungen und eine Ehrung. 
Die Turnerinnen des TV Ichenheim (v. l.): Tina Ehinger, Marlene Noll, Laura Winkler, Viktoria Huber, Mara Wollenbär und Katrin Wilhelm.
vor 13 Stunden
Turnen, Bezirksklasse
Die Turnerinnen des TV Ichenheim trafen am Samstag in Bischweier beim zweiten Vorrundenwettkampf in der badischen Bezirksklasse Staffel 3 auf den TV Schiltach II, die WGK Bahlingen/Kollnau-Gutach sowie ihren Ligapartner, den TV Bischweier. Wie auch beim ersten Vorrundenwettkampf blieb die...
Leonard Koch freute sich über die Plätze eins und drei in Eggenstein.
vor 13 Stunden
Badminton
Am vergangenen Wochenende wurde in Eggenstein das dritte baden-württembergische Badminton-Ranglistenturnier mit den Disziplinen Einzel und Doppel ausgerichtet. Für den BC Offenburg nahmen Anne Berger und Noah Ellensohn (beide Altersklasse U11), Leonard Koch (U13), Laura Jenet, Lina Berger, Sarah...
vor 13 Stunden
39. Reit- und Springturnier des RC Achen
Den »Großen Preis der Stadt Achern« am Sonntag beim 39. Reit- und Springturnier des Acherner Reitclubs gewann Timo Beck auf Cento du Rouet vor seiner Frau Julia Beck (Chacco-San). Rang fünf belegte Lokalmatador Sascha Braun.  
vor 13 Stunden
Kunstradsport
Maren Buchholz und Marisa Göppert überzeugten am Wochenende in Köln bei den Deutschen Meisterschaften der Junioren im Hallenradsport. Das Duett des RSV Fischerbach freute sich über einen beachtlichen 5. Platz.
Die Offenburger Turnerinnen (v. l.): Leonie Kaiser, Marie Bandle, Sandy Bandle, Teresa Wörner, Lara Eggs und Katharina Claus.
vor 13 Stunden
Turnen, Bezirksklasse
Am Samstag turnte die Mannschaft des ETSV Jahn Offenburg ihren zweiten Wettkampf in der Bezirksklasse. Erstmalig in voller Besetzung sicherten sich die Mädchen einen starken zweiten Platz mit nur 0,05 Punkten Rückstand auf Sieger SV Waldkirch. 
Jan Haist, Trainer des SC Durbachtal, hofft auf drei Punkte am grünen Tisch.
vor 22 Stunden
Fußball-Landesliga
Das heftige Gewitter, das am Samstagnachmittag über die Rheinebene hinwegfegte, führte zu gleich zwei Spielabbrüchen in der Fußball-Landesliga. Während die Partie SC Durbachtal gegen Rastatter SC/DJK beim Stande von 3:0 nach 62 Minuten unterbrochen werden musste, war im Kellerduell zwischen dem FV...