München

BMW-Spitze gesteht Diesel-Fehler ein

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Mai 2018
BMW-Chef Harald Krüger bestreitet jede Absicht bei der unzulässigen Abschalteinrichtung.

BMW-Chef Harald Krüger bestreitet jede Absicht bei der unzulässigen Abschalteinrichtung. ©dpa

BMW-Chef Harald Krüger und Aufsichtsratschef Norbert Reithofer haben eine Panne bei der Abgasreinigung eines Dieselmotors eingeräumt, aber jede Absicht bestritten. «Uns ist vor einigen Jahren ein Fehler unterlaufen», sagte Krüger bei der BMW-Hauptversammlung in München.

Bei 11.700 BMW-Fahrzeugen sei irrtümlich eine nicht passende Software aufgespielt worden. Das Kraftfahrtbundesamt hatte im März den Rückruf der Autos wegen einer unzulässigen Abschalteinrichtung angeordnet, die Münchner Staatsanwaltschaft ermittelt.

Reithofer betonte, der «handwerkliche, menschliche Fehler» habe nicht dazu geführt, dass die Abgaswerte auf dem Prüfstand niedriger gewesen wären als auf der Straße. Krüger sagte: «Mit einer gezielten Manipulation von Motorsteuerung und Abgasreinigung hat das nichts zu tun.» BMW warte jetzt auf die Genehmigung der Behörden, um die korrigierte Software aufzuspielen.

Daniela Bergdolt von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) sagte, BMW habe «einen Streifschuss» in der Dieselkrise abbekommen. Daniel Bauer von der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK) sagte, vieles spreche für ein bloßes Versehen.

Einig waren sich die Aktionärsvertreter in ihrem Lob für die Rekordzahlen des vergangenen Jahres, mit 5000 zusätzlichen Arbeitsplätzen, 88,6 Milliarden Euro Umsatz und 8,7 Milliarden Euro Gewinn: «Das haben Sie toll gemacht!» sagte Bergdolt.

- Anzeige -

Ein Seitenhieb

Ärgerlich sei aber, dass BMW mit 2,5 Millionen verkauften Autos weiter hinter Mercedes-Benz liege. Und statt 30 Prozent sollte BMW künftig 50 Prozent des Gewinns als Dividende an die Aktionäre ausschütten, sagten die Aktionärsvertreter.

Krüger beklagte, harte Regulierungen seien heute populär. BMW aktualisiere die Software seiner Euro-5-Dieselautos ab Baujahr 2011, halte aber eine Hardware-Nachrüstung für technisch nicht sinnvoll. Einen Seitenhieb teilte der BMW-Chef gegen VW aus. «Zur Wahrheit gehört auch: Das Handeln einiger Hersteller hat der gesamten Branche geschadet», sagte Krüger.

BMW sei aber die Nummer 1 bei elektrifizierten Fahrzeugen in Deutschland und in Europa, wolle dieses Jahr 140.000 Batterie- und Plug-in-Autos verkaufen, bringe nächstes Jahr einen Elektro-Mini und 2020 einen elektrischen BMW X3 auf den Markt.

Europa müsse bei der E-Mobilität eine Vorreiterrolle übernehmen, forderte Krüger. Für das autonome Fahren «brauchen wir einheitliche Regeln und überall in der EU den 5G-Mobilfunkstandard». Den vollelektrischen, hoch autonom fahrenden BMW i-next, der ab 2021 im niederbayerischen Dingolfing gebaut werden soll, werde BMW noch dieses Jahr als Visionsfahrzeug präsentieren.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Karlsruhe
vor 15 Stunden
An eine flachere Wachstumskurve im deutschen Markt hat sich die Drogeriemarktkette dm bereits gewöhnt. Nach der Schlecker-Insolvenz vor sechs Jahren ist der Kuchen hierzulande verteilt, doch die Expansion der Karlsruher wird auch vom Bauboom gebremst.
Oberkirch
vor 17 Stunden
Rückläufige Kundenabrufe hinterlassen ihre Spuren in der Bilanz des Automobilzulieferers Progress-Werk Oberkirch (PWO). Wie das börsennotierte Unternehmen am Freitag mitteilte, rechnet es im Gesamtjahr mit einem Umsatz zwischen 475 und 480 Millionen Euro. Bisher hatte das PWO-Management die Marke...
Der Daimler-Konzern erwartet in diesem Jahr einen geringeren Gewinn als bisher angenommen.
Stuttgart
vor 18 Stunden
Dem Autobauer Daimler machen zunehmend die Ausgaben für die Diesel-Krise zu schaffen. Das Unternehmen rechnet unter anderem wegen der kostspieligen Software-Updates für die betroffenen Autos mit erheblich weniger Gewinn.
Die Karosserie des mutmaßlich letzten Opels aus Bochum - es handelt sich um einen Zafira - läuft übers Band im ehemalgen Werk.
Flensburg/Rüsselsheim
vor 19 Stunden
Das Kraftfahrt-Bundesamt hat im Fall Opel ernst gemacht. Der Hersteller muss tausende Diesel-Autos der Modelle Insignia, Cascada und Zafira aus den Modelljahren 2013 bis 2016 abgastechnisch nachrüsten. Den bereits zu Wochenbeginn angekündigten amtlichen Rückruf veröffentlichte das KBA am Freitag...
Frank Horch (parteilos), Verkehrssenator von Hamburg, gibt zum Beginn der Konferenz der Verkehrsminister der Bundesländer ein Interview.
Hamburg
vor 20 Stunden
Die Verkehrsminister von Bund und Ländern wollen in der Diesel-Krise die Autohersteller nicht aus der Verantwortung entlassen.
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier.
Berlin
vor 20 Stunden
Wirtschaftsminister Peter Altmaier will bestimmten High-Tech-Unternehmen mit staatlicher Hilfe zum Durchbruch verhelfen. Das Konzept einer neuen Industriepolitik solle aus den zwei Säulen «Stärken» und «Schützen» bestehen, sagte der CDU-Politiker dem Nachrichtenmagazin «Der Spiegel».
Blick in den Bundesrat in Berlin.
Berlin
vor 20 Stunden
Die Bundesländer pochen im Kampf gegen Luftverschmutzung und Fahrverbote auf Hardware-Nachrüstungen von Dieselautos.
Fordert Italien mit scharfen Worten zur Einhaltung der EU-Schuldenregeln auf: Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz.
Brüssel
vor 21 Stunden
Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz hat Italien mit scharfen Worten zur Einhaltung der EU-Schuldenregeln aufgefordert.
Hubertus Heil (SPD), Bundesminister für Arbeit und Soziales, spricht im Bundestag.
Frankfurt/Berlin
vor 21 Stunden
Bei den Tarifverhandlungen für rund 1000 Flugbegleiter von Ryanair in Deutschland zeichnet sich keine rasche Einigung ab.
Blick auf Brücken an der Seine vor dem Eiffelturm.
Paris
vor 22 Stunden
Frankreich wird wegen seines Reformkurses für deutsche Unternehmen nach einer Studie der Handelskammer wieder attraktiver.
Die Zentrale der Commerzbank in Frankfurt am Main.
Frankfurt/Main
vor 22 Stunden
Individuelle Boni soll es für die meisten Commerzbank-Mitarbeiter in Deutschland künftig nicht mehr geben.
Die Erlöse bei Paypal nahmen um 14 Prozent auf 3,7 Milliarden Dollar zu.
San Jose
vor 22 Stunden
Der im Zuge der boomenden US-Wirtschaft florierende Internethandel hat dem Bezahldienst Paypal im Sommer gute Geschäfte beschert.