Berlin

Altmaier will mehr Tempo bei Netzausbau

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. September 2018
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier während der Pressekonferenz zum «Netzgipfel».

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier während der Pressekonferenz zum «Netzgipfel». ©dpa

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat sich auf dem «Netzgipfel» mit seinen Länderkollegen auf eine Doppelstrategie zum beschleunigten Netzausbau verständigt. «Wir brauchen mehr Stromnetze und zügig», sagte Altmaier in Berlin nach einem Spitzentreffen.

«Wir wollen zum einen die Kapazitätsreserven in den bestehenden Netzen mit modernen Technologien heben und zum anderen dafür sorgen, dass die Stromnetze schneller ausgebaut werden.» Laut Bundesnetzagentur sind von erforderlichen 7700 Kilometern derzeit 1750 Kilometer genehmigt und nur 950 realisiert.

Vor allem um mehr Windstrom von der Küste in den Süden Deutschlands zu den großen Industriezentren zu bringen, braucht es mehr Leitungen. Damit das schneller geht und der bis 2022 geplante endgültige Atomausstieg gemeistert werden kann, sollen Genehmigungsverfahren für den Bau von Stromtrassen in Zukunft vereinfacht werden - zugleich sollen die Bürger bei den Planungen umfassend eingebunden werden.

So könne etwa mit dem Bau eines Vorhabens bereits begonnen werden, «wenn von einer positiven Entscheidung der Behörde ausgegangen werden kann», heißt es in einem Ergebnispapier des Treffens. Zudem sollen alle notwendigen Genehmigungen für das sogenannte Startnetz und für die Stromautobahnen von Nord nach Süd bis 2021 kommen. Der von Altmaier im August vorgelegte Aktionsplan zum Netzausbau soll spätestens Anfang nächsten Jahres im Kabinett beschlossen werden.

- Anzeige -

Eine Einschränkung der Länderrechte, wie von den Grünen befürchtet, werde es dem Wirtschaftsminister zufolge nicht geben. «Wir waren uns einig, dass Netzausbau Chefsache ist - für die Chefs in den Ländern, genau so wie für den Chef im Bund», so Altmaier. Auch sein niedersächsischer Kollege Olaf Lies betonte: «Es wird keine Beschneidung geben.»

Schwierig werde es jedoch, den Flächeneigentümern, auf deren Grundstücken die Trassen später gebaut werden sollen, regelmäßige Entschädigungszahlungen zukommen zu lassen. Dies werde in anderen Fällen, wie etwa bei Gasleitungen auch nicht so gehandhabt. Der Bauernverband fordert wiederkehrende Entschädigungen, da die Unternehmen ja auch fortwährend Gewinne mit den Leitungen machten.

In der Wirtschaft mahnte man zur Eile: «Hohe und ständig steigende Stromkosten gefährden die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie», hieß es vom Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI). Und Martin Neumann, energiepolitischer Sprecher der FDP-Fraktion sagte: «Eine wirkliche Beschleunigung des Netzausbaus und geringere Energiekosten kann es nur geben, wenn es endlich stärkere Anreize für Investitionen in intelligente Netztechnik gibt». Dagegen sehen die Linken den Ausbau insgesamt kritisch: Es brauche eine dezentrale Stromversorgung statt großer Stromtrassen.

Der Netzausbau gilt als einer der größten Bremsklötze der Energiewende, also des Umstiegs von Atom- und Kohlestrom auf Energie aus Sonne, Wind und Biomasse. Der Ausbau der Netze kommt im Vergleich zum Ökostrom-Ausbau langsam voran, und das hat Folgen: 1,4 Milliarden Euro kostete es alleine 2017, Netzengpässe zu managen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Ryanair-Schalter am Flughafen.
Berlin
vor 1 Stunde
Die irische Fluggesellschaft Ryanair errichtet im April am Berliner Flughafen Tegel ihre zehnte Basis in Deutschland.
Eine Boeing 747-8 der Lufthansa mit dem neuen Kranich-Logo der Fluggesellschaft steht auf dem Helmut-Schmidt-Flughafen in Hamburg.
Hamburg
vor 1 Stunde
Bei der Lufthansa fallen nach eigenen Angaben im Schnitt pro Tag mehr als 60 Flugverbindungen aus.
Euro-Banknoten.
Frankfurt/Main
vor 1 Stunde
Die Deutschen werden trotz Zinsflaute immer vermögender - zumindest in der Summe. Auf den Rekordwert von 5977 Milliarden Euro stieg das Geldvermögen der privaten Haushalte im zweiten Quartal 2018, wie die Deutsche Bundesbank am Mittwoch in Frankfurt mitteilte.
Das Unternehmenslogo des Fahrdienstleisters Uber am Hauptquartier der Firma.
Berlin
vor 1 Stunde
Der Fahrdienst-Vermittler führt sein neues Paket von Sicherheitsfunktionen für Passagiere und Fahrer auch in Deutschland ein.
Das Firmenlogo über dem Eingang der Zentrale des Medizinkonzerns Fresenius.
Bad Homburg
vor 1 Stunde
Der Gesundheitskonzern Fresenius blickt angesichts schleppender Geschäfte bei einigen Töchtern skeptischer auf das Gesamtjahr.
Die Deutschland-Zentrale des Milchprodukte- und Babynahrung-Herstellers Danone in Haar bei München.
Paris
vor 1 Stunde
Der französische Lebensmittelkonzern Danone ist im dritten Quartal von einer schwächeren Nachfrage nach Babynahrung in China gebremst worden.
Das Logo der Containerinvestmentfirma P&R Container Vertriebs und Verwaltungs-GmbH ist vor dem Gebäude des Unternehmens zu sehen.
München
vor 1 Stunde
Im Milliardenbetrugsfall der Containerfirma P&R werden am Mittwoch mehrere tausend geprellte Anleger zu einer Gläubigerversammlung in der Münchner Olympiahalle erwartet.
Ein Besucher mit VR-Brille in der Fraunhofer-Erlebniswelt "#Zukunftsarbeit" in Berlin.
Genf
vor 5 Stunden
Deutschland ist bei der Innovationsfähigkeit nach einer neuen Analyse des Weltwirtschaftsforums (WEF) weltweit nicht zu toppen. Die Bundesrepublik liegt auf Platz eins vor den USA, wie die Stiftung in ihrem Globalen Wettbewerbsbericht 2018 ausführt.
Ein Flugzeug im Landeanflug auf einen Flughafen. Ein ungeregelter Brexit könnte den Flugverkehr hart treffen.
Brüssel/London/Berlin
vor 5 Stunden
Ein harter Brexit wird immer wahrscheinlicher - und bedroht nicht nur den Flugverkehr zwischen Großbritannien und dem Rest der EU.
VW-Chef Herbert Diess prangert einen «Feldzug gegen die individuelle Mobilität» an.
Wolfsburg
vor 18 Stunden
Die Struktur der deutschen Energieerzeugung passt nach Ansicht von VW-Konzernchef Herbert Diess nicht zu einem schnellen Umstieg in die Elektromobilität.
Goldman Sachs auf dem Börsenparkett an der Wall Street.
New York
vor 18 Stunden
Niedrigere Steuern und ein brummendes Geschäft mit Börsengängen haben der US-Investmentbank Goldman Sachs im Sommer einen überraschend starken Gewinnschub gebracht.
Der schwedische Lkw-Hersteller Volvo hat schwerwiegende Probleme bei der Abgasreinigung seiner Fahrzeuge festgestellt.
Göteborg
vor 22 Stunden
Beim schwedischen Nutzfahrzeughersteller Volvo könnten Materialfehler ein teures Nachspiel haben. Eine Komponente in der Abgasregelung verschleiße schneller als gedacht, teilte der zweitgrößte Lkw-Bauer der Welt mit.