Olympia

Schwede Myhrer siegt im Slalom - Deutsche Chancen am Abend

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. Februar 2018
Der 35 Jahre alte Schede Andre Myhrer hat den Slalom gewonnen.

Der 35 Jahre alte Schede Andre Myhrer hat den Slalom gewonnen. ©dpa -  Michael Kappeler

Mit einigen Überraschungen hat der 13. Wettkampftag der Olympischen Winterspiele in Pyeongchang begonnen. Deutsche Athleten zählten zum Auftakt des Donnerstags nicht dazu.

Der schwedische Skirennfahrer Andre Myhrer wurde im Alter von 35 Jahren und 42 Tagen der älteste Slalom-Olympiasieger der Geschichte. Die Topfavoriten Marcel Hirscher aus Österreich und Henrik Kristoffersen aus Norwegen schieden aus. Ohne den verletzten Felix Neureuther hatten die Deutschen keine Chance. Fritz Dopfer wurde 20., Linus Straßer beendete den ersten Lauf nicht.

Wenig später setzten die Eishockey-Frauen der USA der Gold-Serie Kanadas durch ein 3:2 (1:0, 0:2, 1:0, 1:0) nach Penaltyschießen ein Ende und feierten ihren zweiten Olympiasieg nach 1998. Die Kanadierinnen hatten bei den vergangenen vier Winterspielen triumphiert.

Vier Jahre nach dem Erfolg ihrer Schwester Dominique Gisin in der Abfahrt in Sotschi wurde die Schweizer Skirennfahrerin Michelle Gisin Olympiasiegerin in der alpinen Kombination. Sie verwies den favorisierten US-Star Mikaela Shiffrin auf Rang zwei. Deutsche Athletinnen waren in Südkorea nicht am Start. Noch 2010 in Vancouver und 2014 in Sotschi hatte Maria Höfl-Riesch in dieser Disziplin jeweils Gold geholt.

- Anzeige -

Der amerikanische Ski-Freestyler David Wise sicherte sich den Sieg in der Halfpipe und triumphierte in Pyeongchang wie schon 2014. Die österreichische Snowboarderin Anna Gasser gewann die olympische Premiere des Big-Air-Wettbewerbs. Die Münchnerin Silvia Mittermüller fehlte wegen einer Knieverletzung. 

Die deutsche Mannschaft hofft am Abend auf die Nordischen Kombinierer und die Biathletinnen. Im Teamwettbewerb ist die Mannschaft um die Olympiasieger Eric Freinzel und Johannes Rydzek favorisiert. Die Biathlon-Staffel der Damen mit Laura Dahlmeier an der Spitze rechnet sich ebenfalls Chanen auf eine Medaille aus.

Der Internationale Sportgerichtshof CAS hat den russischen Olympia-Curler Alexander Kruschelnizki des Dopings mit dem Mittel Meldonium für schuldig gesprochen. Der Athlet habe einen Verstoß gegen die Anti-Doping-Regeln eingeräumt, teilte der CAS mit. Kruschelnizki wird von den Olympischen Winterspielen ausgeschlossen. Ob er seine Bronzemedaille verliert, müssen Curling-Weltverband und Internationales Olympisches Komitee entscheiden. Der Curler hat bereits angekündigt, die Medaille zurückgeben zu wollen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
15.02.2019
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.