Brüssel

Autoindustrie stemmt sich gegen geplante Klimavorschriften

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. September 2018
Die Europäische Autoindustrie stellt die Einhaltung der vorgeschriebenen Klimaziele für 2021 in Frage.

Die Europäische Autoindustrie stellt die Einhaltung der vorgeschriebenen Klimaziele für 2021 in Frage. ©dpa - Matthias Balk

Die Autoindustrie tritt vor den entscheidenden Verhandlungen auf EU-Ebene erneut beim Klimaschutz auf die Bremse.

Der europäische Dachverband Acea weckte Zweifel, ob die bereits verbindlich vorgeschriebenen Ziele für 2021 noch erreicht werden könnten und warnte vor Jobverlusten bei harten neuen Vorgaben für 2030. Umweltschützer und die Grünen wiesen dies scharf zurück und warben für einen raschen und radikalen Umstieg auf Elektroautos.

Hintergrund des Schlagabtauschs ist die anstehende Festlegung des Europaparlaments auf neue Auto-Klimaziele bis 2030. Die EU-Kommission hat vorgeschlagen, dass der Kohlendioxid-Ausstoß bei Neuwagen von 2021 bis 2030 um 30 Prozent reduziert werden soll. Im Europaparlament steht dagegen eine Minderung um 50 oder gar 75 Prozent zur Debatte. Nächste Woche soll der Umweltausschuss und Anfang Oktober das Plenum abstimmen, um dann Verhandlungen mit den Mitgliedsstaaten aufnehmen. Wie Deutschland sich dann positioniert, ist noch offen.

Acea-Generalsekretär Erik Jonnaert sagte der Deutschen Presse-Agentur: «In unserer Branche herrscht große Sorge, ob wir das Ziel für 2021 erreichen, denn das wird natürlich schon kniffelig.» Denn seit dem Diesel-Skandal würden wieder mehr Benziner verkauft, die mehr verbrauchen.
Seit 2009 gilt die EU-Vorschrift, dass Neuwagen eines Herstellers spätestens 2021 im Durchschnitt nur noch 95 Gramm Kohlendioxid pro Kilometer ausstoßen dürfen. Tatsächlich lag der Wert 2017 im Schnitt bei 118,5 Gramm - mit leicht steigender Tendenz.

- Anzeige -

Jonnaert betonte, gerade deshalb brauche es für 2030 ein realistisches Ziel: Acea halte eine CO2-Reduktion bei Neuwagen um 20 Prozent in Vergleich zu 2021 für machbar. Rasch wachsende Anteile von Elektroautos seien wegen fehlender Kundennachfrage aber unrealistisch. Außerdem brächte ein zu schneller Umbruch hohe Jobverluste in Autoregionen wie Stuttgart, argumentierte Jonnaert.

Die Grünen-Europaabgeordnete Rebecca Harms ließ dies nicht gelten. Eine Studie der IG Metall gehe von nur moderaten Arbeitsplatzverlusten aus, sagte sie am Dienstag in Brüssel. Im übrigen sei der Umstieg auf emissionsarme und emissionsfreie Autos unausweichlich. «Die Zukunft des Autos wird elektrisch sein», sagte Harms.

Um die Ziele des Weltklimapakts von Paris zu erreichen, müssten Minderungsziele für Autos von bis zu 75 Prozent bis 2030 gesetzt werden, fügte sie hinzu. Dies sei im Europaparlament nicht durchsetzbar, aber ein Kompromissvorschlag sehe immerhin ein Ziel von 50 Prozent vor.
Die Umweltschutzverbände BUND, Deutsche Umwelthilfe und der ökologische Verkehrsclub VCD warben in Berlin für eine Zielmarke von 60 bis 70 Prozent weniger CO2. Das sei «notwendig, technisch machbar und volkswirtschaftlich sinnvoll», erklärten sie gemeinsam.

Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Oliver Krischer betonte ebenfalls, die Einsparziele für 2030 müssten verschärft werden. Das «Klimadebakel» der Autoindustrie hänge nicht mit dem Absatzrückgang beim Diesel zusammen, sondern mit der Modellpolitik der Autobauer: «Die Autos werden schwerer und haben mehr PS, zusätzlich werden immer mehr Geländewagen verkauft. Das sind die Gründe, warum viele Hersteller die Klimaziele nicht erreichen werden.»

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
  • 04.02.2019
    Offenburg
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
  • 03.01.2019
    Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

22.02.2019
Bis Montag
Bis zum Montag findet zum 26. Mal der Straßburger »Salon National des Vins des Vignerons Indépendants« auf dem Messegelände Wacken statt. 576 Winzer aus allen französischen Weinanbaugebieten bieten 3000 verschiedene Weine an.
BMW-Chef Harald Krüger (rechts) und Daimler-Chef Dieter Zetsche betonten, dass sie in dem Marktbereich gemeinsam stärker sein können.
22.02.2019
Berlin
Nutzer von Carsharing und Mitfahrdiensten bekommen künftig ein gemeinsames Angebot der sonst konkurrierenden Autobauer Daimler und BMW. Damit wollen die Unternehmen ihre weltweite Position auf dem umkämpften und wachsenden Markt ausbauen.
Bundesernährungsministerin Julia Klöckner sagte, es könne jeder im Alltag zu weniger Lebensmittelverschwendung beitragen.
22.02.2019
Berlin
Bundesernährungsministerin Julia Klöckner hat die Verbraucher ermuntert, Lebensmittel nicht automatisch wegen des Mindesthaltbarkeitsdatums wegzuwerfen.
Eine Abschalteinrichtung kann dafür sorgen, dass bei Abgasmessungen auf dem Prüfstand weniger Schadstoffe aus dem Auspuff kommen als im normalen Betrieb auf der Straße.
22.02.2019
Karlsruhe
Bei vom Abgasskandal betroffenen Dieselautos ist die illegale Abschalteinrichtung als Sachmangel einzustufen.
Eines der bekanntesten Produkte von Heinz ist Ketchup.
22.02.2019
Pittsburgh/Chicago
Der Nahrungsmittelkonzern Kraft Heinz ist 2018 wegen einer 16 Milliarden US-Dollar hohen Abschreibung auf den Wert von Marken und Sparten tief in die roten Zahlen gerutscht.
Nach dem sechsten Rückgang in Folge liegt das Ifo-Stimmungsbarometer auf dem tiefsten Stand seit Dezember 2014.
22.02.2019
München
Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im Februar noch stärker verschlechtert.
Eine Maschine der ungarischen Fluggesellschaft Wizz Air in Dubai.
22.02.2019
Rom
Das italienische Kartellamt hat die Billigflieger Ryanair und Wizz Air wegen neuer Gepäckrichtlinien mit Strafen belegt.
Zion Williamson (r) von Duke University stürzt bei einer Aktion mit North Carolinas Luke Maye während eines NCAA College-Basketballspiels.
22.02.2019
New York
Die Aktie des Sportartikelherstellers Nike ist nach einer Panne mit einem kaputten Schuh und einer Knieverletzung von College-Basketballstar Zion Williamson gesunken.
Euro-Geldscheine, aufgenommen bei einem Pressetermin in der Filiale der Bundesbank.
22.02.2019
Frankfurt/Main
Straßen, Schulen, schnelles Internet - Möglichkeiten zum Investieren hätte der deutsche Staat reichlich.
Peter Altmaier, Bundeswirtschaftsminister, spricht auf der 11. Deutsch-Russischen Rohstoff-Konferenz in Potsdam.
22.02.2019
Berlin
Die Regeln der Welthandelsorganisation WTO müssen nach Ansicht von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) moderner werden.
VW hat 2018 mehr Autos verkauft hat als je zuvor.
22.02.2019
Wolfsburg
Volkswagen gewährt am Freitag einen ersten Einblick in die Bilanz 2018 - ein Jahr, in dem VW mehr Autos verkauft hat als je zuvor. Die Zahlen dürften nach Analysteneinschätzung etwas besser als ein Jahr zuvor ausfallen.
Andreas Scheuer (CSU), Bundesverkehrsminister, unterhält sich bei einer Kundgebung von Taxifahrern am Bundesverkehrsministerium mit einem Teilnehmer.
21.02.2019
Berlin
Rund 700 Taxifahrer haben am Donnerstag in Berlin lautstark gegen die Pläne von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) zur Öffnung des Fahrdienstmarktes protestiert.