Frankfurt/Main

Besucherminus und Klimastreit: Automesse sucht neues Konzept

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. September 2019
Hildegard Wortmann, Vorstand Audi, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Audi-Chef Bram Schot beim Eröffnungsrundgang auf der IAA am Stand von Audi.

Hildegard Wortmann, Vorstand Audi, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Audi-Chef Bram Schot beim Eröffnungsrundgang auf der IAA am Stand von Audi. ©dpa - Andreas Arnold/dpa

Die Automesse IAA steht nach einem Einbruch der Besucherzahl in diesem Jahr vor einer ungewissen Zukunft.

«Wir arbeiten derzeit am Konzept für die Jahre 2021 folgende», sagte der Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), Bernhard Mattes, am Freitag in Frankfurt. «Wir sind im Gespräch auch mit der Messe Frankfurt, wir haben aber noch keine Standortentscheidung getroffen.»

Diskutiert wird ein neues Messekonzept mit wechselnden Veranstaltungsorten. «Über den Jahreswechsel müssen wir schon in die Richtung kommen: So soll es ausschauen», sagte Mattes, der seinen Rücktritt als VDA-Präsident zum Jahresende angekündigt hat.

Bis zum Abschluss der diesjährigen Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) am Sonntagabend (22.9.) erwartet der VDA «deutlich mehr als eine halbe Million» Besucher. Die vorige Auflage 2017 zählte 810.000 Besucher. «Dass diese IAA mit ihrer geringeren Zahl an ausstellenden Automobilmarken weniger Besucher als 2017 ausweisen würde, hatten wir erwartet», sagte Mattes. Wichtige Hersteller aus Japan, den USA, Frankreich und Italien fehlten.

Wie nie zuvor nutzten Klimaaktivisten und Umweltschützer die IAA als Plattform für Kritik an der Automobilbranche. Tausende Menschen protestierten für autofreie Städte, kostenlosen öffentlichen Nahverkehr und den Ausbau von Fahrradwegen.
Zusätzlich angeheizt wurde die Debatte durch einen Unfall mit einem sportlichen Geländewagen (SUV) in der ersten September-Woche, bei dem in Berlin vier Fußgänger ums Leben kamen. Autogegner verlangen von der Industrie nicht nur die Entwicklung von mehr reinen Elektroautos, sondern auch leichtere und kleinere Wagen.

- Anzeige -

«Die Attacken, die in den vergangenen Wochen gegen das Auto und insbesondere gegen den SUV geritten wurden, sind Zeichen einer überhitzten Diskussion», befand Mattes. Der Industrie gehe es darum, beides zu erreichen: Klimaschutz und individuelle Mobilität.

Der schwierige Umbruch von klimaschädlichen Verbrennern zu massentauglicher Elektromobilität dominierte denn auch die diesjährige IAA. Viele Aussteller präsentierten neue Antriebskonzepte und Techniken, um den Ausstoß des klimaschädlichen Treibhausgases Kohlendioxid (CO2) zu verringern.

Die Branche mit mehr als 800.000 direkt Beschäftigten in Deutschland steht unter Druck. Unklar ist derzeit auch, wer den einflussreichen Lobbyverband VDA künftig führen wird. Klar ist: Für den früheren Ford-Deutschland-Chef Mattes war es die letzte IAA als VDA-Präsident.

Wenige Stunden nach der offiziellen Eröffnung der diesjährigen Messe an der Seite von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am 12. September hatte Mattes seinen Rückzug zum Jahresende angekündigt. Grund soll Kritik an seiner Amtsführung von Herstellerseite gewesen sein. Mattes ist seit März 2018 VDA-Präsident. Als möglicher Nachfolger wurde in Medienberichten EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger genannt.

Im Vorfeld der Eröffnungsfeier hatte es auch noch Ärger um die Rolle von Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) gegeben: Anders als in den Vorjahren war der OB nicht als Redner vorgesehen. Feldmann veröffentlichte seinen mit Kritik an der Autoindustrie gespickten Redetext dann aber doch. Mattes betonte, das Gesprächsangebot des VDA an Feldmann stehe weiterhin: «Wir haben keine Scheu vor Kritik.»

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Die Duravit AG mit Sitz in Hornberg konnte ihren Umsatz im Jahr 2019 um fast fünf Prozent steigern.
18.05.2020
Duravit AG weiter auf Wachstumskurs
Die Duravit AG mit Sitz in Hornberg konnte ihren Wachstumskurs laut Pressemitteilung auch im Jahr 2019 mit neuen Höchstwerten in Umsatz, Betriebsergebnis und Jahresüberschuss fortsetzen. 
Antje Leminsky, Vorstandsvorsitzende der Grenke AG.
08.05.2020
Grenke AG erzielt leichtes Plus
Die Grenke AG, ein Finanzdienstleister mit Sitz in Baden-Baden, erwartet höhere Zahlungsausfälle infolge der Corona-Krise. Das gab Antje Leminsky, Vorstandsvorsitzende der Grenke AG, am Dienstag bei der Vorstellung der Quartalsergebnisse bekannt. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Schöne Outdoor-Möbel bringen Farbe in den Garten.
    18.05.2020
    Mit Bühler Einrichtungen "Freiräume" nach Wunsch gestalten
    Kaum blitzt im Frühling die Sonne noch etwas schüchtern durch die Wolken, freuen sich Garten- und Terrassenbesitzer darauf, schon bald wieder ihr Outdoor-Wohnzimmer nutzen zu können. Für Ihre grüne Oase sind Sie noch auf der Suche nach schicken und eventuell nicht ganz alltäglichen Hinguckern? Dann...
  • Schulabschluss in der Tasche - und was nun? IHK und Wirtschaftsjunioren Ortenau helfen bei der Orientierung.
    14.05.2020
    Mit IHK und Wirtschaftsjunioren: Die Zukunft beginnt jetzt!
    Ausbildung? Weiterführende Schule? Ein Studium - oder vielleicht eine tolle Kombi zwischen Theorie und Praxis? Die letzten Schulwochen sind angebrochen und du hast noch keinen blassen Schimmer, wie es weitergehen soll? Dann probier’ doch einfach aus, was dir Spaß macht! Mit der Beratung der...
  • Wohnküchen sind der Mittelpunkt des modernen Wohnens.
    13.05.2020
    Fischen Sie sich jetzt Ihre Traumküche
    Sie bauen gerade oder wollen Ihre Küche endlich einmal rundum erneuern? Egal, wie die Traumküche auch aussieht, die Experten von Fischer Küchen planen mit Ihnen gemeinsam eine Küche, die genau passt – ganz nach Maß. Extra-Plus: Sichern Sie sich einen Multidampfgarer im Wert von 1899 Euro zum Preis...
  • Auszeit für Helden der Krise: Das RehaZentrum Offenburg massiert und berät im Mai kostenlos.
    02.05.2020
    Das RehaZentrum Offenburg möchte im Mai systemrelevante Auszeiten verschenken
    Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Supermarkt, in Apotheken, im Rettungsdienst, die vielen Kräfte im medizinischen und pflegerischen Bereich – sie alle leisten seit Wochen Großartiges, gehen zuweilen über ihre Kräfte. Ihnen gebührt ein Dankeschön, verbunden mit einem kleinen Geschenk, so das...