Fußball

Lob für Schweizer Nati nach Doppeladler-Aussprache

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. September 2018
Auf einer Pressekonfernz des Schweizer Fussballverbandes entschuldigen sich Tainer und Spieler der Nati für die Doppeladler-Affäre.

Auf einer Pressekonfernz des Schweizer Fussballverbandes entschuldigen sich Tainer und Spieler der Nati für die Doppeladler-Affäre. ©dpa -  Walter Bieri/KEYSTONE

Die Schweizer Nationalmannschaft ist nach einer überraschenden Pressekonferenz mit dem gesamten Team und klaren Worten zur Doppeladler-Affäre im eigenen Land gelobt worden.

«Es war höchste Zeit» schrieb etwa die «Neue Zürcher Zeitung» in ihrer Ausgabe. Die Aktion sei zwar nur ein symbolischer Akt gewesen, im Gespräch hätten die Spieler und auch der Trainer ihre Sicht der Dinge auf die WM und die Zeit danach aber so dargelegt, «wie man es schon viel früher gerne gehört hätte».

Bei der Weltmeisterschaft in Russland hatte Xherdan Shaqiri bei seinem Tor zum 2:1 gegen Serbien mit den Händen einen Doppeladler geformt, der die albanische Fahne ziert. Die serbischen Fans nahmen dies als Affront auf. Shaqiri hat ebenso wie sein Mitspieler Granit Xhaka, der gegen Serbien den Ausgleichstreffer markiert und mit der gleichen Geste gefeiert hatte, albanisch-kosovarische Wurzeln.

Vom Weltverband FIFA wurden beide für ihr Verhalten mit Geldstrafen belegt. Auch Verteidiger Stephan Lichtsteiner wurde für die Doppeladler-Geste bestraft.

- Anzeige -

Bei der Pressekonferenz am Dienstag gingen Spieler und Trainer nun erstmals seit der WM in die Offensive und entschuldigten sich für den Vorfall. «Ich wäre blöd, wenn ich das nochmals machen würde», sagte etwa Xhaka. «Wir haben das besprochen mit der Mannschaft, dem Coach, dem Verband, dass das in Zukunft nicht nochmals vorkommen wird.»

Der «Tages-Anzeiger» sieht nach der Aussprache Trainer und Spieler weiter in der Verantwortung, damit es nicht nur bei Worten bleibt, sondern auch Taten folgen. «Sonst sind die alten Fragen schnell zurück, zum Beispiel, ob Vladimir Petkovic noch der richtige Coach für diese Mannschaft ist.» Auch die Zeitung «Blick» sprach sich für neue Köpfe in der Nationalmannschaft aus.

Weitere Informationen zu dem Thema:

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
vor 17 Stunden
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige