Für 76,6 Millionen Euro an alter Wirkungsstätte

Umbau für die Zukunft: Das neue Karlsruher Wildparkstadion

Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. März 2019
Video starten
Bildergalerie ansehen
Mehr zum Thema
So soll das neue Wildpark-Stadion im Mai 2022 aussehen.

So soll das neue Wildpark-Stadion im Mai 2022 aussehen. ©Stadt Karlsruhe/agn

Der Karlsruher SC kämpft derzeit um den Aufstieg in die zweite Bundesliga. In den 90er-Jahren spielten die Nordbadener im Europapokal. Zumindest was das Stadion angeht, ist der KSC bald wieder erstklassig. Der Bau des Wildparks hat begonnen.
 

Die Gästekabine erinnert an die einer Kreisligamannschaft. Der Boden besteht aus grünem PVC mit Noppen. An den Wänden befinden sich Sitzbänke. Die Backsteinwände wurden schon zigmal neu mit weißer Farbe gestrichen. Sie sind karg, nur an einer Seite hängen eine schwarze Uhr und eine Taktiktafel, die so vollgekritzelt ist, dass sie von Pep Guardiola stammen könnte. Massagebank? Ermüdungsbecken? Fehlanzeige. »Auch deshalb brauchen wir dringend ein neues Stadion«, sagt Edgar Schmitt.

 

Edgar »Euro-Eddy« Schmitt leitet die Gästeführungen im Wildpark. (Foto: Stephan Hund)

 

»Euro-Eddy« (vier Tore 1993 gegen den FC Valencia) leitet die Führungen im Wildpark, der Heimstätte des Drittligisten Karlsruher SC. Er zeigt Besuchern die Gewahrsamszelle, die Kabinen, den Einlaufbereich und den Presseraum (BILDER DER STADIONFÜHRUNG GIBTS'S HIER). Und gibt den Besuchern das, was sie von der KSC-Legende hören wollen – Anekdoten aus der Vergangenheit, besonders von den Europapokal-Partien 1993 gegen den FC Valencia: »Wir waren im Hinspiel total unterlegen. Plötzlich köpfte ich den Anschlusstreffer. Das war wie ein Geschenk. Da wussten wir, jetzt haben wir sie. Obwohl wir dann noch viel Glück hatten – Lattenschuss, Pfostenschuss, ein überragender Oli Kahn. Im Rückspiel gewannen wir hier dann. Das war ja nicht so verkehrt.«

Rüsten für die Zukunft

Vom Europapokal ist der Karlsruher Sportclub mittlerweile aber weit entfernt. In dieser Saison geht es um den Aufstieg in die zweite Liga. Langfristig will der Verein aber wieder in die Eliteklasse Deutschlands. Teil des Zukunftskonzepts ist der neue Wildpark. Anders als beim SC Freiburg (AM FREITAG AUF BADEN ONLINE), entsteht das neue Stadion an der bisherigen Wirkungsstätte. Kostenpunkt: 76,6 Millionen Euro für das Stadion, weitere 28,6 Millionen Euro für die Infrastruktur.

 

Eine frühere Stadion-Animation von 2014: So hätte der Wildpark aussehen können.

 

Projektleiter ist Fabian Herrmann, er wirkte bereits am Bau der Opel-Arena in Mainz mit und ist das Bindeglied zwischen der Stadt Karlsruhe, die Bauherrin ist, und dem Verein. »Nach dem europaweiten Vergabeverfahren haben wir im November mit den ersten Abrissarbeiten begonnen«, sagt Herrmann. Die Nordtribüne wurde bereits zum Teil abgerissen und auf Kampfmittel untersucht. Aktuell entstehe eine provisorische Tribüne für 5000 Zuschauer. »Danach passiert das gleiche im Süden«, erläutert Herrmann weiter.

34.000 Plätze ab 2022

Im dritten Abschnitt werde dann die Gegengerade abgerissen, ehe im November dieses Jahres mit dem eigentlichen Bau des neuen Stadions begonnen wird. Weil während des laufenden Spielbetriebs umgebaut wird, verändert sich die Zahl der Plätze für die Zuschauer immer mal wieder. »Aktuell gibt es 21.000 Plätze. In der Hochphase des Umbaus sind wir bei 15.400 Plätzen. Die Vorgabe der Fußballliga liegt bei einem Minimum von 15.000 Plätzen«, sagt der Projektleiter. Wenn der neue Wildpark fertig ist, sollen etwa 34.000 Zuschauer Platz haben.

 

 Die treuesten Fans des KSC müssen im neuen Stadion umziehen. Bislang feuern sie ihr Team auf der Gegengerade an. (Foto: Stephan Hund)

 

- Anzeige -

Die Supporter – englisch für die treuesten Fans – werden im neuen Stadion nicht mehr auf der Gegengerade, sondern auf der Hintertortribüne im Süden ihre Mannschaft anfeuern. Außerdem kommt der Gästebereich laut Herrmann auf die andere Seite. Dort werden die Fans der Auswärtsmannschaften künftig getrennt von denen des KSC an- und abreisen. Der Verein erhofft sich damit mehr Sicherheit und eine Entzerrung der Park-, An- und Abreisesituation.

Infrastrukturänderung

Für alle Plätze gilt: Sie werden überdacht sein. Mit der größeren Haupttribüne werde der KSC auch mehr Business- und VIP-Logen haben. Der Verein erhofft sich dadurch mehr Einnahmen. »Außerdem wird es einen Fan-Shop, eine Klubgaststätte, einen größeren Bereich für die Polizei und die Rasenpflege geben. Auch die Geschäftsstelle werde umgebaut.

 

Mit einer Pyro-Show feierten die Fans im November Abschied vom alten Wildpark. Das Verfahren um mögliche Strafens seitens des DFB für die Karlsruher läuft laut Pressereferenz Fabian Roth. (Bild: GES/Helge Prang)

 

»Unser Ziel ist es, dass das neue Stadion im Mai 2022 fertig gebaut ist«, sagt Herrmann. Alle Fans und Zuschauer, die auf eine bessere Verkehrsanbindung des Stadions gehofft hatten, muss der Projektleiter enttäuschen: »Ich muss hier leider allen die Hoffnungen nehmen. Es wird keine eigene Straßenbahnanbindung ans Stadion geben.« Das sei wirtschaftlich und sicherheitstechnisch nicht sinnvoll. 

 

 

Lesen Sie mehr zum Thema:

Interview mit KSC-Legende Edgar Schmitt: »Habe ›Euro-Eddy‹ verflucht«

Interview mit Offenburger KSC-Fans Marc Wittmeier: "Richtig, das Stadion zu modernisieren"

Bildergalerie: Rundgang durch den Karlsruher Wildpark

 

 

Hintergrund

Zahlen und Fakten.

 

Mehr zum Thema

Bildergalerie zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lokalsport

FBC Offenburg I und II (hinten von li.): Kevin Herrmann, Thomas Häusler, Christoph Petersen, Julius Zolg, Niels Herp. Vorne v. l.: Stephan Lutz, Mark Borho, Ralf Herp, Stefan Birth, Axel Rottenecker.
vor 59 Minuten
Faustball
Vergangenen Sonntag ging die Faustball-Verbandsliga in die letzte Runde der Hallensaison. Der FBC Offenburg II konnte mit zwei Siegen die Tabellenführung weiter ausbauen und sich so die badische Meisterschaft sichern. Der FBC Offenburg I wurde Dritter.   
Die „Jungen Wilden“ jubelten beim Sparkassen-Hallenfußballturnier des SV Zunsweier gemeinsam für den Fotografen.
vor 3 Stunden
Fußball
Viele Tore, starke Mannschaften und spannende Spiele waren in der Sporthalle in Zunsweier zu sehen. Nachdem die A-Jugend bereits eine Woche zuvor das Sparkassen-Hallenfußballturnier eröffnet hatte, folgten am vergangenen Wochenende die Spiel- und Turnierrunden der Bambinis bis B-Junioren.
vor 6 Stunden
Volleyball-Landesliga
Zum Auftakt der Rückrunde in der Landesliga stand für die Volleyballer des VC Haslach die Fahrt zum Tabellenführer TV Kippenheim an. Ersatzgeschwächt verlor der Tabellendritte das Spitzenspiel mit 1:3.
Juso-Chef Kevin Kühnert.
vor 10 Stunden
Fußball-Interview
Juso-Chef Kevin Kühnert ist seit seiner Kindheit auch Fan des FC Bayern München. Seine Fußball-Leidenschaft ist bis heute sehr ausgeprägt, sagt er uns im Interview. Ein Gespräch über Nazi-Ordner, Groundhopping und Jürgen Klinsmann.
Luca Barbon verlässt den HGW Hofweier.
vor 10 Stunden
Handball-Südbadenliga
Erster namhafter Wechsel in der Südbadenliga. Luca Barbon wechselt ab kommender Saison vom HGW Hofweier zum TuS Altenheim. Damit landet der Handball-Südbadenligist einen echten Transfercoup und verstärkt seinen Rückraum.    
Mit Helmut kam Stimmung in jede Halle (im Hintergrund Walter Häberle).
vor 15 Stunden
Nachruf
Mit 79 Jahren ist am Wochenende Helmut Gerlitzki verstorben, der in den Sporthallen und den Fußballplätzen der Region als ganz besonderer Fan bekannt war. Fast jeder Sportverein im Umkreis von Offenburg hat eine Geschichte zu Helmut zu erzählen.
vor 15 Stunden
Ringen
Am Sonntag fand in Kandern die südbadische Mannschaftsmeisterschaft der Ringer-Jugend statt. Mit am Start war auch der ASV Urloffen, der sich über einen dritten Platz freuen durfte.
21.01.2020
Ringen
Der Mühlenbacher Ringer Florian Neumaier sammelte am Wochenende in Rom ein paar Weltranglistenpunkte und konzentriert sich in den nächsten Wochen darauf, noch für die Olympia-Qualifikation berücksichtigt zu werden. Auf jeden Fall geht der 28-Jährige in der kommenden Saison wieder für einen...
Rene Wöhrle und Tim Heuberger müssen ab sofort zuschauen.
21.01.2020
Handball-Oberliga
Schwarzer Dienstag für den Handball-Oberligisten TuS Schutterwald. Nochmalige ärztliche Untersuchungen brachten für den Aufsteiger gleich zwei Hiobsbotschaften.
Das U18-Team der LG Offenburg in Sindelfingen (v. l.): Anne Vögele, Nicole Jansen, Johann Daniels, Lena Vögele, Emily Sommer, Malik Skupin-Alfa, Alexander Schnurr und Sina Hilß.
21.01.2020
Leichtathletik
Die Athleten der LG Offenburg konnten sich bei den baden-württembergischen Leichtathletik-Meisterschaften am Wochenende im Sindelfinger Glaspalast in der Altersklasse U18 sehr gut in Szene setzen. Dabei lief Malik Skupin-Alfa eine Topzeit über 400 Meter.
21.01.2020
Fußball-Landesliga
Zwei aktuelle Leistungsträger des Kehler FV tragen in der kommenden Saison die sportliche Verantwortung beim TuS Oppenau. Der Landesligist gab am späten Montagabend die Verpflichtung von Stefan Laifer als „spielender Co-Trainer“ bekannt. Schon vor zwei Wochen hat der TuS Kevix Sax als künftigen...
Jele Stortz, Yannick Schwarz und Jana Kirner (von links) von der DJK Offenburg freuten sich bei den baden-württembergischen Meisterschaften über Bronzemedaillen.
21.01.2020
Tischtennis
Am Samstag und Sonntag fanden in Weinheim die baden-württembergischen Tischtennis-Meisterschaften der Damen und Herren statt. Fünf Spielerinnen und Spieler der DJK Offenburg waren dabei, drei durften sich am Ende über eine Medaille freuen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -