Ingolstadt/Wolfsburg

Audi muss 800 Millionen Euro Diesel-Bußgeld zahlen

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Oktober 2018
Hinter einem Metallzaun steht ein Audi. Der Autobauer muss 800 Millionen Euro Bußgeld wegen Verstößen bei Dieselfahrzeugen zahlen.

Hinter einem Metallzaun steht ein Audi. Der Autobauer muss 800 Millionen Euro Bußgeld wegen Verstößen bei Dieselfahrzeugen zahlen. ©dpa - Armin Weigel

Die Staatsanwaltschaft München hat der VW-Tochter Audi in der Dieselaffäre ein Bußgeld von 800 Millionen Euro aufgebrummt. «Die Audi AG hat den Bußgeldbescheid akzeptiert», teilte die Volkswagen AG am Dienstag mit.

Grund für das Bußgeld seien «Abweichungen von den regulatorischen Vorgaben» bei bestimmten Dieselmotoren. Erst im Sommer hatte die Staatsanwaltschaft Braunschweig ein Bußgeld über eine Milliarde Euro gegen Volkswagen verhängt, das der Konzern ebenfalls annahm.

Mit dem Bußgeldbescheid werde nach dem von der Staatsanwaltschaft Braunschweig geführten Ordnungswidrigkeitsverfahren ein weiteres wichtiges Verfahren im Zusammenhang mit der Dieselaffäre beendet, hieß es in der Mitteilung. Das Bußgeld werde sich unmittelbar auf das Ergebnis des VW-Konzerns auswirken, auch Audi senkte seine finanziellen Ziele für das laufende Jahr.

«Unter Einbeziehung der Sondereinflüsse aus dem Bußgeldbescheid wird der Audi-Konzern wesentliche finanzielle Spitzenkennzahlen aus seiner Prognose für das Geschäftsjahr 2018 deutlich unterschreiten», teilte der Autobauer mit. In welcher Höhe dies geschehe, blieb zunächst offen.

- Anzeige -

Auch die Porsche-Holding als Volkswagen-Mehrheitseignerin rechnet unter anderem wegen des Bußgelds 2018 mit einem niedrigeren Gewinn. Nach Steuern werde das Konzernergebnis zwischen 2,5 und 3,5 Milliarden Euro liegen, teilte die Porsche SE mit. Zuvor hatte die Dachgesellschaft den Korridor um 900 Millionen Euro höher angegeben.

Die Geldbuße setzt sich laut Volkswagen aus dem gesetzlichen Höchstmaß einer Ahndung von 5 Millionen Euro sowie einer Abschöpfung wirtschaftlicher Vorteile in Höhe von 795 Millionen Euro zusammen.

Der Autobauer kündigte an, Audi werde gegen die Geldbuße keine Rechtsmittel einlegen: «Die Audi AG akzeptiert das Bußgeld und bekennt sich damit zu ihrer Verantwortung.» In den USA hatte Volkswagen wegen der Dieselaffäre schon Milliarden an Strafen zahlen müssen. Und es gab Entschädigungen für betroffene Autobesitzer.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Das Frankfurter Bankenviertel mit dem EZB-Turm im Vordergrund: Die Bundesregierung mahnt die Finanzbranche, sich auch auf einen ungeregelten Austritt Großbritanniens aus der EU vorzubereiten.
Frankfurt/Main
vor 5 Stunden
Die Bundesregierung mahnt die Finanzbranche, sich trotz jüngster Lichtblicke bei den Brexit-Verhandlungen auf einen möglichen ungeregelten Austritt Großbritanniens aus der EU vorzubereiten.
Das Land Baden-Würtemmberg muss umgehend mit der Planung von Fahrverboten für Diesel der Euronorm 5 in Stuttgart beginnen.
Stuttgart
vor 5 Stunden
Das Land Baden-Württemberg muss umgehend mit der Planung von Fahrverboten für Diesel der Euronorm 5 in Stuttgart beginnen.
In den kommenden zehn Jahren fehlen nach einer Studie des Verbands VDE rund 100.000 Elektroingenieure.
Berlin
vor 6 Stunden
In Deutschland werden noch immer zu wenige Ingenieure ausgebildet. Darauf weist der Verband der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik (VDE) hin.
Eine Fertigungshalle für Doppelstockwagen für die Bahn des Unternehmens Bombardier Transportation in Bautzen.
Berlin
vor 6 Stunden
Die Bahnindustrie in Deutschland dringt auf mehr staatliche Hilfe gegen die drohende neue Konkurrenz etwa aus China.
Das VW-Werk in Zwickau soll Europas größtes Kompetenzzentrum für Elektro-Fahrzeuge werden.
Wolfsburg
vor 6 Stunden
Volkswagen will nach dem Start seiner vollelektrischen ID-Modellfamilie zusätzlich einen E-Kleinwagen auf den Markt bringen. Dieser solle unter 20.000 Euro kosten, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus gut informierten Kreisen.
Ein Opel-Mitarbeiter montiert im Opel-Stammwerk eine Tür an einem Opel Insignia.
Schleswig
vor 6 Stunden
Das Schleswig-Holsteinische Verwaltungsgericht hat im Abgasskandal den Eilantrag von Opel gegen eine Rückrufanordnung des Kraftfahrtbundesamtes (KBA) abgelehnt.
Positiv für die Bilanz der LBBW wirkten sich die niedrigeren Kosten unter anderem für Personal aus.
Stuttgart
vor 9 Stunden
Die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) hält sich dank eines weiter ausgebauten Kundengeschäfts und zugleich gesunkener Kosten weiter auf Kurs. Nach drei Quartalen steht nun unter dem Strich ein Gewinn nach Steuern von rund 340 Millionen Euro, wie die Bank am Montag mitteilte.
Grüne Investments: Die Deutsche Börse will der global steigenden Nachfrage nach nachhaltigen Geldanlagen Rechnung tragen.
Frankfurt/Main
vor 9 Stunden
Die Deutsche Börse kommt Anlegern weiter entgegen, die in umweltbezogene Projekte investieren wollen. Der Konzern hat ein neues Handelssegment für «grüne Anleihen» gegründet, wie er in Frankfurt mitteilte.
IG-Metall-Chef Jörg Hofmann.
Frankfurt/Main
vor 9 Stunden
In der Metall- und Elektroindustrie wollen vor allem Schichtarbeiter ihre Arbeitszeiten verkürzen.
Technische Anlagen auf dem Khurais-Ölfeld, das rund 160 Kilometer von Riad entfernt.
London/Singapur
vor 9 Stunden
Die Ölpreise haben sich spürbar von ihren starken Verlusten in den vergangenen Wochen erholen können. Händler nannten Hinweise auf Produktionskürzungen als Grund.
Der Chiphersteller Infineon konnte das operative Ergebnis um mehr als ein Fünftel auf 400 Millionen Euro steigern.
Neubiberg
vor 10 Stunden
Der Halbleiterhersteller Infineon profitiert weiter von einer robusten Chipnachfrage.
Der Chef der Deutschen Post, Frank Appel.
Bonn
vor 12 Stunden
Der Chef der Deutschen Post, Frank Appel, rechnet trotz des vorläufigen Stopps durch die Bundesnetzagentur mit einer baldigen Portoerhöhung.