Volleyball

VCO-Trainer Michael Gabler: Erfolgreicher Kulturschock

Autor: 
Heiko Rudolf
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. März 2017
Die zweite Mannschaft des VC Offenburg hat die Konkurrenz und sich selbst überrascht (hinten v. l.): Christin Kirmse, Kerstin Galosch, Teresa Saunders, Luisa Heimburger, Isabella Herb, Johanna Ewald, Noemi Freitag und Trainer Michael Gabler. Vorne v. l.: Hannah Haas, Luisa Seib, Lisa Walter, Inka Huber und Julia Steinert.

Die zweite Mannschaft des VC Offenburg hat die Konkurrenz und sich selbst überrascht (hinten v. l.): Christin Kirmse, Kerstin Galosch, Teresa Saunders, Luisa Heimburger, Isabella Herb, Johanna Ewald, Noemi Freitag und Trainer Michael Gabler. Vorne v. l.: Hannah Haas, Luisa Seib, Lisa Walter, Inka Huber und Julia Steinert. ©Verein

Als die rund 600 Zuschauer längst abgezogen waren, es in der Offenburger Nordwest-Halle wieder ruhig geworden war und die Zweitliga-Volleyballerinnen des VC Offenburg nach dem souveränen 3:0-Erfolg gegen Stuttgart frisch geduscht aus den Umkleidekabinen kamen, kochte kurz vor Mitternacht die Stimmung nochmal hoch – und die Party ging erst richtig los!
Aus zwei Mannschaftsbussen stiegen zwölf vom Erfolg und vom Meistersekt beschwingte Mädels und Trainer Michael Gabler aus. »Das hat vor der Saison niemand von uns erwartet«, strahlte Zuspielerin Johanna Ewald nach dem 3:0-Sieg der zweiten VCO-Mannschaft im letzten Spiel der Oberliga-Saison in Kleinsteinbach, mit dem der Aufsteiger den Durchmarsch in die Regionalliga am Samstag perfekt gemacht hatte. 

Um 4 Uhr im Bett

Noch in der Halle in Kleinsteinbach ging die Meistersause los, bei der auch der 56-jährige Erfolgscoach Michael Gabler Ausdauer bewies. »Bei einem Zwischenstopp im Burger King auf der Heimfahrt haben mich die Mädels überredet, noch mit ihnen feiern zu gehen«, wusste Gabler zu diesem Zeitpunkt noch nicht, dass er vor 4 Uhr morgens nicht im Bett liegen würde. »Das war definitiv das Highlight, dass Micha mit uns in die Etage 1 gegangen ist und wir in voller Besetzung waren«, zollte Johanna Ewald ihrem Trainer Respekt für sein Durchhaltevermögen. Denn ein Großteil der Mannschaft ist aus den Jahrgängen 2000/2001 – und damit rund 40 Jahre jünger als der Lehrer am Hans-FurlerGymnasium in Oberkirch. 

Mit seiner Volleyball-Erfahrung hat der A-Lizenz-Inhaber und ehemalige Bundesliga-Trainer in Ulm und Creglingen den Offenburger Zweitliga-Unterbau innerhalb von zwei Jahren auf direktem Wege von der Verbands- in die Regionalliga geführt und das eigentlich erst perspektivisch ausgegebene Ziel, die Lücke zwischen erster und zweiter Mannschaft zu verringern, bereits jetzt erreicht. »Die Mannschaft hat als Mannschaft funktioniert, und sie hat mich ertragen. Das war für die jungen Spielerinnen sicher auch ein Kulturschock«, ist Gabler stolz auf sein Team, das spätestens nach dem 3:1-Erfolg Mitte Januar gegen den direkten Titelkonkurrenten VSG Mannheim das Wort Aufstieg in den Mund genommen hat.

- Anzeige -

Große Erleichterung

Von ihrem Weg haben sich die Offenburgerinnen auch von einer 2:3-Niederlage gegen den USC Freiburg nicht abbringen lassen. Im alles entscheidenden Spiel am Samstag ließ der VCO, der vor Spielbeginn eine Videobotschaft der ersten Mannschaft erhalten hatte, nichts mehr anbrennen. Gabler: »Es war ein souveräner Auftritt, auch wenn es im zweiten Satz kurz hektisch wurde und wir einen Satzball gegen uns hatten.« Johanna Ewald, eine der erfahreneren Spielerinnen, die für Gabler als »Antreiberinnen und Motivatorinnen« im Kreis der Jungen viel auffangen und Sicherheit geben, fielen Steine vom Herzen: »Die Erleichterung war riesig.«

Denn die Rückrunde war nicht einfach, Verletzungen und Krankheiten haben den Kader immer wieder dezimiert. Hinzu kam, dass sich ein Großteil der Spielerinnen wie die am Samstag im Angriff überragende Hannah Haas sowohl mit der U18 als auch mit der U20 für die deutschen Meisterschaften qualifizierte und quasi dreifach belastet war.

Entwicklung fortführen

Nun gilt es, den Entwicklungsprozess fortzuführen. »Ich gehe davon aus, dass die Mannschaft weitestgehende zusammenbleibt. Dann müssen wir uns auch in der Regionalliga nicht verstecken«, ist Gabler zuversichtlich, in einem Jahr den Klassenerhalt feiern zu können – vielleicht ja wieder in der Etage 1, dann mit 57.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lokalsport

vor 1 Stunde
Sportkegeln
Aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie und den Beschränkungen bei der Nutzung von Sportanlagen haben der Deutsche Kegel Bund Classic (DKBC) und in Folge der Südbadische Kegelsport Verband (SKVS) die Kegelsport-Saison 2019/20 für beendet erklärt. Damit steht der KSC Marlen als Aufsteiger fest.
vor 4 Stunden
Sportkegeln
Am Vatertag erhielten die Sportkegler der SG Wolfach-Oberwolfach die Nachricht vom Deutschen Keglerbund (DKB), dass die laufende Saison mit Stand vom 16. Spieltag für beendet erklärt wird.
Leo Kempf, Trainer Andreas Boczek, Vorstand Martin Bär, Trainer Franco Kovács, David Wehrle (v. l.).
vor 7 Stunden
Ringen
Trotz des noch unsicheren Saisonstarts 2020 laufen die Vorbereitungen beim Ringer-Oberligisten KSV Appenweier. Mit David Wehrle und Leo Kempf präsentierte der Verein nun zwei Neuzugänge.  
Robin Koch hat sich bei der 0:1-Heimniederlage gegen Werder Bremen den Rücken gestaucht und bangt in Frankfurt um seinen Einsatz.
vor 8 Stunden
Fußball-Bundesliga
Nach der Heimniederlage gegen die abstiegsgefährdeten Bremer reist der SC Freiburg zur seit fünf Spielen sieglosen Frankfurter Eintracht (Dienstag, 20.30 Uhr) und muss möglicherweise auf mehrere Stammspieler verzichten.  
Jiri Novak würde wieder für den TC BW Bohlsbach aufschlagen.
vor 10 Stunden
Tennis
Noch bis Mitte letzter Woche war davon auszugehen, dass in den Tennis-Regionalligen in dieser Saison nicht aufgeschlagen wird. Dann kam die überraschende Wende – es soll weitergehen. Nun ist auch klar, wann.
Am Wochenende betätigt sich Ringer-Europameisterin Annika Wendle auf dem Erdbeerfeld von Sportler-Kollege David Mild als Erntehelferin.
vor 19 Stunden
Ringen
Normalerweise haben Leistungssportler klare Ziele vor Augen. Aber was ist in dieser Corona-Zeit schon normal? So geht es seit Wochen für viele darum, neue Pfade zu entdecken, Alternativen zu finden. „Man muss kreativ sein“, sagt Ringerin Annika Wendle.   
 Jürgen Wippich und Sergej Herter (r.) sind als Trainerduo des SC Offenburg bereits seit Oktober 2019 im Amt.
vor 22 Stunden
Fußball-Landesliga
Das Ende der Spielrunde 2019/20 in der Fußball-Landesliga durch eine Abstimmung der Mitgliedsvereine ist so gut wie sicher. Zwei Profiteure dieses Szenarios wären der SC Offenburg und der FSV Altdorf – deren jetziger Stand bis vor Kurzem überhaupt nicht sicher war. Hat die Sache also „ein ...
25.05.2020
Fußball-Bundesliga
Sein erstes Geisterheimspiel am Samstag geht in die 116-jährige Geschichte des Bundesligisten SC Freiburg ein – Anlass für einen gemütlichen Spaziergang rund ums Schwarzwaldstadion.
25.05.2020
Kolumne
In Deutschland herrscht immer noch allgemeine Verkrampfung in der Corona-Pandemie. Der Fußball rollt wieder, aber er wirkt ohne Zuschauer steril und klinisch. Fütr Jürgen Klopp gilt das bislang nicht.
Bei seinem 280 Kilometer langen Lauf auf dem Westweg wurde Jörg Scheiderbauer, hier beim Überqueren einer Brücke bei Forbach, stets von zwei Betreuern begleitet.
25.05.2020
Extremsport
Der Offenburger Triathlet Jörg Scheiderbauer hat den Westweg mit 280 Kilometern und 8000 Höhen-metern in 47:15 Stunden bezwungen und eine fünfstellige Summe für den guten Zweck gesammelt.
Quest the Moon unter Jockey Rene Piechulek (r.) gewann den Großen Preis der Badischen Wirtschaft.
25.05.2020
Galopp
Mitfavorit Quest the Moon siegte unter Jockey Rene Piechulek beim Hauptereignis des Frühjahrsmeetings auf der Galopprennbahn Iffezheim, das aufgrund der Corona-Auflagen ohne Zuschauer stattfinden musste.
Marie Philipzen zieht es zur TSG 1899 Hoffenheim.
25.05.2020
Fußball
Die aus Offenburg-Zunsweier stammende Marie Philipzen wechselt zur kommenden Saison zum Frauenfußball-Zweitligisten TSG 1899 Hoffenheim. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    vor 23 Stunden
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.
  • Schöne Outdoor-Möbel bringen Farbe in den Garten.
    18.05.2020
    Mit Bühler Einrichtungen "Freiräume" nach Wunsch gestalten
    Kaum blitzt im Frühling die Sonne noch etwas schüchtern durch die Wolken, freuen sich Garten- und Terrassenbesitzer darauf, schon bald wieder ihr Outdoor-Wohnzimmer nutzen zu können. Für Ihre grüne Oase sind Sie noch auf der Suche nach schicken und eventuell nicht ganz alltäglichen Hinguckern? Dann...
  • Schulabschluss in der Tasche - und was nun? IHK und Wirtschaftsjunioren Ortenau helfen bei der Orientierung.
    14.05.2020
    Mit IHK und Wirtschaftsjunioren: Die Zukunft beginnt jetzt!
    Ausbildung? Weiterführende Schule? Ein Studium - oder vielleicht eine tolle Kombi zwischen Theorie und Praxis? Die letzten Schulwochen sind angebrochen und du hast noch keinen blassen Schimmer, wie es weitergehen soll? Dann probier’ doch einfach aus, was dir Spaß macht! Mit der Beratung der...
  • Wohnküchen sind der Mittelpunkt des modernen Wohnens.
    13.05.2020
    Fischen Sie sich jetzt Ihre Traumküche
    Sie bauen gerade oder wollen Ihre Küche endlich einmal rundum erneuern? Egal, wie die Traumküche auch aussieht, die Experten von Fischer Küchen planen mit Ihnen gemeinsam eine Küche, die genau passt – ganz nach Maß. Extra-Plus: Sichern Sie sich einen Multidampfgarer im Wert von 1899 Euro zum Preis...