Fußball-Bundesliga

Yoric Ravet will beim SC Freiburg neu durchstarten

Autor: 
Daniela Frahm
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Oktober 2017

Yoric Ravet. ©Verein

Der Franzose Yoric Ravet hatte beim SC Freiburg einen unglücklichen Start. Er ist der erste Spieler in der Fußball-Bundesliga, der nach einem Video-Beweis die Rote Karte sah. Jetzt will er wieder Gas geben.

Viel unglücklicher hätte es für Yoric Ravet kaum laufen können. Bei seinem Debüt für den SC Freiburg schickte der Schiedsrichter den Franzosen nach einem Videobeweis vorzeitig zum Duschen. Danach war der Neuzugang drei Spiele gesperrt und kehrte beim Sieg gegen Hoffenheim auf den Platz zurück. Seinen holprigen Start hat er abgehakt und blickt voller Vorfreude auf das Spiel bei den Bayern.

»Für solche Spiele bin ich in die Bundesliga gewechselt«, sagt Yoric Ravet mit glänzenden Augen vor dem Auswärtsspiel am Samstag beim FC Bayern München. Die Entscheidung über die Aufstellung liege natürlich beim Trainer, aber der 28-Jährige betont: »Ich bin bereit.« Das sagt er auf Deutsch, obwohl er sich sonst mit der Sprache noch etwas schwer tut, sie aber möglichst schnell besser lernen will. Mit dem Verstehen klappt es sowieso schon ganz gut und auf Englisch und Französisch kann er sich mit Mitspielern und Trainern ohnehin verständigen

.
»Gradliniger werden«
Nicht nur sprachlich hat der Franzose aber noch einen Lernprozess vor sich. Nach der 1:2-Niederlage im Test gegen Racing Straßburg, bei dem Ravet zur Startelf gehörte, sagte Trainer Christian Streich, dass sich der Neuzugang von Young Boys Bern im Spiel gegen den Ball noch verbessern müsse, »und er muss gradliniger werden und zum Abschluss kommen«. In der Schweizer Super League hat das gut geklappt. Nachdem er 2013 aus Frankreich kam, spielte er zunächst für Lausanne Sport, dann für Grashoppers Zürich und zum Schluss für Bern und kam in 136 Spielen auf 36 Tore und 54 Vorlagen.

- Anzeige -

So viele könne man in der Bundesliga nicht von ihm erwarten, erklärt Ravet, denn das Niveau sei nicht mit dem der kleineren Schweizer Liga zu vergleichen. »Ich versuche natürlich immer mein Bestes zu geben«, sagt der Offensivspieler, »aber an erster Stelle steht der Erfolg des Teams.« Deswegen hat er sich auch sehr über den ersten Saisonsieg gegen Hoffenheim gefreut, bei dem er in der 52. Minute eingewechselt wurde.

»Videobeweis stört«
Bei seinem Debüt für den SC gegen Dortmund gehörte er sogar zur Startelf, musste jedoch schon nach einer knappen halben Stunde den Platz verlassen. Nach einem Foul an BVB-Kapitän Marcel Schmelzer hatte er zunächst eine Gelbe Karte, nach dem Einschreiten des Video-Assistenten aber die Rote Karte gesehen. Es war die erste in seiner gesamten Profikarriere, was dazu beitrug, dass seine Sperre von vier auf drei Spiele und einem zur Bewährung reduziert wurde. Trotzdem hieß es zunächst Tribüne statt Rasen. »Ich war sehr enttäuscht und will aus meinen Fehlern lernen«, sagt Ravet, »aber ich will nur noch nach vorne schauen.«

Immerhin geht er in die Bundesliga-Geschichte ein, als erster Spieler, der nach einem Videobeweis vom Platz gestellt wurde. Dass er sich mit der neuen Technik nicht so richtig anfreunden kann, hat aber nichts damit zu tun. »Meine Karte war berechtigt, auch wenn ich sie ohne Videobeweis nicht gesehen hätte.« Ravet stört sich daran, dass »das Schöne am Spiel zerstört wird«, weil es längere Unterbrechungen gebe und weil man nach einem Tor nicht mehr unbeschwert jubeln könne, da es möglicherweise zurückgenommen werde. »Andererseits hilft es den Schiedsrichtern, und vielleicht muss sich alles nur noch besser einspielen.«

Trotzdem hofft er, dass diese Hilfe von außen am Samstag in München nicht nötig ist. Dass sich nach der Rückkehr von Jupp Heynckes alles auf die Bayern konzentriert, kann nach Ansicht von Ravet auch ein Vorteil für den SC sein, »und bei uns muss jeder mehr als hundert Prozent geben, dann ist in einem Spiel immer alles möglich«.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lokalsport

vor 24 Minuten
Sportrecht
In einem an Vereine gerichteten Online-Seminar des Badischen Sportbunds wurden rechtliche Fragen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie geklärt. Beiträge und Versammlungen standen im Fokus.
vor 3 Stunden
Fußball
Zum fünften Mal sucht die Mittelbadische Presse den größten Tipp-Experten der Ortenau. Und das sind die Tipps unserer Finalisten für den 24. Spieltag am Wochenende.
vor 6 Stunden
Kunstradsport
Ein erfolgreicher Saisonstart unter Corona-Bedingungen gelang Marisa Göppert und Maren Buchholz. Das Kunstradsport-Duett des RSV Fischerbach freute sich über Silber bei den U19-Landesmeisterschaften.
Freuen sich auf die partnerschaftliche Zusammenarbeit: Martin Herrenknecht (l.) und Malaika Mihambo.
vor 9 Stunden
Leichtathletik
Die Weitsprung-Weltmeisterin Malaika Mihambo wird künftig wie sechs weitere Weltklasse-Sportler um Speerwerfer Johannes Vetter vom Tunnelbau-Unternehmen Herrenknecht AG aus Schwanau-Allmannsweier unterstützt.
vor 10 Stunden
Tennis
Der Badische Tennisverband (BTV) hat sich frühzeitig dafür entschieden, den Start der Medenrunde zu verschieben. Statt wie üblich Anfang Mai soll die Runde nun nach den Pfingstferien im Juni beginnen. Grund ist die fehlende Planungssicherheut aufgrund der Corona-Pandemie.
Michael Wagner beginnt als Spieler-Trainer der Herren ein neues Kapitel beim ASV Ottenhöfen.
vor 12 Stunden
Handball-Landesliga Männer
Bei der Besetzung des Trainerpostens als Nachfolger von Thomas Zimmermann ist Handball-Landesligist ASV Ottenhöfen in den eigenen Reihen fündig geworden. Michael Wagner wird ab der neuen Saison Spielertrainer. Der 30-Jährige Ex-Helmlinger ist seit neun Jahren Spieler beim ASV.  
Emily Evels (Mitte) erzielte beim Hinspiel in Duisburg das Siegtor. Am Sonntag im Heimspiel des SC Sand gegen den MSV sollte erneut ein Dreier gelingen.
vor 15 Stunden
Frauenfußball-Bundesliga
Abstiegs-Endspiel für den SC Sand: Der Tabellenvorletzte der Frauenfußball-Bundesliga (6 Punkte) muss am Sonntag, 14 Uhr, im heimischen Kühnmatt-Stadion gegen Schlusslicht MSV Duisburg (3 Punkte) unbedingt gewinnen, um am Saisonende nicht auf einem der beiden Abstiegsplätze zu stehen.  
Freiburgs Philipp Lienhart musste in Leverkusen nach einem Zusammenprall ausgewechselt ­werden, trainiert seit Mittwoch aber wieder voll mit und ist bereit für Leipzig.
04.03.2021
Fußball-Bundesliga
RB Leipzig gehört nicht erst in dieser Saison zu den Topteams der Fußball-Bundesliga, und trotzdem kann sich die Bilanz des SC Freiburg gegen den Champions-League-Achtelfinalisten und Bayern-Verfolger mehr als sehen lassen. Der Sport-Club hat die jüngsten drei Heimspiele gegen Leipzig gewonnen und...
Meller Aziz wechselt zum FV Ottersweier.
04.03.2021
Fußball
Fußballer Meller Aziz, bis Ende des vergangenen Jahres beim Landesligisten FV Langenwinkel unter Vertrag, wird in der kommenden Saison spielender Co-Trainer beim Liga-Konkurrenten FV Ottersweier. 
Laut SBFV kann Kinder- und Jugendtraining ab Montag mit bis zu 20 Personen wieder möglich sein.
04.03.2021
Kinder- und Jugendfußball
Im Amateursport gibt es in der Corona-Pandemie einen ersten Hoffnungsschimmer für eine Rückkehr zum Spielbetrieb: Der Südbadische Fußball-Verband (SBFV) informierte gestern, dass sich die Ministerpräsidentinnen und -präsidenten im Rahmen der Bund-Länder-Konferenz am Mittwoch in einem Stufenplan...
KSC-Profi Kyoung-Rok Choi hat beim FC St. Pauli den Sprung in den Profifußball geschafft.
04.03.2021
2. Fußball-Bundesliga
Der Titel „Mannschaft der Stunde“ wird natürlich nicht offiziell vergeben und nach festgelegten Kriterien. Man muss aber schon über einen gewissen Zeitraum stabil erfolgreich sein, um in den Genuss dieser allerdings meist flüchtigen Auszeichnung zu kommen. Das gelang dem Fußball Zweitligisten...
Gut in Form: Nathalie Armbruster vom SV-SZ Kniebis.
04.03.2021
Nordische Kombination
Die Nordische Kombiniererin Nathalie Armbruster ist gut aus der Zwangspause gekommen. Nachdem das Talent vom SV-SZ Kniebis seit Anfang Oktober keine Wettkämpfe mehr und nur noch Einzeltrainings absolvieren konnte, startete sie in den Faschingsferien zusammen mit dem DSV-Cheftrainer Nachwuchs...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Motivierte Mitarbeiter, die gern zur Arbeit kommen, sind das Rückgrat der Hermann Uhl KG Ortenau. Das Team sucht Verstärkung: Also, bewerben!
    vor 4 Stunden
    Mit den Betonerzeugnissen der UHL KG wird das Zuhause erst richtig schön
    Bei uns ist es am Schönsten! Haus und Garten sind so individuell wie die, die darin leben: Sie sind Rückzugsort, Wellnessbereich oder Sterne-Restaurant. Spätestens die Pandemie hat uns wieder in die Sinne gerufen, wie wichtig der heimische Garten ist und wie er beruhigt, wenn er schön und...
  • Ware vorab bestellen und abholen. Das ist via ClickCollect möglich. Aber das ist nur ein Weg über den der Kehler Handel die Kunden erreicht.
    02.03.2021
    Lockdown hin oder her: Immer für die Kunden da
    Die Einkaufsstadt Kehl ist für ihre Kunden da – Lockdown hin oder her. Die Händler und Gastronomen haben viele Wege über Telefon, online und die neuen Medien gefunden, wie sie ihre Kunden erreichen. Die breit angelegten Videokampagne „Kehl bringt’s“ von Kehl Marketing fächert die Leistungsfähigkeit...
  • Sie suchen Arbeit in einer Region, in der andere Urlaub machen? acrobat Personaldienstleistungen in Achern rekrutiert Fachkräfte für Firmen in Baden.
    01.03.2021
    acrobat GmbH: Aus der Region für die Region
    Die starke Wirtschaft in Baden braucht einen starken Partner: die acrobat GmbH in Achern bietet Arbeitgebern ein maßgeschneidertes Dienstleistungspaket rund ums Personalmanagement und ist in der Region fest verwurzelt. 
  • Coole Berufe und prima Zukunftsaussichten: Die HUBER-Azubis sind eine super Truppe.
    27.02.2021
    Mit HUBER Kältemaschinenbau in die Zukunft starten
    Präzision in allen Temperaturbereichen: Dafür steht die Peter Huber Kältemaschinenbau AG in Offenburg. Genauso spezialisiert wie die Temperierlösungen für Forschung und Industrie sind die Ausbildungsberufe, die der Technologieführer aus der Ortenau bietet.