Essen

Aldi zieht aus Essener Stammhaus aus

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. September 2019
Die Verkaufsräume im Aldi-Stammhaus in Essen sollen nach einem Jahrhundert Lebensmittelhandel künftig anderweitig genutzt werden.

Die Verkaufsräume im Aldi-Stammhaus in Essen sollen nach einem Jahrhundert Lebensmittelhandel künftig anderweitig genutzt werden. ©dpa - Marcel Kusch

Nach 100 Jahren ist das Aldi-Stammhaus in Essen für das wachsende Sortiment des Lebensmittelhändlers endgültig zu klein geworden.

Das Unternehmen Aldi Nord will noch in diesem Jahr mit dem Bau einer mehr als doppelt so großen Filiale in unmittelbarer Nähe des Stammhauses beginnen, in dem die Aldi-Gründer Karl und Theo Albrecht geboren und aufgewachsen sind. Der neue Aldi-Markt mit knapp 1300 Quadratmetern Verkaufsfläche soll nach Unternehmensangaben Ende 2020 fertig sein. Der Bebauungsplan ist laut Stadt Ende August 2019 in Kraft getreten.

Die Verkaufsräume im Aldi-Stammhaus sollen nach einem Jahrhundert Lebensmittelhandel künftig anderweitig genutzt werden. «Hierfür werden derzeit zahlreiche Möglichkeiten mit Interessenten geprüft», teilte das Essener Unternehmen mit. Damit macht Aldi Nord deutlich, dass es auf einen externen Nutzer für die traditionsreiche Gewerbefläche hinauslaufen kann. Die Gründerfamilie habe sich jedoch aufgrund des emotionalen Bezugs zur Huestraße 89 dafür ausgesprochen, dass das Gebäude im Besitz der Unternehmensgruppe bleibe, heißt es. Aldi Nord hatte schon seit längerer Zeit einen Alternativstandort gesucht.

Doppelt so große Filiale soll in der Nähe entstehen

Handelsanalyst Matthias Queck sieht in dem geplanten Auszug von Aldi aus dem Stammhaus weit mehr als nur einen Filialumzug. Dieser Schritt verdeutliche die neue Freiheiten des heutigen Managements im Gegensatz zu den puristischen Konzepten der gestorbenen Aldi-Gründer. «Das ist schon eine Abnabelung von den manchmal übermächtigen Übervätern des Discounts, Karl und Theo Albrecht.» In manchen Punkten sei es eine «konzeptionelle Befreiung». Das Ausweiten des Sortiments berge aber auch ein Kostenproblem von der Logistik über das Personal bis zum Filialnetz selbst. Tolle neue Standorte kosteten eben viel mehr Geld.

Nach Erkenntnissen des EHI Retail Institute folgen alle Discounter dem Trend zu größeren Filialen. Laut diesen Daten ist bei Aldi Nord die durchschnittliche Verkaufsfläche pro Filiale von 2010 bis 2018 um 10 Prozent auf 848 Quadratmeter geklettert. Beim selbstständigen Schwesterunternehmen Aldi Süd sind es fast 5 Prozent mehr auf 889 Quadratmeter je Markt im Schnitt. Erzrivale Lidl hat dem EHI-Ranking zufolge mit einem Plus von 5,6 Prozent auf 898 Quadratmeter das Filialnetz mit der größten Durchschnittsfläche. Auch bei Norma, Penny und Netto Marken-Discount sieht das EHI größer werdende Filialen.

- Anzeige -

Auch Supermärkte werden größer

Der Trend sei auch bei Supermärkten wie Edeka und Rewe zu beobachten. «Auch die Supermärkte werden größer, auch weil die Discounter größer werden», schildert EHI-Geschäftsführer Michael Gerling. Das liege an zusätzlichen Produkten im Sortiment, umfangreicheren Frischetheken, einem größeren Angebot an Obst und Gemüse, an Fertiggerichten und nicht zuletzt Angeboten für die Mittagspause wie Sandwich und Salat.

Der Discount-Experte und frühere Aldi-Manager Dieter Brandes stellt gravierende Veränderungen fest: «Aldi ist nicht mehr der, der er war. Auch nicht in den Ergebnissen.» Das Urkonzept habe eine Beschränkung auf 450 unterschiedliche Artikel bei Aldi Süd und 600 bei Aldi Nord vorgesehen. Heute sei es das X-fache. «Die brauchen immer mehr Platz - weil sie immer Reste aus der vorherigen Aktion haben», unterstreicht Brandes. Er verweist auch auf Markenware in der Aktion. «Aldi ist jetzt ein halber Rewe.» Der einzige große Unterschied zu einem Supermarkt sei, dass Frischetheken für Fleisch und Käse fehlten.

Stammhaus war Dreh- und Angelpunkt von Aldi

Der allererste Laden der Unternehmerfamilie Albrecht war zunächst ein Backwarenhandel, den die Eltern von Karl und Theo 1913 im heutigen Essener Stadtteil Schonnebeck eröffneten. Er befand sich in der heutigen Huestraße 87, in Anna Albrechts Elternhaus. Im Frühjahr 1919 verlegten die Albrechts ihr Geschäft in das benachbarte Wohn- und Geschäftshaus Nummer 89, das das Ehepaar gekauft hatte. Den neuen deutlich größeren Laden nannten sie «Kaufhaus für Lebensmittel Karl Albrecht», wie aus einer Unternehmensdarstellung hervorgeht. Das 1909 errichtete Gebäude wird von Aldi selbst als das Stammhaus bezeichnet.

Es war «über 30 Jahre der Dreh- und Angelpunkt des Firmengeschehens», heißt es in der Darstellung von Aldi Nord. Als die Albrechts 1948 begannen, aus dem elterlichen Geschäft eine Kette mit Filialen zu machen, habe das Stammhaus für die ersten Jahre als Zentrale gedient. Es bekam zugleich auch die Ladennummer 1. Und im Sommer 1954 wurde den Unternehmensangaben zufolge dort der erste Selbstbedienungsladen der Firma Albrecht eröffnet. Die erste Discount-Filiale unter dem damals neuen Namen Aldi ging jedoch 1962 in Dortmund an den Start.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Für Millionen Bahnkunden ist der Kauf digitaler Fahrkarten Alltag.
vor 15 Minuten
Wirtschaft
Man steigt mit Cargo-Hose in den Interregio, das Radio dudelt «Mambo No. 5» und zu Hause rödelt ein 56-k-Modem. Unter Pfeifen und Knarzen öffnet sich der Weg ins Internet: Das war die Welt 1999, und das weltweite Netz war für viele wirklich Neuland.
Das durchschnittliche verfügbare Einkommen ist in Europa um 3,5 Prozent gestiegen. Deutschland bleibt unverändert auf dem achten Platz.
vor 16 Minuten
Nürnberg
Die Europäer haben nach einer Studie der Marktforschungsgesellschaft GfK in diesem Jahr etwa 3,5 Prozent mehr Einkommen zur Verfügung als im Vorjahr.
Laut Statistikamt Eurostat ging die Schuldenquote in der Eurozone im vergangenen Jahr zurück - allerdings weniger stark als angenommen.
vor 1 Stunde
Luxemburg
Die 19 Länder der Eurozone haben die Schuldenquote im vergangenen Jahr weiter verringert - allerdings weniger stark als angenommen.
Mehrere Mitarbeiter von Fresenius Medical Care müssen sich Korruptionsermittlungen stellen.
vor 2 Stunden
Frankfurt/Main
Wegen Schmiergeldzahlungen in zahlreichen Ländern müssen sich Verantwortliche des Medizintechnikherstellers Fresenius Medical Care (FMC) strafrechtlichen Ermittlungen stellen.
Im ersten Halbjahr warben Start-ups aus Paris 2,2 Milliarden Euro von Investoren ein - und damit 0,2 Milliarden mehr als Berlin.
vor 3 Stunden
Frankfurt/Main
Paris hat laut einer Studie Berlin als Gründer-Metropole überholt. Im ersten Halbjahr 2019 warben Start-ups aus der französischen Hauptstadt rund 2,2 Milliarden Euro von Investoren ein.
Die Börse in Frankfurt.
vor 3 Stunden
Frankfurt/Main
Der Brexit und ein Handelsabkommen zwischen den USA und China sorgen weiter für ein Auf und Ab an den Aktienmärkten.
Die kurzfristig ausgeweiteten Warnstreiks der Flugbegleiter hatten bei verschiedenen Lufthansa-Gesellschaften zu rund 100 Flugausfällen geführt.
vor 5 Stunden
Frankfurt/Main
Nach dem Warnstreik der Flugbegleiter werten der Lufthansa-Konzern und die Gewerkschaft Ufo an diesem Montag das Geschehen aus. Laut den Flugplänen der Flughäfen waren am Sonntag in Deutschland rund 100 Starts von Lufthansa-Töchtern abgesagt worden. Der Konzern hat für diesen Montag angekündigt,...
Eine Erdölraffinerie in Leuna (Sachsen-Anhalt).
vor 6 Stunden
Hannover
In der Tarifrunde für die rund 580.000 Beschäftigten der Chemie- und Pharmaindustrie beginnen heute (13.00 Uhr) die Gespräche auf Bundesebene. Die Verhandlungen in Hannover sind für zwei Tage angesetzt.
Dem Chef des vor allem durch seine Elektronikketten Media Markt und Saturn bekannten Elektronikhändlers Ceconomy, Werner, droht nach nur siebeneinhalb Monaten an der Konzernspitze der Rauswurf.
18.10.2019
Wirtschaft
Düsseldorf (dpa) - Eigentlich sollte es für den Elektronikhändler Ceconomy und seine Tochterunternehmen Media Markt und Saturn zur Zeit nur ein Thema geben: das bevorstehende Weihnachtsgeschäft.
Der US-Getränkeriese Coca-Cola hat dank seines Verkaufsschlagers «Zero Sugar» kräftige Geschäftszuwächse im dritten Quartal verbucht.
18.10.2019
Atlanta
Der US-Getränkeriese Coca-Cola hat dank seines Verkaufsschlagers «Zero Sugar» kräftige Geschäftszuwächse im dritten Quartal verbucht.
Mitarbeiterinnen belegen im Pizzawerk der Firma Dr. Oetker kakaohaltige Pizzaböden mit Schokoladensplittern. Die Schokoladenpizza wird nach zwei Jahren eingestellt.
18.10.2019
Bielefeld
Der Lebensmittelhersteller Dr. Oetker hat seine Schokoladen-Pizza wegen geringer Nachfrage vom Markt genommen.
Die Waren von Wilke werden mit drei Todesfällen und 37 weiteren Krankheitsfällen in Verbindung gebracht.
18.10.2019
Twistetal
Für den nach Keimfunden geschlossenen Wursthersteller Wilke in Nordhessen gibt es einen potenziellen Käufer.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 18.10.2019
    Mediterrane Atmosphäre
    Der verführerische Duft von frisch gebrühtem Espresso, leckeren Antipasti oder frischer Pasta – das CASAMORE in Hohberg versetzt seine Gäste auf eine genussvolle Reise durch die mediterrane Küche. Unter Palmen und Olivenbäumen darf man sich ein bisschen wie im Urlaub fühlen.
  • 16.10.2019
    Schaurigschöne Attraktionen in Kappel-Grafenhausen
    Was unternimmt man am besten mit den Kindern wenn es draußen kalt ist und regnet? Diese Frage müssen sich Eltern jetzt nicht mehr stellen. Denn im Freizeitpark Funny World in Kappel-Grafenhausen können Familien bei vielen Indoor- und Outdoorattraktionen den perfekten Tag erleben! Und pünktlich zur...
  • 11.10.2019
    Offenburg
    Sorgenfrei zur Traumküche, von der Planung bis zur Montage, begleitet von erfahrenen Profis – das bietet die Streb-Küchenwelt in Offenburg. Der verkaufsoffene Sonntag am 13. Oktober ist die ideale Gelegenheit für eine entspannte Beratung vor Ort.
  • 08.10.2019
    Entspannung ist im hektischen Alltag immer wichtiger. Die volle Entspannung finden Sie im Nationalpark-Hotel Schliffkopf auf den Höhen der Schwarzwaldhochstraße. Mit der Kombination aus hochwertigen Pflegeprodukten und einer einzigartigen Landschaft, können Kunden voll vom Alltag abschalten.