Shenyang

BMW übernimmt Mehrheit an Werken in China

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Oktober 2018
Firmenemblem eines BMW-Neuwagens auf dem Autoterminal der BLG Automobile Logistics Group in Bremerhaven.

Firmenemblem eines BMW-Neuwagens auf dem Autoterminal der BLG Automobile Logistics Group in Bremerhaven. ©dpa - Ingo Wagner

BMW übernimmt in China für 3,6 Milliarden Euro die Mehrheit von 75 Prozent an seinem Gemeinschaftsunternehmen mit dem lokalen Autobauer Brilliance.

Die Vereinbarung unterzeichneten beide Seiten am Donnerstag in der nordostchinesischen Stadt Shenyang. In den nächsten drei Jahren sollen ferner mehr als drei Milliarden Euro investiert werden. Mit einem neuen Werk werde die Kapazität am Standort Tiexi verdoppelt, teilte der Münchner Automobilkonzern mit.

Bei der Feier zum 15-jährigen Bestehen des Joint Ventures wurde der Vertrag zugleich vorzeitig um 22 Jahre bis 2040 verlängert. Die Übernahme der Mehrheit muss von den Behörden und den Brilliance-Aktionären noch gebilligt werden. Allerdings hatte die chinesische Regierung schon frühzeitig signalisiert, dass sie den Ausbau der Anteile von BMW an dem Gemeinschaftsunternehmen begrüßt.

«Wir setzen unsere Wachstumsstrategie für China konsequent um», sagte BMW-Chef Harald Krüger. «Mit kontinuierlichen Investitionen sowie der Entwicklung und Produktion elektrischer Fahrzeuge unterstreichen wir Chinas Bedeutung als dynamischer Wachstumsmarkt für uns.»

BMW baut Kapazitäten massiv aus

BMW baut seit 2003 zusammen mit Brilliance in Shenyang Autos. Bisher hielt BMW 50 Prozent, Brilliance 40,5 Prozent. Die restlichen 9,5 Prozent liegen bei der Stadt Shenyang.

- Anzeige -

Die Gesamtkapazität in China soll ab Anfang der 2020er Jahre auf 650 000 Autos pro Jahr gesteigert werden. Im vergangenen Jahr liefen in den beiden Werken Tiexi und dem benachbarten Dadong rund 400 000 Autos vom Band - ein Plus von rund 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Auf dem bestehenden Werksgelände in Tiexi wird das neue Werk geplant, während Dadong um- und ausgebaut wird, wie BMW mitteilte. Gegenwärtig werden sechs BMW-Modelle in China gebaut.

Steigende Nachfrage nach E-Autos 

Der bayerische Autobauer hat 2017 in China rund 560 000 Autos ausgeliefert. Der Absatz stieg in den ersten acht Monaten des Jahres um 4,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. BMW richtet sich künftig verstärkt auf die steigende Nachfrage nach E-Autos in China ein. Sechs Modelle werden heute schon elektrifiziert angeboten. In Dadong läuft ab 2020 der vollelektrische BMWiX3 vom Band. Er wird ausschließlich in China gebaut und soll auch exportiert werden.

Die Regierung in Peking treibt massiv den Ausbau der Elektromobilität auf dem weltweit größten Automarkt in China voran. Besonderer Kaufanreiz ist die bevorzugte Zulassung von E-Autos in großen Metropolen. Nummernschilder für Benzinautos werden verlost oder müssen teuer ersteigert werden. Käufer müssen oft jahrelang warten, während Elektrofahrzeuge eher zugelassen werden. Auch gibt es Fahrverbote an bestimmten Tagen, die für E-Autos nicht gelten.

Mit dem neuen Werk, dem bestehenden Motorenwerk und der seit einem Jahr laufenden Batteriefertigung in China kann sich BMW künftig besser auf die erwartete Transformation einstellen. In Tiexi sollen vollelektrische, teilelektrische und konventionelle Antriebe in der neuen Fertigung auf einer einzigen Produktionslinie gefertigt werden. «Mit unserem hochflexiblen Produktionssystem können wir schnell auf die Marktnachfrage reagieren und wären in der Lage, bis zu 100 Prozent elektrische Fahrzeuge zu produzieren», sagte der Produktionsvorstand Oliver Zipse.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
vor 8 Stunden
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

US-Präsident Donald Trump sprach auf Twitter von «sehr produktiven Gesprächen mit China» und stellte «wichtige Ankündigungen» in Aussicht.
Washington/Peking
vor 11 Stunden
In den Handelskonflikt zwischen China und den USA scheint Bewegung zu kommen. US-Präsident Donald Trump sprach auf Twitter von «sehr produktiven Gesprächen mit China» und stellte «wichtige Ankündigungen» in Aussicht.
Im Streit um schärfere Klimaschutz-Vorgaben für Neuwagen in der EU finden EU-Parlament und Staaten nicht zusammen und haben ihre Gespräche vertagt.
Brüssel/Kattowitz
vor 12 Stunden
Im Streit um schärfere Klimaschutz-Vorgaben für Neuwagen in der EU finden EU-Parlament und Staaten nicht zusammen und haben ihre Gespräche vertagt.
Der deutsche Parfümeriemarkt ist derzeit im Umbruch, neue Konkurrenten machen dem Marktführer Douglas die Kunden streitig.
Düsseldorf
vor 13 Stunden
Der harte Wettbewerb in der Schönheitsbranche macht der Parfümeriekette Douglas zu schaffen.
Mit einer Exportquote von fast 80 Prozent ist der Maschinenbau auf starke Ausfuhren angewiesen.
Frankfurt/Main
vor 13 Stunden
Die Abkühlung der Weltwirtschaft, Handelskonflikte und Fachkräftemangel dämpfen die Aussichten für den exportorientierten deutschen Maschinenbau. Das Wachstum wird nach Einschätzung des Branchenverbandes VDMA 2019 weniger stark ausfallen als im sich abzeichnenden aktuellen Rekordjahr.
Ghosn soll Medienberichten zufolge gegenüber der Staatsanwaltschaft eingeräumt haben, dass seine Einkommensansprüche nicht vollständig angegeben worden seien.
Tokio
vor 17 Stunden
Der frühere Verwaltungsratschef von Nissan, Carlos Ghosn, muss mindestens bis zum 20. Dezember in japanischer Untersuchungshaft bleiben. Das beschloss ein Gericht in Tokio.
Meng Wanzhou drohen bei einer Verurteilung bis zu 30 Jahre Haft wegen «Verschwörung zum Betrug von Finanzinstitutionen».
Peking/Montreal
vor 17 Stunden
Im Fall der festgenommenen Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou hat China den kanadischen Behörden eine Verletzung der Menschenrechte vorgeworfen.
Einer von vielen: Bei Apple Pay kann man im Laden mit dem iPhone oder der Apple Watch wie mit einer Kreditkarte bezahlen.
München
vor 17 Stunden
Vier Jahre nach dem Start des iPhone-Bezahldiensts Apple Pay in den USA ist der Service ab heute auch in Deutschland verfügbar. Der Konzern schaltete die Funktion am Morgen frei.
Mit einem Rollgitter ist eine geschlossene Boutique abgesperrt. Seit Jahren sinkt dank guter Konjunktur die Zahl der Firmenpleiten in Deutschland.
Frankfurt/Main
vor 17 Stunden
Seit Jahren sinkt dank guter Konjunktur die Zahl der Firmenpleiten in Deutschland. Im Jahr 2017 war mit etwas mehr als.20 000 Fällen der niedrigste Stand seit Mitte der 1990er Jahre erreicht worden.
Blick auf die Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt am Main.
Luxemburg
vor 17 Stunden
Darf die Europäische Zentralbank Staatsanleihen in Milliardenhöhe aufkaufen, um Konjunktur und Inflation anzuheizen? Der Europäische Gerichtshof fällt heute ein mit Spannung erwartetes Urteil dazu.
Solidarische Landwirtschaft
vor 19 Stunden
Auf die Wende in der Agrarpolitik wollen sie nicht länger warten: Die Mitglieder einer internationalen Bewegung, die sich in Deutschland »solidarische Landwirtschaft (Solawi)« nennt, schließen eigene Pakte mit Bauern. Sie bekommen Obst und Gemüse, das im Supermarkt nie verkauft werden würde – mit...
Die Schutterwälder Firma ist nun ein reines Familienunternehmen.
Schutterwald
vor 21 Stunden
Die türkische Say-Gruppe hat ihre Anteile am Autozulieferer Borsi verkauft. Das Unternehmen aus Schutterwald gehört nun ganz der Familie Breer.
Dieter Schmid (vorne links), Geschäftsführer der Privatbrauerei Waldhaus, mit seinen Braumeistern und Bierbrauern.
Bierausstoß gesteigert
10.12.2018
Die Schwarzwälder Privatbrauerei Waldhaus hat beim Bierausstoß erneut einen Rekord erzielt.