Neckarsulm

Audi will mehr Elektroautos anbieten

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. Mai 2019
Nächstes Jahr wolle Audi 16 Hybrid- und Elektromodelle anbieten und ab 2025 jedes Jahr eine Million Elektroautos verkaufen, sagt Schot.

Nächstes Jahr wolle Audi 16 Hybrid- und Elektromodelle anbieten und ab 2025 jedes Jahr eine Million Elektroautos verkaufen, sagt Schot. ©dpa - Marijan Murat

Audi-Chef Bram Schot will die VW-Tochter vom Nachzügler zum Spitzenreiter bei Elektroautos machen. Nächstes Jahr wolle Audi 16 Hybrid- und Elektromodelle anbieten und ab 2025 jedes Jahr eine Million Elektroautos verkaufen, sagte Schot auf der Hauptversammlung der VW-Tochter in Neckarsulm.

Um den Umbau zu finanzieren und zugleich auch noch viel profitabler zu werden, müsse Audi aber konsequent sparen und Ballast abwerfen. «Es gibt keine Tabus», stellte Schot klar und erklärte die Sportwagen Audi TT und Audi R8 zu Auslaufmodellen.

Das Unternehmen müsse 15 Milliarden Euro einsparen, um bis Ende 2023 rund 14 Milliarden Euro in Elektroautos, Digitalisierung und autonomes Fahren investieren zu können. «Zum Fokussieren gehört auch das Weglassen. Den Audi TT zum Beispiel» und «zum Beispiel den Sportwagen R8», sagte Schot. «Wir durchkämmen unser Portfolio», sagte der Vorstandsvorsitzende. Audi tanze heute immer noch auf zu vielen Hochzeiten.

Wieder in Gewinnzone kommen

Um von der Komfort- wieder mehr in die Gewinnzone zu kommen, verlange Audi auch den gut 90.000 Mitarbeitern mehr ab, sagte Finanzvorstand Alexander Seitz. «Beim Personal prüfen wir den Ersatzbedarf, wenn Stellen frei werden.» Die Arbeitsteilung zwischen den Werken und die Auslastung in den Werken würden optimiert, die Nachtschicht im Stammwerk Ingolstadt sei schon gestrichen, außertarifliche Leistungen müssten zukunftsgerichtet aufgestellt werden.

«Eine Kapitalrendite von 10 Prozent reicht nicht.» Der Vorstand strebe jetzt mittelfristig «mehr als 21 Prozent» an, betonte Seitz. Die Rendite eines Elektroautos könne zwar noch nicht mit der eines Benzin- oder Dieselautos mithalten. Aber die EU-Vorschriften verteuerten Verbrenner bald, und steigende Stückzahlen und technischer Fortschritt machten Elektroautos bald günstiger.

- Anzeige -

Für die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) stellte Andreas Breijs den Strategiewechsel in Frage. Die Elektroautos seien noch nicht alltagstauglich, sie «kosten unfassbar viele Arbeitskräfte», und der Abbau der Rohstoffe für die Batterien habe verheerende Folgen. Menschen in Südamerika seien ohne Wasser, weil es für Lithium gebraucht werde. Und «ist es Ihnen vollkommen egal, wenn Kinder in Minen in Afrika ihr Leben lassen, um Kobalt für Batterien zu gewinnen?» Auch andere Aktionäre warnten vor einem «Weg in die Sackgasse» und einem hohen Preis für Menschen in der Dritten Welt.

Kleineres Angebot

Audis Angebot an Elektroautos ist heute kleiner als das von BMW und Mercedes: Nur drei Hybridmodelle - A3, A6 und Q7 - und der vollelektrische SUV e-tron sind auf dem Markt. Schot sagte, er wolle Audi nun «an die Spitze des Wandels im Premiumsegment führen». Ende 2020 könne der Kunde zwischen sechs vollelektrischen und zehn Hybrid-Audis wählen. 2025 sollen 40 Prozent aller verkauften Audis Hybride oder reine Batterieautos sein. Und damit es auch beim Gewinn stimmt, soll dann «jeder zweite Audi ein SUV sein», sagte Schot.

Felix Schneider von der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK) kritisierte, dass Absatz, Umsatz und Betriebsgewinn von Audi im vergangenen Jahr gesunken seien und es im ersten Quartal des laufenden Jahres so weitergehe: «Es fällt schwer, positive Worte zu finden.» Schot sagte, 2019 sei ein weiteres Jahr des Umbaus und Übergangs.

Fragen nach Ermittlungen der Münchner Staatsanwaltschaft gegen den früheren Audi-Chef Rupert Stadler und gegen einen amtierenden Audi-Vorstand wurden ausweichend beantwortet. Der Aufsichtsratschef und VW-Konzernchef Herbert Diess sagte, die Prüfung möglicher Schadenersatzansprüche gegen heutige und ehemalige Vorstandsmitglieder dauere an. Er präsentierte der Hauptversammlung ein neues Vergütungsmodell für die Vorstandsmitglieder, das sich stärker am Erfolg des Konzerns orientiert.

Bei individuellem Fehlverhalten oder Kündigungen aus wichtigem Grund soll es einfacher sein, Boni zu streichen oder zurückzufordern.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Im Vergleich zur «Missernte» im vergangenen Jahr könnte das Ertragsniveau der Bauern wieder leicht steigen.
vor 2 Stunden
Berlin
Der Deutsche Bauernverband legt heute seine Bilanz der diesjährigen Ernte vor. Angesichts von Hitze und Trockenheit in einigen Regionen zeichneten sich zuletzt erneute Einbußen und eine unterdurchschnittliche Erntemenge ab, wie es Ende Juli hieß.
Deutsche Autofahrer sind immer häufiger mit Automatikgetriebe unterwegs.
vor 2 Stunden
Berlin
Deutsche Autofahrer sind immer häufiger mit Automatikgetriebe unterwegs. Nach Herstellerdaten der Deutschen Automobil Treuhand lief im vergangenen Jahr mit 47,5 Prozent knapp jeder zweite Neuwagen mit Automatik vom Band.
Das neue Elektroauto ID der Marke Volkswagen wird in einem Glaswürfel präsentiert.
vor 20 Stunden
Wolfsburg
Ein Kreis, zwei Buchstaben: Volkswagen will sich nach dem Dieselskandal mit einem reduzierten VW-Logo künftig authentischer und umweltfreundlicher präsentieren.
Drei Autotransportschiffe liegen an der Pier des Autoterminals in Emden.
vor 20 Stunden
Osnabrück/Bremerhaven/Hamburg
Die deutschen Häfen an der Nordsee sehen sich für einen möglichen harten Brexit Ende Oktober gut gerüstet.
Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) will Unternehmen bei schweren Gesetzesverstößen künftig deutlich schärfer bestrafen.
vor 20 Stunden
Berlin
Unternehmen müssen bei Verstößen mit deutlich höheren Strafen rechnen. Das schlägt Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) vor.
Das Marriner S. Eccles Federal Reserve Board Building in Washington ist Hauptsitz der US-Notenbank Federal Reserve.
22.08.2019
Washington
Trotz fast täglicher Forderungen von US-Präsident Donald Trump nach einer drastischen Senkung des Leitzinses hat sich die Notenbank unberührt gezeigt.
Bundeskanzlerin Angela Merkel(CDU) spricht auf der ersten Nationalen Luftfahrtkonferenz auf dem Flughafen Leipzig-Halle.
21.08.2019
Leipzig/Berlin
Die Kanzlerin trifft im Leipziger Flughafen-Hangar der DHL genau den Ton, den viele in der Luftfahrtindustrie von ihr erwartet haben.
Bei ihren Zweigstellen setzt die Commerzbank seit einiger Zeit auf einen Mix aus Kleinstfilialen und großen Standorten mit Komplettangebot.
21.08.2019
Frankfurt/Main
Die Commerzbank wird ihr vergleichsweise dichtes Filialnetz möglicherweise ausdünnen. In der Debatte über die künftige Ausrichtung des Instituts sind dem Vernehmen nach auch Filialschließungen kein Tabu.
Vor dem Landgericht Stuttgart beginnt sechs Jahre nach der Insolvenz der Windreich AG der Prozess gegen Firmengründer Balz und sieben weitere Angeklagte.
21.08.2019
Stuttgart
Aktenberge, acht Angeklagte und fast 20 Anwälte - mit dem Prozess zur Insolvenz des Windpark-Projektentwicklers Windreich vor knapp sechs Jahren hat am Landgericht Stuttgart eine voraussichtlich monatelange Spurensuche begonnen. In dem Verfahren ist so ziemlich alles strittig.
Reisemobile wie diese von von Hymer werden in Deutschland immer beliebter.
21.08.2019
Ratingen
Reisemobile und Caravans sind in Deutschland so beliebt wie noch nie.
Der Aktienkurs der Restaurantkette Vapiano ist auf Talfahrt.
21.08.2019
Köln
Bei ihrer Hauptversammlung muss die angeschlagene Restaurantkette Vapiano heute in Köln mit viel Kritik von ihren Anteilseignern rechnen. Der Aktienkurs ist seit dem Börsengang vor zwei Jahren auf Talfahrt - wer damals zum Ausgabepreis zugegriffen hat, hat mehr als 80 Prozent des Wertes verloren.
Ein Auspuffrohr von einem VW Golf 7 mit TDI Dieselmotor im Licht einer Fertigungsstrecke.
21.08.2019
München
Gute Nachricht für Autokäufer: Zum 1. September tritt die nächste Stufe des WLTP-Verbrauchstests in Kraft - und anders als vor einem Jahr folgt keine Steuererhöhung daraus. Und fast alle Modelle bleiben weiter lieferbar, verspricht die Autoindustrie.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 21.08.2019
    Kopf frei bekommen, Seele baumeln lassen
    Was machen Arbeitnehmer nach der Arbeit? Wie wär's damit, den Kopf frei zu bekommen und Spaß zu haben! Perfekt geeignet dazu ist die Afterwork-Party des Ortenauer Weinkellers am 5. September. Kommen mehrere Mitarbeiter einer Firma, gibt's eine Flasche Wein gratis.
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...