Formel 1

Daten und Fakten zum Marina Bay Street Circuit

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. September 2018
Rekordsieger des Nachtrennen in Singapur: Ferrari-Pilot Sebastian Vettel.

Rekordsieger des Nachtrennen in Singapur: Ferrari-Pilot Sebastian Vettel. ©dpa - Zsolt Czegledi/MTI/AP

Vor zehn Jahren tauchte der Große Preis von Singapur erstmals im Rennkalender der Formel 1 auf.

Hier ein paar Fakten zur Austragung 2018:

Name: Marina Bay Street Circuit

Streckenlänge: 5,065 Kilometer

Rundenzahl: 61

Erster Grand Prix: 2008

Rekordsieger: Sebastian Vettel (2011, 2012, 2013, 2015)

Besonderheit: Die TV-Bilder vom Nachtrennen auf dem Marina Bay Street Circuit sind spektakulär. Die Lichter der Skyline des 5,6 Millionen Einwohner großen Stadtstaates, die durch über 1600 Lichtprojektoren erleuchtete Strecke - kein Kurs im Formel-1-Kalender liefert visuell so viel. Für die Fahrer sind die Bedingungen eine Herausforderung: Ihr Arbeitstag beginnt erst gegen Abend und endet nach Mitternacht. Sie machen die Nacht zum Tag und bleiben im Europa-Rhythmus. Das heißt: Sie schlafen am Tag, um am Abend fit zu sein. Das müssen sie auch, denn die extrem hohe Luftfeuchtigkeit und Temperaturen von deutlich über 25 Grad auch noch am Abend verlangen ihnen körperlich und mental alles ab.

- Anzeige -

Streckenprofil: Die Strecke ist so eng wie in Monaco. Fehler werden auf dem etwa fünf Kilometer langen Kurs mit seinen 23 Kurven bestraft. Safety-Car-Pilot Bernd Mayländer war bei den Rennen in den vergangenen Jahren stets schwer beschäftigt.

Das sagen die Fahrer: Daniel Ricciardo (Red Bull/Australien): «Das Gefühl, am Limit zu fahren, so nah an den Wänden, ist etwas, von dem man einfach nicht genug bekommen kann. Es ist das Original-Nachtrennen und der Zeitplan ist immer ziemlich hektisch, aber es hat etwas Romantisches, nachts auf die Strecke zu fahren und dann um vier oder fünf Uhr morgens ins Bett zu gehen.» Marcus Ericsson (Sauber/Schweden): «Die extremen Temperaturen und hohe Luftfeuchtigkeit dort machen es zu einem der schwierigsten Rennen des Jahres körperlich sowie mental.»

Der deutsche Faktor: Keiner gewann öfter als Sebastian Vettel. Noch als Red-Bull-Pilot gelangen dem Heppenheimer drei Siege in Serie. Nach Vettels viertem Sieg 2015 setzte 2016 Nico Rosberg die Dominanz fort mit dem fünften Sieg für einen deutschen Fahrer im neunten Rennen. Im vergangenen Jahr erlebte Vettel allerdings ein Desaster, als er schon kurz nach dem Start mit Red-Bull-Pilot Max Verstappen und seinem Ferrari-Teamkollegen Kimi Räikkönen crashte. Sein Titelrivale Lewis Hamilton gewann im Mercedes - ein Vorentscheidung im damaligen WM-Kampf.

Weitere Informationen zu dem Thema:

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.
  • 06.07.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...