Nach Aus von Thomas Tuchel

Wilde Gerüchte um neuen Bayern-Trainer: Diese Namen werden gehandelt

Michael Bosch
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Februar 2024
Der FC Bayern braucht im Sommer einen neuen Trainer. Mit Thomas Tuchel will der deutsche Rekordmeister nicht weitermachen.

Der FC Bayern braucht im Sommer einen neuen Trainer. Mit Thomas Tuchel will der deutsche Rekordmeister nicht weitermachen. ©Foto: dpa/Sven Hoppe

Die Wege von Thomas Tuchel und dem FC Bayern trennen sich im Sommer. Schon vor diesem Entschluss, der am Dienstag bekannt wurde, wurde über mögliche Nachfolger spekuliert.

Nach dem Aus von Trainer Thomas Tuchel stellt sich vielen Fußball-Fans, die es mit dem deutschen Rekordmeister halten, die Frage: Wer wird eigentlich sein Nachfolger. Der FC Bayern und der 50-jährige Fußballlehrer hatten die Trennung am Mittwochmorgen bestätigt. Man werde „die ursprünglich bis zum 30. Juni 2025 datierte Zusammenarbeit bereits zum 30. Juni 2024 beenden“, hieß es in einer Mitteilung des Clubs.

„Unser Ziel ist es, mit der Saison 2024/25 eine sportliche Neuausrichtung mit einem neuen Trainer vorzunehmen. Bis dahin ist jeder Einzelne im Club ausdrücklich gefordert, um in der Champions League und in der Bundesliga das maximal Mögliche zu erreichen“, wurde Vorstandschef Jan-Christian Dreesen zitiert. Diese Ziele mit Tuchel zu verwirklichen, darin bestand bei den FCB-Verantwortlichen offenbar keine allzu große Hoffnung.

Immerhin: die Bayern geben Tuchel noch Zeit bis zum Ende der Saison, in der Champions League ist ein Weiterkommen nach der 0:1-Hinspielpleite bei Lazio Rom zumindest nicht ausgeschlossen. Ein überhastetes Vorgehen wie bei der Entlassung von Julian Nagelsmann ersparen sich die Bayern somit. Apropos Nagelsmann: eine Rückkehr des Nationaltrainers nach der Heim-EM im Sommer dürfte eher unwahrscheinlich sein. Die Spekulationen, wer ab der kommenden Saison auf der Bayern-Bank Platz nehmen wird, schießen schon seit Tagen ins Kraut.

Kommt ein alter Bekannter zurück?

- Anzeige -

Angeheizt hatte sie beispielsweise Lothar Matthäus, der einen alten Bekannten bei den Bayern ins Spiel brachte: „Hansi Flick ist immer ein Name bei Bayern, man kennt seine Erfolgsgeschichte, er ist frei im Moment“, sagte der deutsche Rekord-Nationalspieler der „Bild“: „Ich sage nicht, dass er ein besserer Trainer ist. Aber Hansi hat etwas, was Tuchel vielleicht nicht hat. Er hat es jedenfalls immer geschafft, seine Spieler zu stärken und ihnen ein großes Selbstvertrauen einzuimpfen.“ Flick hatte mit den Bayern das Triple geholt, war als Nationaltrainer bei der WM in Katar aber krachend gescheitert.

Ein Name, der ebenfalls gehandelt wird, ist Zinedine Zidane. Der ehemalige Weltfußballer hatte zuletzt mit Real Madrid große Erfolge gefeiert, ehe in Carlo Ancelotti ablöste. Laut „Bild“ soll „Zizou“ durchaus Interesse an einem Engagement hegen. Auch der „Corriere dello Sport“ aus Italien hatte Ähnliches berichtet.

Diese Namen werden noch gehandelt

Auch Xabi Alonso, der derzeit mit Bayer Leverkusen die Liga dominiert und auch noch Chancen auf das kleine Triple hat, wird schon länger mit den Bayern in Verbindung gebracht. Der Name des Spaniers fällt aber auch, wenn es um seine ehemaligen Club FC Liverpool geht. Dort ist man auf der Suche nach einem Nachfolger für Jürgen Klopp, der aufhört.

Weitere Namen, die als mögliche Tuchel-Nachfolger kursieren, sind: Antonio Conte (englischer Meister mit Chelsea in England sowie italienischer Meister mit Inter Mailand und Juventus Turin) und José Mourinho. Der Portugiese, der zuletzt bei AS Rom unter Vertrag stand, soll bereits Deutsch lernen. Die letzten Erfolge von „The Special One“ liegen aber auch schon einige Zeit zurück. Auch der Name Louis van Gaal tauchte in der Debatte bereits auf.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Mit der Kraft der Sonne bringt das Unternehmen Richard Neumayer in Hausach den Stahl zum Glühen. Einige der Solarmodule befinden sich auf den Produktionshallen.
    09.04.2024
    Richard Neumayer GmbH als Klimaschutz-Pionier ausgezeichnet
    Das Hausacher Unternehmen Richard Neumayer GmbH wurde erneut für seine richtungsweisende Pionierarbeit für mehr Klimaschutz und Nachhaltigkeit ausgezeichnet. Die familiengeführte Stahlschmiede ist "Top Innovator 2024".
  • Sie ebnen den Mitarbeitern im Hausacher Unternehmen den Weg zur erfolgreichen Karriere (von links): Linda Siedler (Personal und Controlling), Patrick Müller (Teamleiter Personal), Arthur Mraniov (Pressenführer Schmiede) und Heiko Schnaitter (Leiter Schmiede und Materialzerkleinerung).
    09.04.2024
    Personal entwickelt sich mit ökologischer Transformation
    Als familiengeführtes Unternehmen baut die Richard Neumayer GmbH auf Transparenz, kurze Wege und Nähe zu den Mitarbeitern. Viele Produkthelfer und Quereinsteiger haben es auf diese Weise in verantwortungsvolle Positionen geschafft.
  • Das Maklerteam der Postbank Immobilien arbeitet nun unter dem Dach der Deutsche Bank Immobilien. Die Ortenauer können auf ihre gewohnten Ansprechpartner um Vertriebsleiter Frederic Wolf bauen. Das Foto zeigt (von links): Kai Walker, Filialdirektor der Deutschen Bank Offenburg, die Gebietsleiter der Deutsche Bank Immobilien Enrik Sonnier, Louisa Lange, Joel Goedtler, Christoph Feuchter, Vertriebsleiter Frederic Wolf und Gebietsleiter Michael Gegg.
    02.04.2024
    Postbank Immobilien Ortenau ist Deutsche Bank Immobilien
    Postbank Immobilien in der Ortenau ist jetzt Deutsche Bank Immobilien. Dem regionalen Team bieten sich mit dem Wechsel noch mehr Möglichkeiten für die Betreuung der Kunden.
  • Das Team um Frederic Wolf hat sich im bundesdeutschen Verband unter die Top Ten gearbeitet. 
    02.04.2024
    Preisgekürtes Team Ansprechpartner bei allen Immo-Anliegen
    Das Team der Deutsche Bank Immobilien Ortenau betreut das Kreisgebiet von Achern über Kehl und Lahr bis Rust über die Kreismetropole Offenburg bis ins Kinzigtal.