Wolfsburg/München/Stuttgart

Abgasstandard WLTP führt bei Autoverkäufen zu Turbulenzen

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Oktober 2018
Audi-Fahrzeuge stehen im Emdener Autoterminal zur Verschiffung bereit. Foto. Jörg Sarbach

Audi-Fahrzeuge stehen im Emdener Autoterminal zur Verschiffung bereit. Foto. Jörg Sarbach ©dpa - Jörg Sarbach

Die deutschen Autobauer hadern weiter mit dem neuen Abgas- und Verbrauchsstandard WLTP.

Branchenprimus Volkswagen handelte sich im September ein herbes Minus bei den Auslieferungen ein, auch bei BMW hätte es besser laufen können. Und VW rechnet - wie die Tochter Porsche - mit anhaltenden Belastungen für die Verkäufe in den kommenden Monaten, wie die Unternehmen am Freitag mitteilten.

Bei den Wolfsburgern schlägt die Umstellung auf das neue Prüfverfahren (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure) nach wie vor am stärksten durch. Die Kernmarke VW Pkw und andere der zwölf Fahrzeugmarken des Konzerns hatten bereits schwache Absatzzahlen vorgelegt - nun stand für den September mit insgesamt 827 700 ausgelieferten Wagen ein Minus von 18,1 Prozent zu Buche.

Volkswagen kommt unter anderem wegen der Vielzahl an Motor-Getriebe-Varianten bei der Typgenehmigung mit WLTP nur schleppend voran. Andererseits waren die Ingenieure des Konzerns in der Dieselkrise zudem noch mit anderen Dingen wie Software-Updates für manipulierte Dieselautos beschäftigt. Seit dem 1. September dürfen keine Fahrzeuge mit alten Prüfstandards mehr zugelassen werden. Das führte in den Monaten Juli und August zu einem Abverkauf alter Autos. So steht im Volkswagen-Konzern nach neun Monaten noch ein Plus von 4,2 Prozent auf 8,13 Millionen Fahrzeuge.

- Anzeige -

Aber die kommenden Monate bleiben wohl schwierig. «Auch im Oktober werden wir in Europa noch Auswirkungen sehen. Für November und Dezember rechnen wir in dieser Region wieder mit stärkeren Monaten», sagte VW-Konzernvertriebschef Christian Dahlheim. Neben den Problemen in Europa, wo im September über ein Drittel weniger Autos an Kunden ausgeliefert wurden als im Vorjahresmonat, läuft es derzeit auch in China nicht mehr so rund. Die Kunden dort warten wegen des Zollstreits mit den USA ab und greifen nicht mehr so beherzt im Autohaus zu. Die Volksrepublik steht derzeit für fast die Hälfte aller Auslieferungen im VW-Konzern - da fällt ein Rückgang um zuletzt fast 6 Prozent schmerzlich ins Gewicht.

Porsche - Renditeperle in der Firmengruppe - hat nach neun Monaten rund 6 Prozent Autos mehr verkauft als im Vorjahr, insbesondere im Juli und August gaben die Stuttgarter Gas. Auch hier dürften die kommenden Monate eine Herausforderung bleiben. Porsche-Vertriebschef Detlev von Platen geht davon aus, am Jahresende mindestens die Zahl von 2017 erreichen zu können. Die VW-Oberklassetochter Audi hatte im September gut ein Fünftel weniger Autos verkauft als vor einem Jahr.

Bei BMW sorgt die WLTP-Umstellung durch die Hintertür für Kopfzerbrechen, denn eigentlich hatte der Konzern das Thema der Zertifizierung seiner Automodelle bereits fast abgehakt. Doch auch bei den Münchnern stand im September in Europa ein Absatzrückgang von knapp 5 Prozent zu Buche, was aber auch am schwachen britischen Markt lag. Mit Verweis auf die «Verwerfungen» durch WLTP und hohe Rabatte hatte BMW vor zwei Wochen sogar seine Gewinnprognose kappen müssen.

BMW-Vertriebschef Pieter Nota sprach angesichts «außergewöhnlicher Herausforderungen» von einem stabilen Absatzergebnis. Bei der Kernmarke legten die Autoverkäufe um 0,8 Prozent auf 200 710 zu. Den Rückstand auf Mercedes-Benz aus dem Daimler-Konzern beim Absatz von Premium-Wagen konnten die Bayern so aber nicht verkürzen, obwohl die Schwaben einen herben Einbruch zu verkraften hatten. Nach neun Monaten hat Mercedes-Benz einen Vorsprung von knapp 149 000 Autos.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
vor 11 Stunden
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Das Handwerk dringt auf Rückkehr zur flächendeckenden Meisterpflicht.
vor 12 Stunden
Berlin
Der Bundesrat hat sich für eine Rückkehr zur Meisterpflicht in vielen Handwerksberufen ausgesprochen.
Deutsche Finanzinstitute sind gegenwärtig an der Börse ziemlich niedrig bewertet.
vor 14 Stunden
Frankfurt/Berlin
Finanzstaatssekretär Jörg Kukies betrachtet die vergleichsweise niedrigen Börsenwerte deutscher Banken mit Sorge.
Die USA haben mit neuen Strafzöllen gedroht, sollte es bis dahin keine Einigung bei den Handelsgesprächen geben.
vor 16 Stunden
Peking
Die USA und China haben die Verhandlungen zur Beilegung ihres Handelsstreits in Peking fortgesetzt.
Für das Jahr 2017 hatte Daimler 125 beziehungsweise 128 Gramm CO2 pro Kilometer für seine Mercedes-Neuwagenflotte ausgewiesen.
vor 16 Stunden
Stuttgart
Die Vorliebe der Kunden für große Autos und die neuen Abgasvorschriften hinterlassen ihre Spuren in der Klimabilanz des Autobauers Daimler.
Als die Preise von Bitcoin & Co abstürzten, sank auch die globale Nachfrage nach der Computertechnik, mit der man die virtuellen Münzen schürfen kann.
vor 16 Stunden
Santa Clara
Das Weihnachtsquartal ist für den Grafikkarten-Spezialisten Nvidia wie bereits angekündigt mies verlaufen.
Die Zahl der Zulassungen in der EU fiel den Angaben zufolge um 4,6 Prozent auf knapp 1,2 Millionen Fahrzeuge, verglichen mit den Zeitraum ein Jahr zuvor.
vor 17 Stunden
Brüssel
Der europäische Automarkt hat auch im neuen Jahr nachgegeben. Im Januar sei die Nachfrage für Passagierfahrzeuge den fünften Monat in Folge gesunken, teilte der Branchenverband Acea mit.
vor 19 Stunden
Straßburg/Entzheim
Lidl ist in Frankreich Marktführer unter den Discountern. Der Ausbau der Präsenz hat weitere Investitionen nach sich gezogen.
Die Skyline und Wasserfront von Long Island City im New Yorker Stadtteil Queens. Hier hatte Amazon erwogen einen Hauptsitz zu eröffnen.
14.02.2019
New York/Seattle
Amazon hat seine Pläne für einen neuen großen Standort in New York gestrichen. Der weltgrößte Online-Händler verwies dabei am Donnerstag vor allem auf Widerstände aus der Lokal-Politik. Die geplante Ansiedlung in Long Island City im Stadtteil Queens war Ergebnis einer groß angelegten Suche nach...
Zu Beginn der Reservierungen hatte Tesla noch ein Massenmodell für 35.000 Dollar in Aussicht gestellt. Bislang liefert das Unternehmen aber teurere Versionen aus, um die vom schwierigen Produktionsanlauf angegriffenen Finanzen aufzubessern.
14.02.2019
Frankfurt/Main
Tesla hat fast drei Jahre nach dem Start der Reservierungen mit der Auslieferung seines Hoffnungsträgers Model 3 in Deutschland begonnen. Die ersten Besitzer nahmen ihre Elektroautos in Frankfurt in Empfang.
Für dieses Jahr rechnet das Kfz-Gewerbe allerdings, dass sich die Diesel-Problematik entspannt.
14.02.2019
Berlin
Nicht nur Diesel-Fahrer leiden unter dem Wertverlust ihrer Fahrzeuge - auch die Autohäuser ächzen unter der Krise.
14.02.2019
Ausbau Rheintalbahn
Der seit Jahren schwelende Streit um die Zugzahlenprognose für den künftigen Ausbau der Rheintalstrecke in Südbaden ist beigelegt. Die für den Lärmschutz maßgeblichen Zugzahlen für 2025 und 2030 seien identisch, wie acht Bundestagsabgeordnete von CDU, SPD, Grünen und FDP gestern in einer...
Das Nestle-Logo, aufgenommen bei der Einweihung des neuen Verwaltungsgebäudes des neuen Hauptsitzes.
14.02.2019
Vevey
Der Schweizer Lebensmittelkonzern Nestle hat im Jahr 2018 von einer wieder steigenden Nachfrage auf seinen beiden größten Märkten in den USA und China profitiert.