Wettbewerbe in Antholz

Mixed-Staffel zum Auftakt der Biathlon-WM Vierter

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Februar 2020
Leistete sich eine Strafrunde: Denise Herrmann. Foto: Hendrik Schmidt/dpa

(Bild 1/4) Leistete sich eine Strafrunde: Denise Herrmann. Foto: Hendrik Schmidt/dpa ©Foto: dpa

So hatten sich die deutschen Biathleten das nicht vorgestellt. Statt der erhofften Medaille verpassten die Skijäger beim WM-Auftakt in Antholz als Vierte den Platz auf dem Podest.

Antholz - Für Denise Herrmann gab es Trost von den Teamkollegen, denn die Strafrunde der Verfolgungsweltmeisterin kostete den deutschen Biathleten die ersehnte Medaille in der Mixed-Staffel.

"Wir haben uns schon vorgenommen auf das Podium zu kommen. Die Chance war auch da. Deswegen sind wir nicht zufrieden. Aber wir schauen nach vorne", sagte Olympiasieger Arnd Peiffer nach Rang vier im italienischen Antholz im ZDF. "Platz vier ist kein Weltuntergang. Wir werden nicht nach dem ersten Rennen den Kopf in den Sand stecken."

Für das deutsche Quartett reichte es zum WM-Auftakt in Südtirol nicht zu Edelmetall. "Es tut mir leid für die anderen, dass ich 25 Sekunden kreiseln musste", sagte Herrmann und entschuldigte sich. Beim Sieg von Titelverteidiger Norwegen fehlten Franziska Preuß, Herrmann, Arnd Peiffer und Benedikt Doll nach insgesamt zehn Nachladern und einer Herrmann-Strafrunde 18,4 Sekunden auf den Bronze-Platz.

Hinter den wieder überragenden Norwegern um Tiril Eckhoff und Johannes Thingnes Bö kamen Gastgeber Italien und das Überraschungsteam aus Tschechien auf die Plätze zwei und drei. Bei der vergangenen WM 2019 hatte es für das deutsche Quartett noch Silber gegeben. "Wir brauchen uns nicht verstecken, wir haben noch genug Chancen", sagte Doll.

"Ich hätte der Denise gerne etwas weniger Rückstand mit auf den Weg gegeben. Aber am Schießstand war der Wurm drin", sagte Preuß. Dabei war die 25-Jährige mit drei Nachladern davongekommen, die Französin Julia Simon musste schon nach dem ersten Schießen dieser Weltmeisterschaft in die Strafrunde. Eines der Favoriten-Teams hatte sich damit schon früh aus dem Medaillen-Kampf verabschiedet und wurde am Ende Siebter. Deutschland folgte dann wenig später.

- Anzeige -

"Ich hätte wenigstens den letzten Nachlader treffen müssen", sagte Herrmann und gab im ZDF einen Einblick in ihr Gefühlsleben in jenem Augenblick. "Wenn Du die letzte Nachladerpatrone einschiebst, dann geht dir der Arsch auf Grundeis", sagte die Sächsin.

34,9 Sekunden hinter Topfavorit Norwegen hatte sich Herrmann als Elfte auf den Weg gemacht. Die ehemalige Langläuferin blieb im Liegendanschlag zunächst fehlerfrei, kam sogar in der Spitzengruppe zum Stehendschießen. Doch da ging für die 31-Jährige nicht mehr viel. Nach einer Strafrunde übergab sie als Siebte mit einem Rückstand von 41,4 Sekunden auf Topfavorit Norwegen an Peiffer. "Ich wollte wenigstens noch Schadensbegrenzung betreiben." Auch der Olympiasieger bekam am Schießstand Probleme, konnte die zweite Strafrunde gerade so verhindern. Doll brachte die Staffel dann nur noch auf Platz vier.

Bei den bis zum 23. Februar dauernden Titelkämpfen in der Südtirol-Arena geht es am Freitag (14.45/ZDF und Eurosport) mit dem Frauen-Sprint weiter. Am Samstag (14.45 Uhr) steht der Männer-Sprint auf dem Wettkampfprogramm, ehe am Sonntag die Verfolgungsrennen ausgetragen werden.

Für Herrmann geht es nun darum, die Enttäuschung zu verarbeiten. Denn nach dem Rücktritt von Ausnahmekönnerin Laura Dahlmeier fokussiert sich alles auf die frühere Langläuferin, auch wenn in Preuß, Vanessa Hinz, Janina Hettich und Karolin Horchler noch vier weitere deutsche Skijägerinnen über die 7,5 Kilometer dabei sind.

"Denise ist eine Vorbild-Sportlerin, sie steht im Fokus und meistert das ziemlich gut", sagte der Sportliche Leiter Bernd Eisenbichler. Bereits im Vorjahr in Östersund hatte Herrmann mit Gold in der Verfolgung sowie Silber in der Mixed-Staffel und Bronze im Massenstart die Doppel-Olympiasiegerin Dahlmeier in den Schatten gestellt und gezeigt, zu was sie in der Lage ist.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 19.03.2020
    Neuer Service: Alles, was die Karte bietet, kann ab sofort abgeholt oder geliefert werden
    Mitten im Herzen Gengenbachs lädt das italienische Lokal „Michelangelo“ seit elf Jahren zum Genießen ein. Das bleibt auch weiterhin so, denn ab sofort werden Gerichte und Eisspezialitäten entweder geliefert, oder die Kunden holen ihre Bestellungen vor Ort ab.
  • Pizza, Salat oder Pasta - alles wird frisch zubereitet.
    19.03.2020
    Das mediterrane Restaurant in Hohberg
    Gerade in diesen turbulenten Tagen will das Team des mediterranen Restaurants Casamore in Hohberg für seine Gäste auch weiterhin da sein. Zu diesem Zweck wurde ab sofort ein besonderer Service eingerichtet und das „to go“-Angebot erweitert. Fast alle Gerichte auf der Speisekarte können nun auch...
  • Leckere Pizzavariationen, Salate und Getränke werden ab sofort geliefert oder können auch nach der Bestellung selbst abgeholt werden..
    18.03.2020
    "Wenn die Gäste uns nicht besuchen können, kommen unsere Spezialitäten zu ihnen"
    „Wenn die Gäste in nächster Zeit durch die Coronavirus-Pandemie nur eingeschränkt zu uns kommen dürfen, dann kommen unsere Spezialitäten eben zu Ihnen“, erklären Sülo und Aslan Keles, Inhaber der bekannten Ruster Pizzeria „Garibaldi“, mit Nachdruck. Ab sofort kann telefonisch und online bestellt...
  • a2 Unikat hat alles, was das Leben und Wohnen noch schöner macht.
    11.03.2020
    a2 Unikat: Ihr Partner rund um Gartendeko und mehr
    Frühlingszeit – eine wunderbare Zeit, es sich in Heim und Garten besonders schön zu machen. Wer dafür pfiffige und individuelle Gestaltungsideen sucht, ist bei a2 Unikat in Oberwolfach genau richtig.