Fußball-Bundesliga

Yoric Ravet will beim SC Freiburg neu durchstarten

Autor: 
Daniela Frahm
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Oktober 2017

Yoric Ravet. ©Verein

Der Franzose Yoric Ravet hatte beim SC Freiburg einen unglücklichen Start. Er ist der erste Spieler in der Fußball-Bundesliga, der nach einem Video-Beweis die Rote Karte sah. Jetzt will er wieder Gas geben.

Viel unglücklicher hätte es für Yoric Ravet kaum laufen können. Bei seinem Debüt für den SC Freiburg schickte der Schiedsrichter den Franzosen nach einem Videobeweis vorzeitig zum Duschen. Danach war der Neuzugang drei Spiele gesperrt und kehrte beim Sieg gegen Hoffenheim auf den Platz zurück. Seinen holprigen Start hat er abgehakt und blickt voller Vorfreude auf das Spiel bei den Bayern.

»Für solche Spiele bin ich in die Bundesliga gewechselt«, sagt Yoric Ravet mit glänzenden Augen vor dem Auswärtsspiel am Samstag beim FC Bayern München. Die Entscheidung über die Aufstellung liege natürlich beim Trainer, aber der 28-Jährige betont: »Ich bin bereit.« Das sagt er auf Deutsch, obwohl er sich sonst mit der Sprache noch etwas schwer tut, sie aber möglichst schnell besser lernen will. Mit dem Verstehen klappt es sowieso schon ganz gut und auf Englisch und Französisch kann er sich mit Mitspielern und Trainern ohnehin verständigen

.
»Gradliniger werden«
Nicht nur sprachlich hat der Franzose aber noch einen Lernprozess vor sich. Nach der 1:2-Niederlage im Test gegen Racing Straßburg, bei dem Ravet zur Startelf gehörte, sagte Trainer Christian Streich, dass sich der Neuzugang von Young Boys Bern im Spiel gegen den Ball noch verbessern müsse, »und er muss gradliniger werden und zum Abschluss kommen«. In der Schweizer Super League hat das gut geklappt. Nachdem er 2013 aus Frankreich kam, spielte er zunächst für Lausanne Sport, dann für Grashoppers Zürich und zum Schluss für Bern und kam in 136 Spielen auf 36 Tore und 54 Vorlagen.

- Anzeige -

So viele könne man in der Bundesliga nicht von ihm erwarten, erklärt Ravet, denn das Niveau sei nicht mit dem der kleineren Schweizer Liga zu vergleichen. »Ich versuche natürlich immer mein Bestes zu geben«, sagt der Offensivspieler, »aber an erster Stelle steht der Erfolg des Teams.« Deswegen hat er sich auch sehr über den ersten Saisonsieg gegen Hoffenheim gefreut, bei dem er in der 52. Minute eingewechselt wurde.

»Videobeweis stört«
Bei seinem Debüt für den SC gegen Dortmund gehörte er sogar zur Startelf, musste jedoch schon nach einer knappen halben Stunde den Platz verlassen. Nach einem Foul an BVB-Kapitän Marcel Schmelzer hatte er zunächst eine Gelbe Karte, nach dem Einschreiten des Video-Assistenten aber die Rote Karte gesehen. Es war die erste in seiner gesamten Profikarriere, was dazu beitrug, dass seine Sperre von vier auf drei Spiele und einem zur Bewährung reduziert wurde. Trotzdem hieß es zunächst Tribüne statt Rasen. »Ich war sehr enttäuscht und will aus meinen Fehlern lernen«, sagt Ravet, »aber ich will nur noch nach vorne schauen.«

Immerhin geht er in die Bundesliga-Geschichte ein, als erster Spieler, der nach einem Videobeweis vom Platz gestellt wurde. Dass er sich mit der neuen Technik nicht so richtig anfreunden kann, hat aber nichts damit zu tun. »Meine Karte war berechtigt, auch wenn ich sie ohne Videobeweis nicht gesehen hätte.« Ravet stört sich daran, dass »das Schöne am Spiel zerstört wird«, weil es längere Unterbrechungen gebe und weil man nach einem Tor nicht mehr unbeschwert jubeln könne, da es möglicherweise zurückgenommen werde. »Andererseits hilft es den Schiedsrichtern, und vielleicht muss sich alles nur noch besser einspielen.«

Trotzdem hofft er, dass diese Hilfe von außen am Samstag in München nicht nötig ist. Dass sich nach der Rückkehr von Jupp Heynckes alles auf die Bayern konzentriert, kann nach Ansicht von Ravet auch ein Vorteil für den SC sein, »und bei uns muss jeder mehr als hundert Prozent geben, dann ist in einem Spiel immer alles möglich«.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lokalsport

Fans und Mannschaft feierten den scheidenden Erfolgscoach Sebastian Bruch, der hier von seinem Spieler Yannick Kunzer auf den Schultern getragen wird.
vor 2 Stunden
Fußball, Bezirkspokalfinale
Nach dem 4:2-Erfolg über den SV Oberharmersbach vor 2566 Zuschauern im Finale des Bezirkspokals in Niederschopfheim kannte die Freude beim SV Oberschopfheim keine Grenzen. Bis in die frühen Morgenstunden feierte Trainer Sebastian Bruch mit Mannschaft und Fans den zweiten Pokalsieg nach 2015. 
vor 5 Stunden
Frauenfußball-Ortenau-Pokal
Mit 5:2 gegen die SG Ödsbach/Zusenhofen/Oberkirch hat die Spielvereinigung Sundheim am Ostermontag vor großer Kulisse in Niederschopfheim den Ortenau-Pokal gewonnen. Entsprechend wurde der Sieg danach auch gefeiert.  
Der Kehler Gerrit Oberle arbeitet mittlerweile als PGA-Pro im Golfclub Schloss Monrepos bei Ludwigsburg.
vor 8 Stunden
Golf
Den Traum vom Golf-Profi hat der Kehler Gerrit Oberle nicht realisiert. Sein Geld verdient der 24-Jährige als Trainer bei einem Golfclub nahe Ludwigsburg dennoch auf Fairway und Green. Mit Marvin Buchert und Caroline Zolg kommen zwei weitere Talente aus der Ortenau, die es mit viel Training und...
Fabian Zimmermann kegelt für Deutschland.
vor 11 Stunden
Sportkegeln
Jubel beim SKC Unterharmersbach: Fabian Zimmermann darf Anfang Mai in Tschechien beim U14-Weltpokal der jungen Sportkegler starten.
vor 14 Stunden
Ringen
Mühlenbachs Nachwuchsringer Robin Grießbaum erhielt kurz vor Ostern ein besonderes Geschenk: ein Schreiben vom Deutschen Ringerbund, unterzeichnet von Bundestrainer Maik Bullmann, über die Nominierung zu den Deutschen Meisterschaften der B-Junioren im griechisch-römischen Stil beim KSC Hösbach/...
Racing-Trainer Thierry Laurey nahm die Heimniederlage auch auf die eigene Kappe.
vor 17 Stunden
Fußball in Frankreich
Nach sechs Spieltagen ohne Niederlage musste sich Racing Straßburg in der 1. französischen Fußball-Liga vor 25 192 Zuschauern im ausverkauften Meinau-Stadion dem HSC Montpellier mit 1:3 (1:2) geschlagen geben.
vor 19 Stunden
Kolumne
Der Bayern-Dusel ist schon sprichwörtlich, neuerdings steht auch Eintracht Frankfurt mit dem Glück im Bunde? Hilft Fortuna immer nur den Tüchtigen?
vor 19 Stunden
Handball-Bezirksklasse der Frauen
Die Handballerinnen der SG Willstätt/Auenheim sicherten sich vorzeitig die Meisterschaft in der Frauen-Bezirksklasse Offenburg. In der Hanauerlandhalle gewann das Team am Donnerstag gegen den Tabellenzweiten SV Schutterzell mit 20:18 und haben 42:0 Zähler auf dem Konto. 
vor 19 Stunden
Leichtathletik
Am kommenden Samstag, 27. April, starten die jungen Leichtathleten aus der Region in die diesjährige Wettkampfsaison. An diesem Tag veranstaltet die Leichtathletikabteilung des Kehler FV die traditionelle  Schüler-Bahneröffnung im Rheinstadion. 
Am 5. Mai ist wieder großer Lauftag in Offenburg.
vor 19 Stunden
Leichtathletik
Bereits zum 25. Mal ist am Sonntag, 5. Mai, Badenova-Lauftag in Offenburg.
So sehen Sieger aus: Der SV Oberschopfheim feierte gestern vor 2566 Zuschauern in Niederschopfheim zum zweiten Mal nach 2015 den Triumph im Rothaus-Bezirkspokal.
22.04.2019
Fußball, Bezirkspokalfinale
Nach einem packenden Spiel mit insgesamt sechs Toren konnte sich der SV Oberschopfheim im Rothaus-Bezirkspokalfinale am Ende verdient mit 4:2 (2:0) gegen den SV Oberharmersbach durchsetzen. Vor 2566 Zuschauern in Niederschopfheim fuhr die Mannschaft von Trainer Sebastian Bruch nach 2015 zum zweiten...
Freude pur über den Pokalsieg: Katharina Müller (Nummer 4), Vanessa Müller (2. v. l.) und Trainer Frank Sillmann (r.) von der SpVgg. Kehl-Sundheim.
22.04.2019
Fußball, Bezirkspokalfinale
Die Frauen der SpVgg. Kehl-Sundheim haben das Bezirkspokalfinale in Niederschopfheim nach 90 spannenden Minuten verdient mit 5:2 (1:1) gegen die SG Ödsbach/Zusenhofen/Oberkirch gewonnen.