DFL-Mitgliederversammlung

Alle gegen Werder? - Abstimmung zum Polizeikostenstreit

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. Dezember 2019
Erwägt im Polizeikostenstreit sogar rechtliche Schritte gegenüber der DFL: Hubertus Hess-Grunewald. Foto: Carmen Jaspersen/dpa

Erwägt im Polizeikostenstreit sogar rechtliche Schritte gegenüber der DFL: Hubertus Hess-Grunewald. Foto: Carmen Jaspersen/dpa ©Foto: dpa

Die Deutsche Fußball Liga hält heute in Frankfurt am Main ihre Mitgliederversammlung ab. Eines der wichtigsten Themen: Wer kommt in Zukunft für die zusätzlichen Polizeikosten bei Hochsicherheitsspielen auf? Das ist mittlerweile ein Streit innerhalb des Fußballs.

Frankfurt/Main - Die 36 deutschen Profivereine stehen heute bei der Mitgliederversammlung der Deutschen Fußball Liga vor einer brisanten Abstimmung zum Dauerthema Polizeikostenstreit.

Der Fußball-Bundesligist Werder Bremen hatte im Vorfeld den Antrag gestellt, in Zukunft nicht allein auf den Kosten für den zusätzlichen Einsatz von Sicherheitskräften bei Hochrisikospielen sitzen zu bleiben. Der Verein appelliert stattdessen an das Solidaritätsprinzip und möchte erreichen, dass es zu einer "angemessenen Teilung" dieser Kosten unter den Erst- und Zweitliga-Clubs kommt.

Für den Fall, dass die Bremer diese Abstimmung verlieren und in Zukunft einfach die entsprechenden Gebührenbescheide ihres Bundeslandes weitergereicht bekommen, kündigte Werder-Präsident Hubertus Hess-Grunewald sogar an, rechtliche Schritte gegenüber der DFL zu prüfen. Das zeigt: Aus einem Streit, der ursprünglich einmal zwischen Profifußball und Politik ausgetragen wurde, droht nun eine Auseinandersetzung innerhalb des Fußball-Geschäfts zu werden.

- Anzeige -

"Wir werden uns, wenn nötig, auch mit juristischen Mitteln dafür einsetzen, dass nicht 100 Prozent und auch nicht 50 Prozent der Kosten an uns weiterbelastet werden. Wir sind in der Position, dass wir uns jetzt auch gegen die DFL stellen müssen", sagte Hess-Grunewald bei der Mitgliederversammlung der Bremer.

Das Bundesverwaltungsgericht hatte im März entschieden, dass die Bundesländer die zusätzlichen Polizeikosten bei Hochsicherheitsspielen grundsätzlich der Deutschen Fußball Liga in Rechnung stellen dürfen. Das Land Bremen hat seitdem bereits Gebührenbescheide an die DFL verschickt.

Außer Rheinland-Pfalz und eventuell auch Hamburg möchte dabei aber vorerst kein anderes Bundesland mitziehen. Werder ist somit der einzige Bundesliga-Club, der aktuell von diesem Polizeikostenstreit betroffen ist. Denn das geschäftsführende Präsidium der DFL hat bereits einen Beschluss gefasst, alle Gebühren auf Werder umzulegen, die ihr das Land Bremen in Rechnung gestellt hat. Über diesen Beschluss wird bei der Mitgliederversammlung der DFL abgestimmt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • a2 Metallbau Armbruster sucht Verstärkung im Team.
    12.12.2019
    Metallbauer und Projektleiter
    a2 Metallbau Armbruster in Oberwolfach gilt als Experte rund um Metall- und Edelstahlverarbeitung. Das Familienunternehmen hat sich mit seinen individuellen Lösungen im Schlosserhandwerk weit über das Wolf- und Kinzigtal einen breiten Kundenstamm erarbeitet. Die Metallspezialisten suchen...
  • 11.12.2019
    KF Kinzigtaler Fenster GmbH - Der Experte in Gengenbach
    Winter – die Tage werden wieder kürzer und dunkler, die beste Saison für Einbrecher. Gut, wer da sichere Türen und Fenster hat. Die KF Kinzigtaler Fenster GmbH in Gengenbach hat sich genau darauf spezialisiert und ist in der Region Experte für die Sicherheit zu Hause.
  • 10.12.2019
    Triberger Weihnachtszauber 2019
    Wenn die Weihnachtsmärkte schon abgebaut sind, lädt der „Triberger Weihnachtszauber“ vom 25. bis 30. Dezember zu einem romantischen Weihnachtsspektakel ein. Mehr als eine Million Lichter verwandeln den Schwarzwald an Deutschlands höchsten Wasserfällen in ein funkelndes Wintermärchen!
  • 09.12.2019
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.