Washington/Tuscaloosa

Altmaier auf Handelsmission in den USA

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Juli 2019
Bundeswirtschaftsminister Altmaier hält eine Lösung im schwierigen Handelskonflikt mit den USA für möglich.

Bundeswirtschaftsminister Altmaier hält eine Lösung im schwierigen Handelskonflikt mit den USA für möglich. ©dpa - Andreas Hoenig

Es geht um viel. Und die Uhr tickt. Ab November droht im Handelskonflikt zwischen den USA und der EU eine Eskalation.

US-Präsident Donald Trump könnte massiv höhere US-Einfuhrzölle auf Autos aus Europa verhängen - ein Horrorszenario vor allem für deutsche Hersteller. Die Verkäufe könnten einbrechen, das hätte womöglich Folgen für Jobs. Wirtschaftsminister Peter Altmaier will alles tun, um das zu verhindern. Und deswegen ist er in den USA als Handlungsreisender unterwegs gewesen.

Die Verhandlungen mit den USA führt zwar die EU. Doch die deutsche Stimme finde Gehör in Washington, ist man im Wirtschaftsministerium überzeugt. Immer wieder zählt Altmaier auf: Die Autobauer BMW und Mercedes mit Werken in den Staaten gehörten zu den größten Exporteuren. Deutsche Unternehmen hätten knapp 700.000 Jobs in den USA geschaffen und Milliarden investiert. Ein Handelskrieg würde nur Verlierer bringen. Schon jetzt seien die deutschen Unternehmen verunsichert und warteten ab, ob sie neue Investitionen in den USA tätigten, sagt Altmaier. Und setzt ein bewusstes Signal mit seinem Besuch des Mercedes-Werks in Tuscaloosa im US-Bundesstaat Alabama an diesem Freitag.

Die Frage aber ist, ob das alles die Amerikaner überzeugt. Trump hat Handelskonflikte mit China und der EU ausgelöst, ihm sind die riesigen Handelsdefizite mit China oder Deutschland ein Dorn im Auge. Die Erzählung geht so, wie es in deutschen Regierungskreisen heißt: Die Amerikaner beschützen Europa militärisch - die aber, allen voran Deutschland, geben zu wenig für die Verteidigung aus und überrumpeln die USA auch noch wirtschaftlich.

Derzeit herrscht im Handelskonflikt eine Art Waffenstillstand. Mitte Mai hatte Trump angedrohte Sonderzölle auf Einfuhren von Autos aus der EU für ein halbes Jahr ausgesetzt. In dieser Zeit soll über ein Handelsabkommen verhandelt werden. Bisher verlangen die USA für europäische Autos 2,5 Prozent Einfuhrzoll - die EU kassiert 10 Prozent. Demgegenüber liegt der US-Einfuhrzoll für die in den USA so beliebten Pick-ups bei 25 Prozent. Trump könnte die Pkw-Einfuhrzölle auf 25 Prozent oder mehr erhöhen, die EU könnte dann mit Gegenzöllen reagieren. Das wäre dann der Ernstfall.

- Anzeige -

Altmaier erneuerte in Washington das Angebot, die Industriezölle auf null zu setzen. Dann könne der Kunde entscheiden, welches Auto er kaufen wolle. Und hier sind die Deutschen selbstbewusst mit ihren erfolgreichen Oberklasse-Herstellern BMW, Mercedes und Porsche.
Verhandlungsführer auf US-Seite ist der Handelsbeauftragte Robert Lighthizer. Nach einem Treffen mit ihm am Donnerstag sagt Altmaier, das Thema sei schwierig. Doch der CDU-Mann ist vom Naturell her Optimist. Bis Ende des Jahres oder noch bis zum Amtsantritt der neuen EU-Kommission im November könne eine Verständigung erreicht werden - falls der politische Wille da sei. Die Chancen lägen bei 50:50.

Aber es gibt große Stolpersteine. Die EU möchte mit den USA eine Vereinbarung schließen, die alle Industriegüter inklusive Automobile beinhaltet. Ziel ist es, Industriezölle auf breiter Front zu senken . Die USA aber wollen auch über Agrarprodukte verhandeln - die EU nicht. Vor allem die Autoindustrie hat für Deutschland eine überragende Bedeutung. Und sie steht vor einer Zäsur - hin zu alternativen Antrieben, hin zu autonom fahrenden Autos. Und das ist das andere große Thema der US-Reise Altmaiers: der unaufhaltsame digitale Wandel.

Zwei Tage lang ist der 61-Jährige im Silicon Valley, der Heimat vieler Startups und IT-Giganten. Der Minister will vor allem eins: zuhören und lernen. Und er lernt dazu. «Ich war erst erschrocken, als ich das Wort Evangelisten gehört habe», sagt er beim Mittagessen mit deutschen Managern in Palo Alto. «Evangelisten» - das sind Leute im «Valley», die sich als Verkünder der frohen Botschaft des digitalen Fortschritts sehen.

In Deutschland aber gibt es auch viel Skepsis, was der so mit sich bringt. Altmaier erzählt, wie er mit Krankenschwestern über den Einsatz von Pflegerobotern diskutiert habe und welche Angst die Schwestern hätten, dadurch ihren Job zu verlieren. Ganz im Gegenteil, sagt der CDU-Mann: durch die Pflegeroboter gebe es wieder mehr Zeit für die Betreuung von Menschen.

Altmaier ist überzeugt: beim digitalen Wandel fallen zwar viele alte Jobs weg - am Ende aber werden unterm Strich mehr neue Jobs entstehen. Die Frage ist nur, wo. Denn Deutschland drohe bei den Zukunftstechnologien wie dem autonomen Fahren oder der Künstlichen Intelligenz zurückzufallen. Das «Innovationstempo» müsse erhöht werden, fordert der Wirtschaftsminister - Motto: Angriff ist die beste Verteidigung. Das macht er auch deutschen Unternehmen bei einem Abendessen in Palo Alto klar. Die deutschen Konzerne seien Platzhirsche - «und die neigen dazu, etwas zu verteidigen».

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Es handelt sich dabei dem IWF zufolge um das langsamste Wachstum der Weltwirtschaft seit der globalen Finanzkrise.
vor 11 Stunden
Washington
Der Handelskonflikt zwischen den USA und China lastet weiter auf der Weltwirtschaft.
Nach der Pleite des britischen Reisekonzerns Thomas Cook musste Ende September auch die deutsche Tochter Insolvenz anmelden.
vor 12 Stunden
London
Der Vorstandschef des insolventen britischen Reisekonzerns Thomas Cook hat sich zu der Kritik an einer Bonuszahlung aus dem Jahr 2017 geäußert.
Heringe an Bord eines Fischkutters. Deutsche Ostsee-Fischer müssen sich im kommenden Jahr auf deutliche Einschränkungen einstellen.
vor 12 Stunden
Luxemburg
Deutsche Ostsee-Fischer müssen sich im kommenden Jahr auf deutliche Einschränkungen einstellen.
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) spricht beim 11. Deutschen Maschinenbau-Gipfel des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA).
vor 12 Stunden
Berlin
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Entwicklung der Konjunktur in Deutschland als «besorgniserregend» bezeichnet.
Die Deutsche Bank sieht sich mit schweren Vorwürfen konfrontiert.
vor 12 Stunden
Frankfurt/Main
Die Deutsche Bank sieht sich mit neuen Vorwürfen zu früheren Geschäften in China konfrontiert.
Angesichts der Militäroffensive der Türkei in Nordsyrien hängt nun ein Fragezeichen über einem geplanten neuen VW Werk nahe Izmir.
vor 17 Stunden
Wolfsburg
Volkswagen hat angesichts der Militäroffensive der Türkei in Nordsyrien den Beschluss für ein neues Werk nahe Izmir verschoben.
Die KfW zählte Unternehmen, die nicht mehr als 500 Millionen Euro jährlich umsetzen, zum Mittelstand.
vor 18 Stunden
Frankfurt/Main
Die Konjunkturabkühlung bremst den Rekordkurs mittelständischer Unternehmen in Deutschland. Nach Bestmarken 2018 wird sich das Wachstumstempo verlangsamen, wie aus dem Mittelstandspanel der staatlichen Förderbank KfW hervorgeht.
Unter den deutschen Verbrauchern sehen 58 Prozent der Befragten keinen Grund, der ihnen in Zukunft das mobile Bezahlen schmackhaft machen könnte.
vor 18 Stunden
München
In Deutschland gibt es einer neuen Verbraucherstudie zufolge besonders große Vorbehalte gegen das Bezahlen mit den Handy.
Duflo, die in Paris geboren wurde und auch die US-Staatsbürgerschaft besitzt, ist erst die zweite Frau nach der Amerikanerin Elinor Ostrom, die den Wirtschaftsnobelpreis erhält.
14.10.2019
Stockholm
Wie lässt sich wirksam verhindern, dass jedes zweite Kind weltweit ohne Grundkenntnisse in Lesen, Schreiben und Rechnen die Schule verlässt? Wie können Staaten die Misere bekämpfen, dass immer noch mehr als 700 Millionen Menschen mit extrem niedrigen Einkommen klarkommen müssen?
Aus für das legendäre Kettcar des Herstellers Kettler.
14.10.2019
Düsseldorf
Der Kettcar-Hersteller Kettler stellt die Fertigung ein. Noch in dieser Woche würden voraussichtlich 400 der verbliebenen rund 550 Mitarbeiter freigestellt.
Der Maschinenbauer Voith schließt zwei Werke in der Antriebstechnik-Sparte.
14.10.2019
Heidenheim
Der Technologiekonzern Voith baut seine Antriebstechnik-Sparte um und schließt die Werke im bayerischen Sonthofen und im sächsischen Zschopau.
Die Flugbegleiter der Lufthansa wollen am Sonntag streiken.
14.10.2019
Frankfurt/Main
Die Gewerkschaft Ufo hat für den kommenden Sonntag (20. Oktober) zu einem Warnstreik der Flugbegleiter an den Lufthansa-Drehkreuzen Frankfurt und München aufgerufen. Die Aktion soll auf fünf Stunden zwischen 6 und 11 Uhr beschränkt sein.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 11.10.2019
    Offenburg
    Sorgenfrei zur Traumküche, von der Planung bis zur Montage, begleitet von erfahrenen Profis – das bietet die Streb-Küchenwelt in Offenburg. Der verkaufsoffene Sonntag am 13. Oktober ist die ideale Gelegenheit für eine entspannte Beratung vor Ort.
  • 08.10.2019
    Entspannung ist im hektischen Alltag immer wichtiger. Die volle Entspannung finden Sie im Nationalpark-Hotel Schliffkopf auf den Höhen der Schwarzwaldhochstraße. Mit der Kombination aus hochwertigen Pflegeprodukten und einer einzigartigen Landschaft, können Kunden voll vom Alltag abschalten.
  • 04.10.2019
    Im Oktober in Südbaden
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 10. bis zum 12. bzw. 13. Oktober findet in neun Märkten in der Region die große Hausmesse statt.
  • 04.10.2019
    Ausgezeichnete Experten seit 30 Jahren
    Wenn es nicht nur gut werden soll, sondern perfekt, ist die erste Adresse für die besondere Küche: Küchen-Schindler in Achern. Leidenschaft, Präzision, Liebe und Akribie - mit diesen Merkmalen plant und gestaltet Küchen Schindler aus Achern seit 30 Jahren Küchen.