Berlin

Bahn verfehlt ihr Pünktlichkeitsziel auch im April

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Mai 2018
Im Februar und März hatte die Deutsche Bahn unter anderem Schnee und Eis auf den Strecken als Gründe genannt. Zum April-Wert wurde keine spezielle Erklärung gegeben.

Im Februar und März hatte die Deutsche Bahn unter anderem Schnee und Eis auf den Strecken als Gründe genannt. Zum April-Wert wurde keine spezielle Erklärung gegeben. ©dpa - Jan Woitas

Die Deutsche Bahn hat ihr Pünktlichkeitsziel bei den Fernzügen auch im April klar verfehlt. Lediglich 76,5 Prozent ihrer ICE und Intercitys kamen pünktlich ans Ziel, wie aus der Monatsstatistik hervorgeht.

Das bedeutet umgekehrt, dass 23,5 Prozent der Fernzüge ihre Ziele mindestens sechs Minuten zu spät erreichten. Das ist der schlechteste Wert für den Monat April seit 2015. Im Vergleich zum Vormonat März hat sich die Bahn etwas verbessert. Das Pünktlichkeitsniveau sei aber weiterhin «nicht zufriedenstellend», stellte das Unternehmen fest.

Als Ziel für das gesamte Jahr hat sich die Bahn eine Quote von 82 Prozent im Personenfernverkehr gesteckt. Das schaffte sie im Januar punktgenau, dann rutschten die Werte ab - auf 80,4 Prozent im Februar und 75,3 Prozent im März. Im Nah- und Regionalverkehr ging die Pünktlichkeit im April auf deutlich höherem Niveau leicht zurück - von 94,6 Prozent im März auf 94,3 Prozent. Dabei ist zu berücksichtigen, dass der gesamte S-Bahn-Verkehr in diesen Zahlen enthalten ist.

- Anzeige -

Im Februar und März hatte die Deutsche Bahn unter anderem Schnee und Eis auf den Strecken als Gründe genannt. Zum April-Wert wurde keine spezielle Erklärung gegeben. «Mit der aktuellen Pünktlichkeit sind wir selbst nicht zufrieden, deshalb lassen wir auch mit unseren Anstrengungen nicht nach», sagte ein Sprecher auf Anfrage. «Verbesserungen erhoffen wir uns in den nächsten Monaten neben den Maßnahmen des Programms Zukunft Bahn auch vom neu geschaffenen Lagezentrum Pünktlichkeit, das kürzlich seine Arbeit aufgenommen hat.»

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Die Zentrale von Fiat Chrysler in Auburn Hills, USA.
Auburn Hills
vor 5 Stunden
Der italienisch-amerikanische Autobauer Fiat Chrysler ruft in den USA 4,8 Millionen Fahrzeuge zurück. Grund sind mögliche Probleme mit dem Tempomat, wie das Unternehmen in Auburn Hills mitteilte. Es ist eine der größten Rückruf-Aktionen, die in den USA bislang veranlasst wurden.
BMW-Konzernzentrale in München: Im weltweiten Vergleich der Autokonzerne konnten die Bayern ihren Titel als profitabelster Konzern verteidigen.
Stuttgart
vor 6 Stunden
BMW und Volkswagen haben im weltweiten Vergleich der Autokonzerne auch zu Jahresbeginn 2018 wieder Spitzenplätze belegt.
Siemens-Firmenzentrale in München: Für den Elektrokonzern könnte die Produktion von Batteriezellen für Elektroautos ein Geschäft werden.
München
vor 7 Stunden
Siemens beteiligt sich am Aufbau der ersten großen Batteriezellen-Fabrik in Europa.
Konzernzentrale der Daimler AG in Stuttgart.
Wirtschaft
vor 7 Stunden
Stuttgart (dpa)- Die Vorwürfe gegen den Autobauer Daimler in der Diesel-Affäre weiten sich aus. Dem Unternehmen droht laut einem Bericht des «Spiegels» der Rückruf hunderttausender weiterer Autos. Es gehe um mehr als 600 000 Fahrzeuge unter anderem der Baureihen C und G, berichtete das Magazin.
Nach Schätzungen des Fachverbandes und des Handelverbandes Textil wird in Deutschland jährlich rund eine Milliarde Euro für Matratzen ausgegeben.
Düsseldorf
vor 11 Stunden
Junge Start-ups mischen den deutschen Matratzenhandel auf.
Ein Samsung Galaxy II (l) und ein Apple iPhone IV.
San José
vor 12 Stunden
Samsung muss Apple im jahrelangen Patentstreit der beiden Smartphone-Riesen 539 Millionen Dollar (rund 460 Mio Euro) für das Kopieren des iPhone-Designs zahlen.
Kommt in Brüssel mit seinen EU-Amtskollegen zusammen: Finanzminister Olaf Scholz.
Brüssel
vor 12 Stunden
Die EU-Finanzminister nehmen heute in Brüssel eine ganze Reihe an Steuerthemen ins Visier.
Der Bürotechnikhersteller Ricoh setzt jetzt auf Thermopapier für Kassenzettel und Kontoauszüge.
Bürotechnikhersteller mit Strategiewechsel
24.05.2018
Der japanische Bürotechnikhersteller Ricoh strukturiert seine Produktion im elsässischen Wettolsheim um. 248 Stellen sollen dabei wegfallen. Das Unternehmen setzt in der Zukunft auf andere Produkte als zuletzt.
Die Europäische Kommission in Brüssel.
Brüssel
24.05.2018
Zum Schutz der Eurozone vor künftigen Finanzkrisen soll der Verkauf gebündelter Staatsanleihen nach dem Willen der EU-Kommission künftig erleichtert werden.
Abflughalle im Frankfurter Flughafen.
Frankfurt/Main
24.05.2018
Trotz einer Zugverspätung von 103 Minuten bei der Anreise muss ein Touristenpaar aus Würzburg die Kosten für einen verpassten Flug selbst tragen.
Die EU-Kommission hatte Gazprom 2015 vorgeworfen, mit seiner Gesamtstrategie zur Abschottung dieser Gasmärkte gegen EU-Kartellvorschriften zu verstoßen.
Brüssel
24.05.2018
Die EU-Kommission und Gazprom haben ihren jahrelangen Streit um möglicherweise unfaire Geschäftspraktiken des russischen Konzerns in Osteuropa gütlich beigelegt.
Im Ende Februar beendeten Geschäftsjahr hat die Hornbach-Gruppe kräftig von der Lust am Heimwerken profitiert.
Frankfurt/Neustadt
24.05.2018
Hornbach baut sein Internetangebot kräftig aus, um der Konkurrenz im Online-Handel mit Heimwerkerbedarf zu begegnen. Im Geschäftsjahr 2017/2018 steckte der Baumarktkonzern mehr als 60 Millionen Euro in den Ausbau der Online-Kanäle, wie Unternehmenschef Albrecht Hornbach sagte.