Fußball-Bundesliga

Yoric Ravet will beim SC Freiburg neu durchstarten

Autor: 
Daniela Frahm
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Oktober 2017

Yoric Ravet. ©Verein

Der Franzose Yoric Ravet hatte beim SC Freiburg einen unglücklichen Start. Er ist der erste Spieler in der Fußball-Bundesliga, der nach einem Video-Beweis die Rote Karte sah. Jetzt will er wieder Gas geben.

Viel unglücklicher hätte es für Yoric Ravet kaum laufen können. Bei seinem Debüt für den SC Freiburg schickte der Schiedsrichter den Franzosen nach einem Videobeweis vorzeitig zum Duschen. Danach war der Neuzugang drei Spiele gesperrt und kehrte beim Sieg gegen Hoffenheim auf den Platz zurück. Seinen holprigen Start hat er abgehakt und blickt voller Vorfreude auf das Spiel bei den Bayern.

»Für solche Spiele bin ich in die Bundesliga gewechselt«, sagt Yoric Ravet mit glänzenden Augen vor dem Auswärtsspiel am Samstag beim FC Bayern München. Die Entscheidung über die Aufstellung liege natürlich beim Trainer, aber der 28-Jährige betont: »Ich bin bereit.« Das sagt er auf Deutsch, obwohl er sich sonst mit der Sprache noch etwas schwer tut, sie aber möglichst schnell besser lernen will. Mit dem Verstehen klappt es sowieso schon ganz gut und auf Englisch und Französisch kann er sich mit Mitspielern und Trainern ohnehin verständigen

.
»Gradliniger werden«
Nicht nur sprachlich hat der Franzose aber noch einen Lernprozess vor sich. Nach der 1:2-Niederlage im Test gegen Racing Straßburg, bei dem Ravet zur Startelf gehörte, sagte Trainer Christian Streich, dass sich der Neuzugang von Young Boys Bern im Spiel gegen den Ball noch verbessern müsse, »und er muss gradliniger werden und zum Abschluss kommen«. In der Schweizer Super League hat das gut geklappt. Nachdem er 2013 aus Frankreich kam, spielte er zunächst für Lausanne Sport, dann für Grashoppers Zürich und zum Schluss für Bern und kam in 136 Spielen auf 36 Tore und 54 Vorlagen.

- Anzeige -

So viele könne man in der Bundesliga nicht von ihm erwarten, erklärt Ravet, denn das Niveau sei nicht mit dem der kleineren Schweizer Liga zu vergleichen. »Ich versuche natürlich immer mein Bestes zu geben«, sagt der Offensivspieler, »aber an erster Stelle steht der Erfolg des Teams.« Deswegen hat er sich auch sehr über den ersten Saisonsieg gegen Hoffenheim gefreut, bei dem er in der 52. Minute eingewechselt wurde.

»Videobeweis stört«
Bei seinem Debüt für den SC gegen Dortmund gehörte er sogar zur Startelf, musste jedoch schon nach einer knappen halben Stunde den Platz verlassen. Nach einem Foul an BVB-Kapitän Marcel Schmelzer hatte er zunächst eine Gelbe Karte, nach dem Einschreiten des Video-Assistenten aber die Rote Karte gesehen. Es war die erste in seiner gesamten Profikarriere, was dazu beitrug, dass seine Sperre von vier auf drei Spiele und einem zur Bewährung reduziert wurde. Trotzdem hieß es zunächst Tribüne statt Rasen. »Ich war sehr enttäuscht und will aus meinen Fehlern lernen«, sagt Ravet, »aber ich will nur noch nach vorne schauen.«

Immerhin geht er in die Bundesliga-Geschichte ein, als erster Spieler, der nach einem Videobeweis vom Platz gestellt wurde. Dass er sich mit der neuen Technik nicht so richtig anfreunden kann, hat aber nichts damit zu tun. »Meine Karte war berechtigt, auch wenn ich sie ohne Videobeweis nicht gesehen hätte.« Ravet stört sich daran, dass »das Schöne am Spiel zerstört wird«, weil es längere Unterbrechungen gebe und weil man nach einem Tor nicht mehr unbeschwert jubeln könne, da es möglicherweise zurückgenommen werde. »Andererseits hilft es den Schiedsrichtern, und vielleicht muss sich alles nur noch besser einspielen.«

Trotzdem hofft er, dass diese Hilfe von außen am Samstag in München nicht nötig ist. Dass sich nach der Rückkehr von Jupp Heynckes alles auf die Bayern konzentriert, kann nach Ansicht von Ravet auch ein Vorteil für den SC sein, »und bei uns muss jeder mehr als hundert Prozent geben, dann ist in einem Spiel immer alles möglich«.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
  • 04.02.2019
    Offenburg
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
  • 03.01.2019
    Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lokalsport

vor 54 Minuten
Fußball-Oberliga Baden-Württemberg
Neuling SV Linx überraschte vor einer Woche beim Start ins neue Fußballjahr mit dem Heimsieg gegen den ambitionierten SSV Reutlingen. Am Samstag (Anpfiff 15 Uhr) gastiert der Oberligist beim heimstarken FSV Bissingen.  
vor 2 Stunden
Handball
Die Frauen und Männer der SG Hornberg/Lauterbach/Triberg haben am Sonntag drei Heimspiele in der Triberger Jahnsporthalle gegen starke Teams.
Freiburgs Kapitän Mike Frantz kann am Samstag gegen den FC Augsburg wieder spielen und könnte den gesperrten Linksverteidiger Christian Günter ersetzen.
vor 9 Stunden
Fußball-Bundesliga
Ohne Christian Günter, aber mit Kapitän Mike Frantz geht Fußball-Bundesligist SC Freiburg ins Heimspiel (Samstag, 15.30 Uhr) gegen den direkten Konkurrenten FC Augsburg. Während FCA-Trainer Manuel Baum das Spiel zum »Charaktertest« ausgerufen hat, spricht SC-Trainer Christian Streich von einem ­»...
KSC-Trainer Alois Schwartz rechnet in Lotte mit einer schweren Aufgabe für sein Team.
vor 12 Stunden
Fußball, 3. Liga
Nur fünf von zwölf möglichen Zählern konnte der Fußball-Drittligist Karlsruher SC in den bisher vier Spielen nach der Winterpause seinem Punktekonto gutschreiben. »Wir sind ein bisschen neben der Spur«, sagt Oliver Kreuzer über die unbefriedigende Ausbeute. »Unser Spiel kränkelt etwas.« Der...
Nach längerer Verletzungspause wieder zurück: Kreisläufer Christian Skusa.
vor 15 Stunden
3. Handball-Bundesliga
In der 3. Handball-Bundesliga gastiert Neuling TV Willstätt (13. Platz/12:28 Punkte) am Samstag, 19.30 Uhr (Sportzentrum Haßloch), bei der SG Haßloch (10./19:23). Die Ortenauer sind trotz Rückenwind durch zwei Siege in Folge Außenseiter.  
vor 18 Stunden
Fußball-Oberliga Baden-Württemberg
Erste Hausaufgabe im neuen Jahr für Fußball-BW-Oberligist SV Oberachern am morgigen Samstag, 15 Uhr, auf dem Sportplatz am Waldsee: Der CfR Pforzheim gibt um 15 Uhr seine Visitenkarte ab.  
vor 20 Stunden
Bundesliga-Tippspiel
An jedem Spieltag der Fußball-Bundesliga hat ein Leser/eine Leserin die Chance, attraktive Preise zu gewinnen und sich für das große Tipp-Finale zu qualifizieren. Die Sportredaktion der Mittelbadischen Presse sucht den Tipp-Meister der Saison 2018/19. Diesmal: Kai De Fazio gegen Matthias Jundt.
vor 21 Stunden
Handball-Südbadenliga
Ein weiteres Heimspiel hat Handball-Südbadenligist TV Oberkirch (9. Platz/15:17 Punkte) vor der Brust. Am Samstag, bereits um 16 Uhr, gibt die SG Kappelwindeck/Steinbach (13./8:24) seine Visitenkarte in der Oberdorfsporthalle ab.  
Philipp Kunde ist bisher der erfolgreichste Torschütze des HGW Hofweier und will auch gegen die SG Muggensturm/Kuppenheim erfolgreich sein.
22.02.2019
Handball-Südbadenliga
Ungewohnte Zeit, starke Gäste – das ist die Situation für Handball-Südbadenligist HGW Hofweier. Am Samstag um 17 Uhr kommt es mit der Partie des Tabellenführers gegen die SG Muggensturm/Kuppenheim zum Duell der bis dato besten Rückrundenmannschaften in der Hohberghalle.
22.02.2019
Handball-Landesliga Süd
Nach dem guten, aber nicht mit Punkten belohnten Spiel beim TV Herbolzheim muss die SG Gutach/Wolfach am Samstag gegen den zweiten Tabellenführer spielen – die  Handball-Union Freiburg. Anpfiff in der Gutacher Curt-Liebich-Sporthalle ist um 20 Uhr.
22.02.2019
Fußball
Die Leukel-Ära geht beim SC Hofstetten in die letzte Runde. Das Ziel von Trainer Martin Leukel für seine letzte Halbserie seit Sommer 2014 beim Rangfünften der Fußball-Landesliga besteht darin, dass es so lange wie möglich tabellarisch um etwas gehen sollte.
22.02.2019
Handball-Landesliga Süd
Am frühen Sonntagabend steht das nächste Heimspiel für die Handballer der SG Schenkenzell/Schiltach auf dem Plan. Zu Gast ist der TB Kenzingen und Anpfiff um 17 Uhr in der Nachbarschaftssporthalle in Schiltach.