Volleyball

Volleyball bleibt mein ständiger Begleiter

Autor: 
Heiko Rudolf
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. April 2017

Tanja Scheuer steht am Samstag zum letzten Mal beim VC Offenburg an der Seitenlinie. ©Peter Heck

Wenn der VC Offenburg am Samstag (19.30 Uhr/Nord-West-Halle) die TG Bad Soden zum Saisonabschluss in der 2. Volleyball-Bundesliga empfängt, ist die Begegnung für Trainerin Tanja Scheuer nicht nur aufgrund der Chance zur Titelverteidigung etwas ganz Besonderes. Nach sieben Jahren sitzt die 42-Jährige, die vor vier Wochen ihr zweites Kind bekam, zum letzten Mal auf der Trainerbank.
 

Ein lauter Knall, ein stechender Schmerz – Achillessehnenriss! Es war einer dieser Momente, vor denen sich jeder Sportler fürchtet, der am 10. Oktober 2009 aus der Volleyball-Spielerin die -Trainerin Tanja Scheuer gemacht hat. »Wir hatten besprochen, dass ich eine Verletzung vortäuschen soll, wenn ich nicht gut spiele, um mich als Libera auswechseln zu dürfen. Doch dass es ernst war, hat nur Peter kapiert«, erinnert sich Tanja Scheuer noch heute daran, wie sie das Herren-1-Urgestein Peter Zimmermann aus der Nord-West-Halle trug. »Das war der Moment, wo ich gemerkt habe, dass es reicht. Ich wollte mich nicht noch einmal zurückkämpfen.«
Seinerzeit hatte der VC Offenburg unter dem damaligen Trainer und heutigen Präsidenten Fritz Scheuer gerade den Sprung in die 2. Liga und ein halbes Jahr später den Klassenerhalt geschafft. 

Plan des Präsidenten
»Ich war damals VCO-Libera und Co-Trainerin unter Fritz. Sein Plan war ohnehin, mich früher oder später als Cheftrainerin zu installieren«, so Tanja Scheuer, die vor ihrem Umzug zum heutigen Ehemann Florian 2008 nach Freiburg unter ihrem Mädchennamen Tanja Busch bereits neun Jahre als Spielerin und Jugendtrainerin in Speyer tätig war und dann im Breisgau die zweite Herrenmannschaft der FT Freiburg betreute. 

»Da ich nah an der Mannschaft dran war, war es ein fließender Übergang. Doch ich wollte vieles umkrempeln, das Training war eher Larifari«, erinnert sich Tanja Scheuer an ihren Einstieg ins VCO-Trainergeschäft im Sommer 2010. »Ich bin Perfektionist, werde oft als Taktikfuchs bezeichnet, weil ich immer auf der Suche nach dem Schlüssel zum Erfolg bin«, hat es Tanja Scheuer sieben Jahre später rückblickend wenig überrascht, dass aus dem notorischen Abstiegskandidaten VCO mittlerweile ein Spitzenteam der 2. Bundesliga mit der Meisterschaft 2016 als Krönung geworden ist. »Das war die logische Konsequenz einer stetigen Entwicklung«, bezeichnet Scheuer die Arbeit von 2010 und 2017 im Vergleich als »Quantensprung«, der sich nicht nur in den Bereichen Taktik, Scouting sowie Mental- und Athletiktraining, sondern auch im menschlichen Segment niederschlägt. »Wir sind die Treppe immer eine Stufe weiter nach oben gestiegen.«

Denn Tanja Scheuer hat sich schon immer nicht nur als Volleyballtrainerin verstanden, die persönliche, psychologische und mentale Ebene war Scheuer, die auch nach der Hochzeit 2010 und dem Umzug nach Offenburg 2011 noch bis 2013 als Praxismanagerin und Arzthelferin in Freiburg arbeitete, stets wichtig: »Eine Mannschaft Jahr für Jahr neu zu formieren, ist auch menschlich immer wieder interessant. Ich verstehe das als eine Form der Gemeinschaft, in der jede Auseinandersetzung respektvoll und positiv enden muss.«

Kein Wunder, dass Scheuer einen Teamvertrag mit mannschaftsinternen Regeln einführte und bei Auswärtsfahrten mit Übernachtung gerne das Los über die Zimmereinteilung entscheiden ließ. 
Von ihrem Credo, vor allem junge, aber auch ältere Spielerinnen zu entwickeln, ist Tanja Scheuer auch mit den ersten Verpflichtungen ausländischer Spielerinnen im Jahr 2013 nicht abgerückt: »Die Ausländerinnen sind nicht dazu da, um für uns die Spiele zu gewinnen, sondern um unsere deutschen Spielerinnen noch besser zu machen.« In einer Jahr für Jahr stärker werdenden 2. Bundesliga sei ihre Mannschaft auch an den Gegnerinnen gewachsen. 

- Anzeige -

Das Highlight Meisterschaft im Vorjahr war für Tanja Scheuer auch eine Art Bestätigung ihrer langfristig aufgebauten Arbeit. »Ich wollte immer mal ein Team auf ein hohes Level führen, das ist mir mit dieser Mannschaft gelungen«, so Scheuer, der der Titel weniger wichtig ist als die emotionalen Erinnerungen an diesen 2. April 2016, an dem der VCO mit rund 100 mitgereisten Fans nach dem 3:1-Erfolg in Neuwied den größten Erfolg in der 32-jährigen Vereinsgeschichte feiern durfte. 

Doch in den sieben Jahren erlebte Tanja Scheuer nicht nur Höhen. Von Dezember 2013 bis März 2014 litt die heute 42-Jährige unter einer schweren Depression und war phasenweise sogar in stationärer Behandlung. »Ich hatte körperliche Beschwerden, aber vor allem ein Gefühl der Antriebs- und Gefühlslosigkeit. Meine große Leidenschaft Volleyball hat mir überhaupt keinen Spaß mehr gemacht. Das war nicht mehr ich selbst«, hatte Scheuer damals in einem Interview mit der Mittelbadischen Presse die Symptome geschildert. 

Aus diesem Tal hat sich die A-Lizenz-Inhaberin in erster Linie mit Hilfe der Familie, aber auch durch den Sport herausgekämpft: »Volleyball war mein ständiger Begleiter und eine Lebenshilfe für mich. Und das wird auch immer so bleiben! Dieser Sport spiegelt das Leben wider, diese Parallele habe ich immer wieder erlebt.«

Angebote abgelehnt
Aus dieser Erfahrung hat Tanja Scheuer gelernt. Nach Töchterchen Leni im Jahr 2011 hat sie am 26. März dieses Jahres Sohn Louis zur Welt gebracht – und will nun die Zeit außerhalb der Sporthalle im Kreis ihrer Familie im neuen Eigenheim in Elgersweier genießen. »Ich bin etwas VCO-müde und freue mich jetzt erstmal auf eine Pause.« Im gleichen Zug gibt sie aber auch zu: »Das Team und das Vermitteln wird mir fehlen. Deshalb glaube ich nicht, dass ich lange Zeit weit weg von der Mannschaft sein werde.« Angebote aus der Schweiz und von Stützpunkten hat sie abgelehnt. 

Einen neuen Trainer will der VCO kommende Woche präsentieren, doch auch Tanja Scheuer wird dem Verein, der für sie »Familie« und »Lebensqualität« darstellt, erhalten bleiben. »Ich kann mir gut vorstellen, den Leistungssportbereich im Hintergrund zu betreuen und mich im Marketing einzubringen. Mittelfristig will ich den VCO in der 1. Bundesliga sehen, das wäre der nächste Schritt.«
Doch das ist Zukunftsmusik, in der Gegenwart gilt es nun, sich heute Abend als starker Vizemeister nach einer schwierigen Saison zu verabschieden. Und wer weiß: Vielleicht spielt die Konkurrenz mit und Tanja Scheuer bekommt als Titelverteidigerin sogar noch einen Bilderbuch-Abschied.

Zitat

Stimmen zum Abschied

Richarda Zorn (Kapitänin der VCO-Zweitliga-Mannschaft):
Tanja bringt viel Herzblut und Leidenschaft mit, ist emotional, ehrgeizig sowie zielstrebig und will dich als Spielerin und Mensch weiterbringen. Sie fordert viel, aber fördert dich genauso sehr, weil sie dir deine Schwächen aufzeigt und kein Blatt vor den Mund nimmt.

Fritz Scheuer (Präsident des VC Offenburg und Schwiegervater):
Tanja ist als Trainerin akribisch, durchsetzungsstark, aber auch empathisch und verständnisvoll im Umgang mit den Spielerinnen. Als Schwiegertochter ist sie ein geliebtes Familienmitglied, das am Tisch in Sachen Volleyball manchmal ausgebremst werden muss.

Lisa Solleder (Dienstälteste Spielerin des VC Offenburg):
Es wird schwer werden, diese Lücke zu füllen. Tanja war immer mit 100 Prozent Herzblut bei der Sache. Sie ist ein sehr ehrgeiziger und disziplinierter Mensch mit sehr großem Volleyballwissen und hat es geschafft, jedes Jahr das Beste aus dem Team herauszuholen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lokalsport

vor 2 Stunden
Sportkegeln
Am Vatertag erhielten die Sportkegler der SG Wolfach-Oberwolfach die Nachricht vom Deutschen Keglerbund (DKB), dass die laufende Saison mit Stand vom 16. Spieltag für beendet erklärt wird.
Leo Kempf, Trainer Andreas Boczek, Vorstand Martin Bär, Trainer Franco Kovács, David Wehrle (v. l.).
vor 5 Stunden
Ringen
Trotz des noch unsicheren Saisonstarts 2020 laufen die Vorbereitungen beim Ringer-Oberligisten KSV Appenweier. Mit David Wehrle und Leo Kempf präsentierte der Verein nun zwei Neuzugänge.  
Robin Koch hat sich bei der 0:1-Heimniederlage gegen Werder Bremen den Rücken gestaucht und bangt in Frankfurt um seinen Einsatz.
vor 6 Stunden
Fußball-Bundesliga
Nach der Heimniederlage gegen die abstiegsgefährdeten Bremer reist der SC Freiburg zur seit fünf Spielen sieglosen Frankfurter Eintracht (Dienstag, 20.30 Uhr) und muss möglicherweise auf mehrere Stammspieler verzichten.  
Jiri Novak würde wieder für den TC BW Bohlsbach aufschlagen.
vor 8 Stunden
Tennis
Noch bis Mitte letzter Woche war davon auszugehen, dass in den Tennis-Regionalligen in dieser Saison nicht aufgeschlagen wird. Dann kam die überraschende Wende – es soll weitergehen. Nun ist auch klar, wann.
Am Wochenende betätigt sich Ringer-Europameisterin Annika Wendle auf dem Erdbeerfeld von Sportler-Kollege David Mild als Erntehelferin.
vor 17 Stunden
Ringen
Normalerweise haben Leistungssportler klare Ziele vor Augen. Aber was ist in dieser Corona-Zeit schon normal? So geht es seit Wochen für viele darum, neue Pfade zu entdecken, Alternativen zu finden. „Man muss kreativ sein“, sagt Ringerin Annika Wendle.   
 Jürgen Wippich und Sergej Herter (r.) sind als Trainerduo des SC Offenburg bereits seit Oktober 2019 im Amt.
vor 20 Stunden
Fußball-Landesliga
Das Ende der Spielrunde 2019/20 in der Fußball-Landesliga durch eine Abstimmung der Mitgliedsvereine ist so gut wie sicher. Zwei Profiteure dieses Szenarios wären der SC Offenburg und der FSV Altdorf – deren jetziger Stand bis vor Kurzem überhaupt nicht sicher war. Hat die Sache also „ein ...
vor 23 Stunden
Fußball-Bundesliga
Sein erstes Geisterheimspiel am Samstag geht in die 116-jährige Geschichte des Bundesligisten SC Freiburg ein – Anlass für einen gemütlichen Spaziergang rund ums Schwarzwaldstadion.
25.05.2020
Kolumne
In Deutschland herrscht immer noch allgemeine Verkrampfung in der Corona-Pandemie. Der Fußball rollt wieder, aber er wirkt ohne Zuschauer steril und klinisch. Fütr Jürgen Klopp gilt das bislang nicht.
Bei seinem 280 Kilometer langen Lauf auf dem Westweg wurde Jörg Scheiderbauer, hier beim Überqueren einer Brücke bei Forbach, stets von zwei Betreuern begleitet.
25.05.2020
Extremsport
Der Offenburger Triathlet Jörg Scheiderbauer hat den Westweg mit 280 Kilometern und 8000 Höhen-metern in 47:15 Stunden bezwungen und eine fünfstellige Summe für den guten Zweck gesammelt.
Quest the Moon unter Jockey Rene Piechulek (r.) gewann den Großen Preis der Badischen Wirtschaft.
25.05.2020
Galopp
Mitfavorit Quest the Moon siegte unter Jockey Rene Piechulek beim Hauptereignis des Frühjahrsmeetings auf der Galopprennbahn Iffezheim, das aufgrund der Corona-Auflagen ohne Zuschauer stattfinden musste.
Marie Philipzen zieht es zur TSG 1899 Hoffenheim.
25.05.2020
Fußball
Die aus Offenburg-Zunsweier stammende Marie Philipzen wechselt zur kommenden Saison zum Frauenfußball-Zweitligisten TSG 1899 Hoffenheim. 
KSC-Akteur Lukas Fröde (l.), hier im Laufduell mit dem Bochumer Danilo Soares, sah seine fünfte Gelbe Karte.
24.05.2020
2. Fußball-Bundesliga
Das torlose Unentschieden hilft dem VfL Bochum im Abstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga mehr als den gastgebenden Karlsruhern, die als Tabellen-16. in der Gefahrenzone feststecken.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    vor 21 Stunden
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.
  • Schöne Outdoor-Möbel bringen Farbe in den Garten.
    18.05.2020
    Mit Bühler Einrichtungen "Freiräume" nach Wunsch gestalten
    Kaum blitzt im Frühling die Sonne noch etwas schüchtern durch die Wolken, freuen sich Garten- und Terrassenbesitzer darauf, schon bald wieder ihr Outdoor-Wohnzimmer nutzen zu können. Für Ihre grüne Oase sind Sie noch auf der Suche nach schicken und eventuell nicht ganz alltäglichen Hinguckern? Dann...
  • Schulabschluss in der Tasche - und was nun? IHK und Wirtschaftsjunioren Ortenau helfen bei der Orientierung.
    14.05.2020
    Mit IHK und Wirtschaftsjunioren: Die Zukunft beginnt jetzt!
    Ausbildung? Weiterführende Schule? Ein Studium - oder vielleicht eine tolle Kombi zwischen Theorie und Praxis? Die letzten Schulwochen sind angebrochen und du hast noch keinen blassen Schimmer, wie es weitergehen soll? Dann probier’ doch einfach aus, was dir Spaß macht! Mit der Beratung der...
  • Wohnküchen sind der Mittelpunkt des modernen Wohnens.
    13.05.2020
    Fischen Sie sich jetzt Ihre Traumküche
    Sie bauen gerade oder wollen Ihre Küche endlich einmal rundum erneuern? Egal, wie die Traumküche auch aussieht, die Experten von Fischer Küchen planen mit Ihnen gemeinsam eine Küche, die genau passt – ganz nach Maß. Extra-Plus: Sichern Sie sich einen Multidampfgarer im Wert von 1899 Euro zum Preis...