Berlin

Altmaier will mehr Tempo bei Netzausbau

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. September 2018
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier während der Pressekonferenz zum «Netzgipfel».

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier während der Pressekonferenz zum «Netzgipfel». ©dpa

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat sich auf dem «Netzgipfel» mit seinen Länderkollegen auf eine Doppelstrategie zum beschleunigten Netzausbau verständigt. «Wir brauchen mehr Stromnetze und zügig», sagte Altmaier in Berlin nach einem Spitzentreffen.

«Wir wollen zum einen die Kapazitätsreserven in den bestehenden Netzen mit modernen Technologien heben und zum anderen dafür sorgen, dass die Stromnetze schneller ausgebaut werden.» Laut Bundesnetzagentur sind von erforderlichen 7700 Kilometern derzeit 1750 Kilometer genehmigt und nur 950 realisiert.

Vor allem um mehr Windstrom von der Küste in den Süden Deutschlands zu den großen Industriezentren zu bringen, braucht es mehr Leitungen. Damit das schneller geht und der bis 2022 geplante endgültige Atomausstieg gemeistert werden kann, sollen Genehmigungsverfahren für den Bau von Stromtrassen in Zukunft vereinfacht werden - zugleich sollen die Bürger bei den Planungen umfassend eingebunden werden.

So könne etwa mit dem Bau eines Vorhabens bereits begonnen werden, «wenn von einer positiven Entscheidung der Behörde ausgegangen werden kann», heißt es in einem Ergebnispapier des Treffens. Zudem sollen alle notwendigen Genehmigungen für das sogenannte Startnetz und für die Stromautobahnen von Nord nach Süd bis 2021 kommen. Der von Altmaier im August vorgelegte Aktionsplan zum Netzausbau soll spätestens Anfang nächsten Jahres im Kabinett beschlossen werden.

- Anzeige -

Eine Einschränkung der Länderrechte, wie von den Grünen befürchtet, werde es dem Wirtschaftsminister zufolge nicht geben. «Wir waren uns einig, dass Netzausbau Chefsache ist - für die Chefs in den Ländern, genau so wie für den Chef im Bund», so Altmaier. Auch sein niedersächsischer Kollege Olaf Lies betonte: «Es wird keine Beschneidung geben.»

Schwierig werde es jedoch, den Flächeneigentümern, auf deren Grundstücken die Trassen später gebaut werden sollen, regelmäßige Entschädigungszahlungen zukommen zu lassen. Dies werde in anderen Fällen, wie etwa bei Gasleitungen auch nicht so gehandhabt. Der Bauernverband fordert wiederkehrende Entschädigungen, da die Unternehmen ja auch fortwährend Gewinne mit den Leitungen machten.

In der Wirtschaft mahnte man zur Eile: «Hohe und ständig steigende Stromkosten gefährden die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie», hieß es vom Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI). Und Martin Neumann, energiepolitischer Sprecher der FDP-Fraktion sagte: «Eine wirkliche Beschleunigung des Netzausbaus und geringere Energiekosten kann es nur geben, wenn es endlich stärkere Anreize für Investitionen in intelligente Netztechnik gibt». Dagegen sehen die Linken den Ausbau insgesamt kritisch: Es brauche eine dezentrale Stromversorgung statt großer Stromtrassen.

Der Netzausbau gilt als einer der größten Bremsklötze der Energiewende, also des Umstiegs von Atom- und Kohlestrom auf Energie aus Sonne, Wind und Biomasse. Der Ausbau der Netze kommt im Vergleich zum Ökostrom-Ausbau langsam voran, und das hat Folgen: 1,4 Milliarden Euro kostete es alleine 2017, Netzengpässe zu managen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.
Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Wegen der kritisierten Klauseln dürfen Passagiere, die einen Teil der Route nicht nutzen, den Rückflug oder weitere Teilstrecken bei vielen Fluggesellschaften derzeit nicht antreten.
Brüssel
vor 11 Minuten
Wer seinen Hinflug nicht antritt, darf beim Rückflug nicht mitfliegen. Gegen No-Show-Klauseln dieser Art wehren sich nun mehrere Verbraucherschutz-Organisationen in Europa.
Laut der Netzagentzur sind die Anrufer «äußerst hartnäckig, aggressiv, beleidigend und teilweise bedrohend» aufgetreten.
Bonn
vor 14 Minuten
Wegen unerlaubter Telefonwerbung hat die Bundesnetzagentur das höchstmögliche Bußgeld von 300.000 Euro gegen einen Vermittler von Strom- und Gasverträgen verhängt.
Für das vierte Quartal 2018 kündigte Linde eine Zwischendividende von 0,825 Dollar je Aktie an.
Guildford
vor 2 Stunden
Der Industriegasekonzern Linde will nach dem Zusammenschluss mit Praxair die Aktionäre mit einem Aktienrückkauf im Umfang von bis zu einer Milliarde US-Dollar locken.
Die Tarifrunde 2018 habe insgesamt zu kräftigen Lohnerhöhungen geführt.
Düsseldorf/Frankfurt
vor 2 Stunden
Die Tarifbeschäftigten in Deutschland haben sich im fast abgelaufenen Jahr über kräftige Einkommenssteigerungen freuen können. Ihre tariflich vereinbarten Einkünfte stiegen im Schnitt um 3,0 Prozent.
Das Bauhauptgewerbe profitiert schon länger von der guten Konjunktur und der starken Nachfrage nach Wohnungen.
Wiesbaden
vor 2 Stunden
Der Immobilienboom und der Ausbau der Verkehrsnetze bescheren der Bauindustrie weiter gute Geschäfte. Im September stieg der Umsatz im Bauhauptgewerbe kräftig um 6,0 Prozent gemessen am Vorjahreszeitraum.
Erneut schlechte Nachrichten: Bereits das dritte Quartal war für BASF enttäuschend verlaufen.
Ludwigshafen
vor 2 Stunden
Mit Verlusten haben die Aktien des Chemieriesen BASF auf die gesenkte Jahresprognose des Unternehmens reagiert. Die Titel verloren nach Handelsbeginn am deutschen Aktienmarkt mehr als vier Prozent.
Immer wieder werden D-Mark-Schätze durch Zufall entdeckt - versteckt in Schubladen, auf Dachböden oder im Garten.
Frankfurt/Main
vor 2 Stunden
Der Abschied von der D-Mark scheint auch knapp 17 Jahre nach der Einführung des Euro-Bargeldes schwer zu fallen: Noch immer sind Mark und Pfennig im Milliardenwert im Umlauf.
Der Exportmotor läuft: Fahrzeuge des Volkswagen Konzerns werden im Hafen auf ein Autotransportschiff verladen.
Wiesbaden
vor 2 Stunden
Trotz internationaler Handelskonflikte haben die Geschäfte deutscher Exportunternehmen im Oktober deutlich an Schwung gewonnen.
Der Firmensitz von Nissan in Tokio: Der frühere Nissan-Chef Carlos Ghosn sitz seit drei Wochen im Haft.
Tokio
vor 3 Stunden
Gegen den seit drei Wochen in Haft sitzenden früheren Nissan-Chef Carlos Ghosn sowie den Konzern selbst ist in Japan Anklage wegen Verstoßes gegen Börsenauflagen erhoben werden.
Vor allem in Nordrhein-Westfalen könnte es zu Behinderungen im Bahnverkehr kommen.
Düsseldorf/Berlin
09.12.2018
Die für Montagmorgen geplanten bundesweiten Warnstreiks im Zugverkehr sollen nach Angaben der Deutschen Bahn vor allem Nordrhein-Westfalen treffen. Damit müssen sich Fahrgäste und Pendler besonders in Westdeutschland auf Ausfälle und Verspätungen einrichten.
Perlen der Ortenau
08.12.2018
»Wir sind eigentlich ein Ingenieurbüro für High-End-Messtechnik mit angegliederter Manufaktur.« So beschreiben die Geschäftsführer Bertold Huber und Christian Zimmermann ihr Unternehmen GeneSys. In den vergangenen 22 Jahren haben die beiden Ingenieure ihr Start-up zu einer der ersten Adressen in...
Neue Fahrzeuge
08.12.2018
Die neuste Generation der Regionalbahnen aus dem Hause Siemens soll in weniger als zwei Jahren auch in Offenburg Halt machen. Doch zuerst müssen die neuen Züge noch auf Herz und Nieren geprüft werden.