Berlin

Bitkom: Rekordschäden durch Angriffe auf Unternehmen

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. November 2019
Buchstaben und Zahlen leuchten auf einem Bildschirm auf dem ein Hackerwerkzeug läuft.

Buchstaben und Zahlen leuchten auf einem Bildschirm auf dem ein Hackerwerkzeug läuft. ©dpa - Sina Schuldt/dpa

Kriminelle Attacken auf Unternehmen in Deutschland kosten Unternehmen in Deutschland nach eigener Einschätzung jährlich 102,9 Milliarden Euro.

Der Digitalverband Bitkom, der eine entsprechende Befragung in Berlin vorstellte, sprach von «Rekordschäden». Der Schaden durch analoge und digitale Angriffe ist demnach fast doppelt so hoch wie vor zwei Jahren, als der Branchenverband noch von 55 Milliarden Euro im Jahr ausging.
«Umfang und Qualität der Angriffe auf Unternehmen haben dramatisch zugenommen», erklärte Bitkom-Präsident Achim Berg. Berg stellte die Ergebnisse der Befragung von mehr als 1000 Wirtschaftsvertretern gemeinsam mit Vize-Verfassungsschutz-Chef Michael Niemeier vor.

Drei Viertel der Unternehmen waren demnach in den zwei Jahren vor dem Befragungszeitraum (Ende April bis Mitte Juni 2019) von Angriffen betroffen, weitere 13 Prozent vermuten dies. Diese Attacken haben nach Einschätzung der Betroffenen auch häufiger einen Schaden verursacht als zuvor. Bei rund jedem fünften Betrieb sind demnach sensible digitale Daten und Informationen entwendet worden, 17 Prozent berichten von digitaler Sabotage.

Es gibt aber auch weiterhin Übergriffe in der analogen Welt. Einem knappen Drittel der Befragten wurden IT- oder Telekommunikationsgeräte gestohlen. Fast jedem Sechsten wurden physische Dokumente, Unterlagen, Muster, Maschinen, Bauteile oder ähnliches entwendet.
Die Stoßrichtung solcher Angriffe sei vielseitig, sagte Berg. Bei großen Ausschreibungen versuchten Wettbewerber Details zu Angeboten in Erfahrung zu bringen. Auch Informationen über Patente oder neue Entwicklungen etwa im Autobau seien begehrt.

Social Engineering

- Anzeige -

Eine wichtige Rolle spielt so genanntes Social Engineering, bei dem Spitzel Menschen manipulieren und täuschen, um in den Besitz sensibler Daten zu gelangen. Ein Fünftel der Unternehmen hat einen solchen Angriff in der analogen Welt erlebt, ein Sechstel in der digitalen. Häufig gehe es zum Beispiel darum, mögliche Passwörter in Erfahrung zu bringen, sagte Berg. «Das kann man analog machen, indem ich mit Ihnen spazieren gehe und frage: Wie heißt eigentlich Ihr Hund?» - oder eben digital etwa durch die Auswertung sozialer Netzwerke.

Der größte Anteil von 39 Prozent entfiel auf Angriffe aus Deutschland - jedenfalls nach Einschätzung der Unternehmen. Auch Osteuropa, China und Russland sind demnach wichtige Akteure.
Die Täter sind nach Ansicht der Befragten in einem Drittel der Fälle ehemalige Kollegen, die absichtlich handelten, in 38 Prozent hatten sie Privatpersonen wie Hobby-Hacker im Verdacht. Ein Fünftel der Taten wird konkurrierenden Unternehmen zugeschrieben, ein weiteres Fünftel der Organisierten Kriminalität. In zwölf Prozent vermuten die Befragte ausländische Geheimdienste hinter den Angriffen - eine deutliche Steigerung zur letzten Befragung im Jahr 2017 mit damals 3 Prozent.

Mit Vorsicht genießen

«Das muss man ein bisschen mit Vorsicht genießen, das sind ja Selbsteinschätzungen der Unternehmen», sagte Vize-Verfassungsschutz-Chef Niemeier zu dem wahrgenommenen Trend. «Aber ich glaube, die Tendenz ist richtig. Das können wir auch bestätigen.» In China vermute seine Behörde vor allem staatliche Stellen hinter den Angriffen, in Russland sei das nicht immer klar. Auch der Iran führe teils schlagkräftige Attacken aus.

Meist wurden die Firmen durch Hinweise aus den eigenen Reihen auf Angriffe aufmerksam. «Gut geschulte Mitarbeiter sind der effektivste Schutz», sagte Berg. Durch Schulungen lasse sich zudem die Gefahr durch Späh-E-Mails (Phishing) deutlich verringern. Dennoch blickt die überwiegende Mehrheit der Befragten skeptisch in die Zukunft: Die allermeisten erwarten eine Zunahme der Cyberangriffe.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Ein Osram-Beschäftigter protestiert vor der Konzernzentrale.
vor 8 Stunden
München
Mehrere Hundert Osram-Mitarbeiter und Betriebsräte aus ganz Deutschland haben vor der Münchner Konzernzentrale des angeschlagenen Beleuchtungsherstellers gegen Stellenabbau protestiert. Die Industriegewerkschaft Metall verlangte ein Zukunftskonzept für die Entwicklung neuer Produkte.
Ausgehend vom geringeren Umsatzwachstum wird im kommenden Jahr aber nun auch weniger Gewinn bei Volkswagen übrigbleiben.
vor 8 Stunden
Wolfsburg
Die schwache Branchenlage geht auch am zuletzt gut laufenden Geschäft des Weltgrößten Autobauers Volkswagen nicht vorbei.
Auf dem «Autogipfel» war vereinbart worden, dass in den kommenden zwei Jahren 50.000 neue öffentliche Ladepunkte entstehen sollen.
vor 9 Stunden
Meseberg/Berlin
Autofahrer können sich auf eine höhere Prämie beim Kauf von Elektrofahrzeugen einstellen. Das Bundeskabinett brachte eine milliardenschwere stärkere und längere staatliche Förderung der Elektromobilität auf den Weg.
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) lehnt den Plan des Finanzministeriums für eine gemeinsame EU-Einlagensicherung in der bisherigen Form ab.
vor 9 Stunden
Frankfurt/Main
Die Bundesregierung ringt bei der seit Jahren umstrittenen europäische Einlagensicherung um eine gemeinsame Position.
Medikamente liegen in den Regalen einer Apotheke. Lieferengpässe kommen immer öfter vor.
vor 11 Stunden
Berlin
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will stärker gegen Arznei-Lieferengpässe in Deutschland vorgehen.
Immer mehr Menschen in Deutschland finden einen festen Job.
vor 13 Stunden
Wiesbaden
Trotz der Konjunkturabkühlung setzt sich der Boom am Arbeitsmarkt fort.
Das Tesla-Logo auf einer Motorhaube.
vor 13 Stunden
Berlin/Grünheide
Der US-Elektroauto-Hersteller Tesla will bis zu vier Milliarden Euro in die geplante «Gigafactory» in Grünheide nahe Berlin investieren.
Ford setzt auf die Anziehungskraft seiner Sportwagenmarke Mustang, um im Geschäft mit Elektroautos Fuß zu fassen.
vor 14 Stunden
Wirtschaft
Detroit (dpa) - Ford setzt auf die Anziehungskraft seiner Sportwagenmarke Mustang, um im Geschäft mit Elektroautos Fuß zu fassen.
HP zeigte sich nun unter anderem darüber besorgt, dass der Deal nach bisherigen Xerox-Plänen mit Krediten finanziert werden sollte.
vor 14 Stunden
New York
Der PC-Konzern HP hat das Übernahmeangebot des Kopierer- und Druckerspezialisten Xerox abgelehnt - lässt aber die Tür für einen Deal offen.
DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben spricht in Berlin.
vor 15 Stunden
Berlin
Die deutsche Wirtschaft sieht noch große Hürden für mehr Investitionen in Afrika.
Bahnchef Lutz (r) und Finanzvorstand Doll in Berlin.
vor 17 Stunden
Berlin
Im Führungsstreit bei der Deutschen Bahn tritt der Aufsichtsrat heute (14 Uhr) wieder zu einer Sondersitzung zusammen. Im Mittelpunkt steht die Zukunft des Finanzvorstands Alexander Doll.
Bundesfinanzminister Olaf Scholz Ende letzter Woche während einer Debatte im Bundestag.
17.11.2019
Berlin
Das Bundesfinanzministerium will einem Medienbericht zufolge künftig mit einer spezialisierten Einheit gegen groß angelegten Steuerbetrug wie im Fall der «Cum-Ex»-Geschäfte vorgehen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 5 Stunden
    In Kehl-Goldscheuer
    Individuelle und nur für den Kunden geplante Küchen, liebevoller sowie rustikaler Bauernhausstil, moderne Einbauküchen, günstige Musterküchen oder einfach schlicht und zweckvoll – Küchen Braun plant, fertigt und montiert die Traum- und Wunschküche in höchster Qualität.
  • Das Schüler-Abo der TGO deckt mehr als nur den Weg zur Schule oder Ausbildungsstätte ab.
    vor 5 Stunden
    TGO Schüler-Monatskarte
    Schon gewusst? Das Schüler-Abo des Tarifverbund Ortenau (TGO) kann mehr als junge Menschen zur Schule bringen. Auch in der Freizeit sind damit kostenlose Fahrten möglich – und an Wochenenden und Feiertagen reisen auch Eltern und Geschwister gratis mit! 
  • 17.11.2019
    Mit Video
    Bei Juwelier Thüm in Kehl wird der Trauringkauf ab sofort zum Erlebnis. Das Familienunternehmen investierte in den vergangenen Monaten in die Neugestaltung einer Trauringwelt, welche in der Region einmalig ist. Hier im Video ist das Ergebnis zu bestaunen!
  • 15.11.2019
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut.