Ex-Weltmeister

Simon Schempp: "Fehlt noch viel nach vorne"

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. Dezember 2019
Simon Schempp hatte im Sprint nur den 32. Platz belegt. Foto: Johan Axelsson/Bildbyran via ZUMA Press/dpa

Simon Schempp hatte im Sprint nur den 32. Platz belegt. Foto: Johan Axelsson/Bildbyran via ZUMA Press/dpa ©Foto: dpa

Ex-Weltmeister Simon Schempp sieht auf dem Weg zurück in die Biathlon-Weltspitze "eine Menge Arbeit" vor sich.

Östersund - Ex-Weltmeister Simon Schempp sieht auf dem Weg zurück in die Biathlon-Weltspitze "eine Menge Arbeit" vor sich.

"Akut beunruhigt bin ich nicht, aber es muss definitiv besser werden", sagte der Schwabe und ergänzte beim Weltcup-Auftakt in Östersund: "Ich fühle mich sehr, sehr träge. Es fehlt noch viel nach vorne."

Schempp hatte im Sprint mit einem Schießfehler nur den 32. Platz belegt und dabei in der Loipe enttäuscht. Der Olympiazweite von Pyeongchang im Massenstart belegte nach zehn Kilometern in Schweden nur Rang 45 bei den Laufzeiten. "Ich hoffe, dass das Training noch besser fruchtet und ich bald besser in Schuss komme", sagte Schempp.

- Anzeige -

In der Vorsaison war Schempp im Januar beim Heimspiel in Oberhof aus dem Wettkampfbetrieb ausgestiegen und bestritt am Sonntag sein erstes Weltcuprennen seit mehr als elf Monaten. Er klagte damals über Rückenprobleme und fühlte sich stark ausgelaugt. Der 31-Jährige bezeichnete die lange Wettkampfpause rückblickend als richtigen Schritt. "Ich habe einfach kein Land mehr gesehen", sagte Schempp. Im Sommer hatte er alle Titel bei den deutschen Meisterschaften auf Skirollern gewonnen, sucht nun aber wieder nach der richtigen Form.

Schempps großes Saisonziel ist die WM im Februar 2020 in Antholz. Fünf seiner zwölf Weltcupsiege feierte Schempp in dem Ort in Italien, er gilt als Spezialist für die Strecken in der Höhe von Südtirol. "Es gibt noch viel zu tun, es muss noch deutlich besser werden. Aber ich wäre da schon gerne dabei", sagte der viermalige Weltmeister.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • a2 Metallbau Armbruster sucht Verstärkung im Team.
    12.12.2019
    Metallbauer und Projektleiter
    a2 Metallbau Armbruster in Oberwolfach gilt als Experte rund um Metall- und Edelstahlverarbeitung. Das Familienunternehmen hat sich mit seinen individuellen Lösungen im Schlosserhandwerk weit über das Wolf- und Kinzigtal einen breiten Kundenstamm erarbeitet. Die Metallspezialisten suchen...
  • 11.12.2019
    KF Kinzigtaler Fenster GmbH - Der Experte in Gengenbach
    Winter – die Tage werden wieder kürzer und dunkler, die beste Saison für Einbrecher. Gut, wer da sichere Türen und Fenster hat. Die KF Kinzigtaler Fenster GmbH in Gengenbach hat sich genau darauf spezialisiert und ist in der Region Experte für die Sicherheit zu Hause.
  • 10.12.2019
    Triberger Weihnachtszauber 2019
    Wenn die Weihnachtsmärkte schon abgebaut sind, lädt der „Triberger Weihnachtszauber“ vom 25. bis 30. Dezember zu einem romantischen Weihnachtsspektakel ein. Mehr als eine Million Lichter verwandeln den Schwarzwald an Deutschlands höchsten Wasserfällen in ein funkelndes Wintermärchen!
  • 09.12.2019
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.