Bundesliga

Rückschlag für Borussia Dortmund: 2:3 gegen Hoffenheim

red/dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. Februar 2024
Malen (rechts) von Borussia Dortmund – das Spiel gegen Hoffenheim ging in die Hose.

Malen (rechts) von Borussia Dortmund – das Spiel gegen Hoffenheim ging in die Hose. ©Foto: AFP/INA FASSBENDER

Nun hat es auch den BVB erwischt. Das 2:3 gegen Hoffenheim ist die erste Niederlage in diesem Jahr - und drückt gewaltig auf die Stimmung. Der VfB-Verfolger konnte keine Punkte gutmachen.

Siebtes Spiel, erste Niederlage: Der Aufwärtstrend von Borussia Dortmund in der Bundesliga seit Ende der Winterpause ist krachend zu Ende gegangen. Beim 2:3 (2:1) gegen die TSG 1899 Hoffenheim musste das Team von Trainer Edin Terzic einen herben Rückschlag im Kampf die Champions League-Plätze hinnehmen. Die Gegentore durch Ihlas Bebou (2. Minute) und Maximilian Beier (61./64) vor 81 365 Zuschauern im ausverkauften Signal Iduna Park brachten den Tabellenvierten am Sonntag um die Chance, den Vorsprung auf den in München unterlegenen Verfolger aus Leipzig auf vier Punkte auszubauen.

Wie schon in den vergangenen beiden Spielen in Wolfsburg (1:1) und Eindhoven (1:1) blieben beim Vizemeister trotz der einer zwischenzeitlichen Führung durch Donyell Malen (21.) und Nico Schlotterbeck (25.) viele Wünsche offen. Die Gäste feierten dagegen ihren ersten Erfolg nach zuvor acht Pflichtspielen ohne Sieg und verbesserten sich auf Rang sieben.

Ein Blackout von Emre Can, der den wegen einer kurzfristigen Erkrankung auf die Bank beorderten Mats Hummels in der Abwehr-Viererkette vertrat, leitete für den BVB das Unheil ein. Der seit Wochen formschwache Can leistete sich einen kapitalen Fehlpass auf Nico Schlotterbeck, den Bebou mit einem strammen Schuss von der Rechtsaußenposition eiskalt zur 1:0-Führung der Hoffenheimer nutzte. 

BVB baute Druck auf

Doch der frühe Rückstand wirkte auf die zuletzt eher behäbigen Dortmunder wie ein Weckruf. Schnell waren sie um Schadensminimierung bemüht. So sorgte Marcel Sabitzer gleich zweimal für Torfgefahr, als er mit einem Direktschuss (7.) und einem Freistoß (9.) TSG-Schlussmann Oliver Baumann prüfte.  

- Anzeige -

Der Druck des BVB auf das Tor der Gäste stieg kontinuierlich an. Mit einer Glanzparade nach einem Flachschuss von Malen (20.) konnte Torhüter Baumann den Ausgleich noch verhindern. Nur eine Minute später war jedoch auch er machtlos, als der Niederländer eine Kopfballverlängerung von Marco Reus im Anschluss an eine Ecke aus kurzer Distanz ins Netz beförderte. 

Dass es der Borussia noch vor der Pause gelang, den Lapsus von Can aus der zweiten Minute zu beheben, hing nicht nur mit dem druckvollen Spiel, sondern auch mit der Effizienz bei Standards zusammen. Nach einem Freistoß von Reus war Innenverteidiger Schlotterbeck per Kopf zur Stelle. 

Beier als Spielentscheider

Gleichwohl blieben die Gäste bei Kontern gefährlich. Beim Zuspiel von Bebou hatte Tohumcu (27.) den Ausgleich auf dem Fuß, traf den Ball aber nicht richtig. In der Schlussphase der ersten Halbzeit konnte sich die TSG vom Druck etwas befreien, aber keine entscheidenden Impulse nach vorn setzen. 

Nach Wiederanpfiff ließ es der BVB zunächst etwas gemächlicher angehen - und leistete sich in der Abwehr erneut einen Schnitzer, als Ryerson den Hoffenheimer Maximilian Beier vor dem eigenen Strafraum bediente. Doch der Mittelfeldspieler ließ das Geschenk ungenutzt und schoss aus 16 Metern über das Tor. 

Gleichwohl schlüpfte Beier wenig später in Rolle des Hauptdarstellers. Einen Konter schloss er mit einem Schuss von der Strafraumgrenze ab, den Schlotterbeck unhaltbar für BVB-Keeper Alexander Meyer noch abfälschte. Nur drei Minuten später verdarb Beier der Borussia endgültig die Laune und drückte das Zuspiel von Anton Stach aus kurzer Distanz über die Linie. Eine große Chance für Can in der Nachspielzeit war für Dortmund am Ende zu wenig.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Auch das Handwerk zeigt bei der Berufsinfomesse (BIM), was es alles kann. Hier wird beispielsweise präsentiert, wie Pflaster fachmännisch verlegt wird. 
    13.04.2024
    432 Aussteller informieren bei der Berufsinfomesse Offenburg
    Die 23. Berufsinfomesse in der Messe Offenburg-Ortenau wird ein Event der Superlative. Am 19. und 20. April präsentieren 432 Aussteller Schulabsolventen und Fortbildungswilligen einen Querschnitt durch die Ortenauer Berufswelt. Rund 24.000 Besucher werden erwartet.
  • Der Frühling steht vor der Tür und die After-Work-Events starten auf dem Quartiersplatz des Offenburger Rée Carrés.
    12.04.2024
    Ab 8. Mai: Zum After Work ins Rée Carré Offenburg
    In gemütlicher Runde chillen, dazu etwas Leckeres essen und den Tag mit einem Drink ausklingen lassen? Das ist bei den After-Work-Events im Rée Carré in Offenburg möglich. Sie finden von Mai bis Oktober jeweils von 17 bis 21 Uhr auf dem Quartiersplatz statt.
  • Mit der Kraft der Sonne bringt das Unternehmen Richard Neumayer in Hausach den Stahl zum Glühen. Einige der Solarmodule befinden sich auf den Produktionshallen.
    09.04.2024
    Richard Neumayer GmbH als Klimaschutz-Pionier ausgezeichnet
    Das Hausacher Unternehmen Richard Neumayer GmbH wurde erneut für seine richtungsweisende Pionierarbeit für mehr Klimaschutz und Nachhaltigkeit ausgezeichnet. Die familiengeführte Stahlschmiede ist "Top Innovator 2024".
  • Sie ebnen den Mitarbeitern im Hausacher Unternehmen den Weg zur erfolgreichen Karriere (von links): Linda Siedler (Personal und Controlling), Patrick Müller (Teamleiter Personal), Arthur Mraniov (Pressenführer Schmiede) und Heiko Schnaitter (Leiter Schmiede und Materialzerkleinerung).
    09.04.2024
    Personal entwickelt sich mit ökologischer Transformation
    Als familiengeführtes Unternehmen baut die Richard Neumayer GmbH auf Transparenz, kurze Wege und Nähe zu den Mitarbeitern. Viele Produkthelfer und Quereinsteiger haben es auf diese Weise in verantwortungsvolle Positionen geschafft.