Le Bourget

BA-Mutter IAG plant Großauftrag für Boeings Krisenjet

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Juni 2019
Mehr zum Thema
Eine Boeing 737 Max 8 steht auf dem Werksgelände des amerikanischen Flugzeugbauers in Seattle. IAG will gleich 200 Max-Jets kaufen.

Eine Boeing 737 Max 8 steht auf dem Werksgelände des amerikanischen Flugzeugbauers in Seattle. IAG will gleich 200 Max-Jets kaufen. ©dpa - Ted S. Warren/AP

Überraschung beim krisengeschüttelten Flugzeugbauer Boeing: Der British-Airways-Mutterkonzern IAG will auf einen Schlag 200 Mittelstreckenjets der 737-Max-Reihe bestellen - noch während für den Typ ein weltweites Flugverbot gilt.

«Wir haben jegliches Vertrauen in Boeing und erwarten, dass das Flugzeug in den kommenden Monaten zurück in den Liniendienst geht, wenn die Aufsichtsbehörden zugestimmt haben», sagte IAG-Chef Willie Walsh anlässlich der Luftfahrtmesse in Le Bourget bei Paris.

Bei der Kaufvereinbarung handelt es sich zunächst um eine Absichtserklärung. Außerdem vermeidet IAG, die Maschinen als «Max» zu bezeichnen, sondern erwähnt nur die Längen-Varianten 737-8 und 737-10. Die neuen Maschinen will der Konzern bei seinen Töchtern Vueling, Level und British Airways einsetzen.

Flugverbot

Boeing steckt wegen der Abstürze zweier Max-Jets in einer schweren Krise. Bei den Unglücken bei der indonesischen Fluggesellschaft Lion Air im Herbst 2018 und bei Ethiopian Airlines im März waren insgesamt 346 Menschen ums Leben gekommen. Seit rund drei Monaten gilt für die Maschinen der 737-Max-Reihe deshalb ein weltweites Flugverbot.

Boeing-Chef Dennis Muilenburg hatte daher gesagt, bei der Messe gehe es ihm diesmal nicht um Aufträge, sondern um Sicherheit, Bescheidenheit sowie darum, verlorenes Vertrauen bei den Kunden zurückzugewinnen. Wann das Flugverbot für die Maschinen aufgehoben wird, ist noch völlig offen. Erst müssen Luftfahrtbehörden in aller Welt ein inzwischen von Boeing geliefertes Update für die Steuerungssoftware MCAS testen und freigeben. Die bisherige Software soll für die Abstürze mitverantwortlich gewesen sein. Noch ist offen, wann die Behörden das Flugverbot aufheben.

Airbus macht Boeing Konkurrenz 

- Anzeige -

Der europäische Flugzeugbauer Airbus punktete auf der Messe zwar weiterhin mit seinen auf Spritsparen getrimmten «neo»-Jets und dem neuen, kleinen Langstrecken-Flieger A321XLR. Dennoch musste er sich bei der Summe aus Neubestellungen und Vorverträgen Boeing zunächst geschlagen geben. So sammelte Airbus am Dienstag insgesamt Bestellungen und Vorverträge über 82 Passagierflugzeuge ein.

Boeing konnte auch Kunden für 25 Großraum-Langstreckenjets vom Typ 787 «Dreamliner» gewinnen. So will die südkoreanische Fluggesellschaft Korean Air 20 «Dreamliner» kaufen. Zehn weitere Maschinen der Reihe will das Unternehmen bei dem Flugzeugfinanzierer ALC leasen, der seine bestehende Order bei Boeing in diesem Zuge um fünf Jets aufstockte.

In den ersten fünf Monaten des Jahres hatten beide Hersteller mehr Stornierungen kassiert, als Neubestellungen hereinkamen. Jedoch sitzen die Konzerne auf dicken Auftragsbüchern, die für viele Jahre reichen. Sie haben sogar Mühe, die Bestellungen vor allem bei den stark gefragten Mittelstreckenjets abzuarbeiten und haben deshalb einen kräftigen Ausbau ihrer Produktion angeschoben.

Auslieferungen gestoppt 

Der Absturz von zwei neuen Boeing-Jets vom Typ 737 Max binnen weniger Monate warf den US-Konzern dabei allerdings mächtig zurück. Boeing musste die Produktion sogar drosseln, denn auch die Auslieferung neuer Maschinen ist seit Mitte März gestoppt.

Airbus kann von Boeings Krise bisher nur wenig profitieren, auch weil die Produktion des Max-Konkurrenzmodells Airbus A320neo auf Jahre hinweg ausgebucht ist. Allerdings unterzeichnete die philippinische Fluggesellschaft Cebu Pacific am Dienstag einen Vorvertrag über 31 Airbus-Jets. Darunter sind zehn Exemplare des neuen kleinen Langstreckenjets A321XLR, 16 Großraumjets vom Typ A330neo und fünf Mittelstreckenjets vom Typ A320neo. Atlantic Airways orderte zwei Airbus A320neo und die US-Fluglinie Delta fünf kleinere Airbus A220.

Die British-Airways-Mutter IAG spendierte Airbus nur einen kleinen Auftrag im Vergleich zu dem, was sie Boeing in Aussicht stellt. So reihte sie sich bei den ersten Käufern des Airbus A321XLR ein und bestellte verbindlich 14 Maschinen des jüngsten Airbus-Typs für ihre Töchter Iberia und Aer Lingus.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Facebook hat vor wenigen Tagen ein Konzept für die neue globale Digitalwährung Libra vorgestellt.
vor 7 Stunden
Frankfurt/Main
Die Deutsche Bundesbank befürchtet Folgen für die Sicherheit des Zahlungsverkehrs und die Finanzstabilität durch Facebooks geplante Digitalwährung Libra.
Bei Eurowings wird es aller Vorraussicht nach in diesem Sommer keine Streiks mehr geben.
vor 7 Stunden
Mörfelden-Walldorf/Düsseldorf
Bei der Fluggesellschaft Eurowings wird es in diesem Sommer voraussichtlich keine Streiks mehr geben.
Ein Stahlwerk in Brandenburg an der Havel.
vor 7 Stunden
Berlin
Die Hälfte der Bürger (50 Prozent) rechnet einer Umfrage zufolge damit, dass sich die wirtschaftliche Lage in Deutschland in den kommenden Jahren verschlechtern wird.
LED-Leuchtmittel der Firma Osram.
vor 7 Stunden
München
Die zwei US-Finanzinvestoren Bain Capital und Carlyle haben bei der geplanten Übernahme des Beleuchtungsherstellers Osram die erste Hürde genommen. Die Finanzaufsicht Bafin hat die Prüfung der Angebotsunterlagen abgeschlossen.
Eine Studie sieht in Städten zu wenig und auf dem Land zu viel Neubau.
vor 14 Stunden
Köln
Ob Köln oder Stuttgart: In deutschen Metropolen werden einer Studie zufolge viel zu wenige Wohnungen gebaut. So sei der Bedarf an Neubauwohnungen in Köln seit 2016 noch nicht mal zur Hälfte gedeckt worden (46 Prozent), heißt es in der Untersuchung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln...
vor 21 Stunden
Interview
Kürzlich haben DGB-Chef Reiner Hoffmann und der Vorsitzende des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUND) ein gemeinsames Papier unter der Überschrift »Beschäftigung und Umwelt gehen Hand in Hand« veröffentlicht. Darin machen sie sich für einen »sozial-ökologischen Umbau« der Gesellschaft stark....
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) steht nach einem Treffen mit US-Finanzminister Mnuchin vor dem US-Finanzministerium.
21.07.2019
Berlin
Im Handelsstreit mit den USA ist die EU nach Worten von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier bereit, die Zölle auf Auto-Importe auf Null zu senken.
Beim sozialen Arbeitsmarkt handelt es sich um eine Art Kombilohnmodell, bei dem Arbeitgebern bei der Beschäftigung von Langzeitarbeitslosen Lohnkostenzuschüsse winken, sagte Bundesagentur-Chef Detlef Scheele.
21.07.2019
Nürnberg
Der Soziale Arbeitsmarkt als Jobbrücke für Langzeitarbeitslose hat sich nach Einschätzung der Bundesagentur für Arbeit (BA) sechs Monate nach seinem Start als «Erfolgsgeschichte» erwiesen.
Die Verpackung eines Unkrautvernichtungsmittels, das den Wirkstoff Glyphosat enthält.
19.07.2019
Oakland
Der Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer kann in einem weiteren Prozess um Krebsrisiken glyphosathaltiger Unkrautvernichter mit einer Senkung der Strafe rechnen.
Zahlreiche Fluggäste warten am Flughafen in München am Terminal 2 auf ihre Flüge.
19.07.2019
Berlin
Nach dem chaotischen Flug-Sommer im vergangenen Jahr geht die Zahl der Konflikte zwischen Verbrauchern und Verkehrsunternehmen allmählich zurück.
Lebensversicherungskunden müssen sich nach einer kleinen Pause auf eine Fortsetzung der Zinstalfahrt einstellen.
19.07.2019
Frankfurt/Main
Lebensversicherungskunden müssen sich nach einer kleinen Pause auf eine Fortsetzung der Zinstalfahrt einstellen.
Ein Flugzeug des Typs Boeing 737 MAX 9 auf einem Rollfeld.
19.07.2019
Chicago
Der US-Luftfahrtkonzern Boeing muss wegen der 737-Max-Krise milliardenschwere Sonderkosten in der Bilanz verdauen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.