Karlsruhe

BGH: Wer auf eigene Faust drauflos saniert, zahlt selbst

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juni 2019
Mehr zum Thema
Sanierungen am und im Gebäude sorgen oft für Streit unter Wohnungseigentümern.

Sanierungen am und im Gebäude sorgen oft für Streit unter Wohnungseigentümern. ©dpa - Lothar Ferstl

Für Wohnungsbesitzer ist es sowohl eine gute als auch eine schlechte Nachricht: Wer auf eigene Faust Sanierungen am Gebäude veranlasst, kann dafür nicht mehr nachträglich die Eigentümergemeinschaft zur Kasse bitten.

Das gilt selbst dann, wenn jemand fälschlicherweise angenommen hat, dass er sich um die Arbeiten selbst kümmern muss, wie der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe am Freitag entschied. Für alle anderen Eigentümer ist das von Vorteil. Sie müssen keine Renovierungen mehr mitbezahlen, die nicht im Voraus gemeinsam beschlossen wurden. (Az. V ZR 254/17) Das schütze die Gemeinschaft vor unerwarteten Forderungen, sagte die Vorsitzende Richterin Christina Stresemann. Im Gesetz sei klar geregelt, dass die Eigentümer über Instandsetzungen gemeinschaftlich entscheiden. «Dieses Verfahren muss eingehalten werden.»

Mit dem Urteil verschärft der Senat seine eigene Rechtsprechung. Bisher war es in bestimmten Fällen möglich, erst die Handwerker kommen zu lassen und die Kosten dann der Gemeinschaft aufzubürden - nämlich immer dann, «wenn die Maßnahme ohnehin hätte vorgenommen werden müssen», wie es in einem BGH-Urteil von 2015 heißt.

Das ist für die Richter jetzt kein Kriterium mehr. Auch über Maßnahmen, die zwingend notwendig seien, müsse vorher abgestimmt werden, sagte Stresemann. Denn auch hier gebe es einen Gestaltungsspielraum. Beispielsweise könnten die Eigentümer sich darüber Gedanken machen, ob sie die Sanierung mit anderen Arbeiten verbinden oder welche Handwerker sie beauftragen wollen.

Ausnahme 

Eine Ausnahme gibt es nur noch bei Maßnahmen, «die zur Abwendung eines dem gemeinschaftlichen Eigentum unmittelbar drohenden Schadens notwendig sind». Bei einem Wasserrohrbruch kann also selbstverständlich jeder schnell den Notdienst rufen. Und vor der Reparatur eines Dachflächenfensters, das nicht mehr schließt, muss nicht erst die Eigentümerversammlung einberufen werden.

Der Fall, den der BGH zu entscheiden hatte, warf noch einmal besondere Fragen auf. Denn hier hatte der Kläger die Eigentümerversammlung nicht absichtlich übergangen. Er konnte gar nicht wissen, dass die Sanierung nicht in seine Zuständigkeit fiel.

- Anzeige -

Der Mann hatte sich in seiner Hamburger Wohnung 2005 für rund 5500 Euro neue Fenster einsetzen lassen. Damals waren sämtliche Eigentümer der Überzeugung, dass das seine Richtigkeit hat - alle anderen hielten es genauso. Erst Jahre später stellte sich durch ein BGH-Urteil in einem anderen Fall heraus, dass die Grundregeln der Gemeinschaft falsch interpretiert wurden. Tatsächlich wäre der Austausch der Fenster seit jeher Sache der Gemeinschaft gewesen.

Trotzdem bleibt der Mann nun auf den Kosten sitzen. Alles andere «liefe den schutzwürdigen Interessen der anderen Wohnungseigentümer zuwider», begründete der BGH seine Entscheidung. «Sie müssen ihre private Finanzplanung (...) nicht darauf einrichten, dass sie im Nachhinein für abgeschlossene Maßnahmen aus der Vergangenheit, auf die sie keinen Einfluss nehmen konnten, herangezogen werden.»

Falsche Handhabung über viele Jahre 

Die Senatsvorsitzende Stresemann wies darauf hin, dass in der Hamburger Eigentümergemeinschaft mit mehr als 200 Wohnungen der Austausch der Fenster über viele Jahre falsch gehandhabt worden sei. Bekäme der Kläger Recht, würden bestimmt noch etliche andere Eigentümer Geld zurückhaben wollen. Deren Forderungen müsste wiederum der Kläger mitfinanzieren - ein kompliziertes Hin und Her. «Da scheint es uns besser zu sagen: Schnitt - die neue Regelung gilt.»

Der Eigentümerverband Haus & Grund begrüßte die Entscheidung. «In dem Einzelfall ist das nicht gerecht», räumte Rechtsreferentin Julia Wagner ein. Unterm Strich mache es das Urteil aber einfacher und verständlicher und kürze Streitigkeiten ab.

Künftig könne sich jeder darauf verlassen, dass er keine Sanierung mitfinanzieren muss, über die nicht abgestimmt wurde. «Davon profitiert auch der Einzelne.» Gleichzeitig stehe der einzelne Eigentümer mehr in der Verantwortung, sagte Wagner. Sie empfiehlt deshalb, sich gründlich schlau zu machen und genau abzusichern, bevor man eine Arbeit in Angriff nimmt.

Auch der Verbraucherschutzverein Wohnen im Eigentum äußerte sich positiv. Es erscheine konsequent, dass die Eigentümer «nur für solche Maßnahmen zahlungspflichtig sind, über die sie beschlossen haben».

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Richard Lutz, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bahn AG.
vor 2 Stunden
Berlin
Zugverspätungen, Engpässe im Netz, marode Strecken, Kritik am Service: Bei der Deutschen Bahn gibt es viele Probleme.
Flixbus will eine Mehrwertsteuersenkung auch für Fernbusse.
vor 3 Stunden
Berlin
Das Fernbus-Unternehmen Flixbus sieht sich von den Klimaplänen der Bundesregierung benachteiligt und hat eine Klage beim Bundesverfassungsgericht angekündigt.
Mit Modellen, bei denen es um Goldhandel über ausländische Gesellschaften geht, hatten in der Vergangenheit Millionäre ihre Steuerlast massiv reduzieren können.
vor 5 Stunden
Augsburg
Weil sie ein Steuerschlupfloch ausgenutzt und Unsummen gespart haben sollen, müssen sich zwei Angeklagte seit heute vor dem Landgericht Augsburg verantworten. Der Prozess habe wie geplant begonnen, sagte ein Gerichtssprecher.
Managergehälter sollen künftig gedeckelt werden - auf eine Summe, die der Aufsichtsrat eines Unternehmens festlegen kann.
vor 5 Stunden
Berlin
Die Aufsichtsräte von börsennotierten Unternehmen sollen gesetzlich verpflichtet werden, die Managergehälter zu begrenzen. Das beschloss der Rechtsausschuss des Bundestags am Mittwoch bei den abschließenden Beratungen zur Umsetzung der europäischen Aktionärsrechterichtlinie.
Limousinen des Modells Jetta, das unter anderem in den USA zum VW-Portfolio gehört.
vor 7 Stunden
Wolfsburg
Der Autobauer Volkswagen hat im Oktober bei den Verkäufen deutlich Boden gut machen können. Im vergangenen Monat lieferten die Wolfsburger weltweit 562.200 Autos mit dem VW-Logo an die Kunden aus und damit 8,8 Prozent mehr als vor einem Jahr, wie das Unternehmen mitteilte.
Ein Offshore-Windpark in der Ostsee vor Rügen.
vor 7 Stunden
Paris
Die Internationale Energieagentur (IEA) warnt vor Konsequenzen eines weiteren Anstiegs des weltweiten Energieverbrauchs.
Nach Berlin, München, Düsseldorf, Frankfurt/Main, Köln und Hamburg startet Uber jetzt auch im Großraum Stuttgart.
vor 8 Stunden
Stuttgart
Der Fahrdienstvermittler Uber will ab sofort auch in Stuttgart und Umgebung seine Dienste anbieten. Seit heute könnten Nutzer in der Landeshauptstadt und in umliegenden Landkreisen über die Uber-App Fahrten mit einem professionellen Fahrer buchen, teilte ein Konzernsprecher mit.
Die Zentrale der «Deutsche Wohnen» in Berlin.
vor 9 Stunden
Berlin
Der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen verdient trotz der Debatte um mehr Schutz für Mieter noch immer gut mit seinen Wohnungen. Die Mieteinnahmen wachsen weiter.
Sixt wächst nach eigenen Angaben stärker als die Konkurrenz.
vor 10 Stunden
Pullach
Das starke US-Geschäft und die ausgebauten Digitalangebote haben Europas größtem Autovermieter Sixt weiteren Schwung verliehen.
Beschäftigte mit Tarifverträgen haben bessere Chancen auf Weihnachtsgeld als andere Arbeitnehmer.
vor 10 Stunden
Düsseldorf/Frankfurt
 Nur gut die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland erhält einer Studie zufolge ein Weihnachtsgeld.
Der Kurs der im SDax notierten Schaeffler AG ist zuletzt angestiegen.
vor 10 Stunden
Herzogenaurach
Die Investmentbank BDT Capital Partners steigt mit einem bedeutenden Anteil beim Auto- und Industriezulieferer Schaeffler ein.
Laut Statistischem Bundesamt steigen die Verbraucherpreise in Deutschland langsamer.
vor 10 Stunden
Wiesbaden
Der Anstieg der Verbraucherpreise in Deutschland hat sich im Oktober weiter verlangsamt. Die Jahresinflationsrate betrug 1,1 Prozent, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 11.11.2019
    Bewegung analysieren
    Die moderne Arbeitswelt kann krank machen. Körperliche Unterforderung und psychische Überforderung resultieren in Rückenschmerzen, Gelenkproblemen, Burnout und Stoffwechselstörungen. Stinus Orthopädie bietet Unternehmen Bewegungsanalysen für Beschäftigte an – die auch im Betrieb durchgeführt werden...
  • 08.11.2019
    Medizinische Therapie und Fitness-Training
    „Fit werden – Fit bleiben“ – das ist das Motto des Rehazentrums Offenburg. Darum bietet es in familiärer und freundlicher Atmosphäre vielfältige Therapiemöglichkeiten an. Egal, ob chronische Schmerzen oder Beschwerden nach einer Operation – das Rehazentrum Offenburg findet die individuelle Hilfe...
  • 05.11.2019
    "Maschinen-Wagner" lädt ein
    Ob drehen, fräsen, bohren oder schleifen – „Maschinen-Wagner“ in Renchen ist der Experte auf dem Gebiet der Metallverarbeitung. Im November lädt das Unternehmen zur Hausmesse ein. Hier können sich die Besucher rund um die Themen Innovative Technologien, 5-Achs-Fräsen und Automatisierung informieren...
  • 04.11.2019
    Ausbildung und Praktikum
    Hermann Uhl KG in Schutterwald: Seit über 85 Jahren steht die Firma UHL aus Schutterwald für hohe Qualität rund um Sand, Kies, Beton und Betonerzeugnisse. Ohne gute Mitarbeiter geht so etwas nicht. Genau deshalb investiert UHL viel in die persönliche berufliche Entwicklung und in die Ausbildung...