Lokalsport

Zum ganz großen Faustball-DM-Fest fehlte nur eine gute FFW-Leistung

Autor: 
Thomas Kastler
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. März 2002
Als die Musik bei der Endrunde um die deutsche Faustballmeisterschaft in Willstätt gestern richtig zu spielen begann, hatten die Offenburger Feuerwehrler die Instrumente bereits weggelegt. Sie schieden am Samstag nach zwei Vorrundenniederlagen aus, durften am Sonntag im Halbfinale nur noch vier Gästeteams zusehen, die den Deutschen Meister ausspielten. Der hieß am Ende Westfalia Hamm nach einem 2:0-Finalsieg über Rot-Weiß Koblenz.
Willstätt. Medaillenträume waren vorhanden - mehr auch nicht! Die samstägliche Leistung der gastgebenden Offenburger FFW-Mannschaft in der Vorrunde dieser DM reichte nicht aus, um in die Endphase eingreifen zu können. »So wir wir gespielt haben, kann man keine höheren Ziele bei deutschen Meisterschaften anpeilen. Wir sind verdient ausgeschieden«, sagte ein enttäuschter FFW-Spielertrainer Ralf Herp, nachdem seine Mannschaft Punkt 16 Uhr den letzten Ball schlug und damit aus dem Rennen war. Über 800 Zuschauer waren bereits am ersten Spieltag dieser Männer-Titelkämpfe in der Hanauerlandhalle gekommen, sehr zur Freunde der ausrichtenden Offenburger Faustballvereine FFW und OFG. Während organisatorisch alles vorzüglich ablief, ließ das Entscheidende zu wünschen übrig, nämlich ein sportlich erfolgreicher Auftritt der FFW-Mannschaft. In der Dreiergruppe zusammen mit Nordmeister Hamm und dem Norddritten Brettorf hatte sie zumindest Rang zwei oder drei im Visier. Dafür war am ersten Tag ein Sieg nötig. Und den schafften die Offenburger nicht. Die Mannschaft aus Brettorf sorgte, unterstützt von fast 100 Faustballfans, gleich zum Auftakt für einen Knaller. Sie besiegte Westfalia Hamm in zwei Sätzen. Anschließend waren Offenburgs Mannen um Spielertrainer Ralf Herp gefordert. Ein Erfolg im ersten Spiel über die Überraschungsmannschaft aus Niedersachsen sollte die halbe Miete für den Einzug ins Halbfinale sein. FFWO - Brettorf 0:2 Der Sensationssieger des ersten Spiels hatte Flügel bekommen. »Jetzt greifen wir auch gegen Gastgeber Offenburg voll an«, meinte Brettorfs Trainer Ralf Kreye, der am Samstag seinen 33. Geburtstag feierte, voller Euphorie. Die Feuerwehrler begannen behutsam, lagen 7:5 im ersten Satz vorne, noch war alles im grünen Bereich. Dann die ersten Unstimmigkeiten und Punktverluste bei den Offenburgern. Die beiden Schlagleute der Gäste, Nationalspieler Jens Kolb und Lars Behm, waren ständig für Punkte gut, bei der Feuerwehr hielt zwar Bernd Konprecht dagegen, aber der zweite Mann im Angriff, Dirk Bürkle, lief mit all seinen Aktionen ins Leere. Plötzlich wurde aus einem 8:8 ein 10:13. Noch schien beim 16:17 alles offen, aber Fehler wurden bestraft - 17:20. Beim FFW-Quintett sah man noch keinen Grund für eine Umstellung. Birth, Rottenecker, Herp, Bürkle und Konprecht gingen motiviert in den Satz zwei, legten sprichwörtlich los wie eine Feuerwehr. 8:2 lautete die Offenburger Führung. Die Zuschauer kamen auch in Schwung, glaubten an eine Wende des gesamten Spiels. Aber dies ging nicht mit Brettorf. Eiskalt schlichen sie sich wieder heran, nutzten FFW-Fehler aus. 9:9 der Zwischenstand, danach beim 12:11 die letzte Offenburger Führung der gesamten Titelkämpfe. Das war es dann auch schon. Bis zum Satzende hinkte man dem Gegner nur noch hinterher: 12:14, 13:16, 15:18, Hoffnung bei 17:18, schließlich wieder 17:20. »Es ist noch gar nichts passiert. Wir müssen nun Hamm schlagen, dann ist alles okay.« Noch war Optimismus bei Bernd Konprecht Trumpf. »Wir waren nicht besondetrs gut, aber das lässt sich jetzt noch reparieren.« So die Meinung von Trainer Ralf Herp. Aber genauso dachten zur selben Zeit die Akteure von Westfalia Hamm, die voller Ungeduld auf ihre zweite Partie warteten. Auch sie wollten den ersten Schaden so schnell wie möglich wiedergutmachen. Hamm - FFWO 2:0 Unverändert gingen die Offenburger in die entscheidende Begegnung gegen den Nordmeister. Für Ruf, Lutz und Prokopp war anfangs nicht mehr als Daumendrücken möglich. Aber von Anfang an lief alles schief. Fehler über Fehler. Bernd Konprecht hatte bei seinen Aufschlägen die Leine mehrfach im Visier. Nationalspieler Niels Pannewig bei Hamm war dagegen auf der anderen Seite die Ruhe selbst. Er trieb mit seinen Schlägen die Offenburger zur Verzweiflung. Aus dem 1:4 wurde ein Offenburger 2:8-Rückstand. Jetzt kam Lutz für Bürkle. Aber das Team war verunsichtert. Bernd Konprecht stand ganz im Schatten seines Gegenübers. Und der 18fache Nationalspieler Niels Pannewig spielte seine ganze Klasse aus. So stand es: 2:11, 7:14, 7:17. Bei Offenburg ging Kapitän Konprecht nun entnervt vom Platz. (»Mit hilft jetzt nur noch ein Schluck Melissengeist«). Der Rest brachte den Satz als 12:20-Verlierer zu Ende. Selbstvertrauen weg Vom FFW-Selbstvertrauen nach einer guten Punktspielsaison war schon jetzt nichts mehr zu spüren. Auch beim Publikum sprang kein Funke mehr über. Die angestrebte Medaille der Mannschaft entschwand für die FFW im zweiten Satz sehr schnell durch den Hinterausgang der Hanauerlandhalle. Vielmehr summierten sich weiter die Fehler - und gleich wieder 0:3 und 2:6. Auszeit beim 3:8. André Prokopp kam für Dirk Bürkle. Aber schon zu diesem Zeitpunkt war dies nicht mehr als ein Verzweiflungswechsel. Kaum noch gelungene Schläge von Bernd Konprecht. Die Männer aus Hamm hatten alles unter Kontrolle. Sie bauten ihren Vorsprung auf 10:3 und 13:4 aus. Der kleine Schimmer, der bei den Ortenauern beim 10:16 und 12:17 noch einmal aufglimmte, erlosch sehr schnell. Wenig später war mit 14:20 auch dieser Satz, das Spiel und sämtliche Hoffnungen dahin. Hamms bekannter Nationalspieler Niels Pannewig gab zu, dass man weniger dank eigener Spielstärke als vielmehr durch Offenburger Fehler dieses Spiel so unerwartet leicht gewonnen hatte. »Glück für uns, dass Bernd einen schwarzen Tag hatte«, meinte der Schlagmann der Westfalen. Weil ging`s nicht besser Für den Süddritten in der anderen Gruppe, die Spielvereinigung Weil der Stadt, war die Luft in dieser Endrunde auch zu dünn. Wenigstens durften sich die Württemberger über einen Satzgewinn gegen Südmeister Koblenz freuen. Danach schwammen ihen gleichfalls die Felle davon. In dieser Gruppe erreichten Hannover und Koblenz locker das sonntägliche Halbfinale.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lokalsport

Christoph Baumann ist auch in der Oberliga kaum auszuschalten und Dreh- und Angelpunkt im Spiel des TuS Schutterwald.
vor 2 Stunden
Handball-Oberliga
Aufsteiger TuS Schutterwald mischt die Handball-Oberliga weiter auf. Mit dem umkämpften 29:28 (14:11)-Heimsieg am Sonntag Abend gegen die SG Herrenberg, dem ersten Saisonerfolg in eigener Halle, kletterten die „Roten Teufel“ mit 8:4 Punkten auf Rang vier.   
vor 4 Stunden
Ringer-Regionalliga Baden-Württemberg
Für den KSV Hofstetten ist Rheinfelden kein gutes Pflaster. Mit 7:23 musste die Zehn von Mario Allgaier und Manuel Krämer die höchste Saison-Niederlage in der Ringer-Regionalliga einstecken.
vor 4 Stunden
Ringer-Bundesliga Südwest
Eine 9:19-Niederlage kassierte der ASV Urloffen am Samstag beim Top-Favoriten der Ringer-Bundesliga Südwest, TuS Adelhausen. Dabei überraschte allerdings der junge Max Brenn mit seinem Sieg im Fliegengewicht.  
Das mit dem Auge zudrücken nahm in dieser Szene der Oberkircher Dominik Groß gegen HGW-Linkshänder Strahinja Vucetic allzu wörtlich.
vor 4 Stunden
Handball-Südbadenliga
Mit dem ungefährdeten 28:21 (15:13)-Heimsieg gegen den TV Oberkirch und der gleichzeitigen Niederlage von Spitzenreiter SG Muggensturm/Kuppenheim gegen den TuS Steißlingen rückte der HGW Hofweier wieder auf Patz eins der Südbadenliga-Tabelle.
Gerry Sutter erzielte beim Sieg gegen den TV Herbolzheim zwölf Tore.
vor 4 Stunden
Handball-Südbadenliga
Mit einer in der zweiten Hälfte „anständigen Leistung“, so Trainer Michael Schilling, kam Handball-Südbadenligist TuS Altenheim am Samstag beim TV Herbolzheim zu einem wichtigen 28:24 (12:14)-Erfolg.  
vor 4 Stunden
Ringer-Oberliga Südbaden
Es hat nicht viel gefehlt und die zwei Mannschaftspunkte wären mit an den See gegangen. Denn der Tabellenletzte KSV Taisersdorf verkaufte sich am Freitagabend recht teuer beim KSV Haslach, der vor zahlreichen Zuschauern knapp mit 18:17 gewann. Allerdings konnten Haslachs Trainer Hansi Megerle und...
Sehr umkämpft war die Handballpartie zwischen den Frauen des TuS Ottenheim und denen des TuS Schutterwald.
vor 4 Stunden
Handball Südbadenliga Frauen
Pünktlich zum Derby der Südbadenliga gegen den TuS Schutterwald platzte bei den Handballerinnen des TuS Ottenheim der Knoten. „Hut ab. Heute hat alles gepasst, auch die Spielerinnen aus der zweiten Reihe“, lobte Ottenheims Trainer Tobias Buchholz nach dem 35:29 (16:12), dem ersten Saisonsieg. 
Hedos-Akteur Fabian Keßler kommt frei zum Wurf, da kann sich Wolfgang Kiefer nur ärgern.
vor 4 Stunden
Handball-Südbadenliga
Nach drei Niederlagen in Serie gelang Handball-Südbadenligist HC Hedos Elgersweier mit dem 30:26 (17:12) gegen die SG Köndringen/Teningen II endlich wieder ein Erfolgserlebnis.  
Marina Georgieva (r.), hier gegen Frankfurts Sjoeke Nüsken, feierte mit dem SC Sand den zweiten Sieg in Serie.
vor 11 Stunden
Frauenfußball-Bundesliga
Der SC Sand hat die Länderspiel-Pause gut überstanden. Am 7. Spieltag der Frauenfußball-Bundesliga gewannen die Ortenauerinnen am Sonntag vor 611 Zuschauern im heimischen Orsay-Stadion gegen den deutschen Rekordmeister 1. FFC Frankfurt mit 3:0 (1:0).
vor 11 Stunden
2. Fußball-Bundesliga
Mit knappem Vorpsrung hat sich Ingo Wellenreuther bei der Mitgliederversammlung des Kalrsruher SC als Präsident behauptet.
vor 11 Stunden
Fußball-Verbandsliga
Mit dem 2:0 (2:0)-Auswärtserfolg bei Aufsteiger FC Teningen hat der SC Lahr am Samstag die erwartete Reaktion auf die Derby-Niederlage vergangener Woche gezeigt. Die Ortenauer beherrschten trotz einiger verletzungsbedingter Umstellungen die Begegnung insbesondere im ersten Abschnitt, erzielten hier...
vor 11 Stunden
Fußball-Verbandsliga
 Mit dem 4:0 über den bislang noch ungeschlagenen Tabellenführer Kehler FV sorgte Aufsteiger SV Bühlertal für die Überraschung des neunten Spieltags der Fußball-Verbandsliga.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 11.10.2019
    Offenburg
    Sorgenfrei zur Traumküche, von der Planung bis zur Montage, begleitet von erfahrenen Profis – das bietet die Streb-Küchenwelt in Offenburg. Der verkaufsoffene Sonntag am 13. Oktober ist die ideale Gelegenheit für eine entspannte Beratung vor Ort.
  • 08.10.2019
    Entspannung ist im hektischen Alltag immer wichtiger. Die volle Entspannung finden Sie im Nationalpark-Hotel Schliffkopf auf den Höhen der Schwarzwaldhochstraße. Mit der Kombination aus hochwertigen Pflegeprodukten und einer einzigartigen Landschaft, können Kunden voll vom Alltag abschalten.
  • 04.10.2019
    Im Oktober in Südbaden
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 10. bis zum 12. bzw. 13. Oktober findet in neun Märkten in der Region die große Hausmesse statt.
  • 04.10.2019
    Ausgezeichnete Experten seit 30 Jahren
    Wenn es nicht nur gut werden soll, sondern perfekt, ist die erste Adresse für die besondere Küche: Küchen-Schindler in Achern. Leidenschaft, Präzision, Liebe und Akribie - mit diesen Merkmalen plant und gestaltet Küchen Schindler aus Achern seit 30 Jahren Küchen.