Wolfsburg/München/Stuttgart

Abgasstandard WLTP führt bei Autoverkäufen zu Turbulenzen

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Oktober 2018
Audi-Fahrzeuge stehen im Emdener Autoterminal zur Verschiffung bereit. Foto. Jörg Sarbach

Audi-Fahrzeuge stehen im Emdener Autoterminal zur Verschiffung bereit. Foto. Jörg Sarbach ©dpa - Jörg Sarbach

Die deutschen Autobauer hadern weiter mit dem neuen Abgas- und Verbrauchsstandard WLTP.

Branchenprimus Volkswagen handelte sich im September ein herbes Minus bei den Auslieferungen ein, auch bei BMW hätte es besser laufen können. Und VW rechnet - wie die Tochter Porsche - mit anhaltenden Belastungen für die Verkäufe in den kommenden Monaten, wie die Unternehmen am Freitag mitteilten.

Bei den Wolfsburgern schlägt die Umstellung auf das neue Prüfverfahren (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure) nach wie vor am stärksten durch. Die Kernmarke VW Pkw und andere der zwölf Fahrzeugmarken des Konzerns hatten bereits schwache Absatzzahlen vorgelegt - nun stand für den September mit insgesamt 827 700 ausgelieferten Wagen ein Minus von 18,1 Prozent zu Buche.

Volkswagen kommt unter anderem wegen der Vielzahl an Motor-Getriebe-Varianten bei der Typgenehmigung mit WLTP nur schleppend voran. Andererseits waren die Ingenieure des Konzerns in der Dieselkrise zudem noch mit anderen Dingen wie Software-Updates für manipulierte Dieselautos beschäftigt. Seit dem 1. September dürfen keine Fahrzeuge mit alten Prüfstandards mehr zugelassen werden. Das führte in den Monaten Juli und August zu einem Abverkauf alter Autos. So steht im Volkswagen-Konzern nach neun Monaten noch ein Plus von 4,2 Prozent auf 8,13 Millionen Fahrzeuge.

- Anzeige -

Aber die kommenden Monate bleiben wohl schwierig. «Auch im Oktober werden wir in Europa noch Auswirkungen sehen. Für November und Dezember rechnen wir in dieser Region wieder mit stärkeren Monaten», sagte VW-Konzernvertriebschef Christian Dahlheim. Neben den Problemen in Europa, wo im September über ein Drittel weniger Autos an Kunden ausgeliefert wurden als im Vorjahresmonat, läuft es derzeit auch in China nicht mehr so rund. Die Kunden dort warten wegen des Zollstreits mit den USA ab und greifen nicht mehr so beherzt im Autohaus zu. Die Volksrepublik steht derzeit für fast die Hälfte aller Auslieferungen im VW-Konzern - da fällt ein Rückgang um zuletzt fast 6 Prozent schmerzlich ins Gewicht.

Porsche - Renditeperle in der Firmengruppe - hat nach neun Monaten rund 6 Prozent Autos mehr verkauft als im Vorjahr, insbesondere im Juli und August gaben die Stuttgarter Gas. Auch hier dürften die kommenden Monate eine Herausforderung bleiben. Porsche-Vertriebschef Detlev von Platen geht davon aus, am Jahresende mindestens die Zahl von 2017 erreichen zu können. Die VW-Oberklassetochter Audi hatte im September gut ein Fünftel weniger Autos verkauft als vor einem Jahr.

Bei BMW sorgt die WLTP-Umstellung durch die Hintertür für Kopfzerbrechen, denn eigentlich hatte der Konzern das Thema der Zertifizierung seiner Automodelle bereits fast abgehakt. Doch auch bei den Münchnern stand im September in Europa ein Absatzrückgang von knapp 5 Prozent zu Buche, was aber auch am schwachen britischen Markt lag. Mit Verweis auf die «Verwerfungen» durch WLTP und hohe Rabatte hatte BMW vor zwei Wochen sogar seine Gewinnprognose kappen müssen.

BMW-Vertriebschef Pieter Nota sprach angesichts «außergewöhnlicher Herausforderungen» von einem stabilen Absatzergebnis. Bei der Kernmarke legten die Autoverkäufe um 0,8 Prozent auf 200 710 zu. Den Rückstand auf Mercedes-Benz aus dem Daimler-Konzern beim Absatz von Premium-Wagen konnten die Bayern so aber nicht verkürzen, obwohl die Schwaben einen herben Einbruch zu verkraften hatten. Nach neun Monaten hat Mercedes-Benz einen Vorsprung von knapp 149 000 Autos.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Karlsruhe
19.10.2018
An eine flachere Wachstumskurve im deutschen Markt hat sich die Drogeriemarktkette dm bereits gewöhnt. Nach der Schlecker-Insolvenz vor sechs Jahren ist der Kuchen hierzulande verteilt, doch die Expansion der Karlsruher wird auch vom Bauboom gebremst.
Oberkirch
19.10.2018
Rückläufige Kundenabrufe hinterlassen ihre Spuren in der Bilanz des Automobilzulieferers Progress-Werk Oberkirch (PWO). Wie das börsennotierte Unternehmen am Freitag mitteilte, rechnet es im Gesamtjahr mit einem Umsatz zwischen 475 und 480 Millionen Euro. Bisher hatte das PWO-Management die Marke...
Der Daimler-Konzern erwartet in diesem Jahr einen geringeren Gewinn als bisher angenommen.
Stuttgart
19.10.2018
Dem Autobauer Daimler machen zunehmend die Ausgaben für die Diesel-Krise zu schaffen. Das Unternehmen rechnet unter anderem wegen der kostspieligen Software-Updates für die betroffenen Autos mit erheblich weniger Gewinn.
Die Karosserie des mutmaßlich letzten Opels aus Bochum - es handelt sich um einen Zafira - läuft übers Band im ehemalgen Werk.
Flensburg/Rüsselsheim
19.10.2018
Das Kraftfahrt-Bundesamt hat im Fall Opel ernst gemacht. Der Hersteller muss tausende Diesel-Autos der Modelle Insignia, Cascada und Zafira aus den Modelljahren 2013 bis 2016 abgastechnisch nachrüsten. Den bereits zu Wochenbeginn angekündigten amtlichen Rückruf veröffentlichte das KBA am Freitag...
Frank Horch (parteilos), Verkehrssenator von Hamburg, gibt zum Beginn der Konferenz der Verkehrsminister der Bundesländer ein Interview.
Hamburg
19.10.2018
Die Verkehrsminister von Bund und Ländern wollen in der Diesel-Krise die Autohersteller nicht aus der Verantwortung entlassen.
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier.
Berlin
19.10.2018
Wirtschaftsminister Peter Altmaier will bestimmten High-Tech-Unternehmen mit staatlicher Hilfe zum Durchbruch verhelfen. Das Konzept einer neuen Industriepolitik solle aus den zwei Säulen «Stärken» und «Schützen» bestehen, sagte der CDU-Politiker dem Nachrichtenmagazin «Der Spiegel».
Blick in den Bundesrat in Berlin.
Berlin
19.10.2018
Die Bundesländer pochen im Kampf gegen Luftverschmutzung und Fahrverbote auf Hardware-Nachrüstungen von Dieselautos.
Fordert Italien mit scharfen Worten zur Einhaltung der EU-Schuldenregeln auf: Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz.
Brüssel
19.10.2018
Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz hat Italien mit scharfen Worten zur Einhaltung der EU-Schuldenregeln aufgefordert.
Hubertus Heil (SPD), Bundesminister für Arbeit und Soziales, spricht im Bundestag.
Frankfurt/Berlin
19.10.2018
Bei den Tarifverhandlungen für rund 1000 Flugbegleiter von Ryanair in Deutschland zeichnet sich keine rasche Einigung ab.
Blick auf Brücken an der Seine vor dem Eiffelturm.
Paris
19.10.2018
Frankreich wird wegen seines Reformkurses für deutsche Unternehmen nach einer Studie der Handelskammer wieder attraktiver.
Die Zentrale der Commerzbank in Frankfurt am Main.
Frankfurt/Main
19.10.2018
Individuelle Boni soll es für die meisten Commerzbank-Mitarbeiter in Deutschland künftig nicht mehr geben.
Die Erlöse bei Paypal nahmen um 14 Prozent auf 3,7 Milliarden Dollar zu.
San Jose
19.10.2018
Der im Zuge der boomenden US-Wirtschaft florierende Internethandel hat dem Bezahldienst Paypal im Sommer gute Geschäfte beschert.