Leverkusen

Bayer mit gutem Start zum Jahresauftakt

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. April 2019
Mehr zum Thema
Bayer muss hohe Kosten schultern - einerseits für die Einbindung von Monsanto in den Konzern, andererseits für den angekündigten Konzernumbau auch in anderen Bereichen.

Bayer muss hohe Kosten schultern - einerseits für die Einbindung von Monsanto in den Konzern, andererseits für den angekündigten Konzernumbau auch in anderen Bereichen. ©dpa - Oliver Berg

Der umstrittene Kauf des US-Saatgutkonzerns Monsanto und brummende Pharmageschäfte haben dem Bayer-Konzern einen guten Jahresauftakt beschert.

Im ersten Quartal 2019 zogen die Konzernumsätze um 4,1 Prozent an, wie der Dax-Konzern mitteilte. Bei diesem Prozentwert sind Wechselkurseffekte sowie Zu- und Verkäufe rausgerechnet.
Diese inbegriffen - also inklusive des Monsanto-Anteils - schnellte der Umsatz um 42,4 Prozent auf gut 13 Milliarden Euro nach oben. Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) stieg sogar um 44,6 Prozent auf knapp 4,2 Milliarden Euro.

Umstrukturierungen 

Allerdings muss Bayer hohe Kosten schultern - einerseits für die Einbindung von Monsanto in den Konzern, andererseits für den angekündigten Konzernumbau auch in anderen Bereichen.
So sollen in Deutschland 4500 Stellen wegfallen und damit jeder siebte Arbeitsplatz hierzulande, im Ausland wird ebenfalls der Rotstift gezückt. In Leverkusen, Monheim, Dormagen, Wuppertal und Berlin dürften daher viele Beschäftigte grübeln, ob sie Abfindungen oder Vorruhestandsangebote annehmen und aus dem Unternehmen ausscheiden.

Solche Umstrukturierungen kosten zunächst einmal Geld - im ersten Quartal waren es knapp 400 Millionen Euro, zudem fielen wegen des Kaufs und der Integration von Monsanto knapp 500 Millionen Euro an. Unter anderem wegen dieser Effekte schrumpfte das Konzernergebnis auf 1,2 Milliarden Euro und fiel damit mehr als ein Drittel geringer aus als im Vorjahreszeitraum.

Bayer-Chef Werner Baumann freute sich dennoch über einen starken Start ins Geschäftsjahr. Auch das Pharmageschäft habe sich «sehr erfreulich» entwickelt, sagte er. In der Sparte zog der Umsatz um knapp sieben Prozent auf 4,4 Milliarden Euro an.

- Anzeige -

Auch mit Blick auf den Verkauf von Saatgut und Pflanzenschutz war Baumann zufrieden: Ohne die Währungs- und Übernahmeeffekte zog die Sparte «Crop Science», in der Monsanto aufging, um 5,5 Prozent an. Vor allem in Nord- und Südamerika lief es besser als zuvor. Mit 6,4 Milliarden Euro macht die Sparte nun fast die Hälfte des Konzerngeschäfts aus und ist damit der wichtigste Konzernteil. Vor einem Jahr lag der Anteil noch nicht mal bei einem Drittel.

Nicht so gut lief es in dem dritten Konzernbereich, den rezeptfreien Arzneimitteln - beim Umsatz und Ergebnis gab es rote Zahlen. Zum Verkauf steht weiterhin die Sparte Tiergesundheit, also Mittel etwa für kranke Hunde, Katzen oder Rinder. Details zur Loslösung wurden nicht genannt - es hieß nur, dass entsprechende Vorbereitungen «im Gange» seien. Mit einem Umsatzanteil von etwa drei Prozent ist die Tiergesundheit für Bayer nur ein Nebenstrang im Gesamtgeschäft.

Klagewelle

Weiterhin bedrohlich sieht die Klagewelle in den USA aus, wo Menschen wegen mutmaßlicher Krebsrisiken glyphosathaltiger Unkrautvernichter Schadenersatz fordern. Die Zahl der Kläger stieg bis Mitte April auf rund 13.400, das sind 2200 mehr als Ende Januar. Die Zahl zieht seit August stark an, nachdem ein Geschworenen-Gericht einem Krebspatienten hohen Schadenersatz zugesprochen hatte. Im März musste Bayer die nächste Gerichtsschlappe einstecken. Die Urteile - und wohl auch die im Raum stehenden Summen von jeweils rund 80 Millionen US-Dollar - dürften weitere Kläger angezogen haben.

Im ersten Verfahren gingen die Leverkusener bereits in Berufung und im zweiten Verfahren wollen sie dies noch tun - sie hoffen auf günstigere Entscheidungen von Berufsrichtern in der nächsten Instanz.
Aus den insgesamt positiven Quartalszahlen könnte Konzernchef Baumann etwas Selbstbewusstsein schöpfen. Das wird er auch brauchen, wenn er an diesem Freitag bei der Hauptversammlung vor die Bayer-Aktionäre tritt und von einigen Anteilseignern vermutlich herbe Kritik einstecken muss.

Bereits im Vorfeld hatten auch Großaktionäre ihren Unmut über den Monsanto-Kauf samt heftiger Kursverluste an der Börse kundgetan. Eventuell steht sogar die Entlastung des Vorstands auf dem Spiel, zumindest dürften traditionell hohe Zustimmungswerte dieses Mal aber nicht machbar sein. Noch vor einem Jahr war der Bayer-Vorstand von gut 97 Prozent des bei dem Aktionärstreff vertretenen Grundkapitals entlastet worden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  
  • 01.05.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das neugestaltete Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Ein Bauarbeiter der Deutschen Bahn (DB) vor einem neuen Brückenteil.
vor 21 Stunden
Osnabrück
Von außen sieht man der robusten Eisenbahnbrücke an der Klöntrupstraße in Osnabrück ihr Alter bis auf etwas Moos an den Steinpfeilern kaum an. Kräne, riesige frisch gegossene Betonelemente und Bauabsperrungen aber machen sichtbar, dass die 1909 gebaute Brücke an der Hauptstrecke nach Münster...
Der EuGH verlangt von Arbeitgebern, die Arbeitszeiten ihrer Mitarbeiter systematisch zu registrieren.
vor 21 Stunden
Berlin
Die Mittelstandsvereinigung von CDU und CSU lehnt die vom Europäischen Gerichtshof geforderte generelle Pflicht zur Arbeitszeiterfassung einem Bericht zufolge ab.
18.05.2019
Hohberg
Das Hohberger Unternehmen Alu Mock ist finanziell angeschlagen und verschafft sich nun wieder Luft zum Atmen. Das Unternehmen führt ein Sanierungsverfahren in Eigenverwaltung durch.
Donald Trump verzichtet vorerst auf Autozölle. Manuel Balce Ceneta/AP/dpa
17.05.2019
Washington
US-Präsident Donald Trump will erst in etwa einem halben Jahr über mögliche Sonderzölle auf Autoimporte unter anderem aus der EU entscheiden.
Neue Gebäude werden am Nord-Pier des Hauptstadtflughafens Berlin Brandenburg Willy Brandt (BER) gebaut.
17.05.2019
Berlin
Am Berliner Flughafen Tegel diskutiert der Aufsichtsrat seit Freitagvormittag über den engen Terminplan zum geplanten Start des BER.
In diesem Jahr ist die Schweineproduktion in Europa ohnehin rückläufig. Dies ist eine Reaktion auf die niedrigen Preise im vergangenen Jahr.
17.05.2019
Düsseldorf
Ausgerechnet zur Grillsaison wird Schweinefleisch in Deutschland wohl teurer. Die Erzeugerpreise für Schlachtschweine seien in den vergangenen Monaten um rund 30 Prozent gestiegen, sagte Mechthild Cloppenburg von der Agrarmarkt Informationsgesellschaft (AMI) der Deutschen Presse-Agentur.
Der Billigflieger Wizz Air steuert viele Ziele in Osteuropa an.
17.05.2019
Köln/Frankfurt
Das Angebot von Billigflügen aus Deutschland ist einer Studie zufolge weiter gewachsen. Die Verbraucher können dabei trotz steigender Kerosinpreise auf weitere Preissenkungen hoffen.
Ein Easyjet-Flugzeug kurz vor der Landung am Londoner Flughafen Gatwick.
17.05.2019
Luton
Die Hängepartie beim Brexit und fallende Ticketpreise bremsen den britischen Billigflieger Easyjet.
Die US-Flugaufsichtsbehörde FAA muss die Änderungen noch zertifizieren, bevor die Boeing 737 Max wieder fliegen darf.
17.05.2019
Washington
Nach dem tödlichen Absturz von zwei Boeing 737 Max hat der US-Flugzeughersteller Boeing nach eigenen Angaben die Entwicklung eines Updates für die Steuerungs-Software abgeschlossen.
Erneut stieg die Zahl der Arbeitnehmer mit einem Plus von 1,4 Prozent auf 40,68 Millionen überdurchschnittlich.
17.05.2019
Wiesbaden
In der deutschen Wirtschaft haben im ersten Quartal dieses Jahres 44,9 Millionen Menschen ihren Lebensunterhalt verdient.
Polnische Helfer ernten auf einem Feld den ersten Spargel der Saison.
17.05.2019
Frankfurt/Main
Die deutschen Spargelbauern haben Probleme, genug Erntehelfer zu finden. Für das mühsame Stechen per Hand lassen sich kaum noch Arbeitskräfte auftreiben.
Die Zahl der verbrauchten Plastiktüten in Deutschland geht weiter zurück.
17.05.2019
Berlin
Die Plastiktüte an der Ladenkasse wird mehr und mehr zum Auslaufmodell. Pro Kopf verwendeten die Menschen in Deutschland im vergangenen Jahr noch 24 Tüten - das waren fünf weniger als im Jahr zuvor, wie die Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung ermittelt hat.