Berlin

Auto-Länder kritisieren Bummelei beim ökologischem Umbau

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Juni 2019
Stephan Weil, Markus Söder und Winfried Kretschmann geben eine Pressekonferenz zu der Zukunft der Automobilindustrie.

Stephan Weil, Markus Söder und Winfried Kretschmann geben eine Pressekonferenz zu der Zukunft der Automobilindustrie. ©dpa - Britta Pedersen

Die drei Auto-Länder Baden-Württemberg, Niedersachsen und Bayern wollen gemeinsam den ökologischen Umbau der Autobranche schneller voranbringen - und werfen dem Bund Bummelei vor.

«Zu viel Zeit wurde auf Bundesebene schon verspielt und zu viele Ziele wurden verfehlt», hieß es in einem Papier, das die Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann (Grüne), Stephan Weil (SPD) und Markus Söder (CSU) am Freitag gemeinsam in Berlin vorstellten.

«Handeln statt zu diskutieren, entscheiden statt nur zu warten - wir brauchen eine Art geistige Druckbetankung beim Thema Automobil in Deutschland», sagte Söder. Konzepte lägen auf dem Tisch. Kretschmann mahnte, es sei «keine Selbstverständlichkeit», dass auch in Zukunft das Auto in Deutschland vom Band rolle. «Es muss mehr Tempo in die ganze Entwicklung kommen.» Der Bund müsse dafür Rahmenbedingungen schaffen.

In Deutschland sind rund 800.000 Menschen in der Autoindustrie beschäftigt. In Niedersachsen ist der Volkswagen-Konzern zu Hause, in Bayern BMW, in Baden-Württemberg Daimler.

Engere Zusammenarbeit

Weil sieht die Brache vor dem größten Umbau ihrer Geschichte. Die Politik habe oft geglaubt, man könne sich mit Vorgaben für Zielsetzungen begnügen, es brauche aber eine «aktive Begleitung». Unter anderem fordern die Länderchefs vom Bund, mehr Geld in den Ausbau von Ladesäulen für Elektroautos und die Forschung zu stecken.

Sie kündigten an, trotz der Konkurrenz untereinander enger zusammenzuarbeiten, etwa beim Aufbau der Lade-Infrastruktur oder bei gemeinsamen Ausbildungsinitiativen und Forschungsprogrammen. Söder betonte, dass es nicht nur um Elektromobilität gehe, sondern auch um synthetische Kraftstoffe. Technologieoffenheit sei wichtig.

- Anzeige -

Der Vorsitzende des Verkehrsausschusses im Bundestag, Cem Özdemir, nannte den Auftritt eine «bemerkenswerte Abkehr» Söders von seinem Parteikollegen und Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU). «So viel Untätigkeit in Sachen Verkehrswende ist dann wohl auch zu viel für die sonst immer hochgehaltene Brudertreue unter CSU-lern», sagte der Grünen-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. In den drei Ländern «läuten die Alarmglocken».

Scheuer dagegen lobte den Vorstoß: «Ich freue mich riesig», schrieb er auf Twitter, dass parteiübergreifend drei Ministerpräsidenten «die Zukunft der Mobilität pushen». Seine Pläne für mehr Klimaschutz im Verkehr bekämen damit «zusätzlich Rückenwind».

Appelle

Die Appelle der Länderchefs richten sich inhaltlich vor allem an die unionsgeführten Bundesministerien für Verkehr, Wirtschaft und Forschung. Andere Länder, etwa in Ostdeutschland, dürften vor allem eine Forderung Söders kritisch sehen: Zusätzliches Geld für Forschung und Innovationen solle «dort hinkommen, wo schon Forschung ist». Es sei sinnvoll, die Stärken die da sind, zu stärken, und die Kompetenz die vor Ort ist, zu nutzen». Im Zuge des geplanten Kohleausstiegs will die Bundesregierung besonders die bisherigen Kohleregionen wie die Lausitz oder das Mitteldeutsche Revier stärken.

Weil forderte konkret, auch auf Parkplätzen, die nicht 24 Stunden am Tag zugänglich sind, den Bau von Ladesäulen zu fördern. Er bemängelte zudem, dass wichtige Infrastrukturprojekte wegen der komplizierten Verfahren zu Generationenprojekten würden.

Der Autobranchenverband VDA begrüßte den Vorstoß als «positives Signal». Der derzeitige Bestand von 17 400 öffentlich zugänglichen Ladepunkten in Deutschland für E-Autos sei «absolut unzureichend» vor dem Hintergrund der Klimaschutz-Ziele.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Banken müssen die Vorgaben der europäischen Zahlungsdiensterichtlinie («Payment Service Directive») seit dem 14. September umsetzen.
vor 17 Stunden
Frankfurt/Main
Die Finanzaufsicht Bafin sieht trotz einzelner Schwierigkeiten keine grundsätzlichen Probleme bei der Umstellung auf die neuen Sicherheitsbestimmungen fürs Online-Banking.
Christine Lagarde wird neue Präsidentin der Europäischen Zentralbank.
vor 18 Stunden
Straßburg
Das EU-Parlament hat sich mit großer Mehrheit für die bisherige IWF-Chefin Christine Lagarde an der Spitze der Europäischen Zentralbank (EZB) ausgesprochen.
Mehr Firmen als noch vor drei Jahren sagen von sich, sie böten Teilzeitmodelle, Home Office oder Sabbaticals an. Bild: Jens Kalaene
vor 19 Stunden
Berlin
Die Unternehmen in Deutschland werden einer Studie zufolge familienfreundlicher.
Frauen erhalten einer Studie zufolge im Schnitt 26 Prozent weniger Rente als Männer.
vor 19 Stunden
Frankfurt/Main
Frauen erhalten einer Studie zufolge im Schnitt 26 Prozent weniger Rente als Männer. Hauptgrund für diese geschlechtsspezifische Rentenlücke: Viele Frauen treten für die Kindererziehung im Beruf kürzer und erwerben somit weniger Ansprüche auf die gesetzliche Leistung.
Arriva-Zug in Wales: Die profitable Tochter DB Arriva betreibt mit 53.000 Beschäftigten Busse und Regionalzüge in 14 europäischen Ländern.
vor 20 Stunden
Berlin
Billigere Fahrkarten, mehr Züge: Die Deutsche Bahn hat kostspielige Ziele - aber auch hohe Schulden und eine milliardenschwere Finanzlücke in diesem Jahr. An diesem Mittwoch überlegt der Aufsichtsrat, woher frisches Geld kommen kann. Und wo noch Risiken schlummern. Ein Überblick:
Der Büroraum-Anbieter WeWork wird laut einem Zeitungsbericht erst deutlich später an die Börse gebracht als zunächst geplant.
vor 20 Stunden
New York
Der Büroraum-Anbieter WeWork wird laut einem Zeitungsbericht erst deutlich später an die Börse gebracht als zunächst geplant.
Ein VW-Mitarbeiter baut einen um einen Strömungsgleichrichter erweiterten Luftfilter in einen Dieselmotor der Typreihe EA 189 ein.
vor 21 Stunden
Berlin
Dieselfahrer können sich noch bis Ende nächster Woche der Verbraucherklage gegen Volkswagen anschließen. Am 30. September wird die Musterfeststellungsklage des Bundesverbands der Verbraucherzentralen erstmals vor dem Oberlandesgericht Braunschweig verhandelt.
Ein Aktienhändler am Montag an der Börse in New York.
vor 22 Stunden
New York
Der Angriff auf saudi-arabische Ölanlagen vom Wochenende hat den Aufwärtstrend an der Wall Street erst einmal gestoppt. Am Montag schloss der US-Leitindex Dow Jones Industrial mit einem Minus von 0,52 Prozent bei 27.076,82 Punkten.
Cecilia Malmström ist EU-Kommissarin für Handel. 
vor 22 Stunden
Brüssel
Die USA werden nach Einschätzung von EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström schon bald neue Sonderzölle auf Waren aus Europa verhängen.
Muss Apple eine Steuernachzahlung in Milliardenhöhe zahlen?
vor 23 Stunden
Luxemburg
Im Streit zwischen Apple und der EU-Kommission um die 13 Milliarden Euro schwere Steuernachzahlung in Irland treffen die Seiten nun vor dem EU-Gericht aufeinander.
Muss Apple eine Steuernachzahlung in Milliardenhöhe zahlen?
17.09.2019
Luxemburg
Im Streit zwischen Apple und der EU-Kommission um die 13 Milliarden Euro schwere Steuernachzahlung in Irland treffen die Seiten nun vor dem EU-Gericht aufeinander.
16.09.2019
Bund und Länder uneinig
Misslingt die Reform der Grundsteuer womöglich noch auf der Zielgeraden? Am kommenden Freitag steht das Mammutprojekt erstmals im Plenum des Bunderates auf der Tagesordnung. Doch aus den Ländern kommt Widerstand.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -