Berlin

Berlin zieht immer mehr Touristen an

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. August 2018
Touristen sind mit einem Ausflugsgsschiff auf der Spree in Berlin unterwegs.

Touristen sind mit einem Ausflugsgsschiff auf der Spree in Berlin unterwegs. ©dpa - Jens Büttner

Berlin zieht wieder mehr Touristen an. Allein im ersten Halbjahr kamen rund 6,4 Millionen Urlauber in die Hauptstadt. Das waren genau so viele wie im gesamten Jahr 2005, teilte das Statistische Landesamt am Dienstag mit.

Der Geschäftsführer der Tourismusgesellschaft Visit Berlin, Burkhard Kieker, geht davon aus, dass Städteurlauber öfter das echte Lebensgefühl suchen.

Touristen wollten auch Sehenswürdigkeiten besuchen, in erster Linie aber das «authentische Gefühl vor Ort» erleben, erklärte Kieker. Der Tourist sitze nicht mehr nur im Bus bei der Stadtrundfahrt. «Sondern der taucht auch in der eigenen Stammkneipe auf.»

In weiten Teilen Berlins sieht Kieker dafür eine Akzeptanz. In den Bezirken Mitte und Friedrichshain-Kreuzberg hätten sich jedoch Hotspots gebildet, Leute seien dort auch genervt. «Daran muss gearbeitet werden», sagte Kieker. Die Landesregierung will deswegen auch Außenbezirke mehr beim Marketing unterstützen.

Die Hauptstadt registrierte von Januar bis Juni 4,4 Prozent mehr Gäste als im Vorjahreszeitraum. Die Zahl der Übernachtungen in Hotels und Pensionen stieg ähnlich stark auf 15,3 Millionen (+4,2 Prozent). Noch mehr Besucher erhofft sich Berlin auch von den Einheits-Feiern zum 3. Oktober, die diesmal hier geplant sind.

- Anzeige -

Lange Zeit hatte der Tourismus in Berlin noch stärker geboomt, die Zuwachsraten waren mitunter zweistellig. Vergangenes Jahr schwächelte das Geschäft. «Die Air-Berlin-Pleite war für Berlin sozusagen der größte anzunehmende Unfall», sagte Kieker. Ein Drittel der Flüge sei ab Herbst weggefallen. Mittlerweile sei die Lage wieder besser.

Viele Sehenswürdigkeiten im Reiseführer nicht auf der ersten Seite

Die Mehrheit der Berlin-Urlauber kommt aus Deutschland (knapp 56 Prozent) - allen voran aus Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Bayern. Ausländische Gäste stammen oft aus Großbritannien, den USA, Italien, Spanien, den Niederlanden oder Frankreich. In die Statistik zählt nur, wer eine Übernachtung bucht. Wer bei Bekannten oder Verwandten unterkommt, wird nicht mitgerechnet.

Aber ob die Idee, andere Bezirke besser zu vermarkten, wirklich fruchtet? Dafür sei es noch zu früh. «Wir werden niemanden, der am Brandenburger Tor steht, an der Schulter fassen und sagen: "Was machst du hier? Du gehst jetzt bitte sofort nach Köpenick"», sagte Kieker. Es gebe aber viele Sehenswürdigkeiten in den Bezirken, die im Reiseführer nicht auf den ersten drei Seiten stünden.

Aus Kiekers Sicht gibt es auch etliche Berliner, die nachts in anderen Bezirken unterwegs sind. Es werde immer gesagt, es seien Touristen, die an der Warschauer Brücke die Sau rausließen - aber es seien auch Brandenburger und Berliner, die in ruhigeren Kiezen wohnten und mal was erleben wollten. «Oder einfach mal schräg vom Dealer angequatscht werden wollen.» Das sei ja - zugespitzt ausgedrückt - auch ein Erlebnis, meinte Kieker.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Ryanair liegt europaweit mit Piloten und Flugbegleitern im Streit über Löhne und Arbeitsbedingungen.
Frankfurt/Dublin
vor 2 Stunden
Angesichts andauernder Tarifkämpfe bei Ryanair hat die deutsche Pilotengewerkschaft VC ein komplett neues Management bei dem irischen Billigflieger gefordert.
Mit 12,88 Millionen Euro Europas bestbezahlter Unternehmensboss: Roche-CEO Severin Schwan.
Frankfurt/Main
vor 3 Stunden
Die Chefs deutscher Top-Konzerne liegen mit ihrer Vergütung im europäischen Vergleich auf einem der vorderen Plätze.
Die Zeil in Frankfurt bleibt die meistbesuchte Einkaufsstraße Deutschlands.
Düsseldorf
vor 6 Stunden
Licht und Schatten liegen im deutschen Einzelhandel derzeit nahe beieinander: Die Kauflaune der Verbraucher ist gut, gleichzeitig sorgt der Siegeszug des Onlinehandels für Umbrüche in der Branche.
Eine Filiale der Buchhandelskette Thalia in Berlin.
Wirtschaft
vor 20 Stunden
Düsseldorf (dpa)- Dem deutschen Buchhandel laufen die Leser weg. Allein in den vergangenen fünf Jahren verlor er nach Daten des Börsenvereins des Buchhandels rund 6,4 Millionen Kunden.
McDonald's Europe zahlte in Luxemburg sowie in den USA praktisch keine Körperschaftssteuern.
Brüssel
vor 20 Stunden
Luxemburg hat dem Fastfood-Konzern McDonald's nach einer Entscheidung der EU-Wettbewerbshüter keine illegalen Steuervergünstigungen gewährt. Das Land habe nicht gegen EU-Beihilferegeln verstoßen, teilte die EU-Kommission in Brüssel mit.
Weinlese in Hessen. Die Winzer in Deutschland können sich in diesem Jahr über eine reiche Ernte freuen.
Wiesbaden/Mainz
vor 20 Stunden
Das warme und sonnige Wetter hat den Winzern in Deutschland in diesem Jahr eine deutlich größere Ernte als üblich eingebracht. Die Menge werde voraussichtlich bei 9,75 Millionen Hektolitern Wein liegen, teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden nach ersten Schätzungen mit.
Gerade im Gastgewerbe sind Überstunden nach Angaben der NGG an der Tagesordnung.
Berlin
vor 21 Stunden
Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) prangert zu seltene Arbeitszeit-Kontrollen in Deutschland an. Die zuständigen Behörden hätten im Jahr 2017 rund 15.200 Kontrollen in Betrieben vorgenommen.
Wirtschaftliche Lage gut, Vertrauen in die politische Stabilität gering: Die mittlere Generation ist verunsichert.
Berlin
vor 22 Stunden
Die gute Wirtschaftslage macht sich auch bei der mittleren Generation bemerkbar. Einer Mehrheit der 30- bis 59-Jährigen geht es nach eigenem Bekunden besser als vor fünf Jahren, die Sorge um den Arbeitsplatz ist gering.
«Angespannte finanzielle Situation»: Die Small Planet GmbH hat Insolvenz angemeldet.
Berlin/Frankfurt
vor 22 Stunden
Unter dem Druck hoher Entschädigungsforderungen von Passagieren hat die Berliner Charter-Airline Small Planet GmbH Insolvenz angemeldet. Der Flugbetrieb vor allem im Auftrag großer Reiseveranstalter solle aber unverändert weitergehen, versicherte das Unternehmen.
Die Bundesregierung hat ihre Bereitschaft signalisiert, das Programm «Digitale Schiene» zu unterstützen.
Berlin
vor 22 Stunden
Eine Studie gibt der Deutschen Bahn Rückenwind bei ihrem Plan, das Schienennetz auf eine digitale Leittechnik umzustellen. Ein nun vorgestelltes Gutachten im Auftrag des Bundesverkehrsministeriums empfiehlt fünf Projekte, mit denen die Bahn in den Jahren 2020 bis 2025 beginnen sollte.
Thomas Borgen, Vorstandschef der Danske Bank, kündigt auf einer Pressekonferenz seinen Rücktritt an.
Kopenhagen
vor 22 Stunden
Im Geldwäsche-Skandal um die Danske Bank hat der Vorstandschef Thomas Borgen seinen Rücktritt angekündigt. Die Bank sei ihrer Verantwortung in dem Fall nicht nachgekommen, erklärte er. «Das bedauere ich zutiefst.»
Analyse
19.09.2018
Die Deutsche Bahn kommt aus den Schlagzeilen nicht heraus: Das Staatsunternehmen – technologieverliebt und mit großen Plänen – versucht seit Jahren, einen zuverlässigen Verkehr auf der Schiene hinzubekommen  – und scheitert immer wieder an den Unbilden der Realität. Eine Bestandsaufnahme.