Fußball-Bundesliga

Yoric Ravet will beim SC Freiburg neu durchstarten

Autor: 
Daniela Frahm
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Oktober 2017

Yoric Ravet. ©Verein

Der Franzose Yoric Ravet hatte beim SC Freiburg einen unglücklichen Start. Er ist der erste Spieler in der Fußball-Bundesliga, der nach einem Video-Beweis die Rote Karte sah. Jetzt will er wieder Gas geben.

Viel unglücklicher hätte es für Yoric Ravet kaum laufen können. Bei seinem Debüt für den SC Freiburg schickte der Schiedsrichter den Franzosen nach einem Videobeweis vorzeitig zum Duschen. Danach war der Neuzugang drei Spiele gesperrt und kehrte beim Sieg gegen Hoffenheim auf den Platz zurück. Seinen holprigen Start hat er abgehakt und blickt voller Vorfreude auf das Spiel bei den Bayern.

»Für solche Spiele bin ich in die Bundesliga gewechselt«, sagt Yoric Ravet mit glänzenden Augen vor dem Auswärtsspiel am Samstag beim FC Bayern München. Die Entscheidung über die Aufstellung liege natürlich beim Trainer, aber der 28-Jährige betont: »Ich bin bereit.« Das sagt er auf Deutsch, obwohl er sich sonst mit der Sprache noch etwas schwer tut, sie aber möglichst schnell besser lernen will. Mit dem Verstehen klappt es sowieso schon ganz gut und auf Englisch und Französisch kann er sich mit Mitspielern und Trainern ohnehin verständigen

.
»Gradliniger werden«
Nicht nur sprachlich hat der Franzose aber noch einen Lernprozess vor sich. Nach der 1:2-Niederlage im Test gegen Racing Straßburg, bei dem Ravet zur Startelf gehörte, sagte Trainer Christian Streich, dass sich der Neuzugang von Young Boys Bern im Spiel gegen den Ball noch verbessern müsse, »und er muss gradliniger werden und zum Abschluss kommen«. In der Schweizer Super League hat das gut geklappt. Nachdem er 2013 aus Frankreich kam, spielte er zunächst für Lausanne Sport, dann für Grashoppers Zürich und zum Schluss für Bern und kam in 136 Spielen auf 36 Tore und 54 Vorlagen.

- Anzeige -

So viele könne man in der Bundesliga nicht von ihm erwarten, erklärt Ravet, denn das Niveau sei nicht mit dem der kleineren Schweizer Liga zu vergleichen. »Ich versuche natürlich immer mein Bestes zu geben«, sagt der Offensivspieler, »aber an erster Stelle steht der Erfolg des Teams.« Deswegen hat er sich auch sehr über den ersten Saisonsieg gegen Hoffenheim gefreut, bei dem er in der 52. Minute eingewechselt wurde.

»Videobeweis stört«
Bei seinem Debüt für den SC gegen Dortmund gehörte er sogar zur Startelf, musste jedoch schon nach einer knappen halben Stunde den Platz verlassen. Nach einem Foul an BVB-Kapitän Marcel Schmelzer hatte er zunächst eine Gelbe Karte, nach dem Einschreiten des Video-Assistenten aber die Rote Karte gesehen. Es war die erste in seiner gesamten Profikarriere, was dazu beitrug, dass seine Sperre von vier auf drei Spiele und einem zur Bewährung reduziert wurde. Trotzdem hieß es zunächst Tribüne statt Rasen. »Ich war sehr enttäuscht und will aus meinen Fehlern lernen«, sagt Ravet, »aber ich will nur noch nach vorne schauen.«

Immerhin geht er in die Bundesliga-Geschichte ein, als erster Spieler, der nach einem Videobeweis vom Platz gestellt wurde. Dass er sich mit der neuen Technik nicht so richtig anfreunden kann, hat aber nichts damit zu tun. »Meine Karte war berechtigt, auch wenn ich sie ohne Videobeweis nicht gesehen hätte.« Ravet stört sich daran, dass »das Schöne am Spiel zerstört wird«, weil es längere Unterbrechungen gebe und weil man nach einem Tor nicht mehr unbeschwert jubeln könne, da es möglicherweise zurückgenommen werde. »Andererseits hilft es den Schiedsrichtern, und vielleicht muss sich alles nur noch besser einspielen.«

Trotzdem hofft er, dass diese Hilfe von außen am Samstag in München nicht nötig ist. Dass sich nach der Rückkehr von Jupp Heynckes alles auf die Bayern konzentriert, kann nach Ansicht von Ravet auch ein Vorteil für den SC sein, »und bei uns muss jeder mehr als hundert Prozent geben, dann ist in einem Spiel immer alles möglich«.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lokalsport

Alexander Rauber und Christian Zapf streckten am Lothar-Denkmal glücklich die Bikes in die Höhe.
vor 2 Stunden
Mountainbike
Die Mountainbiker Christian Zapf und Alexander Rauber trat am Samstag für den guten Zweck in die Pedalen. 20-Mal ging es hoch zum Lothar-Denkmal auf dem Mooskopf – und natürlich wieder runter. Die Aktion wurde durch Spenden unterstützt, die dem Förderverein krebskranker Kinder in Freiburg zugute...
Die Leitung des FV Unterharmersbach: Vorstandsvorsitzender Jörg Leisinger, spielender Co-Trainer Jens Alender, Cheftrainer Jochen Fischer, Co Trainer und Vorstand Sport Fußball Philipp Lehmann und Vorstand Finanzen Martin Schwarz.
vor 4 Stunden
Unter der Lupe: FV Unterharmersbach (Fußball-Bezirksliga)
Jochen Fischer, der neue Trainer des Fußball-Bezirksligisten FV Unterharmersbach, sieht der Saison zuversichtlich entgegen. Der gebürtige Oppenauer liebt das Kurzpassspiel. Keine Corona-Lethargie rund ums Eckwaldstadion.
vor 5 Stunden
Ringen
Glück im Unglück – oder: was lange währt wird endlich gut. Diese zwei Floskeln kann man getrost für den Wechsel von Florian Neumaier zum ASV Urloffen verwenden, den der Ringer-Bundesligist am Montagnachmittag verkündete.
Der ASV Urloffen hier (Joshua Knosp) ringt in der Bundesliga Südwest.
vor 8 Stunden
Ringen
Nun steht es endgültig fest: In Südbaden finden im Herbst noch Ringer-Wettkämpfe statt.
In Walldorf am Start (v. l.): Anne Kling, Alexander Schnurr und Nicole Jansen.
vor 11 Stunden
Leichtathletik
Für die jungen Athleten und Athletinnen der LG Offenburg hat sich die Fahrt am vergangenen Mittwoch zum Flutlichtsportfest nach Walldorf mehr als gelohnt.  
Mit insgesamt neun Neuzugängen will Langenwinkels Trainer Dan Calinescu die Abgänge von sieben Leistungsträgern der vergangenen Jahre kompensieren.
vor 14 Stunden
Unter der Lupe: FV Langenwinkel (Fußball-Landesliga)
Das Trainerduo des Fußball-Landesligisten FV Langenwinkel, Dan Calinescu/Klaus Stefan, muss nach dem großen Umbruch in der Mannschaft viel individuelle Qualität zusammenbringen und hält sich bei der Zielformulierung zurück.
Die Sprinter der LG Offenburg (v. l.): Milo Skupin-Alfa, Simon Bitterberg und Felix Frühn.
vor 17 Stunden
Leichtathletik
Die Sprinter der LG Offenburg waren in dieser Woche gleich an drei  Orten bei Wettkämpfen aktiv.
Der dreifache Torschütze Nico Obert (rotes Trikot) setzt sich hier gegen Tim Aschenbrenner durch.
vor 19 Stunden
Fußball
Im letzten Vorbereitungsspiel auf eigenem Platz bezwang Fußball-Landesligist SC Hofstetten am Samstag den FC Bad Dürrheim mit 7:2 (2:1). Vier Tage nach dem 3:1-Erfolg über Verbandsliga-Aufsteiger SF Elzach-Yach wusste die Mannschaft von Trainer Gotthard Schwörer erneut zu überzeugen.  
Alfons Sauer hat viel für den ASV Urloffen getan.
vor 19 Stunden
Nachruf
Der ASV Urloffen trauert um das langjährige Ehrenmitglied Alfons Sauer. Die Nachricht, dass Alfons Sauer, langjähriger Förderer des Ringer-Bundesligisten, im Alter von 89 Jahren gestorben sei, erreichte auch die Vorstandschaft des ASV unerwartet. Mit Alfons Sauer verliert der Verein einen Menschen...
Hakan Ilhan (rechts), hier im Laufduell mit dem Linxer Martial Riff, konnte Gästeschlussmann Sinan Süme (im Hintergrund) zum 1:1 überwinden.
vor 19 Stunden
Fußball
Fußball-Verbandsligist SC Lahr verpasste am Samstag im Testspiel gegen den Oberligisten SV Linx einen Sieg. 
Juan Arenas glänzte in der FBC-Abwehr.
02.08.2020
Faustball-Bundesliga
Faustball-Bundesligist FBC Offenburg qualifizierte sich als Dritter des Auftaktspieltags in der Feldrunde für das Südstaffel-Finale in zwei Wochen in Mannheim-Käfertal.
Johannes Vetter konnte mit seinem Auftritt im finnischen Kuortane durchaus zufrieden sein.
02.08.2020
Leichtathletik
Johannes Vetter, der Speerwurf-Weltmeister des Jahres 2017, hat am Samstag den Wettkampf im finnischen Kuortane für sich entschieden. Der Athlet der LG Offenburg, der zuletzt über Probleme im Ellbogen geklagt hatte, setzte sich mit starken 86,94 Metern durch. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Schlafzimmer als Wohlfühlort: Der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach hat alles rund um den gesunden Schlaf im Sortiment.
    01.08.2020
    Traumhaft schlafen mit dem D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach
    Eine qualitativ hochwertige Matratze ist die beste Basis für erholsamen Schlaf. Und die muss nicht teuer sein: Diesen Beweis tritt der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach an. Er präsentiert aktuell noch auf 120 Quadratmetern, ab August auf rund 500 Quadratmetern, alle Arten von Matratzen...
  • Die Bereiche JOOP! LIVING ROOM, DINING ROOM, BEDROOM und BATHROOM sprechen dieselbe Designsprache und verschmelzen perfekt zu harmonischen Wohnwelten.
    23.07.2020
    Premium-Kollektion bei Möbel RiVo
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten in der Region. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach steht seit mehr als 40 Jahren für geschmackvolles Wohnen und ist Partner ausgewählter Marken. So zählt Möbel RiVo zum exklusiven Kreis an Möbelhäusern in Deutschland, der die...
  • Mit dem Theraband können gezielt Körperpartien wie Rücken, Schultern und Bauchmuskeln gestärkt werden.
    23.07.2020
    Beschwerden beim Bewegen? Stinus GmbH berät umfassend und fertigt Hilfsmittel nach Maß
    Der Alltag verlangt dem Körper einiges ab: Die Beine tragen in Beruf und Freizeit überall hin, die Arme bewegen Lasten, der Nacken ist beim Blick in den Monitor oder aufs Handy nach vorn gebeugt, die Schultern verkrampfen. Blockaden, Verspannungen und schmerzende Muskeln sind die Folge. Die...
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    06.07.2020
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...