Fehlermeldung

Notice: unserialize(): Error at offset 0 of 14 bytes in variable_initialize() (line 1202 of /usr/share/drupal7/includes/bootstrap.inc).
London

«Geschenk» zum Jahresabschluss - DFB-Frauen in Wembley

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. November 2019
Martina Voss-Tecklenburg, Bundestrainerin der Frauen-Nationalmannschaft.

Martina Voss-Tecklenburg, Bundestrainerin der Frauen-Nationalmannschaft. ©dpa - Arne Dedert/dpa

90.000 Menschen im Fußball-Heiligtum Wembley-Stadion - und das bei einem Frauen-Länderspiel! Vor dem Prestige-Duell mit dem WM-Vierten England sind sich die DFB-Elf und die hochrangige Reisegruppe des Deutschen Fußball-Bundes der historischen Dimension dieses Augenblicks bewusst.

«Wenige Menschen können sagen, dass sie Teil eines Spiels im Wembley-Stadion sein durften», sagte Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg vor dem «Highlight-Spiel» am Samstag (18.30 Uhr/Eurosport) in London.

Die imposante Kulisse beschert dem Frauenfußball einen Europarekord - knapp hinter dem weltweiten Bestwert von 90.185 Besuchern in Pasadena im Endspiel der Weltmeisterschaft 1999 in den USA. «Ich weiß auch nicht, was es heißt, vor 90.000 Zuschauern zu spielen», sagte Voss-Tecklenburg unter der Woche in einer Videoschalte. «Dass wir auf so einem Niveau mit so einer Kulisse spielen dürfen, ist ein Geschenk. Das ist ein Geschenk für den Entwicklungsprozess jeder einzelnen Spielerin», betonte die 51-Jährige voller Vorfreude.

Ob Bundestrainerin, England-Legionärin oder Fußballerin des Jahres - die DFB-Protagonistinnen heben in unterschiedlicher Wortwahl Emotionalität und Einzigartigkeit des Ereignisses hervor. Von einer «großartigen Message für den internationalen Frauenfußball» sprach Dzsenifer Marozsán. Als «Highlight» bezeichnete Pauline Bremer von Manchester City den immer reizvollen Vergleich England gegen Deutschland und gab zu: «Natürlich bin ich aufgeregt.»

Bedeutung des Termins

Dass der neue Verbandspräsident Fritz Keller, ein erklärter Freund und Förderer des Frauenfußballs, ebenso zur deutschen Delegation gehört wie DFB-Vize Rainer Koch oder Joti Chatzialexiou, Sportlicher Leiter Nationalmannschaften, Tobias Haupt, Leiter der DFB-Akademie, und Georg Behlau, Leiter Management Nationalmannschaften, unterstreicht zum einen die Bedeutung des Termins, signalisiert zum anderen aber auch: Vom englischen Verband kann der DFB noch lernen.

Denn bei aller Euphorie über den «besonderen Abschluss» (Voss-Tecklenburg) eines Jahres, das in der öffentlichen Wahrnehmung trotz des makellosen Starts in die EM-Qualifikation noch immer überlagert wird vom enttäuschenden WM-Aus im Viertelfinale, wissen Keller & Co. auch: Englische Verhältnisse wird es in Deutschland nicht geben - heute nicht und in Zukunft vermutlich auch nicht.

- Anzeige -

Auf der Insel erlebt der Frauenfußball gerade einen ungeahnten Boom. Die erfolgreiche Weltmeisterschaft in Frankreich mit dem Einzug in das Halbfinale, die bevorstehende EM 2021 im eigenen Land, Phil Neville als prominenter Ex-Nationalspieler auf der Trainerbank und millionenschwere Investitionen in die Vereinsteams in London oder Manchester haben zum Aufschwung der Sportart in England beigetragen. Zudem begünstigen Ticketpreise von teilweise einem Pfund oder eine familienfreundliche Anstoßzeit die Aussicht auf eine Rekordkulisse.

Doch dem Festtag folgt schon bald wieder der Alltag. Und der sieht für die meisten deutschen Spielerinnen nach wie vor so aus: Bundesliga vor einem Bruchteil von Fans, Länderspiele um 12 Uhr mittags oder eine EM-Quali-Partie in Thessaloniki vor weniger als hundert Menschen in einem geisterhaft leeren Stadion.

Weiterentwickelt

«Ich denke, in England hat sich der Frauenfußball extrem weiterentwickelt», sagte Marozsán (27) der «Sport Bild». Daran «sollten wir uns in Deutschland ein Beispiel nehmen.» Nur wie? Der DFB plant in den kommenden zwei Jahren - auch angesichts der verpassten Olympia-Teilnahme 2020 - Testspiele in größeren Arenen. DFB-Boss Keller forderte bereits kurz nach seinem Amtsantritt ein stärkeres Engagement der Bundesliga-Clubs für den Frauenfußball.

Länder wie Spanien, in denen Spielerinnen für einen Tarifvertrag und ein Mindestgehalt streiken, oder Australien, in denen Frauen- und Männer-Auswahl künftig gleich bezahlt werden, gelten als Vorreiter in Sachen Gleichberechtigung. Die wird es in Deutschland zwar auch in Zukunft nicht geben, für den historischen Moment am Samstag in Wembley hofft aber nicht nur Voss-Tecklenburg: «Das wird großartige Werbung für den Frauenfußball.»

 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Schöne Outdoor-Möbel bringen Farbe in den Garten.
    18.05.2020
    Mit Bühler Einrichtungen "Freiräume" nach Wunsch gestalten
    Kaum blitzt im Frühling die Sonne noch etwas schüchtern durch die Wolken, freuen sich Garten- und Terrassenbesitzer darauf, schon bald wieder ihr Outdoor-Wohnzimmer nutzen zu können. Für Ihre grüne Oase sind Sie noch auf der Suche nach schicken und eventuell nicht ganz alltäglichen Hinguckern? Dann...
  • Schulabschluss in der Tasche - und was nun? IHK und Wirtschaftsjunioren Ortenau helfen bei der Orientierung.
    14.05.2020
    Mit IHK und Wirtschaftsjunioren: Die Zukunft beginnt jetzt!
    Ausbildung? Weiterführende Schule? Ein Studium - oder vielleicht eine tolle Kombi zwischen Theorie und Praxis? Die letzten Schulwochen sind angebrochen und du hast noch keinen blassen Schimmer, wie es weitergehen soll? Dann probier’ doch einfach aus, was dir Spaß macht! Mit der Beratung der...
  • Wohnküchen sind der Mittelpunkt des modernen Wohnens.
    13.05.2020
    Fischen Sie sich jetzt Ihre Traumküche
    Sie bauen gerade oder wollen Ihre Küche endlich einmal rundum erneuern? Egal, wie die Traumküche auch aussieht, die Experten von Fischer Küchen planen mit Ihnen gemeinsam eine Küche, die genau passt – ganz nach Maß. Extra-Plus: Sichern Sie sich einen Multidampfgarer im Wert von 1899 Euro zum Preis...
  • Auszeit für Helden der Krise: Das RehaZentrum Offenburg massiert und berät im Mai kostenlos.
    02.05.2020
    Das RehaZentrum Offenburg möchte im Mai systemrelevante Auszeiten verschenken
    Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Supermarkt, in Apotheken, im Rettungsdienst, die vielen Kräfte im medizinischen und pflegerischen Bereich – sie alle leisten seit Wochen Großartiges, gehen zuweilen über ihre Kräfte. Ihnen gebührt ein Dankeschön, verbunden mit einem kleinen Geschenk, so das...