Fußball-Kreisliga A, Staffel Nord

Überrascht SV Appenweier gegen Oberschopfheim?

Autor: 
Ariane Haase
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. April 2018

Das Trainer- und Betreuer-Team des SV Appenweier um Coach Wolfgang Zemitzsch musste nach der Niederlage in Sand prsychologische Aufbauhilfe leisten. ©Ulrich Marx

Die Verfolgergruppe von Tabellenführer SV Oberschopfheim in der Fußball-Kreisliga A, Staffel Nord, zählt inzwischen sechs Mannschaften. Beste Chancen hat derzeit noch der VfR Elgersweier. Aber vor allem der SV Renchen hat seit der Winterpause einen prima Lauf und ist jetzt zu Hause gegen Schlusslicht SC Sand wieder hoher Favorit. Bis auf die DJK Tiergarten-Haslach in Wagshurst warten auf alle Spitzenteams lösbare Aufgaben. Auch der Kampf um den Klassenerhalt spitzt sich immer mehr zu und für einige Teams, wie den FV Auenheim oder SV Appenweier, wird die Lage immer bedrohlicher. Alle Spiele finden am Sonntag um 15 Uhr statt.
 

Freistett II – Legelshurst
Die Reserve des SV Freitstett ist nach ihren Niederlagen in Stadelhofen und in Tiergarten-Haslach wieder näher an die bedrohte Zone gerutscht und man wird, damit sich die Lage etwas entspannt, gegen Legelshurst unbedingt punkten müssen. Die Gäste reisen mit der Empfehlung von zwei Siegen gegen Linx und Zell-Weierbach nach Freistett. TuS-Trainer Dietmar Baas: »Der Schlüssel zum 5:1-Erfolg gegen Zell-Weierbach war die schnelle Balleroberung im Mittelfeld. Wir kamen dadurch oft in den Rücken der gegnerischen Abwehr und haben die Tore zum richtigen Zeitpunkt gemacht. Alle Mannschaftsteile haben bei uns überzeugt und eine sehr gute Teamleistung geboten. Jetzt fahren wir nach Freistett mit dem nötigen Selbstvertrauen, aber auch mit dem Wissen, dass uns dort nichts geschenkt wird. Unser Gegner hat vor allem zu Hause gute Spiele gemacht. Wir müssen wieder alles abrufen, um in der Erfolgsspur zu bleiben.«
Renchen – Sand 
Der SV Renchen bleibt nach dem 4:2-Sieg in Windschläg weiter in der Erfolgsspur. Sportvorstand Gerhard Schrempp: »Wir mussten in Windschläg alles aufbieten was wir haben, denn der Gegner war besser, als es der momentane Tabellenplatz zeigt. Nach der Roten Karte gegen unseren Torwart Akbas und dem 1:2-Rückstand hat niemand mehr an eine Wende geglaubt. Unsere Mannschaft hat sich aber sehr gut zurückgekämpft und konnte das Spiel so noch drehen. Jetzt kommt mit dem SC Sand ein Team, das nichts mehr zu verlieren hat. Das sind oft die schwierigsten Spiele, wobei nicht das Können, sondern die Einstellung entscheidend sein wird.«Völlig unbeschwert können die Gäste nach ihrem ersten Sieg nach Renchen fahren. Das 2:1 gegen Appenweier setzt  sicher nochmals Kräfte frei und nicht wenige Experten trauen der Truppe von Trainer Viktor Stürz im Laufe der Saison noch die eine oder andere Überraschung zu.
Stadelhofen II – Windschläg
Die Verbandsliga-Reserve des SV Stadelhofen ist aus den unteren Regionen inzwischen im Mittelfeld der Tabelle angekommen. 
SVS-.Trainer Christian Wolf: »Wir haben in sieben Tagen drei Spiele in Serie gewonnen. Das waren Mega-Erlebnisse für unser junges Team. Besonders beim 3:2-Sieg gegen Freistett II, wo wir noch ein 0:2 gedreht haben. Allerdings haben wir aktuell mehrere angeschlagene und auch nicht einsatzfähige Spieler. Es wird sich bis Sonntag ziehen, damit wir sehen, welche Elf aufs Feld geschickt werden kann. Gästecoach Dieter Schindler und sein Team hatten uns in den letzten Begegnungen nie eine Chance gelassen. Das heißt natürlich für uns: Packen wir es erneut an.«
Elgersweier – Ödsbach
»Der Gegner hat unsere Fehler eiskalt und sehr effizient ausgenutzt«, bilanziert der Ödsbacher Spielertrainer Patrick Braun das jüngste 2:4 zu Hause gegen Wagshurst und blickt jetzt auf den kommenden Sonntag: »In Elgersweier sind wir klarer Außenseiter. Damit können wir aber gut leben. Leider nimmt die Zahl unserer verletzten Spieler nicht ab.«
Wagshurst – Tiergarten-Haslach
Gut erholt von den Derby-Niederlagen in Renchen und Freistett zeigt sich der FV Wagshurst beim 4:2-Auswärtssieg in Ödsbach, wo es nicht so einfach ist zu gewinnen. Trotz der drei Punkte über Ostern und dem Heimvorteil ist die Mannschaft von Trainer Tobias Mohr gegen die momentan starke Truppe aus Tiergarten nicht unbedingt Favorit.
Keine große Mühe hatten die Gäste beim 4:0-Heimsieg gegen Freistett II und sie sind inzwischen mitten drin im Aufstiegsgeschäft. Spielausschuss Philipp Ell: »Wir schauen einfach nur von Spiel zu Spiel. Unsere Mannschaft hat gegen Freistett eine souveräne Leistung gezeigt. In Wagshurst zu spielen ist immer eine schwere Aufgabe, weil auch der Gegner aktuell gut in Form ist. Wir wollen uns dort nicht verstecken und an unsere letzten Leistungen anknüpfen.«
Appenweier – Oberschopfheim
Einen herben Rückschlag galt es in Appenweier nach dem 1:2 in Sand zu verarbeiten. SVA-Spielausschuss Christian Kornmeier: »Nach der enttäuschenden Niederlage musste unser Trainerteam in dieser Woche viel psychologische Arbeit leisten. Gegen den Tabellenführer wird es am Sonntag natürlich nicht einfach. Wir werden aber sicher nicht den Kopf in den Sand stecken und versuchen dagegenzuhalten. Dass unsere Jungs das können, haben sie schon bei der knappen 0:1-Niederlage im Hinspiel gezeigt.«
Linx II – Auenheim
In Linx freute man sich nach dem 3:0-Sieg in Ottenheim. Pressechef Dieter Heidt: »Endlich der erste Dreier 2018. Der Erfolg in Ottenheim war eine Erlösung für das ganze Team und die Verantwortlichen. Endlich konnte man im Angriff mit Bastian Kropp, Daniel Schaffelke und Luca Löbsack wieder in Bestbesetzung antreten.« Bei der Wendling-Truppe hat Stürmer Nico Kress, der seit Saisonbeginn wegen einem Knochen-Haarriss fehlte, das Training wieder aufgenommen. Um die fast schon verspielten Chancen auf die Vizemeisterschaft aufrecht zu halten, müssen nun gegen den Tabellenvorletzten drei weitere Punkte hinzukommen.
In Auenheim wird die Lage nach der jüngsten Heimniederlage gegen den SV Stadelhofen II immer prekärer. Natürlich sind für den FVA noch 30 Punkte zu vergeben und daher ist rechnerisch noch vieles möglich. Aber im Moment sieht es eher düster aus. Ein Dreier in Linx wäre aber auf jeden Fall ein Hoffnungsschimmer. 
 

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lokalsport

Tischtennis
vor 16 Minuten
Am Sonntag, 22. April, veranstaltet der TTC Haslach in der Eichenbach-Sporthalle traditionell die Pokalendrunde des Südbadischen Tischtennisverbands. Die Pokalsieger qualifizieren sich für die deutschen Pokalmeisterschaften für Verbandsklassen vom 10. bis 13. Mai in Baiersbronn. Beginn der...
Der Villinger Nedzad Plavci (l.) ist im SBFV-Pokalfinale am 21. Mai gegen den SV Linx wieder spielberechtigt. Das Foto zeigt den Stürmer in einem Verbandsliga-Duell mit Linx in der Saison 2016/17 gegen Cedric Krebs, der mittlerweile für den SV Oberachern spielt.
Fußball
vor 3 Stunden
In diesen Wochen vergeht im Schwarzwald kaum ein Tag, an dem das Thema Ned-zad Plavci nicht für Schlagzeilen sorgt. Wo spielt er nächste Saison? Welcher Vertrag ist gültig? Wie lange bleibt er gesperrt? Fragen, auf die es zwar mittlerweile Antworten gibt.
Fußball-Bundesliga
vor 6 Stunden
Acht Punkte hat Fußball-Bundesligist SC Freiburg in den letzten vier Spielen der Hinrunde geholt. Die gleiche Ausbeute in den letzten vier Spielen der Rückrunde dürfte den Klassenerhalt bedeuten. Der erste Schritt soll am Samstag (15.30 Uhr) beim Hamburger SV gemacht werden. 
Fußball-Oberliga
vor 9 Stunden
In der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg empfängt der seit Wochen sieglose SV Oberachern am Samstag, 15.30 Uhr, im Waldseestadion  den Bahlinger SC zum Südbaden-Derby.
Sand-Trainer Sascha Glass hofft am Sonntag in der Domstadt auf drei wichtige Punkte.
Frauenfußball-Bundesliga
vor 15 Stunden
Nach einer dreiwöchigen Länderspiel- und Pokalpause setzt die Frauen-Bundesliga am Sonntag ihren Betrieb mit dem  17. Spieltag fort. Der SC Sand tritt um 11 Uhr beim Aufsteiger 1. FC Köln an, der zuletzt mit einem Sieg in Hoffenheim aufhorchen ließ.  
Kunstradsport
vor 18 Stunden
Bei den Bezirksmeisterschaften der Schülerinnen- und Eliteklassen im Kunstradfahren in der Gutacher Liebich-Sporthalle war der RSV Fischerbach nicht nur quantitativ richtig gut vertreten.
Martin Weschle plagt eine Adduktorenzerrung, der Torjäger wird dem SC Lahr auch im Heimspiel gegen den FC Neustadt nicht zur Verfügung stehen.
Fußball-Verbandsliga
vor 20 Stunden
Nach der 0:1-Niederlage am Mittwochabend in Lörrach bekommt es Fußball-Verbandsligist SC Lahr (4. Platz/43 Punkte) am Samstag (15.30 Uhr) wieder im heimischen Stadion Dammenmühle zum Abschluss seiner englischen Woche mit dem FC Neustadt (17. Platz/15 Punkte) zu tun.
Fußball-Landesliga, Staffel 1
vor 20 Stunden
In der Fußball-Landesliga ist nach den Mittwoch-Nachholspielen des SV Bühlertal (2:1-Sieg in Schutterwald) und VfB Bühl (2:0 gegen Oberkirch) das Punktepolster von Spitzenreiter TuS Oppenau (48 Zähler) auf vier bzw. fünf Punkte geschrumpft. Die Renchtäler gastieren am Sonntag im Friedrich-Stephan-...
Handball-Südbadenliga
vor 20 Stunden
Nach dem 28:22-Auswärtserfolg beim Schlusslicht TV St. Georgen erwartet Handball-Südbadenligst TV Oberkirch (11. Platz/14:32 Punkte) am Samstag, 20 Uhr, in der Oberdorfsporthalle mit dem TuS Altenheim (4./30:16) ein ganz anderes Kaliber.  
Das Team von Simon Herrmann holte aus den letzten sieben Begegnungen sechs Siege.
Handball-Südbadenliga
vor 20 Stunden
Handball-Südbadenligist HC Hedos Elgersweier (7. Platz/24:22 Punkte) gastiert am Samstag (20 Uhr) bei der abstiegsbedrohten SG Waldkirch/Denzlingen (13./11:35). 
Sawa Ell, Trainer der U15 des OFV, freut sich auf das wichtige Spiel gegen den FC Villingen.
Jugendfußball, Oberliga
vor 20 Stunden
Drei Mal Abstiegskampf steht für die Oberliga-Jugendmannschaften des Offenburger FV am Wochenende auf dem Plan – für die U15 geht es sogar gegen einen direkten Konkurrenten.  
Marco Fels (beim Wurf) und Kollegen hatten in der Hinrunde den TV Oberkirch gut im Griff.
Handball-Südbadenliga
vor 20 Stunden
Dankbar erscheint die Aufgabe von Handball-Südbadenligist TuS Altenheim (4. Platz/30:16 Punkte) am Samstag ab 20 Uhr beim TV Oberkirch (11./14:32) nur auf dem Papier. Zum einen stecken die Renchtäler noch in Abstiegsnöten, zum anderen ist für Timo Heuberger klar: »Oberkirch ist besser als es der...