Washington

Bericht zu Todescrash: Viele Schwächen bei Uber-Roboterwagen

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. November 2019
Das von der Polizei Tempe herausgegebene Bild zeigt einen Roboter-Testwagen des Fahrdienst-Vermittlers Uber, nachdem er eine Fußgängerin angefahren und getötet hatte.

Das von der Polizei Tempe herausgegebene Bild zeigt einen Roboter-Testwagen des Fahrdienst-Vermittlers Uber, nachdem er eine Fußgängerin angefahren und getötet hatte. ©dpa - Uncredited/Tempe Police Department/dpa

Ein ausführlicher Bericht von US-Unfallermittlern zum ersten tödlichen Unfall mit einem selbstfahrenden Auto hat weitere Probleme mit der damaligen Roboterwagen-Software von Uber offengelegt.

Demnach programmierte Uber bei den Fahrzeugen eine einsekündige Verzögerung vor einer Warnung in Notsituationen, um in der Zwischenzeit einen eventuellen falschen Alarm erkennen zu können. Dadurch warnte die Software den Menschen am Steuer erst 0,2 Sekunden vor dem Zusammenprall - obwohl sie die Situation eine Sekunde früher schließlich korrekt eingeschätzt hatte.

Bei dem Unfall im März 2018 tötete ein Uber-Testwagen eine Frau, die ein Fahrrad über eine mehrspurige die Straße schob. Aus einem früheren Bericht der Ermittlungsbehörde NTSB war bereits bekannt, dass die Sensoren des Fahrzeugs sie zwar rund sechs Sekunden vor dem Unfall erfasst hatten. Die Software habe das Hindernis aber erst als Fahrzeug, dann als unbekanntes Objekt und erst zum Schluss als Fahrrad eingestuft - und sei sich lange unsicher gewesen, ob und in welche Richtung es sich bewegt. Dabei war keine automatische Notbremsung vorgesehen, sondern das Fahrzeug benachrichtigte den Sicherheitsfahrer und bremste etwas ab.

- Anzeige -

Nicht programmiert

Aus dem neuen Bericht geht nun auch hervor, dass in der damaligen Uber-Software Fußgänger, die Straßen an nicht vorgeschriebenen Stellen überqueren, grundsätzlich nicht als Kategorie programmiert waren.
Der Fahrdienst-Vermittler hatte nach Verbesserungen an der Software Testfahrten mit seinen Roboterautos wieder aufgenommen - allerdings zunächst nur auf einem weniger als zwei Kilometer langen Straßenabschnitt in Pittsburgh und mit einer Höchstgeschwindigkeit von 40 Kilometern pro Stunde.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Einrichtungshaus mitten in der Stadt: Möbel Seifert bietet nach einem Sortimentsumbau eine große Auswahl an Küchen-, Wohn- und Esszimmer Möbel an.
    vor 20 Stunden
    Möbel Seifert bietet nach Sortimentsumbau noch mehr Auswahl
    Möbel Seifert, das Möbel- und Einrichtungshaus im Herzen Acherns, kann auf über eine 133-jährige erfolgreiche Firmengeschichte zurückblicken. Das Familienunternehmen bietet auf fünf Etagen und einem Sortimentswechsel jede Menge tolle Angebote namhafter Möbelmarken zu überraschend günstigen Preisen.
  • Das Schlafzimmer als Wohlfühlort: Der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach hat alles rund um den gesunden Schlaf im Sortiment.
    10.08.2020
    Himmlisch schlafen mit dem D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach
    Eine qualitativ hochwertige Matratze ist die beste Basis für erholsamen Schlaf. Und die muss nicht teuer sein: Diesen Beweis tritt der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach an. Er präsentiert aktuell noch auf 120 Quadratmetern, ab August auf rund 500 Quadratmetern, alle Arten von Matratzen...
  • 07.08.2020
    Auf dem Gelände der Möbelschau Offenburg hat am Mittwoch der erste Outdoor-Funpark im Raum Offenburg eröffnet. Auf über 1000 Quadratmetern Fläche können sich Besucher auspowern.
  • Die Bereiche JOOP! LIVING ROOM, DINING ROOM, BEDROOM und BATHROOM sprechen dieselbe Designsprache und verschmelzen perfekt zu harmonischen Wohnwelten.
    23.07.2020
    Premium-Kollektion bei Möbel RiVo
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten in der Region. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach steht seit mehr als 40 Jahren für geschmackvolles Wohnen und ist Partner ausgewählter Marken. So zählt Möbel RiVo zum exklusiven Kreis an Möbelhäusern in Deutschland, der die...