München/Wolfsburg

Brexit bedroht Gewinne und Jobs der deutschen Autobauer

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. März 2019
Neuwagen des BMW-Konzerns stehen auf dem Autoterminal der BLG Logistics Group zur Verschiffung bereit. Rund 20 Prozent der deutschen Autoexporte gehen nach Großbritannien.

Neuwagen des BMW-Konzerns stehen auf dem Autoterminal der BLG Logistics Group zur Verschiffung bereit. Rund 20 Prozent der deutschen Autoexporte gehen nach Großbritannien. ©dpa - Ingo Wagner

Rund 20 Prozent der deutschen Autoexporte gehen nach Großbritannien. Bei einem harten Brexit, also einem Austritt aus der EU ohne Abkommen, wären der Unternehmensberatung Deloitte zufolge etwa 18.000 Arbeitsplätze in der deutschen Autoindustrie gefährdet. «Das ist nicht etwas, das positiv ausgeht», sagt Branchenexperte Stefan Bratzel von der Fachhochschule Bergisch Gladbach.

Wie wichtig ist Großbritannien für die deutschen Autobauer?

Fast jeder dritte Neuwagen auf der Insel kommt aus Deutschland. Allein BMW, Mercedes und Audi haben dort im vergangenen Jahr 550 000 Autos verkauft. Eine starke Firmenwagenkultur und niedrige Steuern machten die Briten sehr empfänglich für Premiumangebote, erklärt Arthur Kipferler von der Unternehmensberatung Berrylls.

Sind Zollschranken die entscheidende Belastung?

Ja, auch. Bei einem harten Brexit kassieren Großbritannien und die EU für Autos 10 Prozent, für Teile 4,5 Prozent Zoll. Mitunter fallen Zölle mehrfach an. Beispiel: Ford fertigt in England Dieselmotoren, baut sie in Köln und Saarlouis in Focus- und Fiesta-Autos ein und schickt einen Großteil der Fahrzeuge wieder über den Ärmelkanal: «Großbritannien ist unser stärkster Markt in Europa. Jeder dritte Fiesta geht nach Großbritannien», sagt ein Unternehmenssprecher. «Wir müssen zwei Mal Zoll zahlen».

Welche Belastungen gibt es außerdem?

Die Autoindustrie in der EU importiert für 3,7 Milliarden Euro jährlich Teile von Zulieferern in Großbritannien, so der britische Branchenverband SMMT. Bald müssten am Ärmelkanal täglich 11.000 Lastwagen kontrolliert werden. Der Toyota-Europachef und SMMT-Vizepräsident Tony Walker beklagte, das Chaos an der Grenze unterbreche die Just-in-time-Lieferungen. Die Kosten steigen, es gibt neue Vorschriften und Standards, Steuern und Lieferketten müssen neu kalkuliert werden. Facharbeiter aus der EU bangen um ihre Arbeitserlaubnis. Und das Pfund hat seit dem Brexit-Votum 2016 fast 10 Prozent an Wert eingebüßt.

Was heißt das für die Autobauer?

«Das wird Absatzzahlen und Marge kosten», sagt Bratzel. Deloitte- Chefökonom Alexander Börsch sagt: «Für Autos aus Deutschland müssten die Briten im Durchschnitt 5600 Euro mehr zahlen, weil die deutschen Autobauer mehr teure Autos auf die Insel exportieren. Allerdings sind die Käufer dieser Premium-Autos weniger preisempfindlich.» Auch VW-Manager Ralf Brandstätter hat schon angekündigt: «Wir müssen dann über höhere Preise sprechen.» Sonst bringt nach Berechnung der Unternehmensberatung Berylls ein nach England exportierter VW Golf gut 5000 Euro Verlust statt heute rund 1500 Euro Betriebsgewinn. Ein in England gebauter und in die EU exportierter Nissan Quashqai bliebe dagegen weiter in der Gewinnzone.

- Anzeige -

Wer sind die größten Verlierer?

Bratzel sagt, am stärksten betroffen wären die Autobauer, die in England produzieren, wie Ford, Opel-Vauxhall und der BMW-Konzern, der jährlich 230.000 Minis in England baut. Mehrere japanische Autokonzerne bauen in Großbritannien Autos für den EU-Markt. Aber Honda schließt jetzt sein Werk dort, Nissan verlagert Produktion. «Der Standort blutet aus», sagt Ferdinand Dudenhöffer von der Universität Duisburg-Essen. Denn alle hingen ab von Zulieferern in der EU. Jeder werde versuchen, aus England wegzugehen und Produktion etwa in Osteuropa anzusiedeln. So könnte der Brexit langfristig 30 000 Arbeitsplätze in der britischen Autoindustrie kosten.

Wie ist VW als Marktführer in Großbritannien betroffen?

Der VW-Konzern verkauft knapp 5 Prozent seiner Autos im Königreich. «Die Verkäufe werden nicht in Grund und Boden gehen», sagt Dudenhöffer. Der chinesische Markt sei für VW «um Lichtjahre bedeutender». Der Brexit sei für VW «verdaubar».

Sind Brexit-Folgen schon zu spüren?

Ja. Die Autoproduktion in GB ist im vergangenen Jahr um 7 Prozent gesunken. Laut SMMT hat ein Drittel der Autohersteller auf der Insel Investitionen verschoben oder gestrichen, zehn Prozent haben bereits Kapazitäten ins Ausland verlagert oder Stellen gestrichen .
Laut Deloitte plant ein Dutzend deutscher Unternehmen aus der Branche, Produktionstätten zu verlagern. Mehrere rechnen bei einem harten Brexit mit Stellenabbau in Deutschland.

Gibt es auch Gewinner?

Autobauer in den USA oder Asien dürften Marktanteile auf Kosten der Konkurrenten in der EU gewinnen, ebenso wie Hersteller, die in Großbritannien für Großbritannien produzieren. «Abwertung und Zölle treffen sie nicht, aber die Konkurrenz wird teurer», sagt Börsch. «Wenn Hersteller jedoch für Großbritannien und für den Export in die EU produzieren, kann man schon kaum mehr sagen, ob sie Gewinner oder Verlierer sind.»

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Wer noch 70-Cent-Briefmarken hat, muss sie ab dem 1. Juli für einen mit der Deutschen Post versendeten Brief mit einer 10-Cent-Marke ergänzen.
vor 3 Stunden
Bonn
Das Porto für Briefe und Postkarten in Deutschland wird am 1. Juli teurer. Die Bundesnetzagentur hat der Deutschen Post grünes Licht für die Erhöhung gegeben. Das Versenden eines Standardbriefs im Inland kostet dann 80 Cent statt bisher 70 Cent.
Der traditionsreiche US-Hersteller Harley-Davidson will künftig gemeinsam mit der Firma Qianjiang Motorcycle aus China kleinere Motorräder für den asiatischen Markt fertigen.
vor 4 Stunden
Shenzen/Milwaukee
Der US-Motorradbauer Harley-Davidson geht trotz der heftigen Kritik von Präsident Donald Trump eine Partnerschaft in China ein.
Der letzte Käfer lief 2003 in Puebla in Mexiko vom Band. Im September 2018 wurde bekannt, dass Volkswagen in diesem Sommer die Produktion des Käfer-Nachfolgers VW Beetle einstellen will.
vor 4 Stunden
Braunschweig
Im Streit um die Urheberrechte für das Design des legendären VW Käfer und seines Nachfolgers New Beetle hat die Klägerin vor Gericht eine Niederlage erlitten.
Die umfangreichen EU-Markenrechte für die drei Streifen von Adidas in unterschiedlichen Formen blieben zwar unberührt - allerdings hat das EU-Gericht einer ganz bestimmten Ausführung den markenrechtlichen Schutz entzogen.
vor 5 Stunden
Luxemburg
Der Sportartikelhersteller Adidas hat nach einem Urteil des EU-Gerichts einen Teil seiner Drei-Streifen-Markenrechte verloren.
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat die EZB und ihren Chef Mario Draghi (r.) vor Kritik an ihrem geldpolitischen Kurs in Schutz genommen.
vor 7 Stunden
Sintra/Frankfurt
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat die Europäische Zentralbank (EZB) vor Kritik an ihrem geldpolitischen Kurs in Schutz genommen.
Das Endstück eines 516 Kilometer langen Seekabels wird vom Kabelverlegeschiff «Boka Connector» im Watt unter dem Deich hindurch an Land gezogen.
vor 8 Stunden
Büsum
Der Bau der Stromleitung «NordLink» geht auf die Zielgerade. Sie verbindet die Kapazitäten der Wasserkraftwerke in Norwegen mit der Windenergie aus Deutschland und soll die Versorgungssicherheit in den Stromnetzen beider Länder erhöhen.
Im vergangenen Jahr wurden bundesweit 27.040 geförderte Sozialwohnungen neu gebaut.
vor 9 Stunden
Wiesbaden
Auf dem vielerorts engen Wohnungsmarkt in Deutschland ist keine Entspannung in Sicht: In den ersten vier Monaten dieses Jahres wurden weniger Baugenehmigungen erteilt als im Vorjahreszeitraum.
Die Bayer-Tochter Monsanto will das milliardenschwere Schadenersatz-Urteil um Krebsgefahren ihres Unkrautvernichters Roundup aufheben lassen.
vor 9 Stunden
Oakland
Die Bayer-Tochter Monsanto will das milliardenschwere Schadenersatz-Urteil im jüngsten US-Prozess um Krebsgefahren ihres Unkrautvernichters Roundup aufheben lassen.
Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland.
vor 10 Stunden
Frankfurt/Main
Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben nach dem massiven Kurssprung des Dax erst einmal durchgeschnauft: Der Leitindex bewegte sich im frühen Handel mit minus 0,05 Prozent auf 12.325,49 Punkte kaum vom Fleck.
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier im April bei einem Gipfel in Peking.
vor 12 Stunden
Peking
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will sich in China für bessere Wettbewerbsbedingungen einsetzen. Zum Auftakt eines dreitägigen China-Besuches traf Altmaier in Peking mit dem Minister für Marktregulierung, Xiao Yaqing, zusammen.
Eine Boeing 737 Max 8 steht auf dem Werksgelände des amerikanischen Flugzeugbauers in Seattle. IAG will gleich 200 Max-Jets kaufen.
vor 21 Stunden
Le Bourget
Überraschung beim krisengeschüttelten Flugzeugbauer Boeing: Der British-Airways-Mutterkonzern IAG will auf einen Schlag 200 Mittelstreckenjets der 737-Max-Reihe bestellen - noch während für den Typ ein weltweites Flugverbot gilt.
US-Präsident Donald Trump hat gedroht, noch mehr chinesische Waren mit Strafzöllen zu belegen.
18.06.2019
Washington
US-Präsident Donald Trump plant ein größeres Treffen mit Chinas Staatspräsident Xi Jinping am Rande des G20-Gipfels in Japan Ende Juni, um über den Handelskrieg beider Länder zu reden.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.