Volleyball

Volleyball bleibt mein ständiger Begleiter

Autor: 
Heiko Rudolf
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. April 2017

Tanja Scheuer steht am Samstag zum letzten Mal beim VC Offenburg an der Seitenlinie. ©Peter Heck

Wenn der VC Offenburg am Samstag (19.30 Uhr/Nord-West-Halle) die TG Bad Soden zum Saisonabschluss in der 2. Volleyball-Bundesliga empfängt, ist die Begegnung für Trainerin Tanja Scheuer nicht nur aufgrund der Chance zur Titelverteidigung etwas ganz Besonderes. Nach sieben Jahren sitzt die 42-Jährige, die vor vier Wochen ihr zweites Kind bekam, zum letzten Mal auf der Trainerbank.
 

Ein lauter Knall, ein stechender Schmerz – Achillessehnenriss! Es war einer dieser Momente, vor denen sich jeder Sportler fürchtet, der am 10. Oktober 2009 aus der Volleyball-Spielerin die -Trainerin Tanja Scheuer gemacht hat. »Wir hatten besprochen, dass ich eine Verletzung vortäuschen soll, wenn ich nicht gut spiele, um mich als Libera auswechseln zu dürfen. Doch dass es ernst war, hat nur Peter kapiert«, erinnert sich Tanja Scheuer noch heute daran, wie sie das Herren-1-Urgestein Peter Zimmermann aus der Nord-West-Halle trug. »Das war der Moment, wo ich gemerkt habe, dass es reicht. Ich wollte mich nicht noch einmal zurückkämpfen.«
Seinerzeit hatte der VC Offenburg unter dem damaligen Trainer und heutigen Präsidenten Fritz Scheuer gerade den Sprung in die 2. Liga und ein halbes Jahr später den Klassenerhalt geschafft. 

Plan des Präsidenten
»Ich war damals VCO-Libera und Co-Trainerin unter Fritz. Sein Plan war ohnehin, mich früher oder später als Cheftrainerin zu installieren«, so Tanja Scheuer, die vor ihrem Umzug zum heutigen Ehemann Florian 2008 nach Freiburg unter ihrem Mädchennamen Tanja Busch bereits neun Jahre als Spielerin und Jugendtrainerin in Speyer tätig war und dann im Breisgau die zweite Herrenmannschaft der FT Freiburg betreute. 

»Da ich nah an der Mannschaft dran war, war es ein fließender Übergang. Doch ich wollte vieles umkrempeln, das Training war eher Larifari«, erinnert sich Tanja Scheuer an ihren Einstieg ins VCO-Trainergeschäft im Sommer 2010. »Ich bin Perfektionist, werde oft als Taktikfuchs bezeichnet, weil ich immer auf der Suche nach dem Schlüssel zum Erfolg bin«, hat es Tanja Scheuer sieben Jahre später rückblickend wenig überrascht, dass aus dem notorischen Abstiegskandidaten VCO mittlerweile ein Spitzenteam der 2. Bundesliga mit der Meisterschaft 2016 als Krönung geworden ist. »Das war die logische Konsequenz einer stetigen Entwicklung«, bezeichnet Scheuer die Arbeit von 2010 und 2017 im Vergleich als »Quantensprung«, der sich nicht nur in den Bereichen Taktik, Scouting sowie Mental- und Athletiktraining, sondern auch im menschlichen Segment niederschlägt. »Wir sind die Treppe immer eine Stufe weiter nach oben gestiegen.«

Denn Tanja Scheuer hat sich schon immer nicht nur als Volleyballtrainerin verstanden, die persönliche, psychologische und mentale Ebene war Scheuer, die auch nach der Hochzeit 2010 und dem Umzug nach Offenburg 2011 noch bis 2013 als Praxismanagerin und Arzthelferin in Freiburg arbeitete, stets wichtig: »Eine Mannschaft Jahr für Jahr neu zu formieren, ist auch menschlich immer wieder interessant. Ich verstehe das als eine Form der Gemeinschaft, in der jede Auseinandersetzung respektvoll und positiv enden muss.«

Kein Wunder, dass Scheuer einen Teamvertrag mit mannschaftsinternen Regeln einführte und bei Auswärtsfahrten mit Übernachtung gerne das Los über die Zimmereinteilung entscheiden ließ. 
Von ihrem Credo, vor allem junge, aber auch ältere Spielerinnen zu entwickeln, ist Tanja Scheuer auch mit den ersten Verpflichtungen ausländischer Spielerinnen im Jahr 2013 nicht abgerückt: »Die Ausländerinnen sind nicht dazu da, um für uns die Spiele zu gewinnen, sondern um unsere deutschen Spielerinnen noch besser zu machen.« In einer Jahr für Jahr stärker werdenden 2. Bundesliga sei ihre Mannschaft auch an den Gegnerinnen gewachsen. 

- Anzeige -

Das Highlight Meisterschaft im Vorjahr war für Tanja Scheuer auch eine Art Bestätigung ihrer langfristig aufgebauten Arbeit. »Ich wollte immer mal ein Team auf ein hohes Level führen, das ist mir mit dieser Mannschaft gelungen«, so Scheuer, der der Titel weniger wichtig ist als die emotionalen Erinnerungen an diesen 2. April 2016, an dem der VCO mit rund 100 mitgereisten Fans nach dem 3:1-Erfolg in Neuwied den größten Erfolg in der 32-jährigen Vereinsgeschichte feiern durfte. 

Doch in den sieben Jahren erlebte Tanja Scheuer nicht nur Höhen. Von Dezember 2013 bis März 2014 litt die heute 42-Jährige unter einer schweren Depression und war phasenweise sogar in stationärer Behandlung. »Ich hatte körperliche Beschwerden, aber vor allem ein Gefühl der Antriebs- und Gefühlslosigkeit. Meine große Leidenschaft Volleyball hat mir überhaupt keinen Spaß mehr gemacht. Das war nicht mehr ich selbst«, hatte Scheuer damals in einem Interview mit der Mittelbadischen Presse die Symptome geschildert. 

Aus diesem Tal hat sich die A-Lizenz-Inhaberin in erster Linie mit Hilfe der Familie, aber auch durch den Sport herausgekämpft: »Volleyball war mein ständiger Begleiter und eine Lebenshilfe für mich. Und das wird auch immer so bleiben! Dieser Sport spiegelt das Leben wider, diese Parallele habe ich immer wieder erlebt.«

Angebote abgelehnt
Aus dieser Erfahrung hat Tanja Scheuer gelernt. Nach Töchterchen Leni im Jahr 2011 hat sie am 26. März dieses Jahres Sohn Louis zur Welt gebracht – und will nun die Zeit außerhalb der Sporthalle im Kreis ihrer Familie im neuen Eigenheim in Elgersweier genießen. »Ich bin etwas VCO-müde und freue mich jetzt erstmal auf eine Pause.« Im gleichen Zug gibt sie aber auch zu: »Das Team und das Vermitteln wird mir fehlen. Deshalb glaube ich nicht, dass ich lange Zeit weit weg von der Mannschaft sein werde.« Angebote aus der Schweiz und von Stützpunkten hat sie abgelehnt. 

Einen neuen Trainer will der VCO kommende Woche präsentieren, doch auch Tanja Scheuer wird dem Verein, der für sie »Familie« und »Lebensqualität« darstellt, erhalten bleiben. »Ich kann mir gut vorstellen, den Leistungssportbereich im Hintergrund zu betreuen und mich im Marketing einzubringen. Mittelfristig will ich den VCO in der 1. Bundesliga sehen, das wäre der nächste Schritt.«
Doch das ist Zukunftsmusik, in der Gegenwart gilt es nun, sich heute Abend als starker Vizemeister nach einer schwierigen Saison zu verabschieden. Und wer weiß: Vielleicht spielt die Konkurrenz mit und Tanja Scheuer bekommt als Titelverteidigerin sogar noch einen Bilderbuch-Abschied.

Zitat

Stimmen zum Abschied

Richarda Zorn (Kapitänin der VCO-Zweitliga-Mannschaft):
Tanja bringt viel Herzblut und Leidenschaft mit, ist emotional, ehrgeizig sowie zielstrebig und will dich als Spielerin und Mensch weiterbringen. Sie fordert viel, aber fördert dich genauso sehr, weil sie dir deine Schwächen aufzeigt und kein Blatt vor den Mund nimmt.

Fritz Scheuer (Präsident des VC Offenburg und Schwiegervater):
Tanja ist als Trainerin akribisch, durchsetzungsstark, aber auch empathisch und verständnisvoll im Umgang mit den Spielerinnen. Als Schwiegertochter ist sie ein geliebtes Familienmitglied, das am Tisch in Sachen Volleyball manchmal ausgebremst werden muss.

Lisa Solleder (Dienstälteste Spielerin des VC Offenburg):
Es wird schwer werden, diese Lücke zu füllen. Tanja war immer mit 100 Prozent Herzblut bei der Sache. Sie ist ein sehr ehrgeiziger und disziplinierter Mensch mit sehr großem Volleyballwissen und hat es geschafft, jedes Jahr das Beste aus dem Team herauszuholen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  
  • 01.05.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das neugestaltete Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lokalsport

vor 4 Minuten
Fußball, 3. Liga
Ein bisschen in die Aufstiegssuppe gespuckt hat der Hallesche FC dem Karlsruher SC beim Saisonfinale der 3. Liga schon. Denn die Mannschaft aus der Karlsruher Partnerstadt brachte dem Vizemeister und Rückkehrer in die Zweite Liga eine 2:3-Heimniederlage bei. 
vor 4 Minuten
Fußball in Frankreich
Frankreichs Fußball-Erstligist racing Straßburg voerlor das letzte Spiel der Saison daheim mit 0:2 gegen Stade Rennes.
Marco Petereit traf nach der Pause zum 2:0. Vor der Pause hatte er dieses noch per Strafstoß verpasst.
vor 4 Minuten
Fußball-Verbandsliga
Mit einem verdienten 3:0 (1:0)-Heimsieg über den SV Kuppenheim sicherte sich der Offenburger FV vor 126 Zuschauern im Karl-Heitz-Stadion am drittletzten Spieltag Platz drei in der Fußball-Verbandsliga und revanchierte sich für die im Hinspiel kassierte 0:1-Niederlage.  
Die Meisterspieler- und Spielerinnen des TuS Schutterwald und ein kleiner Seitenhieb auf der selbstkreierten Meisterschale der Südbadenliga-Mannschaft an den Konkurrenten aus Hofweier.
vor 1 Stunde
Handball
Zur Meisterfeier des TuS Schutterwald spielte selbst das Wetter mit. Bei angenehmen Temperaturen wurde am Freitag unter freiem Himmel vor der Mörburghalle bei Freigetränken und Flammenkuchen noch mal ausgiebig mit Fans und Sponsoren gefeiert.
TuS-Coach Stefan Bayer hatte den Spielverlauf in Baiersbronn zuvor befürchtet.
vor 2 Stunden
Handball
Es war das erwartet schwere Spiel mit einem bitteren Ende. Der TuS Altenheim II verlor am Samstag in Baiersbronn sein Rückspiel um den Aufstieg in die Handball-Landesliga bei der SG Freudenstadt/Baiersbronn mit 23:33 (9:17). Ein einzige Treffer fehlte dem Ried-Team schließlich zum Aufstieg.
Die Freiburger Spieler bedankten sich am Samstag nach dem 5:1 bei ihren Fans.
vor 3 Stunden
Fußball-Bundesliga
Mit einem Torfestival und einer Fan-Party hat der SC Freiburg Klassenerhalt und Saisonende gefeiert. Beim 5:1-Sieg gegen Absteiger Nürnberg traf Nils Petersen doppelt und auch Vincenzo Grifo verabschiedete sich mit einem Tor. Torwart Mark Flekken feierte sein Bundesligadebüt.  
vor 5 Stunden
Basketball, Frankreich
Mit einem verdienten 87:78-Erfolg bei Gravelines Dünkirchen sicherten sich die Basketballer von Straßburg IG am letzten Spieltag der regulären Runde der 1. französischen Liga mit dem 6. Tabellenplatz die Teilnahme an den Playoffs und treffen nun im Viertelfinale auf den Dritten JDA Dijon.
Oberacherns Luca Fritz (r.) im Kopfball-Duell mit Bahlingens Mittelfeldspieler Yannick Häringer.
vor 8 Stunden
Fußball-Oberliga
Für die einen ging es um die Meisterschaft, für die anderen gegen den Abstieg – und am Ende feierte nur der Bahlinger SC, der durch einen 3:0-Erfolg am Samstag beim SV Oberachern die vorzeitige Meisterschaft in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg feierte. Für die Achertäler geht es dagegen am...
Freut sich mit Innenverteidiger Dennis Kopf über den vorzeitigen Klassenerhalt: der Linxer Trainer Sascha Reiß.
vor 11 Stunden
Fußball-Oberliga
Die Fußballer des SV Linx haben am Samstag in der Fußball-Oberliga kein gutes Auswärtsspiel gezeigt. Die Gäste verloren beim FV Ravensburg vollkommen verdient mit 2:5. Trotz der hohen Niederlage hatten die Linxer am Ende aber doch Grund zum Feiern.  
vor 19 Stunden
Fußball-Kreisliga A der Frauen
Mit einem 4:1 gegen den SV Ettenheimweiler machten die Fußballerinnen der SG Kirnbach/Schiltach/Hornberg am Samstag im letzten Saisonspiel die Meisterschaft in der Kreisliga A klar. 
18.05.2019
Fußball
Viel Arbeit kommt auf SC-Sand-Trainer Sascha Glass für seine Frauenmannschaft zu. Zwar ist das Team erfolgreich, aber zwölf Spielerinnen werden gehen – und bislang stehen erst drei Neuzugänge fest. Wie will Glass das stemmen? Im Interview spricht er darüber.
18.05.2019
17 Finalisten
Zum dritten Mal sind wir auf der Suche nach dem Tipp-Meister der Ortenau. 17 Leserinnen und Leser haben sich für das große Finale qualifiziert. Weiter geht es mit dem 34. Spieltag.