Sieg gegen Nordmazedonien

Deutsche Nationalmannschaft löst WM-Ticket

Autor: 
red/dpa
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Oktober 2021
Deutschland hat sich für die WM qualifiziert.

Deutschland hat sich für die WM qualifiziert. ©Foto: AFP/ROBERT ATANASOVSKI

Mit dem fünften Sieg in Serie unter Hansi Flick löst das deutsche Nationalteam vorzeitig das Ticket für die WM in Katar. Beim 4:0 in Nordmazedonien gelingt die Revanche für die blamable Niederlage im Hinspiel. Ein zunächst unglücklicher Stürmer darf jubeln.

Skopje - Das gelöste WM-Ticket beklatschten die deutschen Spieler kurz vor den eigenen Fans, dann ging es schnell in die warme Kabine. Im nasskalten Skopje erreichte Fünf-Siege-Starter Hansi Flick dank Torschütze Kai Havertz und Doppelpacker Timo Werner im Eiltempo das erste Etappenziel als Bundestrainer. Mit dem am Ende souveränen 4:0 (0:0) am Montagabend gegen Nordmazedonien sicherte sich das Fußball-Nationalteam vorzeitig den Gruppensieg in der Weltmeisterschafts-Qualifikation und damit das Ticket zur Endrunde 2022 in Katar.

Havertz vollendete in der 50. Minute einen feinen Angriff, den Serge Gnabry mit einem Traumpass auf Thomas Müller einleitete. Der zunächst unglückliche Werner belohnte sich binnen kurzer Zeit mit seinen Quali-Treffern vier und fünf (70./73.). Der eingewechselte Jamal Musiala erzielte kurz vor Ende (83.) sein erstes Länderspieltor.

Harte, kraftraubende Arbeit angesagt

„Wir haben uns jetzt qualifiziert, das ist erstmal sehr, sehr wichtig für uns, das gibt uns Selbstvertrauen für die nächsten Spiele“, sagte der starke Havertz bei RTL und stimmte Kapitän Manuel Neuer zu, der den WM-Triumph als Ziel ausgegeben hatte. „Wenn wir für Deutschland spielen, ist das Ziel immer, Titel zu gewinnen, das höchstmögliche Ziel zu erreichen. Deswegen werden wir dort so anreisen.“

Nach stundenlangem Regen war vor rund 16 000 Zuschauern auf dem tiefen Rasen des Nationalstadions vor allem harte, kraftraubende Arbeit angesagt. Die Revanche für das blamable 1:2 gegen die Nordmazedonier im Hinspiel fiel schließlich deutlich aus. Flicks auf fünf Positionen veränderte Elf erspielte sich ein Chancenplus. Werner etwa traf vor seinen Toren noch den Pfosten (45.+2).

Mit dem fünften Sieg im fünften Länderspiel egalisierte der 56 Jahre alte Flick zugleich den Startrekord seines Vorgängers Joachim Löw aus dem Jahr 2006. Mit 21 Punkten ist das DFB-Team in Gruppe J nach der Rumäniens 1:0-Schützenhilfe gegen Armenien zum Quali-Abschluss im November nicht mehr von Platz eins zu verdrängen. Die WM-Gruppengegner werden erst im kommenden Frühjahr ausgelost.

Joshua Kimmich per grünem Laserpointer geblendet

Nach dem Kraftakt beim 2:1 gegen Rumänien in Hamburg setzte Flick auf ausgeruhte Spieler und brachte bei der Rückkehr des zuletzt angeschlagenen Neuer ins Tor zwei frische Offensivkräfte. Und die Wechsel machten sich bezahlt: Nach feinem Steilpass von Gnabry bewies Müller beim Konter seine Qualitäten als Vorlagengeber und legte für den mitgelaufenen Havertz auf.

- Anzeige -

Bei schwierigen Bedingungen konnte der Chelsea-Profi seine technische Extraklasse mehrfach ausspielen, bewegte sich mit schnellen Drehungen. Nach nicht einmal zwei Minuten gab Havertz bereits per Flanke aus halblinker Position die Vorlage zur ersten großen Chance der Partie: Nordmazedoniens Keeper Stole Dimitrievski rettete beim Kopfball von Joshua Kimmich, der bei eigenen Ecken mehrfach per grünem Laserpointer von Zuschauern geblendet wurde, in höchster Not kurz vor der Linie.

Ähnlich wie gegen Rumänien fehlte es im deutschen Spiel zunächst aber an Präzision, auch wenn mancher Fehler dem Platz geschuldet war. Nordmazedonien überließ den Gästen den Ball, spielte kein Pressing und griff erst gut 20 Meter vor dem eigenen Strafraum an. Die extreme Kontertaktik brachte das deutsche Tor allerdings selten in Gefahr, in der ersten Halbzeit musste Neuer nur den schwachen Flachschuss von Hinspiel-Siegtorschütze Eljif Elmas parieren (26.).

Flick baute die Abwehr um

In der Abwehr veränderte Flick im Vergleich zum Sieg gegen Rumänien die Statik seiner Viererkette, auch weil Champions-League-Sieger Antonio Rüdiger mit Rückenproblemen ausfiel und gar nicht im Kader stand. Thilo Kehrer rückte von der linken Seite ins Zentrum, so dass Hoffenheims David Raum im zweiten Länderspiel gleich sein Startelf-Debüt gab. „Die rechte Seite sollte etwas stabiler sein und links soll die Post abgehen“, erklärte Flick die Aufgabenverteilung von Raum und dem Leipziger Lukas Klostermann, der Jonas Hofmann als rechter Außenverteidiger ersetzte.

Und Raum erledigte seine Aufgabe mit hoher Laufintensität, schlug mehrfach passgenaue Bälle von links ins Zentrum. Nach Flanke des 23-Jährigen und Kopfball-Ablage von Müller konnte Werner aus kurzer Distanz Dimitrievski nicht zur Führung überwinden (26.).

Deutsche Nationalmannschaft löst WM-Ticket

Der Chelsea-Stürmer hatte erneut nicht nur verbal die Rückendeckung von Flick erhalten, konnte seine Verunsicherung nach den medialen Kritiken von Außen aber zunächst nicht ablegen. Kurz vor der Halbzeit machte Werner eigentlich alles richtig, erarbeitete sich eine gute Position zum Abschluss am Fünfmeterraum, traf aber nur den Pfosten (45.+2) - Sinnbild seiner momentanen Misere. 14 Schüsse gab das deutsche Team vor der Pause Richtung Tor des Gegners ab - die finale Aktion ließ noch auf sich warten.

Versuch Nummer 15 führte zu Beginn der zweiten Halbzeit dann aber zum verdienten Erfolgserlebnis. Nach dem siebten Länderspieltor von Havertz war den Nordmazedoniern deutlich anzumerken, dass der hohe Aufwand extrem viel Kraft gekostet hatte. Und so holte sich auch Werner den Lohn für seinen Auftritt. Artistisch erzielte der 25-Jährige sein viertes Tor in der WM-Qualifikation und legte nur wenig später per Schlenzer aus 15 Metern nach. Direkt danach durfte er vom Platz und machte Platz für Musiala. Der Bayern-Profi setzte den Schlusspunkt mit seinem Premierentreffer im DFB-Trikot. Die letzten Quali-Spiele gegen Liechtenstein und in Armenien darf Flick damit bereits zum Testen für die WM nutzen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das RehaZentrum Offenburg bildet die ganze Bandbreite des Sports ab: Prävention, Rehabilitation, Therapie, Gesundheitsberatung und Sportmedizin.
    15.10.2021
    RehaZentrum Offenburg: Ihr Partner für Ihre Gesundheit
    Seit fünf Jahren ist das RehaZentrum Offenburg starker Partner, wenn es darum geht, fit zu werden oder fit zu bleiben. Der Geburtstag wird bis Ende des Jahres mit den Kunden gefeiert: Wer jetzt den Fitnessführerschein macht, kann bis Silvester kostenfrei trainieren.
  • Modern, sicher, barrierefrei und zentrumsnah in Achern wohnen, das ermöglicht die Wohnimmobilie AcherAPARTMENTS gleich 71 Mal (unverbindliche Illustration). 
    08.10.2021
    AcherAPARTMENTS: Sicher. Betreut. Wohnen in zentraler Lage
    Für Kapitalanleger oder Selbstnutzer: Auf dem ehemaligen Glashüttenareal in Achern entstehen 71 barrierefreie Wohnungen. Zentral gelegen sind die Apartments mit vielen Extras idealer Ausgangspunkt für selbstbestimmtes Wohnen im Alter. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Jubel bei vielen "MitSTREITern" von STREIT Service & Solution: Das Unternehmen hat es bei "Great Place to work" im Wettbewerb "bester Arbeitgeber" erneut auf den ersten Platz im Land und den vierten im Bund geschafft. 
    29.09.2021
    Übernehmen Sie unbeSTREITbar starke Aufgaben
    Was als Familienunternehmen "Papierhaus STREIT" vor 70 Jahren gegründet wurde, erwuchs heute in dritter Generation zum Full-Service-Anbieter "STREIT Service & Solution" mit rund 250 Mitarbeitenden in Hausach. Die Expansion geht weiter – Stellen müssen besetzt werden.
  • Alexander und Inhaber Jürgen Venzke führen den Familienbetrieb in der zweiten Generation.
    29.09.2021
    Schneckenhaus bietet schadstoffgeprüfte Vollholzmöbel
    Designstark, flexibel, robust - Vollholzmöbel sind eine Anschaffung fürs Leben. Maßgefertigt passen sie sich jeder Raumsituation an und tragen maßgeblich zum wohngesunden Klima in den Räumen bei. Schneckenhaus - das grüne Möbelhaus - bietet eine umfangreiche Auswahl.