Für 76,6 Millionen Euro an alter Wirkungsstätte

Umbau für die Zukunft: Das neue Karlsruher Wildparkstadion

Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. März 2019
Video starten
Bildergalerie ansehen
Mehr zum Thema
So soll das neue Wildpark-Stadion im Mai 2022 aussehen.

So soll das neue Wildpark-Stadion im Mai 2022 aussehen. ©Stadt Karlsruhe/agn

Der Karlsruher SC kämpft derzeit um den Aufstieg in die zweite Bundesliga. In den 90er-Jahren spielten die Nordbadener im Europapokal. Zumindest was das Stadion angeht, ist der KSC bald wieder erstklassig. Der Bau des Wildparks hat begonnen.
 

Die Gästekabine erinnert an die einer Kreisligamannschaft. Der Boden besteht aus grünem PVC mit Noppen. An den Wänden befinden sich Sitzbänke. Die Backsteinwände wurden schon zigmal neu mit weißer Farbe gestrichen. Sie sind karg, nur an einer Seite hängen eine schwarze Uhr und eine Taktiktafel, die so vollgekritzelt ist, dass sie von Pep Guardiola stammen könnte. Massagebank? Ermüdungsbecken? Fehlanzeige. »Auch deshalb brauchen wir dringend ein neues Stadion«, sagt Edgar Schmitt.

 

Edgar »Euro-Eddy« Schmitt leitet die Gästeführungen im Wildpark. (Foto: Stephan Hund)

 

»Euro-Eddy« (vier Tore 1993 gegen den FC Valencia) leitet die Führungen im Wildpark, der Heimstätte des Drittligisten Karlsruher SC. Er zeigt Besuchern die Gewahrsamszelle, die Kabinen, den Einlaufbereich und den Presseraum (BILDER DER STADIONFÜHRUNG GIBTS'S HIER). Und gibt den Besuchern das, was sie von der KSC-Legende hören wollen – Anekdoten aus der Vergangenheit, besonders von den Europapokal-Partien 1993 gegen den FC Valencia: »Wir waren im Hinspiel total unterlegen. Plötzlich köpfte ich den Anschlusstreffer. Das war wie ein Geschenk. Da wussten wir, jetzt haben wir sie. Obwohl wir dann noch viel Glück hatten – Lattenschuss, Pfostenschuss, ein überragender Oli Kahn. Im Rückspiel gewannen wir hier dann. Das war ja nicht so verkehrt.«

Rüsten für die Zukunft

Vom Europapokal ist der Karlsruher Sportclub mittlerweile aber weit entfernt. In dieser Saison geht es um den Aufstieg in die zweite Liga. Langfristig will der Verein aber wieder in die Eliteklasse Deutschlands. Teil des Zukunftskonzepts ist der neue Wildpark. Anders als beim SC Freiburg (AM FREITAG AUF BADEN ONLINE), entsteht das neue Stadion an der bisherigen Wirkungsstätte. Kostenpunkt: 76,6 Millionen Euro für das Stadion, weitere 28,6 Millionen Euro für die Infrastruktur.

 

Eine frühere Stadion-Animation von 2014: So hätte der Wildpark aussehen können.

 

Projektleiter ist Fabian Herrmann, er wirkte bereits am Bau der Opel-Arena in Mainz mit und ist das Bindeglied zwischen der Stadt Karlsruhe, die Bauherrin ist, und dem Verein. »Nach dem europaweiten Vergabeverfahren haben wir im November mit den ersten Abrissarbeiten begonnen«, sagt Herrmann. Die Nordtribüne wurde bereits zum Teil abgerissen und auf Kampfmittel untersucht. Aktuell entstehe eine provisorische Tribüne für 5000 Zuschauer. »Danach passiert das gleiche im Süden«, erläutert Herrmann weiter.

34.000 Plätze ab 2022

Im dritten Abschnitt werde dann die Gegengerade abgerissen, ehe im November dieses Jahres mit dem eigentlichen Bau des neuen Stadions begonnen wird. Weil während des laufenden Spielbetriebs umgebaut wird, verändert sich die Zahl der Plätze für die Zuschauer immer mal wieder. »Aktuell gibt es 21.000 Plätze. In der Hochphase des Umbaus sind wir bei 15.400 Plätzen. Die Vorgabe der Fußballliga liegt bei einem Minimum von 15.000 Plätzen«, sagt der Projektleiter. Wenn der neue Wildpark fertig ist, sollen etwa 34.000 Zuschauer Platz haben.

 

 Die treuesten Fans des KSC müssen im neuen Stadion umziehen. Bislang feuern sie ihr Team auf der Gegengerade an. (Foto: Stephan Hund)

 

- Anzeige -

Die Supporter – englisch für die treuesten Fans – werden im neuen Stadion nicht mehr auf der Gegengerade, sondern auf der Hintertortribüne im Süden ihre Mannschaft anfeuern. Außerdem kommt der Gästebereich laut Herrmann auf die andere Seite. Dort werden die Fans der Auswärtsmannschaften künftig getrennt von denen des KSC an- und abreisen. Der Verein erhofft sich damit mehr Sicherheit und eine Entzerrung der Park-, An- und Abreisesituation.

Infrastrukturänderung

Für alle Plätze gilt: Sie werden überdacht sein. Mit der größeren Haupttribüne werde der KSC auch mehr Business- und VIP-Logen haben. Der Verein erhofft sich dadurch mehr Einnahmen. »Außerdem wird es einen Fan-Shop, eine Klubgaststätte, einen größeren Bereich für die Polizei und die Rasenpflege geben. Auch die Geschäftsstelle werde umgebaut.

 

Mit einer Pyro-Show feierten die Fans im November Abschied vom alten Wildpark. Das Verfahren um mögliche Strafens seitens des DFB für die Karlsruher läuft laut Pressereferenz Fabian Roth. (Bild: GES/Helge Prang)

 

»Unser Ziel ist es, dass das neue Stadion im Mai 2022 fertig gebaut ist«, sagt Herrmann. Alle Fans und Zuschauer, die auf eine bessere Verkehrsanbindung des Stadions gehofft hatten, muss der Projektleiter enttäuschen: »Ich muss hier leider allen die Hoffnungen nehmen. Es wird keine eigene Straßenbahnanbindung ans Stadion geben.« Das sei wirtschaftlich und sicherheitstechnisch nicht sinnvoll. 

 

 

Lesen Sie mehr zum Thema:

Interview mit KSC-Legende Edgar Schmitt: »Habe ›Euro-Eddy‹ verflucht«

Interview mit Offenburger KSC-Fans Marc Wittmeier: "Richtig, das Stadion zu modernisieren"

Bildergalerie: Rundgang durch den Karlsruher Wildpark

 

 

Hintergrund

Zahlen und Fakten.

 

Mehr zum Thema

Bildergalerie zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lokalsport

vor 2 Stunden
Handball-Oberliga Baden-Württemberg der Frauen
Den Handballerinnen der SG Schenkenzell/Schiltach ist wegen der vorzeitig abgebrochenen Saison ein hochspannender Abstiegskampf in der Oberliga Baden-Württemberg erspart geblieben.
vor 5 Stunden
Basketball
Obwohl die laufenden Wettbewerbe (Meisterschaft und Pokal) im französischen Basketball noch ruhen, hat SIG Straßburg die Weichen für die kommende Saison bereits gestellt. SIG verpflichtete mit Nicola Alberani erstmals einen Sportdirektor und verlängerte mit Trainer Lassi Tuovi.
vor 8 Stunden
Fußball
Während der fußballerischen Zwangspause kann Landesligist FV Schutterwald seinen ersten Neuzugang für die kommende Saison vermelden. Mit Max Burgert schließt sich dem Team von Helmut Kröll ein Defensivspieler des SC Lahr an
vor 14 Stunden
Volleyball
In den Tagen, Wochen und womöglich Monaten dieser historischen Corona-Krise sind gute Nachrichten doch eher die Ausnahme. Dafür durften sich die Verantwortlichen des VC 94 Haslach gleich über zwei äußerst positive Mitteilungen von Südbadens Volleyball-Verband (SbVV) freuen. Erstmals steigen die...
Jonathan Fischer beim Joggen am Rhein.
vor 23 Stunden
Handball
In diesen Tagen geht es Jonathan Fischer wie allen. „Keine Ahnung, wie es weitergeht“, zuckt der 22-Jährige mit den Schultern. Seit rund drei Wochen hat sich der Handballer des Zweitligisten SG BBM Bietigheim wieder zu Hause in Meißenheim einquartiert. „Außer Studium und Handball habe ich in...
Anne van Bonn in Aktion. Die Mittelfeldspielerin verlässt den SC Sand zum Saisonende.
06.04.2020
Fußball
Seit 2013 spielt Anne van Bonn beim SC Sand, schaffte mit dem Dorfklub aus dem Hanauerland den Aufstieg in die 1. Bundesliga. Am Saisonende sucht sie nun eine neue Herausforderung.
Geoffrey Feist in der Kabine des SV Linx im Hans-Weber-Stadion.
06.04.2020
Fußball
Der dienstälteste Spieler war er schon, jetzt hat Geoffrey Feist nach zwölf Jahren beim SV Linx noch einmal verlängert: Die kommende Saison wird die 13. des linken Außenverteidigers beim Fußball-Oberligisten aus Rheinau. Was den Franzosen auszeichnet, sind klassische deutsche Tugenden.
Serge Schallon wechselt vom FV Bottenau zum SV Appenweier.
06.04.2020
Fußball
Fußball-B-Kreisligist SV Appenweier meldet mit Serge Schallon für kommende Saison den Nachfolger für das Trainer-Duo Wolfgang Zemitzsch/Fedele Ancora. 
Der Handball hat auf unbestimmte Zeit Pause.
06.04.2020
Handball
Wie bereits berichtet ist das Präsidium des Südbadischen Handballverbands (SHV) der Empfehlung des Deutschen Handball-Bundes (DHB) gefolgt und hat die Beendigung der Spielrunde 2019/2020 beschlossen. Die Entscheidung über die Wertung der Saison soll „bis nach Ostern“ vorliegen. 
Felix Heuberger zieht ein positives Fazit.
06.04.2020
Handball-BW-Oberliga
Der TuS Schutterwald war als Aufsteiger in die Saison gestartet – nun wurde sie abgebrochen. Angesichts der Corona-Pandemie spricht Felix Heuberger, der sportliche Leiter des TuS, im Interview von einer Riesenherausforderung.
Ein Familienausflug der Skupin-Alfas wird zur Laufeinheit (v. l.): Vanda, Malik, Magnus, Milo und Mutter Natalie. Auch Hundedame Molly darf mit.
05.04.2020
Leichtathletik
Für Familie Skupin-Alfa dreht sich im Leben vieles um Leichtathletik, deshalb hat man sich in Corona-Zeiten in Offenburg-Griesheim ein „Home-Gym“ mit diversen Übungsgeräten geschaffen. Eltern als Trainer sind momentan ein großer Vorteil. „Die Saison habe ich abgeschrieben“, meint allerdings Sohn...
Präsentation im Corona-Stil: Mit ausreichend Abstand stellten Sands Manager Gerald Jungmann (l.) und Vorstandssprecher Klaus Drengwitz (r.) am Freitag den neuen sportlichen Leiter Sascha Reiß vor.
04.04.2020
Frauenfußball-Bundesliga
Frauenfußball-Bundesligist SC Sand hat einen neuen sportlichen Leiter. Sascha Reiß übernimmt den vakanten Posten, den zuletzt Dieter Wendling innehatte. Der ehemalige Trainer des SV Linx hat bereits die Arbeit aufgenommen und soll den Kader für die kommende Saison zusammenstellen. Keine einfache...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Mit Sorgfalt: Bei der Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg eG wird vornehmlich von Hand gelesen.
    vor 5 Stunden
    Weine mit Herz und Hand
    Die Sonne, der Wein, das Badner Land: Ein Dreiklang, der nicht nur Kenner zum Schwärmen bringt. Die Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg eG bringt Jahr für Jahr Spitzenweine ins Glas. Während der neue Jahrgang zurzeit in den Weinbergen heranwächst, tragen die Verantwortlichen Sorge dafür, dass die...
  • 19.03.2020
    Neuer Service: Alles, was die Karte bietet, kann ab sofort abgeholt oder geliefert werden
    Mitten im Herzen Gengenbachs lädt das italienische Lokal „Michelangelo“ seit elf Jahren zum Genießen ein. Das bleibt auch weiterhin so, denn ab sofort werden Gerichte und Eisspezialitäten entweder geliefert, oder die Kunden holen ihre Bestellungen vor Ort ab.
  • Pizza, Salat oder Pasta - alles wird frisch zubereitet.
    19.03.2020
    Das mediterrane Restaurant in Hohberg
    Gerade in diesen turbulenten Tagen will das Team des mediterranen Restaurants Casamore in Hohberg für seine Gäste auch weiterhin da sein. Zu diesem Zweck wurde ab sofort ein besonderer Service eingerichtet und das „to go“-Angebot erweitert. Fast alle Gerichte auf der Speisekarte können nun auch...
  • Leckere Pizzavariationen, Salate und Getränke werden ab sofort geliefert oder können auch nach der Bestellung selbst abgeholt werden..
    18.03.2020
    "Wenn die Gäste uns nicht besuchen können, kommen unsere Spezialitäten zu ihnen"
    „Wenn die Gäste in nächster Zeit durch die Coronavirus-Pandemie nur eingeschränkt zu uns kommen dürfen, dann kommen unsere Spezialitäten eben zu Ihnen“, erklären Sülo und Aslan Keles, Inhaber der bekannten Ruster Pizzeria „Garibaldi“, mit Nachdruck. Ab sofort kann telefonisch und online bestellt...