8. Spieltag

Trotz Hradecky-Eigentor: Bayer-Sieg in Bielefeld

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. November 2020
Leon Bailey (2.v.l.) setzt sich gegen den Bielefelder Anderson Lucoqui (2.v.r.) durch. Foto: Friso Gentsch/dpa

Leon Bailey (2.v.l.) setzt sich gegen den Bielefelder Anderson Lucoqui (2.v.r.) durch. Foto: Friso Gentsch/dpa ©Foto: dpa

Mit dem fünften Sieg in Serie hat sich Bayer Leverkusen in der Spitzengruppe der Fußball-Bundesliga festgesetzt und die Krise beim Aufsteiger Arminia Bielefeld verschärft.

Bielefeld - Mit dem fünften Sieg in Serie hat sich Bayer Leverkusen in der Spitzengruppe der Fußball-Bundesliga festgesetzt und die Krise beim Aufsteiger Arminia Bielefeld verschärft.

Die Rheinländer gewannen fünf Tage vor ihrem nächsten Auftritt in der Europa League beim Aufsteiger aus Ostwestfalen erst kurz vor Schluss durch einen Treffer des eingewechselten Aleksandar Dragovic (88.) mit 2:1 (1:0). Leverkusen feierte damit die beste Siegesserie seit fast fünf Jahren. Damals gelangen dem Team unter Trainer Roger Schmidt sieben Siege nacheinander.

Die Bielefelder, die nur durch ein Eigentor von Leverkusens Schlussmann Lukas Hradecky (47.) zum Torerfolg kamen, hingegen befinden sich nach der fünften Niederlage nacheinander mitten im Abstiegskampf. In der Schüco-Arena erzielte Leon Bailey in der 27. Minute den Führungstreffer für die in dieser Saison noch unbesiegte Bayer-Elf.

Die Gastgeber hatten sich nach ihrer Negativserie viel vorgenommen. Trainer Uwe Neuhaus setzte in Reinhold Yabo und Nils Seufert auf zwei Startelf-Debütanten, hatte Andreas Voglsammer wieder auf der Bank und präsentierte eine einsatzfreudige und hoch motivierte Mannschaft. Diese kam allerdings auch schnell an ihre Grenzen und musste erkennen, dass man diese Bayer-Elf nicht so leicht unter Druck setzen kann.

- Anzeige -

Leverkusens Coach Peter Bosz, der am Samstag 57 Jahre alt wurde, musste nach dem spektakulären 4:3-Sieg gegen Borussia Mönchengladbach in der Innenverteidigung den positiv auf das Coronavirus getesteten Edmond Tapsoba durch Jonathan Tah ersetzen und gab auf der Linksverteidigerposition wieder Daley Sinkgraven den Vorzug. Der umsichtige Nationalspieler Tah stand erstmals in der Anfangsformation.

Abgesehen von vier verletzten südamerikanischen Spielern bot Bosz die bestmögliche Mannschaft auf, in der auch Torjäger Lucas Alario nach seinen drei Doppelpacks seinen Platz hatte. Der genesene Patrik Schick saß zunächst auf der Bank und kam erst in der Schlussphase für den Argentinier ins Spiel.

So nutzten die Gäste die erste Chance durch einen Linksschuss von Moussa Diaby noch nicht, kamen aber zehn Minuten später durch Baileys Schuss nach Doppelpass mit Florian Wirtz zum verdienten Führungstreffer. Leverkusen hatte die Partie mit 70 Prozent Ballbesitz unter Kontrolle.

Allerdings kamen die Bielefelder nach einem groben Schnitzer von Hradecky, der eine Rückgabe von Sinkgraven nicht richtig traf, zum Ausgleich. Der Ball rollte in aller Ruhe zum 1:1 über die Linie. Bis dahin hatten die Gastgeber nicht einen Torschuss abgegeben. Die Gäste setzten in der Schlussphase noch einmal alles auf Angriff und so gelang Dragovic im Nachschuss der vielumjubelte Siegtreffer für Leverkusen.

© dpa-infocom, dpa:201121-99-416077/2