Wiesbaden/Düsseldorf

Aareal Bank will Düsseldorfer Hypothekenbank kaufen

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. September 2018
Noch ist die Düsseldorfer Hypothekenbank Eigentum des Bundesverbands deutscher Banken. 

Noch ist die Düsseldorfer Hypothekenbank Eigentum des Bundesverbands deutscher Banken.  ©dpa - Martin Gerten

Der Gewerbeimmobilien-Finanzierer Aareal Bank will die Düsseldorfer Hypothekenbank übernehmen. Der Kaufpreis für das Institut, das derzeit abgewickelt wird und noch Eigentum des Bundesverbands deutscher Banken (BdB) ist, betrage rund 162 Millionen Euro.

Das teilte die im MDax notierte Aareal Bank in Wiesbaden mit. Über die Übernahme war seit längerem spekuliert worden, sie soll noch im laufenden Jahr abgeschlossen werden.

Da der Kaufpreis unter dem derzeit rechnerischen Wert der Bank liegt, werde die Übernahme den Gewinn 2018 um rund 52 Millionen Euro erhöhen, hieß es. Das Betriebsergebnis 2019 würde dagegen voraussichtlich in sehr niedriger zweistelliger Millionenhöhe belastet.

- Anzeige -

Mit der geplanten Transaktion verbinde die Aareal Bank keine weitergehenden strategischen Absichten, sagte Konzernchef Hermann Merkens. «Die Düsseldorfer Hypothekenbank befindet sich unter der Regie ihres bisherigen Eigentümers bereits seit 2015 in einem Prozess des geordneten Rückbaus und ist nicht mehr mit Neugeschäft in der Immobilienfinanzierung am Markt aktiv.»

Ende Juni habe sich das Kreditvolumen auf 553 Millionen Euro belaufen. Unter dem Dach der Aareal Bank würde der geordnete Rückbau konsequent fortgesetzt. Bei einer Übernahme 2018 würde sich der Einmaleffekt im Geschäftsjahr 2018 niederschlagen, hieß es. Für diesen Fall rechne die Bank mit einem Konzernbetriebsergebnis zwischen 312 Millionen und 352 Millionen Euro. Bislang hatte sie ein operatives Ergebnis zwischen 260 und 300 Millionen Euro in Aussicht gestellt.

Die Düsseldorfer Hypothekenbank war im Zuge der Turbulenzen um die einstige österreichische Skandalbank Hypo Alpe Adria in Nöte geraten. Sie beschäftigte zuletzt rund 60 Mitarbeiter und kam im vergangenen Jahr auf eine Bilanzsumme von etwa 4 Milliarden Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Die Bahn wirbt damit, dass eine Fahrt von Berlin nach München weniger als vier Stunden dauert.
vor 10 Minuten
Berlin
Auf ihrer Paradestrecke zwischen Berlin und München bekommt die Deutschen Bahn mehr Konkurrenz. Eurowings will beide Städte von Mai an verbinden, wie die Lufthansa-Tochter mitteilte.
Zehntausende Schichtarbeiter wollen ihreArbeitszeit verkürze.
vor 34 Minuten
Frankfurt/Main
In der deutschen Metall- und Elektroindustrie wollen viele Beschäftigte kürzer treten.
Eine Außenaufnahme der Bundesbank.
vor 52 Minuten
Frankfurt/Main
Nach der Delle im Sommer hat die deutsche Wirtschaft nach Einschätzung der Bundesbank zum Jahresende vor allem dank eines starken Konsums die Trendwende geschafft.
Ab 2019 werde der Produzent von Marken wie Schwarzkopf und Persil jährlich rund 300 Millionen Euro zusätzlich aufwenden, um das Wachstum anzukurbeln.
vor 53 Minuten
Düsseldorf
Der Waschmittel-, Klebstoff- und Kosmetikhersteller Henkel will nach einem enttäuschenden Geschäftsjahr 2018 mehr Geld in seine Marken, Innovationen und in den digitalen Umbau stecken.
Zur Bekämpfung der Ungleichheit in Deutschland fordert Oxfam einen höheren Mindestlohn sowie eine stärkere Belastung von Vermögenden, Konzernen, Erbschaften und hohen Einkommen.
vor 4 Stunden
Davos
Die Kluft zwischen Arm und Reich in der Welt hat der Organisation Oxfam zufolge im vergangenen Jahr gefährlich zugenommen.
Das Bild zeigt den Blick auf ein Autobahnkreuz in Shanhgai bei Nacht.
vor 4 Stunden
Peking
Chinas Wirtschaft wächst so langsam wie seit fast drei Jahrzehnten nicht mehr.
Eltern, Autofahrer, Kita-Kinder und Schüler dürften demnächst wieder von Warnstreiks betroffen sein.
vor 4 Stunden
Berlin
Gewerkschaften und Arbeitgeber starten heute die Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst der Bundesländer. Vor dem Verhandlungsort in Berlin werden Hunderte Gewerkschaftsmitglieder zu Protesten erwartet.
vor 6 Stunden
Gastbeitrag
Reiner Holznagel, Präsident des Bundes der Steuerzahler Deutschland, fordert angesichts der vollen Staatskassen in einer Kolumne für die Mittelbadische Presse eine Steuerentlastung der Bürger. Das Aus des Solis für alle wäre seiner Meinung nach ein guter Anfang.
vor 19 Stunden
Ausblick
Die zurückgehende Tarifbindung zählt für den DGB zu den größten Herausforderungen im neuen Jahr. Gewerkschaftschef Reiner Hoffmann forderte deshalb gestern in Berlin wirksame politische Gegenmaßnahmen.    
Frank Appel, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Post, prognostiziert Verschiebungen auf dem Arbeitsmarkt.
20.01.2019
München
Arbeitnehmer müssen sich Deutsche-Post-Chef Frank Appel zufolge darauf einstellen, dass ihre Jobs in absehbarer Zeit von Maschinen übernommen werden könnten.
Hans Dieter Pötsch spricht bei einer Pressekonferenz im Volkswagen Werk.
20.01.2019
Wolfsburg/Berlin
Volkswagen-Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch rechnet wegen des nötigen Umstiegs auf Elektroautos mit stark steigenden Preisen für Kleinwagen.
2018 konnte der Umsatz mit Fleisch- und Wurst-Alternativen kaum noch zulegen.
20.01.2019
Berlin
Das Cordon bleu aus Weizen und Soja, Mortadella aus Eiern und Pflanzenöl: Vegetarische Alternativen zu Fleisch haben die Supermärkte erobert.